Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mariaK

Vor der neuen Epoche

1 Beitrag in diesem Thema

Vor der neuen Epoche

 

Stilles Gebet

 

Der Weg des Lebens ist schwer. Auf diesem Weg manifestieren sich die göttliche Liebe, die göttliche Weisheit und die göttliche Wahrheit – durch sie erfüllt das Leben seine Bestimmung.

 

Viele streben das persönliche Glück an. Das persönliche Element im Menschen führt nicht zum wahren Glück. In der Liebe liegt das Element dieses Glückes verborgen – sie ist der Stein, aus dem das Leben hervorsprießt. Besucht die Liebe den Menschen, erweitert er sich. Wenn ihr seinen Nacken und Arme ausmesst, werdet ihr eine mikroskopische Erweiterung feststellen. Es wurde gesagt, die Liebe besiege das Böse. Aus diesem Grund kann nur derjenige, der die Waffe der Liebe in sich trägt, mit dem Bösen kämpfen. Kämpfe mit dem Bösen nicht, wenn du keine Liebe hast, das Böse wird siegen. Der Liebende, das heißt der Mensch der Liebe, hat sein Herz für alle geöffnet. Wenn du einem Menschen begegnest, der sein Herz nur für einen geöffnet hat, wisse, dass er dich nicht lieben kann – wenn er dich auch liebt, wird er sich bald ändern. Nur derjenige kann dich lieben, der alle liebt. Wenn dich ein Menschen liebt, durch den sich die göttliche Liebe manifestiert, er wird dich immer lieben, diese Liebe ist unaufhörlich und ewig. Musst du diesen Menschen ständig fragen, ob er dich liebe? Die Liebe, die unterbrochen wird, die entsteht und vergeht, ist keine wahre Liebe.


 

Was lieben wir im Menschen -- den erhabenen, göttlichen Ursprung. Er ist der ewige und unveränderliche Ursprung im Menschen. Der Mensch durchläuft drei Phasen: Kindheit, Erwachsensein und Alter. Wenn ihr den Menschen während der drei Phasen fotografiert, werdet ihr drei unterschiedliche Bilder sehen. Sosehr sie sich voneinander unterscheiden mögen, haben sie ein Wesen: den einen und unveränderlichen Ursprung -- das Göttliche. Das Übrige sind nur Schatten des menschlichen Lebens. Wir befinden uns noch im Schatten des Lebens. Der Mensch soll danach streben, seine Seele zu finden. Wenn er seine Seele findet, wird er die Seele seines Nächsten sehen. Du kannst den Menschen nicht erkennen, solange du nur sein Äußeres siehst. Damit lässt sich erklären, warum du jemanden nicht liebst, und ein anderer ihn liebt -- du siehst nur sein Äußeres und der andre erkennt ihn von innen, er erkennt seine Seele. Du sagst: Ich finde nichts Besonderes an diesem Menschen."' Warum siehst du nichts Besonderes in ihm? Weil du ihn nicht liebst. Frag denjenigen, der ihn liebt, was er in ihm sieht. Er sagt: "`Er ist ein interessanter Mensch."' Du blätterst in einem alten Buch und sagst, es sei interessant. Ein anderer sagt, es sei sehr interessant -- woher weiß er das? Der Mensch hat es gelesen. Wenn ihr die Manifestationen des Menschen in der Liebe studiert, dann seht ihr, dass sie allmählich nachlässt. Das kann augenscheinlich sein, es bezieht sich auf das äußere Bewusstsein des Menschen und nicht auf sein Wesen. Es gibt äußere Hindernisse, Wolken im Bewusstsein, die die Liebe scheinbar unterbrechen. Solange sich die Erde um ihre Achse dreht, wird es immer Tag und Nacht, Gutes und Böses, Fallen und Sich-Aufrichten geben. Wenn du eine bestimmte Höhe über die Erde hinaus erreichst, wird es keinen Tag und keine Nacht mehr geben.


 

In je höhere Bereiche des Bewusstseins du aufsteigst, desto ununterbrochener wird deine Liebe sein. Du sitzt in deinem Zimmer, schaust durch das Fester und in diesem Moment geht dein Nachbar vorbei. Du verfolgst seine Bewegungen und siehst ihn an einem bestimmten Ort und in Kürze ist er aus der Reichweite deines Blickes verschwunden. Das geschieht, weil ihr euch auf derselben Höhe befindet. Wenn du auf eine höhere Stufe aufsteigst, wirst du ihn ständig sehen. Je höher die Stufe ist, auf der du stehst, desto ununterbrochener ist deine Liebe.


