Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Ani

5.6.4 Die neue Welle

1 Beitrag in diesem Thema

5.6.4 Die neue Welle

Die neue göttliche Welle, die zur Erde kommt, vergleicht Danov symbolisch mit einem unsichtbaren Feuer. Diese Welle wird auch »feurige Welle« oder »göttliches Feuer« genannt. Danov lehrt, dass es sich dabei um eine starke, magnetische Welle mit höheren Vibrationen handelt, die auch eine physische Wirkung hat. Sie beeinflusst vorwiegend die Arbeit des Herzens und des Blutes und führt zu einer Anspannung im Nervensystem. Diese Welle kommt in Perioden. Sie ist das Feuer, das die Welt reinigt. Die Menschen müssen darauf vorbereitet sein, sich den höheren Vibrationen dieser neuen geistigen Flutwelle anpassen zu können, denn nicht jeder Organismus ist diesen Vibrationen gewachsen.

»In die Welt kommt eine neue Kraft, die eine Wirkung ausübt. Es wird eine innere Veränderung in der menschlichen Seele stattfinden«. Heute kommt die Welle der Sechsten Rasse. Solche Wellen kommen selten auf die Erde. Sie bringen die neuen Bedingungen für die Entwicklung des Menschen mit. Die Welle, die jetzt kommt, erhöht den Menschen. Die Menschen müssen sich auf diese Veränderungen vorbereiten. Eine Eigenschaft der Sechsten Rasse ist die Brüderlichkeit. Die Neue Kultur der Liebe tritt dabei als organisierende Kraft auf. Dadurch unterscheidet sie sich von der heutigen Kultur des Verstandes. Parallel dazu verläuft der Prozess der Erweiterung des menschlichen Bewusstseins durch den Übergang des individuellen Bewusstseins zum kollektiven Bewusstsein. Die neuen Ideen der Sechsten Rasse dringen heute in alle Bereiche ein. Danov sagt bildhaft, dass sie sich sowohl in der Luft als auch im Licht befinden. Das Göttliche findet seinen Weg überall hin.

Jede neue Epoche fangt mit einem neuen Rhythmus an. Dieser Rhythmus geht von einem »vernünftigen Zentrum« aus, das den Bau der neuen Kultur leitet. Von ihm kommen alle Impulse, Ideen und Inspirationen. Dieses vernünftige Zentrum ist die Große Universelle Bruderschaft, die aus fortgeschrittenen Wesen besteht, die die Menschheit leiten. Nach Danov deutet Apostel Paulus dies in Hebr 12, 22-23 an. In diesen Versen sind nach Danovs Auslegung unter »der Gemeinde der Erstgeborenen« jene Mitglieder der Universellen Bruderschaft zu verstehen, die ihre Evolution vor den Menschen beendet haben und deshalb jetzt über der menschlichen Rasse stehen. Unter »den Geistern der vollendeten Gerechten« in Hebr 12, 23 werden jene Wesen der heutigen menschlichen Rasse verstanden, die ihre menschliche Entwicklung beendet und angefangen haben, bei der Schöpfungsarbeit der Universellen Bruderschaft zu helfen. Biblische Hinweise für den Untergang der alten Kultur und die Geburt einer neuen Kultur, der Neuen Menschheit, zeigt Danov im Buch des Propheten Daniel Kap. 2 (die Prophezeiung im Traum des Königs Nebukadnezar), Hesekiel Kap. 37 (das Feld mit den verdorrten Totengebeinen) und im Neuen Testament in Johannes Offenbarung Kap. 12 (die Schwangere in der Wüste).

Am Anfang jeder Kultur steht ein göttlicher Impuls. Dieser lebendige Antrieb verändert tiefgreifend das Bewusstsein der Menschen und hat die Kraft, die Menschheit in eine neue Richtung zu lenken.

Alle neuen ideologischen und geistigen Strömungen kommen in der heutigen Epoche von ein und demselben Zentrum, und je näher die Welle am Zentrum ist, desto mehr bewahrt sie den ursprünglichen Impuls. Die letzten äußeren Wellen erhalten hingegen über den Kem des ursprünglichen Impulses hinaus auch fremde Beimischungen. All diese ideologischen und geistigen Strömungen verbindet etwas Gemeinsames. Zu ihrer Grundidee gehören die Verbrüderung, die Freiheit und die gegenseitige Hilfe. Peter Danov zufolge bereiten sie sich auf verschiedene Weise und durch verschiedene Methoden auf die Neue Kultur vor.

Die fortgeschrittenen Wesen von den höheren Stufen der geistigen Hierarchie befinden sich nach Danovs Ansicht heute in der Nähe der Erde. Sie sind ebenfalls mit der Einführung der Neuen Kultur beschäftigt.

Peter Danov behauptet wie Rudolf Steiner, der Gründer der Anthroposophie, dass die Menschheit am Anfang des 20. Jh. bereits in die Epoche des Erzengels Michael eingetreten ist, der einen Krieg mit den Kräften des Bösen in der geistigen Welt fuhrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0