Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Band Die große Mutter'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Über dieses Projekt
    • Projektbeschreibung
    • Klassifikation der Vorträge
  • Bibliothek Petar Danov
    • Vorträge in chronologischer Ordnung 1898-1944
  • Bücher von Petar Danov
    • Wissenschaft und Erziehung
    • Das Weizenkorn
    • Wochengedanken
    • Das hohe Ideal
    • Die Liebe
    • Der Meister spricht
    • Abschlussarbeit von Petar Danov
  • Paneurhythmie und Übungen
    • Paneurhythmie
    • Gebete und Formeln
    • Gymnastische Übungen
    • Das Pentagramm
    • vegetarische Ernährung
  • Arbeitsumgebung
    • Plan der ersten Übersetzungen
  • Anhänger des Meisters
    • Bojan Boev

Categories

  • Video

Kategorien

  • Books
    • New Category

Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests


Beantworten Sie die Frage

6 Ergebnisse gefunden

  1. Die neue Menschheit Feiertagsrede des Meisters, gehalten am 19.August 1920 in Veliko Tarnovo Thema meines Vortrags ist die Neue Menschheit. Diese Frage werde ich von einem neuen Standpunkt aus betrachten. Das Neue in der Welt ist die aufgehende Sonne, das Alte – die untergehende Sonne. In der Natur ist das ein Gesetz. Nicht nur ich kenne dieses Gesetz, sondern auch jede Mutter und jeder Vater. Wenn ein junges Mädchen und ein junger Bursche eine Familie gründen, dann ist das erste Kind, das in ihrem Haus geboren wird, die aufgehende Sonne, die Hoffnung für ihre Zukunft. Wenn uns das Neue wie ein Bubenstreich vorkommt, der die Gesellschaft und die ganze Menschheit durcheinander bringt, so haben wir eine falsche Vorstellung von den großen Prinzipien, die in der lebendigen Natur wirken. Mit dieser Meinung brauchten wir keine Kinder, die ihren Eltern nur Unglück bringen. Wie viele Tage, wie viele Nächte haben die Mütter für dieses neue Kind, das noch nicht sprechen kann, für diese neue Idee, ohne Ruhe und Schlaf verbracht? Zunächst ist diese neue Idee noch unklar, aber die Mutter kann die Sprache des neuen Lebewesens, des kleinen Kindes verstehen, denn sie hört zu und begreift. In einer Gesellschaft, in einem Volk gibt es ebenfalls Leute mit empfindlichen Seelen, in denen das Bewusstsein entwickelt ist und das Herz auf einer höheren Stufe steht. Sie greifen die neue Idee auf, deren Kinder und Träger sie sind. Menschen von Heute aber, die die Träger dieser neuen Idee nicht verstehen, sagen: "Diese Leute sind Anarchisten, Kommunisten, Häretiker, Sektierer usw." Doch das sind nur Namen ohne Sinn. Wenn wir so denken, dann frage ich, wo ist der Unterschied zwischen einem Kommunisten, der mit seinen Ansichten lebt, einem anderen, der mit seinen alten Ansichten und einem Dritten, der mit seinen neuen Vorstellungen lebt? Der Unterschied liegt darin, dass derjenige, der mit neuen Ideen lebt, fühlt, wie sie ihm Schwung, Energie, Leben und Entwicklung geben. Der andere aber, der mit alten Ideen lebt, fühlt sich alt, die Kräfte verlassen ihn, er erschlafft, hat Angst vor der Zukunft, denkt an sein Alter und deshalb möchte er reich werden, versichert sich in verschiedenen Banken, in verschiedenen Gesellschaften. Dazu sage ich: Das sind alte Leute, das ist der Tod, das sind die Friedhöfe der Menschheit. Friedhöfe aber bringen der Menschheit keine neue Idee, sondern schaffen nur Leid und Elend in der Welt! Dort, auf Friedhöfen, liegen sowohl Könige, als auch Pfarrer, Prediger, Musiker und Dichter – und immer wegen ihrer Sünden. Fragt ihr mich, warum die Leute sterben, werde ich euch antworten: Die Leute sterben an ihren alten Ideen. Wie soll die Menschheit dann auferstehen? Ich antworte: werdet jung, werdet Träger der Neuen Göttlichen Lehre, die das Emblem der Bruderschaft ist. Worin aber besteht die Bruderschaft? Wer sich dein Bruder nennt, muss bereit sein, sein Leben, seinen Besitz, seine Ehre – alles für dich zu geben. Wenn ein großes Volk die Ideen dieser Bruderschaft begreift, muss es bereit sein, alles für diese Ideen