Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mariaK

1942_07_01 DIE NEUE KULTUR

1 Beitrag in diesem Thema

DIE NEUE KULTUR


 


Die Zeiten, in denen wir heute leben, stellen die Belagerung der ganzen christlichen Welt dar. "`Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden."'\footnote{Mt 24,22.} Die Worte, die Christus sagte, charakterisieren die heutigen Zeiten. 


 

Heutzutage quälen die Menschen einander, ihre Verkehrsmittel wie Schiffe und Dampfer versinken. Der jetzige Krieg ist der furchtbarste Krieg für die Menschheit. Niemals geschah ein solcher Krieg. Niemals wurden so viele Soldaten mobilisiert. Die kämpfenden Staaten mobilisierten Zehntausend Millionen von Soldaten und alle kämpfen erbittert. Alle Kriege, alle Missverständnisse unter den Menschen beruhen auf dem Ungehorsam der ersten Menschen. Wenn Adam und Eva dem Gebot Gottes gehorcht und es erfüllt hätten, würden diese Dinge heute nicht passieren. Die Welt entstellte sich zuerst wegen Evas, dann wegen Adams Ungehorsam. Beide sind Zeugen des Unglücks und der Leiden der Menschheit. Sie sehen die Folgen des Ungehorsams. So nämlich lernte Eva folgende Wahrheit: Wenn der Wasserhahn im oberen Stockwerk des Gebäudes aufgemacht wird, füllt sich das ganze Gebäude mit Wasser.

 

Es ist schon an der Zeit, dass das Alte vergeht und dass die neuen Menschen kommen -- die Menschen der Verbrüderung, die an das Wohl ihrer Nächsten so denken, wie an ihr eigenes Wohl. Was wird mit den bösen Menschen passieren? -- Sie werden durch gute ersetzt. Was wird mit den schwachen Menschen geschehen? -- Ihnen werden solche Bedingungen bereitgestellt, damit sie stark werden. Sie müssen stark werden, um die Liebe zu manifestieren. Bis jetzt manifestierten nur die schwachen Menschen die Liebe und deshalb waren alle unglücklich. Indem die schwachen Menschen die Liebe in sich tragen, fürchten sie, dass sie ihre ganze Wärme und ihr Licht verlieren, sodass nicht nur sie, sondern auch die Welt verbrennt. Die starken Menschen lassen die gesamte Wärme und das Licht der Liebe frei, um die ganze Menschheit aufzuklären. Was ist das Schlimme daran, dass die Welt über mehr Licht und Wärme verfügen wird? -- Es ist besser, dass es eine Flamme und ein Licht gibt, als Qualm und Rauch. Heutzutage raucht und qualmt die Welt eher und leuchtet nicht. Die Liebe kommt in die Welt. Ihr Licht und ihre Wärme sind nicht mechanisch, sondern organisch und sie reinigen alles. Durch das Licht und die Wärme der Liebe zu gehen, bedeutet für den Menschen, durch Leiden zu gehen, die reinigen und erneuern. Die Liebe trägt das Leben in sich.

 

Heutzutage kämpfen das Gute, die Vernunft und die Gerechtigkeit als Elemente der großen Liebe, der Weisheit und der Wahrheit. Gott legte Seine Macht in ihre Hände. Wer diese Elemente anwendet, wird vom Licht, vom Wissen und von der Freiheit Gebrauch machen und lernen. Derjenige, der sie nicht anwendet, hält das Buch geschlossen, ohne von seinem Licht Gebrauch zu machen. Er wird gezwungen sein, auf das Feld zu gehen, um es zu beackern und umzugraben.

 

Viele fragen sich, warum Adam und Eva die Sünde begingen. Aus zwei Gründen: Einerseits wollten sie wie Gott werden, andererseits wollten sie die verbotene Frucht kosten, um ihren Hunger zu stillen. Sie dachten, dass sie so stark wie Gott sein würden und trennten sich von Ihm. Der Mensch ist stark, solange er mit der Ersten Ursache, mit dem Ganzen verbunden ist. Der Arm ist stark, solange er mit dem Körper verbunden ist. Trennt er sich von dem Körper, kann er nichts machen. Die Stärke des Menschen besteht in seiner Verbindung mit der Liebe. Nur der Liebende, Weise und Wahrheitsliebende verwirklicht seine Wünsche und wird ein Bürger in Gottes Reich.