 

Eine der Regel der Liebe lautet: "`Bewahre die Freiheit der anderen, wie du deine eigene bewahrst."' Jemand stört die Freiheit der anderen und begrenzt sie -- warum? Er befindet sich außerhalb der Liebe. Du sagst jemandem: "`Er liebt mich nicht."' Lass den Menschen frei, misch dich nicht in seine Liebe ein -- er ist frei, dich zu lieben und dich nicht zu lieben. Wenn dich alle zurückweisen, und auf dich wie auf einen Auswurf herabschauen, dann wisse, dass es den Einen gibt, der dich liebt. Neben dir geht ein Engel und sagt zu dir: "`Fürchte dich nicht, Gott liebt dich! Deine Angelegenheiten werden in Ordnung gehen. Sei nicht wie ein Kind!


 

Ein zehnfacher Vater kaufte all seinen Kindern eine Puppe, lediglich für das letzte konnte er keine kaufen. Es begann zu weinen, weil die anderen Kinder ihm sagten, wie schlecht es sei und, dass der Vater es nicht liebe. Als der Vater es weinen sah, beruhigte er das Kind: "`Weine nicht, morgen werde ich dir auch eine Puppe kaufen."' Ich sage: Alle Menschen weinen ständig um solcher Puppen willen. Neben den physischen gibt es auch geistige Puppen, um derentwillen die Menschen weinen. Wenn sie auf diese Weise leben, werden die Menschen allmählich alt. Das Altwerden ist ein Gesetz der Entfernung. Wenn sich die Menschen voneinander entfernen, werden sie unsichtbar. Die alten Anschauungen lassen den Menschen alt werden; um sich zu verjüngen, soll sich der Mensch von ihnen lossagen. Alle sprechen über die Liebe, ohne sie zu kennen -- warum? Weil sie erstens sich selbst nicht kennen. Du sagst, du liebst jemanden und es ist dir angenehm zumute. Hörst du jedoch, dass er einen anderen liebt, wird es dir unangenehm zumute.


 

Was sind die Merkmale der Liebe, der Weisheit und der Wahrheit? In der Heiligen Schrift wurde gesagt: "`Du liebst die Wahrheit im Menschen."' Also, das, was du im Menschen liebst, ist die Wahrheit. Der Mensch, der Glauben hat, kann Geheimnisse bewahren; welches Geheimnis auch immer du ihm anvertraust, wird er es bewahren. Wenn du demjenigen, der die Wahrheit in sich trägt, eine Arbeit aufträgst, wird er sie erledigen. Die Liebe ist die Mutter, die Weisheit ist der Vater und die Wahrheit ist der Sohn. Ein anderer Vergleich: Die Liebe ist die Base, die Weisheit ist die Säure und die Wahrheit ist das Salz. Der Mensch der Liebe ist eine Feuerstelle, die alle erwärmt, der Mensch der Liebe ist ein Leuchtturm, der alles erleuchtet und Licht verbreitet und der Mensch der Wahrheit ist der Brotbäcker, der Brot gibt. Die Liebe gibt, die Weisheit stattet die Dinge aus, und die Wahrheit platziert sie. Die Gesetze sind ein Resultat der Wahrheit. Die Wahrheit bringt Freiheit und gibt dem Menschen die Möglichkeit, sich zu manifestieren. Man sagt, die Wahrheit sei bitter, aber das ist ein Nichtverstehen der Dinge.


 

Wann fühlt der Mensch Bitterkeit -- wenn er krank ist, oder, wenn er Fehler macht. Also ist die Bitterkeit etwas Unnatürliches für den Menschen. Es ist nicht möglich, Fehler zu machen und die Wahrheit in sich zu tragen. Dem Menschen fühlt Bitterkeit, wenn er lügt -- dann verliert er seine Freiheit. Die Freiheit ist ein Transformator. Sie gibt die Richtung vor und befreit den Menschen von seinen Schwierigkeiten. Die Wahrheit söhnt die Menschen mit ihren Widersprüchen aus und sie tragen freiwillig ihre Bürde. Die Wahrheit verleiht den Dingen ihren Wert, sie möchte ihr Wesen erkennen und die Weisheit dringt tief in sie ein und erleuchtet sie. Die Liebe bringt Wärme und schmilzt alles.