zu opfern. Opfert es nicht, so gibt es dort keine Bruderschaft, keine Standesgleichheit. Wenn jemand die große Idee von der Existenz eines Herrn predigt, aber nicht sein Leben, Besitz und Ehre für ihn hingibt, so hat er die Große Lehre des Lebens nicht verstanden. Das versteht man unter Bruderschaft und Standesgleichheit, das hat Christus gepredigt. Kehren wir zurück, wenden wir die Lehre Christi an, denn in ihr liegt die Errettung der Welt. Was hat Christus gelehrt, was hat er gepredigt? – Er hat die große Idee von der Neuen Menschheit gelehrt. Wodurch zeichnet sich der Mensch der Neuen Menschheit aus? Die hebräischen Propheten sagten als Hellsichtige schon vor zweitausend Jahren, dass der Herr neue, aus Fleisch gemachte Herzen schaffen und in ihnen seinen Geist ansiedeln wird, und Gro? und Klein werden ihn erkennen. Deshalb wird niemand die Frage stellen, ob es einen Herrn gibt oder nicht. Jeder wird unter seinem Feigenbaum stehen, ohne sich zu fürchten. Unter allen wird Friede und Liebe herrschen, sie werden ihre Waffen in Werkzeuge und Pflüge verwandeln, und sie werden sich nicht bekriegen. Kriege werden abgeschafft. Christus hat zwei Prinzipien, d.h. die neue und die alte Menschheit, in folgendem Verhältnis aufgestellt: Der vernünftige Mensch, der den Sinn des Lebens verstanden hat, hat sein Haus auf einem Fels gebaut. Flüsse und Winde kamen, aber sie konnten ihm nichts anhaben. Unter "Fels" versteht man die fundamentalen Prinzipien der lebendigen Natur. Der unvernünftige Mensch aber, der den Sinn des Lebens nicht verstanden hat, hat sein Haus auf Sand gebaut. Doch es kamen Flüsse, Winde und Stürme, und zerstörten es. Flüsse und Stürme, das sind jene Leute, die ohne Prinzipien leben. Sie verursachen Störungen im öffentlichen Leben und sie sind es auch, die das Haus, das auf sandigem Grund gebaut ist, zerstören. Folglich basieren diese zwei Kulturen – die alte und neue – auf zwei Grundprinzipen. Die gegenwärtige alte Menschheit dient noch ihrem Egoismus und in diesem Sinne kann es keine Bruderschaft geben. Die Neue Menschheit aber dient dem Altruismus, während dem Egoismus bestimmt ist, ein Diener der Menschheit zu werden. Folglich erfassen die neuen Ideen nicht nur das Wohl des einzelnen Menschen oder der Gesellschaft, sondern das Wohl aller vernünftigen Lebewesen. Unter vernünftigen Lebewesen verstehe ich alle Lebewesen an sich, denn es gibt kein Lebewesen, das nicht vernünftig ist. Wenn ihr taub seid und nicht hört, was euch jemand sagt, dann fragt euch nicht, warum ihr diesen Menschen nicht verstehen könnt und wo der Fehler liegt. Der Fehler liegt nicht bei dem, der spricht, sondern bei dem, dessen Ohr nichts gehört hat um zu verstehen, was gesagt wurde. Da kommt ein Blinder und als solcher kann er die Welt nicht erfassen. Doch die Welt ist nicht dunkel, nur die Gefühle dieses Menschen sind unentwickelt. Also braucht die heutige Gesellschaft eine Entwicklung der Gefühle dieser. Und diese Gesellschaft entwickelt sich jetzt nach einem großen Gesetz. Auch die Natur ist heute nicht mehr so wie vor Millionen Jahren. Alle Hundertmillionen Jahre kommt es in der Natur zu einem großen Umbruch. Wenn ich euch frage, seit wie vielen Millionen Jahren unser Sonnensystem existiert, werdet ihr mir sagen, dass einige der heutigen Gelehrte ihm hundert Millionen Jahre geben, andere – zweihundert Millionen, dritte – fünfhundert Millionen usw. Die okkulte Wissenschaft besagt, dass seit der Schöpfung unseres Sonnensystems bis heute zweihundertundfünfzig Milliarden Jahre vergangen sind. Das sind Angaben, die weder bewiesen werden können, noch kann man ihnen widersprechen – das sind nur Behauptungen. Dinge kann man nur unter bestimmten Voraussetzungen beweisen, wenn wir bestimmte Axiome und Maxime annehmen. Aber um überhaupt eine Wahrheit zu verstehen, benötigt man gewisse Angaben. In der Welt gibt es leider nur wenig bewiesene Wahrheiten. Versucht zum Beispiel die euch nahe stehende Idee zu beweisen, ob der Mensch eine Seele