Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mariaK

1914_04_13 Erkennt die Wahrheit und die Wahrheit wird euch frei machen

1 Beitrag in diesem Thema

Erkennt die Wahrheit und die Wahrheit wird euch frei machen

 

Das Streben eines jeden ist die Freiheit in der Welt. Unter dem Wort Freiheit verstehen wir die Weite unserer Taten, Gedanken, Gefühle, die in uns verborgen liegen und das Aufgeben aller sie begrenzenden Bedingungen.

 
Die Freiheit ist eine Eigenschaft des Geistes. 
 
Jemandem die Freiheit zu berauben, das ist der Fall. Beim Verlust der Bedingungen für die Entwicklung wird die Freiheit begrenzt. Der Verlust eines Körperteils – Hand oder das Bein – das ist ein Verringern der Freiheit. Der Verlust des Verstandes, des Denkens, des Sehvermögens und aller anderen Gefühle überhaupt ist die völlige Begrenzung der Freiheit. 
 
Die Wahrheit ist die Bedingung zur Wiederherstellung der Freiheit des Geistes. Die Freiheit begreift drei Bedingungen in sich. Erstens, Freiheit des Körpers. Zweitens, Freiheit des Willens und drittens Freiheit des Herzens zur Manifestieren der Gefühle und des Denkens. Christus sagt: „Die Wahrheit wird euch frei machen.“ Die Wahrheit wird uns den Weg zur Freiheit zeigen. Nicht jeder Gedanke, Wunsch und Wille machen uns frei. Jedes Wort ist eine geworfene Granate. Jedes Wort ist eine Zusammensetzung von Gedanken. Ein schlechtes Wort oder einen schlechten Gedanken können uns die Freiheit rauben. Das ausgesprochene beleidigende Wort ruft seinen Effekt hervor. Wir sollen immer das Maß haben, damit wir unsere Gedanken und Wünsche messen können. Dieses Maß, dieser Prüfstein ist Christus. Er soll immer vor uns und in unserem Verstand sein. Wenn wir immer mit Christus sind, entstehen in uns in Fülle Gedanken, Wünsche und ein Streben zu arbeiten und das ist ein gutes Merkmal. Nur haben nicht alle ein und dieselbe Eigenschaft, wir sollten wissen, welche von ihnen wir wählen sollen. Die Gedanken und die Wünsche sind die Steine aus einem Steinbruch, aus dem der künftige menschliche Körper errichtet werden wird, und dieser ist geistig. Diese Wünsche und Gedanken sind aus verschiedenen Richtungen. Wir sollen die Kunst beherrschen, die nötigen Steine für den Bau zu wählen. Für den Bau des Hauses benötigen wir außer Steine auch Eisen, Holz und andere Materialien. Es gibt Geister, die uns alle Materialien teuer oder billig verkaufen; wenn sie sie uns teuer verkaufen, dann haben sie uns betrogen, was sie kosten. 
 
Christus möchte uns frei machen. Wir sind an vielen Pflichten gebunden – die ersten von ihnen sind zu unseren Eltern, dann zu unseren Brüdern und Schwestern, danach, nachdem wir die Ehe eingegangen sind, zu unserer Frau und unseren Kinder und schließlich zu unserer Gesellschaft usw. Es ist eine Kunst zu wissen, wie wir zu jedem von ihnen verhalten sollen. Die Freiheit hat sowohl Rechte als auch Pflichten. Die Gesellschaft kann nicht nur mit Rechten oder nur mit Pflichten existieren, sondern es bedarf der beiden Prozesse, die zusammen laufen sollen. Die Rechte werden gemäß der Ansprüche unserer Bedürfnisse begrenzt.  Wenn wir mehr wollen, dann wird die umgekehrte Reaktion in Erscheinung treten. Wo es mehr Honig gibt, dort werden sich auch mehr Bienen sammeln, um ihn zu fressen. Wo es mehr Reichtum gibt, dort werden alle bösen Geister zu uns kommen. Der Reichtum ist für die Freiheit nötig, es gibt sowohl Güter als auch Unglücke, der Mensch kann faul, stolz usw. werden
 
In der Lehre Christi hängt der Wert der menschlichen Seele von den inneren Eigenschaften, d. h. mit dem Herrn verbunden und in Wahrheit gekleidet zu sein, und das ist, in Liebe gekleidet zu sein.
 