 

Nun, die Liebe setzt das Leben fort, die Weisheit umzäunt das Leben. Der Mensch der Liebe ist gleichzeitig klug, also ist er gleichzeitig weise und wahrheitsliebend. Die Liebe, die Weisheit und die Wahrheit sind unzertrennlich. Die Liebe gibt den Stoff, die Weisheit ordnet ihn und die Wahrheit arbeitet mit ihm. So wie Salomon viele Frauen hatte, so hat der Mensch viele Wünsche. Einen Hauptwunsch benötigt der Mensch: Die Liebe zu erlangen. Er darf nur einen einzigen Hauptgedanken haben: die Weisheit. Wenn er den hat, werden die andere Dinge von allein kommen.


 

Haltet euch an die folgenden drei Regeln in eurem Leben: der Name Gottes soll in uns geheiligt werden, wir sollen nach dem Reich Gottes trachten und für sein Kommen auf Erden arbeiten; wir sollen den Willen Gottes erfüllen.


 

Der Mensch kommt auf die Erde, um erstens seine Fehler zu berichtigen, dann um reich an Tugenden zu werden und schließlich um die Fehler der anderen zu berichtigen und für sie zu bezahlen, wie Christus es tat. So wird Christus das Leben der Menschen in Ordnung bringen und das Reich Gottes auf Erden kommen lassen. Bevor du zu den Menschen gehst, wirst du zu Gott gehen, nur so wirst du reich werden und es wird etwas geben, was du den Menschen geben kannst. Möchtest du dich vom Einfluss Gottes befreien, dann wirst du eine Sünde begehen -- darin liegt der Sündenfall, infolgedessen entstand die schwarze Rasse. Du bist aus Gott hervorgegangen und willst dich von Ihm befreien. Das ist unmöglich! Wie kann sich das Teil vom Ganzen trennen? Danach entstand die rote Rasse, in der das Selbstbewusstsein wirkt, also der Gedanke, dass es ohne Gott kein Leben gibt. Die sechste Rasse, die leuchtende Rasse kommt jetzt. Sie bringt Licht, sie bringt den absoluten Glauben. Ein Volk, das den Glauben an Gott hat, kann nicht vergehen. Der Prophet John verbrachte im Bauch des Wals drei Tage und am dritten Tag spuckte ihn der Wal aus, weil er im ständigen Gebet war. Als er sich entschied, Gott zu dienen, spuckte ihn der Wal am Ufer aus. Folglich soll der Kranke Gott dienen, um gesund zu werden.


 

Einmal kam ein reicher Mensch zu mir, der wollte, dass ich ihn heile. Ich sagte ihm: "`Ich nehme viel für das Heilen. Ich werde dich nur dann heilen, wenn du dein ganzes Vermögen unter den Armen verteilst."' -- Ist nicht die Hälfte möglich? "`Nein, das ist nicht möglich. Du wirst alles verteilen"' Nicht nur das, sondern wenn du dein Vermögen verteilst, wirst du versprechen, Gott zu dienen. Dann werde ich nur ein Wort aussprechen und dich heilen. Durch die Krankheit bezahlst du für die Pflicht, die du jemandem gegenüber hast. Wendest du dich jedoch an Gott mit dem Wunsch, Ihm zu dienen, zahlt Gott um deinetwillen. Nur so kann der Mensch frei und gesund sein."'


 

