Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Zusammenkuftsvorträge'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Über dieses Projekt
    • Projektbeschreibung
    • Klassifikation der Vorträge
  • Bibliothek Petar Danov
    • Vorträge in chronologischer Ordnung 1898-1944
  • Bücher von Petar Danov
    • Wissenschaft und Erziehung
    • Das Weizenkorn
    • Wochengedanken
    • Das hohe Ideal
    • Die Liebe
    • Der Meister spricht
    • Abschlussarbeit von Petar Danov
  • Paneurhythmie und Übungen
    • Paneurhythmie
    • Gebete und Formeln
    • Gymnastische Übungen
    • Das Pentagramm
    • vegetarische Ernährung
  • Arbeitsumgebung
    • Plan der ersten Übersetzungen
  • Anhänger des Meisters
    • Bojan Boev

Categories

  • Video

Kategorien

  • Books
    • New Category

Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests


Beantworten Sie die Frage

1 Ergebnis gefunden

  1. ANWENDUNG DER LEBENDIGEN ZAHLEN \chapter[Anwendung der lebendigen Zahlen]{ANWENDUNG DER LEBENDIGEN ZAHLEN} \begin{flushright} Nachdenken \end{flushright} Studiert ihr die lebendigen Zahlen, werdet ihr sehen, dass jede Zahl eine Anwendung im Leben hat. Jeder Zahl liegt ein Wort zugrunde, das einen Inhalt und eine Bedeutung hat, die der Zahl selbst entsprechen. Also hat jede Zahl einen Bezug zu etwas. Der Zahl eins liegt das positive Teilchen \textit{Ja} zugrunde. In der Zahl zwei nimmt das Wort \textit{Nein} teil. Das Wort Eintracht liegt der Zahl drei zugrunde. Der Zahl vier liegt das Wort Arbeit zugrunde. Der Zahl fünf liegen die Worte \textit{vorwärts mit Liebe} zugrunde. Wenn ihr zu den Dingen kommt, die eine Beziehung zu euch haben, sollt ihr denken und die Richtung eurer Bewegung bestimmen. Wenn euer Gedanke mit dem göttlichen Gedanken im Einklang ist, werdet ihr die richtige Richtung einschlagen und \textit{Ja} sagen. Bei dem Gegenteil werdet ihr \textit{Nein} sagen. Das negative Teilchen zeigt, dass der Mensch von dem Weg, den er geht, nicht abweichen darf. Wenn du versprochen hast, Gott zu dienen, wirst du dein Versprechen mit dem Teilchen \textit{Ja} bestätigen. Kommt aber in diesem Moment ein anderer Wunsch, der dich vom Dienen abbringt, wirst du ihn mit dem Teilchen \textit{Nein} verneinen. Wie immer man dich auch von deinem Versprechen, Gott zu dienen, abbringen wird, du sollst unabhängig und unerschütterlich bleiben. Solange der Mensch in seinem Versprechen der Ersten Ursache gegenüber standhaft bleibt, gibt er dem göttlichen Ursprung in sich einen Vorzug. Wird der Mensch von den Menschen abhängig, befindet er sich auf dem Gebiet des Menschlichen. Wer im Göttlichen lebt, ist stark wie ein Felsen: Niemand ist imstande, ihn von dem Posten, den er eingenommen hat, zu verdrängen. Nur Derjenige kann dich verdrängen, der dich auf diesen Posten gesetzt hatte. Also nur Gott kann dich von diesem Posten verdrängen. Kommt ein anderer, um dich abzulösen, wirst du sagen: "`Ich bewege mich nicht von der Stelle."' Beim Dienen Gottes wirst du positiv sein und \textit{Ja} sagen. Kommt das Menschliche, was dich abbringen möchte, wirst du \textit{Nein} sagen. Nach dem positiven Teilchen kommt das Einverständnis des Menschen, das zu tun, was Gott bestimmt hat. Also, der im Positiven bestätigte Mensch ist mit allem einverstanden, was Gott bestimmt hat. Wenn er sein Einverständnis erklärt, dann beginnt der Mensch, für Gott zu arbeiten. Letztendlich lässt er sich in seiner Arbeit von dem Gedanken inspirieren, dass er durch die Liebe vorwärtsschreitet. Alle Menschen streben nach der Liebe, aber letztendlich bleiben sie enttäuscht. Warum? -- Weil sie auf die menschliche Liebe stoßen, die mehr zerstört und weniger errichtet. Die göttliche Liebe ist positiv und aufbauend. Wenn der Mensch in sie eintritt, sieht er, dass der Einzige, der ihn liebt und die Bedingungen für sein Wachstum gewährleistet, Gott ist. Er sendet das Sonnenlicht und die Sonnenwärme zu allen lebendigen Wesen. Er schickt das Brot für den Menschen. Christus sagt: "`Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist."'\footnote{Joh 6,51} Also kommt das Brot von oben, vom Licht und von der Wärme der Sonne. Sagt ihr in eurer Seele zu etwas ja, so weicht von euren Worten nicht ab. Gott sagte Adam, nicht von den Früchten des verbotenen Baumes zu essen und er sagte ja, er versprach, das göttliche Gebot zu erfüllen. Als der Verführer kam und ihn veranlasste zu essen, wiederholte er nicht die Worte, die er vor Gott aussprach und leugnete. Jona hatte den Wunsch, nach Westen, nach Spanien zu gehen, aber Gott sagte zu ihm, er solle nicht dorthin, sondern nach Ninive gehen, um den dortigen Bewohnern zu predigen, dass sie Reue zeigen sollen. Jona hörte nicht auf Gott und reiste nach Spanien, wo man ihn zur Strafe ins Meer warf. Hier wurde er vom Fisch verschlungen und musste drei Tage in dessen Bauch verbringen; nach einem langen Gebet spuckte ihn der Fisch am Ufer aus. Nun, wenn dir Gott sagt, vorwärtszugehen, gehe und denke nicht nach. Auch wenn es Schwierigkeiten gibt, gehe vorwärts! Kehrst du um, werden die Schwierigkeiten und die Gefahren größer sein, als wenn du nach dem Gebot Gottes vorwärtsgehst. Was für Schwierigkeiten auch immer vor dir liegen, du wirst sie überwinden. Kehrst du um, werden die Schwierigkeiten größer und unüberwindbar werden. Jona kam aus dem Wal heraus, nachdem er sich selbst versprochen hatte, das Gebot Gottes zu erfüllen. Er hatte die Bereitschaft zu gehorchen. Wenn du nicht gehorchst, wird dich der Tod verschlingen; gehorchst du, wird dich der Tod aus sich hinauswerfen, so wie Jona vom Fisch ans Ufer hinausgeworfen wurde. Gott schuf den Menschen am sechsten Tag -- ein Tag der starken Tätigkeit, ein Tag der Erschaffung eines neuen Menschen. Die Aufgabe des heutigen Menschen besteht darin, zu hören und zu sehen, was Gott im Menschen selbst schafft. Ein neuer Mensch wird erschaffen. Er ist der Mensch, der nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde -- der Mensch des neuen Lebens. \begin{center} \textit{Das ist das neue Leben, Dich zu erkennen, den Einen wahren Gott und Jesus Christus, den Du gesandt hast.} \end{center} \begin{center} 26. Juni 1942, 5.00 Uhr 1942 -- Die Sieben Rila-Seen\footnote{Aus dem Bulgarischen Mariya Kireva.} \end{center}