 

Die Menschen von heute, insbesondere die religiösen, sprechen vom Jenseits, von den Engeln, aber wissen nicht, dass keiner dort ohne Liebe, ohne Wissen und ohne Freiheit eintreten kann. Ihr werdet sagen, dass ihr sowohl Liebe als auch Wissen und Freiheit besitzt. Das sind immer noch menschliche Dinge. Mit menschlichen Dingen nimmt man keinen im Jenseits auf. Dort wird nichts Unreines zugelassen. Ihr werdet sagen, dass Christus für euch mit seinem Blut büßte. Das Blut Christi ist nichts anderes als das Wort, das durch die Liebe, die Weisheit und die Wahrheit in seiner Fülle offenbart wurde. In ihnen gibt es kein Leiden und keine Schwierigkeiten, keine Verluste und Entbehrungen. Der Mensch leidet, wenn er sich von der Liebe entfernt. Dann verliert er seine Gesundheit, seine Gefühle, seine Gedanken und seinen Reichtum. Der Mensch leidet, weil er das Gesetz der Liebe nicht einhält. Die ersten Menschen hielten dieses Gesetz nicht ein und aus diesem Grunde leiden die Menschen bis heute. Sie wurden durch die verbotene Frucht geprüft, damit sie begreifen, wie hoch sie die Freiheit schätzen und wie sie die Liebe verstehen.

 

Auch die heutigen Menschen schätzen den äußeren Reichtum mehr als den inneren. Der Mensch erhebt sich eigentlich durch seinen Verstand, durch sein Herz, durch seine Seele und durch seinen Geist und nicht durch die verbotenen Gedanken, Gefühle und Wünsche. Im Gehorsam und in der Erfüllung der Gebote Gottes steckt die Kraft des Menschen. Die Erbsünde ist also auf den Ungehorsam der ersten Menschen zurückzuführen. Eva beging eine Sünde mit ihrem Herzen und Adam mit seinem Verstand; und auf diese Weise brachten sie ein fremdes Element in das Leben hinein. Dieses Element wird durch das Leiden hinausgeworfen werden. In der Heiligen Schrift steht: "`Die Füße der Frau werden den Kopf der Schlange zertreten."'\footnote{Vgl. 1 Mos 3,15.} Die Ferse, die Sohle des Fußes stellt das Gute dar. Das Gute wird also den Verstand der Schlange zertreten. Der Fuß der Frau wird sich stärker als der Kopf der Schlange erweisen.

 

Freut euch, dass die Zeit gekommen ist, dass die Menschheit sich zum Guten wendet, damit sie das Licht und die Wärme der Liebe aufnimmt. Es ist an der Zeit, die alte Ordnung aufzuheben. Die neue Ordnung bedeutet die Erschaffung einer neuen Welt, in der die Liebe herrscht. Der alten Ordnung wohnt sie nur als Trost der Leidenden bei. Die Liebe sagt zu ihnen: "`Seid Helden, um die Leiden zu ertragen, die euch gegeben werden."' Sie sagt zu dem Schwachen und Kranken: "`Steh auf von deinem Bett und geh vorwärts!"' Der Kranke braucht keinen Trost und keine Ablenkung, sondern Kraft und Impuls.

 

Warum ist Christus vor 2000 Jahren auf die Erde gekommen? -- Um die Bedingungen für das kommende Reich Gottes und das der Menschen der Liebe auf Erden vorzubereiten. Die neue Ordnung wird Tausende Gottesjahre und nicht Menschenjahre dauern. Deswegen sagte man: "`Ihr Reichtum ist auf immer und ewig."' Die Gerechten werden zum Leben erwachen, sie werden Kraft und Macht erhalten und auferstehen. Sie werden den Tod besiegen. Selig seien die Gerechten und die Heiligen.

 

Was stellt der Heilige dar? -- Er bringt Licht für die ganze Menschheit. Er ist rein und leuchtend geboren worden, er ist nicht den Weg des einfachen Menschen gegangen, er ist nicht gefallen und aufgestanden. Er ist stark, weil er mit Gott verbunden ist.

 

Selig sind diejenigen, die die Auferstehung erwarten. Sie bereiten sich darauf vor, sich aus ihren Kokons zu lösen. Der Auferstandene ist ein starker Mensch. In Zukunft erfahren auch die Wildtiere, dass eine neue Epoche in der Welt begonnen hat. Alle Pflanzen, Tiere und Menschen werden sich über die neue Ordnung auf der Welt freuen. Alle werden befreundet sein. Die Erde wird sich transformieren und in ein Paradies verwandeln.

 

Viele fragen, wie lange es noch dauert, bis man an das Ufer gelangt. Das Ufer erblickt man schon. Der Frühling ist nah. Die Zugvögel kommen und kündigen den Frühling an. Heutzutage durchlebt die Menschheit die letzten Tage des Winters. Arbeitet für das baldige Kommen des Frühlings. Sagen wir alle einmütig: "`Das Reich Gottes auf Erden naht schon."'

 

\textit{Und das ewige Leben besteht darin, dich zu erkennen, den einzig wahren Gott, und den, den du gesandt hast, Jesus Christus.\footnote{Joh 17,23.}}

 

\begin{center}

1. Juli 1942, 7.00 Uhr -- Die Sieben Rila-Seen\footnote{Aus dem Bulgarischen Angela Angelova.}

\end{center}

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0