Wie äußert sich das Dienen? Was auch immer du tust, tue es um Gottes willen. Wer Gott dient, wer sich opfert, der hat als erster einen Nutzen. Zwei Reisende durchquerten einen Wald im Winter auf Pferden. Beide waren religiös. Auf dem Weg sahen sie einen frierenden , halbtoten Menschen. Der erste Reisende sagte sich: "`Wer wird absteigen, um sich mit ihm zu beschäftigen?"' Der andere stieg sofort vom Pferd ab und begann den Frierenden mit Schnee zu reiben. Der Mensch begann allmählich, zu sich zu kommen und der Reisende erwärmte sich durch das Reiben. Der erste, der seinen Weg fortsetzte, begann vor Kälte zu erstarren. Ich ziehe die folgende Schlussfolgerung: Das wahre Gute ist dasjenige, das die ganze Menschheit betrifft; ein Gedanke ist gerade, wenn er die ganze Menschheit betrifft. Wenn du so denkst, fühlst und handelst, segnet dich Gott. Ihr werdet sagen, dass ihr keine Zeit habt, um Gutes zu tun -- nein, alles hat seine Zeit. Es ist jedoch Geduld nötig, um den richtigen Zeitpunkt abzuwarten. Einer kommt, der mich fragt, wie er in einer Situation handeln soll. Ich antworte: "`Wenn jemand zu dir kommt und dich fragt, wie er handeln soll, dann versetze dich in seine Lage und sieh, wie du wollen würdest, dass dich die anderen behandeln."' Also ,du wirst die anderen so behandeln, wie du , von ihnen behandelt werden möchtest. Großartig ist es, Gutes zu tun! Wenn du jemandem eine Wohltat erweist, wie man es soll, wie klein auch das Gute sein mag, wird er es nie vergessen. Es ist wichtig, das Gute zum richtigen Zeitpunkt zu tun, wenn der Mensch dieses Gute benötigt. Du siehst, dass jemand einem Bettler ein Stück trockenes Brot gibt. Verurteile ihn nicht, dass er so handelt, sondern gibt dem Bettler frisches Brot. Die Menschen sind noch nicht zum wahren Guten gekommen, jetzt lernen sie, es zu tun. Wenn du wahres Gutes tust, gibst du mit ihm zusammen auch Licht von dir .


 

Ich werde einen interessanten Fall aus dem Leben von Schlater, einem berühmten amerikanischer Heiler anführen. Er traf auf einen kranken Menschen, der zugleich arm war. Schlater heilte ihn und nahm ihn bei sich zuhause auf , bis er eine Arbeit finden würde. Da Schlater nur zehn Dollar in seiner Tasche hatte, gab er dem armen Menschen fünf Dollar und die anderen fünf Dollar behielt er für sich. In der Nacht stahl der Arme Schlaters Mantel und Hose mit den fünf Dollar und lief davon. Danach musste Schlater einen ganzen Monat arbeiten, um sich neue Kleidung zu kaufen. Nach ein paar Jahren traf er denselben Menschen in San Francisco, der wieder krank war und diesmal heilte er ihn.


 

Ein Bekannter von mir aus Novi Pasar erzählte mir die folgende Eigenerfahrung: "`Einmal war ich so schlecht dran, dass ich nur ein Lev in meiner Tasche hatte, soviel wie für ein Stück Brot. "`Wie werde ich an den anderen Tagen durchkommen?"' An diesem Tag näherte sich mir ein Bettler , der um Hilfe bat. Ich überlegte: "`Wenn ich ihm den Lev gebe, werde ich hungrig bleiben."' Aber innerlich sagte mir etwas: "`Gib ihm den Lev und denke nicht an den morgigen Tag. Wenn du ihn nicht gibst, wird dich etwas Schlimmeres als der Hunger ereilen."' Ich hörte auf diese Stimme und gab dem Bettler den Lev. Von diesem Moment aus begannen sich meine Angelegenheiten zu ordnen ."'


 

Ich sage: Die vernünftige Welt fordert von dem Menschen, dem Gesetz der Liebe gegenüber aufrichtig zu sein und sich von niemandem beeinflussen zu lassen. Viele Male wird der Mensch auf die Erde kommen und gehen, deshalb soll er bereit sein zu geben -- damit es etwas gibt, was ihn empfiehlt und ihm einen Kredit gewährt. Die Vernunftwesen aus der anderen Welt wissen alles, was der Mensch auf der Erde denkt und tut, unser Schicksal liegt in ihren Händen. Gott ist mit uns, solange wir das Gute tun. Wenn wir Fehler begehen, entfernt Er sich von uns und lässt uns frei, das zu tun, was wir wollen. Wir erkennen Gott durch die Tugenden. Wenn wir Fehler machen, erfahren wir Gott als Gnade. Er verurteilt uns nicht, sondern lehrt uns, wie wir handeln sollen. Mit den Fehlern und Verbrechen düngt Gott seine Felder. Du sagst: "`Ich habe niemanden getötet oder beraubt."' Wenn du dem Menschen nur fünf Stotinki wegnimmst, übertrittst du das göttliche Gesetz, und lässt sowohl der Natur als auch deinem Leben Disharmonie entstehen. Es ist nicht wichtig, wie groß die Sünde ist, die du begangen hast; die kleine Sünde hat solche Folgen wie die große -- warum? Weil du mit Millionen von Menschen verbunden bist, die du durch deine Sünde zu Sünden und Verbrechen anstößt. Du bist das erste Streichholz, wenn du dich anzündest, zünden sich auch die anderen an.


