Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Ani

5.5.3 Das Leben für das Ganze verbessert die Lebensverhältnisse

1 Beitrag in diesem Thema

5.5.3 Das Leben für das Ganze

verbessert die Lebensverhältnisse

Es gibt noch ein anderes Gesetz: jede Handlung, die nicht mit dem Prinzip der Einheit übereinstimmt, bringt Leiden, und jede Handlung, die mit diesem Prinzip übereinstimmt, bringt Freude. Das Leben für das Ganze bedeutet für den Menschen einen Aufschwung. Dabei ähnelt er den von Säften durchströmten Blättern oder Zweigen eines Baumes. Er erreicht Harmonie mit dem ganzen Weltall, und die Energien des Weltalls strömen in ihn hinein. Er ist offen für alle schöpferischen Kräfte, die aus dem Weltall kommen. Wenn jemand einem anderen Leiden oder Gewalt zufiigt, verletzt er das Gesetz der Einheit und des Ganzen. Er begreift die Einheit der Dinge nicht. Deswegen erträgt er Leiden und begreift so, dass er jedes Leiden, das er einem anderen zufiigt, eigentlich sich selbst zufügt. Überhaupt, sagt Danov, führt jede Handlung oder jeder Zustand, der im Widerspruch zum Leben in Einheit steht, zu Entartung, Leiden und Tod. Wenn der Mensch sein Verhältnis zum Ganzen korrigiert, ändern sich sofort auch das Verhältnis seiner Außenwelt zu ihm und seine Lebensbedingungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0