Die Sonne erkennen wir nach seinem Licht und nach seiner Wärme. Gott erkennen wir gemäß der Wahrheit und der Liebe. Wenn die Wahrheit in unserem Verstand kommt, dann denken wir und wenn die Liebe in uns kommt, dann handeln wir. Die Wahrheit ist der innere Keim der Seele. Wenn wir sie haben, dann werden wir immer ein Stärkerwerden fühlen – es wird kein Alter geben, sondern nur Jügend, wir werden uns ständig munter fühlen. Die Schwierigkeiten im Leben sind ein Segen – sie sind eine Bedingung, damit wir uns erheben können, denn wir werden uns darum bemühen, sie zu beseitigen, um die Güter zu erlangen. 
 
Alle unsere Organe, Teile unseres Körpers begrenzen uns, indem sie uns helfen, weshalb wir ihre Funktionen kennen müssen, damit sie richtig arbeiten. Jetzt wird die Erschaffung des mentalen Körpers uns unterworfen sein. Es verlässt uns und wir trennen uns von ihm. Wir müssen uns verschwägern mit allen Geistern, die unseren Körper bilden und in ihm wohnen und uns helfen. Und das ist, sagt Christus, dass wir uns mit dem Himmel verschwägern sollen und dieses Verschwägern ist unsere Pflicht.Christus verschwägerte sich mit allen Geistern. Er opferte sich nicht nur am Kreuz auf. Die Existenz von allem, aufgrund dessen wir jetzt leben, ist von Christus; deshalb lieben wir ihn. Er hierlies uns den Reichtum, damit wir Gebrauch von ihm machen, und nicht, um ihn zu nehmen und zu teilen. Das ist das Reichtum, um derentwillen Christus sich aufgeopfert hat. Wenn wir ihn nicht nutzen, dann wird er ihn wegnehmen. Er gab ihm uns, damit wir uns entwickeln können und damit er uns für das Engel-Leben, nach dieser Welt werden wir in eine andere Welt übergehen müssen – die Welt der Engel.    
 
Christus möchte, dass wir Gebrauch vom Prüfstein machen und das ist unsere göttliche Seele und wenn wir sie finden, dann werden wir frei sein. Christus lehrte die Menschen in der Welt, wie sie ihre vergrabene Seele finden können, der verborgen liegende Reichtum. Viele unserer Seelen wurden gepfändet und wir müssen sie finden. Als der Mensch vom Himmel auf die Erde herabstieg, dann verpfändete er seine Seele, deshalb müssen wir sie zurückkaufen. Alle Menschen, die vor uns lebten, arbeiteten auf der Erde, häuften Erde an und wir müssen mit unserer Seele auf dieser Erde arbeiten. Deshalb haben wir die Bedingungen des Maßes – der Prüfstein. Die Umkehr, die Reue usw und hier geschieht der Prozess der Neugeburt. Um den Prüfstein zu erlangen, sollen wir frei sein; um frei zu sein, sollen wir für alles dankbar sein, was uns ereilt – gut und schlecht – das ist, dass Christus in uns lebt. Dann sind alle Dienste für uns gleich wichtig. Uns wird keinen größeren Dienst gegeben, wenn wir den kleineren nicht gut ausgeführt haben. Gott sendet sogar die Engel, damit sie einer sündhaften Seele für ihre Berichtigung dienen. Immer müssen wir mit den kleinen Dingen beginnen und zu den größeren Fortschreiten und nicht zu sagen, dass wir nicht die Pflicht haben, eine gewisse Arbeit zu verrichten, wenn wir frei sind. Der Herr erschuff die Erde und wenn sie ihre Missionen erfüllt, dann werden ihre Teilchen breiter werden und mit der Erde wird es zu Ende gehen.
 
Jeder unser Akt in der Welt ist kollektiv, denn wir sind mit vielen anderen Geister verbunden. Jeder unser Gedanke ist eine Pflicht – eine Tratte und der Geist, der sie hat, führt uns und wir befinden uns in seinen Händen. Deshalb sollen wir keine großen Dinge wünschen, denn sie werden uns gegeben werden, wenn wir sie wünschen, aber danach wird der Geist sagen: „Zahle jetzt!“, und wenn wir unsere Verpflichtung nicht zahlen können, dann können die Leiden, die Entbehrungen die Krankheiten et cetera. 
 
Jeder Zornige wurde beraubt, denn ist außerhalb seines Körpers gegangen und die Geister berauben ihn. Deshalb soll jeder auf sein Haus „den Körper“ achten -  das ist die Freiheit. Wir sind in fremden Häusern, sind nicht frei, denn immer können sie uns vertreiben. 
Das erst wichtigste Ding ist jetzt unsere Wünsche und Gedanken zu unterscheiden: welche unserem Nutzen dienen, für diese werden wir wollen, dass sie in Erfüllung gehen. Und dann wird gesagt, Gott hat sie für uns bestimmt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0