 

Die Menschen benötigen eine neue Moral, die jetzige Moral führt zu keinem guten Ende. Den Gedanken so zu wenden , mit dem Ziel, ihn der Wahrheit anzupassen, das ist keine Moral. Eine arme Frau wollte während der Karwoche fasten, aber hatte keine Möglichkeit, sich Holzbutter\footnote{Holzbutter meint Olivenöl.} zu kaufen. Da sie ein wenig Schweinefett hatte, sagte sie sich: "`Sieh, was ich tun werde, ich werde sowohl ein wenig Holzbutter essen als auch mein Fasten nicht brechen."' Sie nahm ein Holzstab, fuhr mit ihm durch das Schweineschmalz und beruhigte sich; das ist ein Sich-Selbst-Belügen, nicht die Wahrheit. Jeder ungerade Gedanke über sich selbst oder über die anderen führt zu Unglück. Sprich nichts Böses über jemanden, denke nichts Böses über die Menschen. Woher weißt du, dass das, was du denkst und sprichst, wahr ist? Die Menschen fragen danach, woher die Leiden kommen -- sie sind die Folge der Abweichung der Menschen von den göttlichen Gesetzen. Wenn der Mensch leidet, begradigt er allmählich seinen Gedanken. Wird der Gedanke gerade, erwacht das Bewusstsein. Wenn der Mensch leidet, erblüht seine Seele. Dann steigen die Engel zu ihm herab, um den Duft seiner Seele wahrzunehmen.


 

(\textit{--- "`Sagen Sie uns bitte etwas über die Demut."'}) Es ist eine dem Stolz entgegengesetzte Eigenschaft. Der Stolze nimmt immer den ersten Platz ein, der Demütige den letzten. Der Stolze möchte, dass ihn alle wertschätzen, der Demütige wertschätzt alle. Der Demütige betrachtet alle Menschen als einen Kanal, durch den sich Gott manifestiert. Du sagst über jemanden: "`Warum hörst du auf ihn? Siehst du nicht, dass er ungebildet ist? Nein, er ist ein chiffriertes Telegramm, Gott spricht durch ihn. Obwohl er nicht versteht, was man ihm sagt, ich verstehe ihn, ich entziffere dieses Telegramm.


 

(--- \textit{Meister, sagen Sie uns bitte, warum der Mensch sich oft reinkarnieren muss? Warum ist es nötig, dass der Mensch viele Male ein und dieselbe Erfahrung machen muss?"'}) Jede Geburt auf der Erde und jedes Dahinscheiden ins Jenseits sind bei den unterschiedlichen Bedingungen unterschiedlich, folglich gibt es in ihnen keine Wiederholung der Erfahrungen. Alles wird von einer großen Vernunft geleitet, die sich mit einer großen Mannigfaltigkeit unterscheidet. Wenn ihr das wisst, dann dankt für alles! Das Geheimnis des Lebens liegt in der Dankbarkeit verborgen .In jedem Moment sollen wir für alles danken, was uns gegeben wird. Dass du leidest, danke dafür, dass du dich freust, danke auch dafür, dass du reich oder arm bist, danke auch dafür. Wenn du etwas bekommst oder etwas gibst, dann danke auch. Ich spreche nicht über die mechanische Dankbarkeit. Tut alles bewusst und nicht mechanisch. Jemand fragt, in welche Richtung er sich wenden muss, wenn er betet. Wenn du betest, dann bist du bereits nach Osten gewendet -- das ist der mystische Osten. Hütet euch vor den mechanischen Ansichten der Menschen. Auch die Wissenschaftler denken mechanisch. Solange sie nicht zugeben, dass es auch in den winzigsten Wesen und Erscheinungen Vernunft gibt, werden sie Sklaven des mechanischen Gedankens sein. Nach Tausenden von Jahren werden die heutigen Wissenschaftler in der Lage der ungebildeten sein, das zeigt an, dass ihnen viel Arbeit bevorsteht.