hat oder nicht. Ich sage euch: Die Hälfte der jetzigen Intelligenz verwirft diese Idee und die andere Hälfte bejaht sie, doch sowohl die einen wie auch die anderen können sie nicht beweisen oder verwerfen. Wenn wir jemanden fragen, ob es eine Seele gibt und welche Form sie hat, so wird er sagen: "Es gibt eine Seele, aber welche Form sie hat, weiß ich nicht." Wir können nur Dinge beweisen, die Form, Inhalt und Sinn haben, aber Dinge, die ohne Form, Inhalt und Sinn sind, können wir weder beweisen, noch verwerfen. Ich rede hier von einer Idee, die eurer Seele nahe liegt. Mit Idee seid ihr auf die Welt gekommen. Ihr habt gewisse Ideale, Bestrebungen und Sehnsüchte, aber sie drücken sich auf verschiedene Weise aus. Und jeder von euch hat seine eigenen Bestrebungen. Der junge Mann z.B. sucht seine Herzallerliebste. Der alte Mann wird sagen: "Das ist Unsinn, einst machte ich das Gleiche, aber jetzt brauche ich keine Jungfrau." Doch für den jungen gilt das nicht. Er schläft ganze Nächte nicht, steht früh auf, geht hier- und dorthin, sucht seine Jungfrau mit den schwarzen Augen. Die Mutter wundert sich, was mit ihrem Sohn los ist, der Vater auch. Der Sohn sagt: "Es ist die neue Idee, die mir neues Leben bringen wird und sie suche ich." Wer hat Recht – der junge, oder der alte Mann? Ich sage euch: der junge. Eines Tages kam ein Fuchs zu einem Apfelbaum und sah hoch auf einem Ast ein Stück guten Käse hängen. Er betrachtete ihn, ging davon und meinte, es tauge nichts. Warum? Weil der Käse weit weg war und er ihn nicht erreichen konnte. Aber wenn er unten, in seiner Reichweite gehangen hätte, würde er sagen, dass es keinen besseren Käse als diesen gäbe. Hier und da gibt es für die Neue Menschheit Andeutungen im Neuen Testament und der Offenbarung. Der Evangelist Johannes hat schon vor zweitausend Jahren eine schwangere Frau mit dieser großen Idee – der Neuen Menschheit – gesehen. Er bestimmte die Zahl der Auserkorenen, Träger dieser Idee, auf 144 000. Wenn ihr die Zahlen 1 plus 4 plus 4 addiert, ist das gleich 9. Die Zahl 9 ist Ergebnis einer Entwicklung von Menschen, die alle positiven, edelmütigen Tugenden haben. Mancher wird meinen, dass diese 144 000 oben im Himmel sind. Nein, diese Leute sind jetzt hier, auf der Erde, sie sind schon auf die Erde gekommen und haben sich unter den kultivierten Leuten inkarniert. Einige von ihnen sind Schriftsteller, andere – Dichter und Gelehrte, und alle treiben die Menschheit auf dem Weg zur neuen Idee, zum Göttlichen voran. Sie sind Feinde jener Dunkelheit, jener Fesseln, die die Menschheit in Bann halten. Und ihnen verdankt man diese Unruhe, diesen großen bevorstehenden Umschwung; sie werden diese Welt auf den Kopf stellen. Haltet das nicht für ein schlechtes Zeichen. Wenn ein Mensch viel Wasser trinkt und sich verschluckt, gibt es bei den Bulgaren den Brauch, ihn auf den Kopf zu stellen, damit er das geschluckte Wasser erbricht. Auch die heutigen kulturellen Menschen haben viel schmutziges Wasser getrunken, deshalb muss man sie mit dem Kopf nach unten kehren, damit das Wasser ausfließt. Nachdem alles Schmutzige heraus ist, werden sie wieder mit dem Kopf nach oben gekehrt und das Neue Leben wird beginnen. Einige von euch könnten meinen: "Was interessiert uns die Neue Menschheit bei den heutigen Leiden." Aber man muss wissen, dass die Leiden eine Notwendigkeit zur Entwicklung des Menschen sind. Erst jetzt, in diesem Zeitalter, begannen wir zu leiden und sind empfindlicher geworden. Und wirklich, die heutigen Menschen leiden mehr, aber diese Leiden sind etwas Edelmütiges und sie werden die Gesellschaft organisieren. Macht nicht jede schwangere Mutter gewisse Leiden, gewisse Erlebnisse durch? Sie leidet, bis das Kind in ihrem Schoß geformt wird, aber nachdem es geboren wird, befreit sie sich von allen Leiden. Folglich zeigt das Leiden, dass wir mit einer hohen göttlichen Idee schwanger sind, und wenn das Kind zur Welt kommt und wir wie die Mutter bereit sind, alle Qualen auf uns zu