 

Die Wissenschaftler der Vergangenheit sind auf einem involutionären Weg gegangen, das heißt von Großen zum Kleinen. Die heutigen Wissenschaftler gehen auf dem umgekehrten Weg -- den evolutionären Weg. An der Grenze der beiden Epochen steht Christus. Das Kommen von Christus leitet die Epoche der Evolution ein. Christus ist ein Transformator der Energien, die von Gott zu dem Menschen gelangen. Ohne Christus kann der Mensch nicht unmittelbar zu Gott kommen. -- Warum? Es wurde gesagt, dass Gott ein alles verzehrendes Feuer ist. So verhält es sich auch mit der Sonnenenergie. Wenn Luft und Wasser die Sonnenenergie nicht transformieren würden, würden wir ihr nicht standhalten können. Christus kam auf die Erde, um mit dem Bösen fertig zu werden; er nahm das Gift des Bösen auf sich und machte es weich. Deshalb vergoss Christus sein Blut, es ist der Sauerteig des Lebens. Sein Blut wurde in die Menschen geleitet, damit sie das neue Leben erlangen, das heißt, damit sie sich erneuern. Dieser Prozess ist langsam, aber sicher. Wer sagt, dass ohne Christus die Welt gerettet werden kann, der versteht das Gesetz nicht. Ohne Christus kann das nicht geschehen! Er ist das Licht, dass alle bescheint -- sowohl diejenigen, die glauben, als auch diejenigen, die nicht glauben. Der Unterschied ist nur dieser: Diejenigen, die glauben, haben freiwillig ihre Fenster für dieses Licht geöffnet; diejenigen, die nicht glauben, halten ihre Fenster bis heute geschlossen – doch nur dieses eines ist nötig, dass sie auch dieses Licht wahrnehmen.


 

Christus sagt: "`Betet zum Herrn des Opfers, damit Er mehr Arbeiter sendet."' Es werden Arbeiter aus der unsichtbaren Welt kommen und wenn sie Seelen finden, die zum Arbeiten bereit sind, werden sie sich ihnen einverleiben und durch sie arbeiten. Es kommen die neuen Ideen in die Welt! Sie stoßen mit den alten zusammen -- warum? Weil das Alte sein Reich nicht aufgeben will. Die neuen Ideen kommen jedoch mit ganzer Kraft und setzen sich durch, sie verwandeln das Leben von Grund auf. Die alten Systeme werden durch neue ersetzt. Wer die neuen Ideen empfängt, der wird sich verwandeln -- sein Gesicht wird zu leuchten beginnen, es wird einen neuen Ausdruck gewinnen.


 

Wir befinden uns in einer Übergangsepoche. Alle werden in die neue Epoche übergehen und beginnen, auf eine neue Weise zu leben. Die alten Formen haben ihre Zeit ausgelebt. Es ist an der Zeit, dass alle Menschen ihr Bewusstsein einen Schritt weiter erheben, damit sie die göttlichen Energien in Gang setzen. Die Zukunft bringt gute Bedingungen, in jedem Moment geht man vom Guten zum Besseren über. Alles Alte, alles Negative -- Diebstahl, Lüge -- wird verschwinden. Die sechste Rasse trägt das Positive in sich. Es wurde gesagt: "`Diejenigen, die Gott erwarten, werden sich erneuern."' Das, was mit der Kohle geschieht, damit sie sich in einen Diamanten verwandelt, wird auch mit den Menschen geschehen. Der neue Mensch wird wie ein Diamanten sein, er wird leuchten und allem standhalten.


 

"`Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land ererben."' Der Sanftmütige unterscheidet sich durch innere Sanftheit. Wenn ihr nach dem Göttlichen trachtet, werdet ihr das weiche Element finden -- es kommt in die Welt. Das weiche Element arbeitet bereits unter den Slawen. Mit anderen Worten: Die Liebe arbeitet, steigt unter den Slawen herab. Der göttliche Geist steigt auf die Erde, hauptsächlich unter die Slawen herab und bringt für alle Menschen das Neue. Er wird sich durch die Slawen manifestieren. Was bedeutet das Wort Slawe? Der Mensch, der Gott lobpreist. Ein Slawe ist derjenige, der einen Bezug zu der Herrlichkeit Gottes hat. Er ist mit der Herrlichkeit Gottes verbunden.
 

9. Oktober 1938, Musala

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0