nehmen, wird das Leid verschwinden und die Freude kommen. Oft fügen wir uns selbst die Leiden zu. Als Beispiel werde ich euch eine Anekdote aus dem bulgarischen Leben anführen: Ein Bauer a? gern Eier und suchte oft eine Möglichkeit, welche zu essen. Aber es gelang ihm nicht, denn seine Frau war sehr geizig. Sie war groß und stark, und wenn ihr Mann wagte, ohne ihr Wissen ein-zwei Eier zu essen, verprügelte sie ihn. Eines Tages verlor sie das Bewusstsein und starb. Der Bauer sagte sich: "Gott sei Dank, jetzt kann ich in Ruhe Eier essen ohne verprügelt zu werden." Er nahm sieben Eier und vergrub sie in der Glut des Herdes. Zur selben Zeit kamen mehrere Bauersfrauen, Nachbarinnen, um mit ihm zu trauern. Als er ihre Schritte vernahm, erschrak er und vergaß, dass seine Frau gestorben war. Damit er nicht geschlagen wird, nahm er die Eier aus der Glut und steckte sie eilends in seinen Busen. Die Bäuerinnen sagten ihm: " Gro?es Feuer flackert in deinem Haus." " Ja, es ist ein großes Feuer, aber das, was an meiner Brust, an meinem Busen flackert, ist noch viel größer", antwortete er. Die heutigen Menschen beschweren sich: "Wir müssen viel leiden". Ich meine: Die gebackenen Eier an ihrem Busen sind die Ursache für diese Leiden. Nehmt die Eier aus dem Busen und eure Leiden werden enden. In der heutigen Wissenschaft nennt man das eine fixe Idee. Wisst ihr, was eine fixe Idee ist? Ich gebe euch ein Beispiel für einen Menschen, der an einer fixen Idee leidet. Ein Mann steckte seinen Zeigefinger der rechten Hand in den Kreis, den er durch Zusammenführen von Zeigefinger und Daumen der linken Hand bildete. Innerhalb von ein-zwei Jahren quälte er sich damit ab, ihn zu fangen. Er litt unter seinem Misserfolg und deshalb wandte er sich an einen Arzt, der sofort begriff, wie er ihn heilen konnte. Der Arzt steckte seinen Zeigefinger in die linke Hand des Patienten, dieser erfasste ihn sofort und freute sich, dass er seinen Finger fangen konnte. Damit war er geheilt und von dem Gedanken befreit, der ihn lange Zeit beängstigt hatte. So wollen auch die jetzigen Leute, die eine fixe Idee haben, ihren Fingern fangen, aber sie können es nicht. Denn der Finger wurde für andere Dinge geschaffen, nicht damit man ihn fängt. Wenn ihr wollt, könnt ihr ihn auf andere Weise fangen, aber nicht so. Jetzt beginnt ein Neues Zeitalter auf der Erde, von dem der moderne Okkultismus behauptet, dass eine neue Welle von der Sonne kommen werde. Wenn ich neue Termini benutze, werdet ihr sie nicht verstehen und mein Vorltrag wird fremd klingen. Diese Welle, die jetzt kommt, trifft die menschlichen Gehirne und einige Leute werden unter ihrer Einwirkung exzentrisch. Ein exzentrischer Mensch schweigt entweder viel oder, wenn er viel redet, ist seine Rede zusammenhangslos. Das sind Extreme, die es bei den Menschen gibt, aber die richtige Entwicklung hat ihre Norm. Manche meinen, dass die Rede immer logisch sein sollte. Nach meiner Auffassung sollte es in der Welt drei Arten von Logik geben: die eine nenne ich rein materialistische Logik, die zweite – Logik des bewussten Lebens, und die dritte – göttliche Logik. In der göttlichen Logik duldet man absolut keine Lüge und damit der Mensch mit den ersten zwei Arten von Logik arbeiten kann, muss er eine edelmütige und erhabene Seele haben, d.h. er muss bereit sein, sich für seine Brüder zu opfern und nicht nur für sich selbst zu leben. Es gibt noch etwas anderes, das bestimmt werden muss, und zwar muss man beweisen, wo die Wahrheit liegt. Um die Wahrheit zu überprüfen, braucht man Zeit und Erfahrung. Alle jetzigen Gelehrten, die uns verschiedene Theorien, Forschungen in Medizin, Technik, Physik, Chemie oder anderen Bereichen vorzeigen, brauchen Zeit, damit ihre Theorien in der Praxis angewendet werden können. Eine Theorie kann in ihren mathematischen Berechnungen sehr richtig sein, aber wenn sie bei der Anwendung kein Resultat ergibt, ist sie nicht annehmbar. So beschäftigte sich zum Beispiel ein Engländer innerhalb von fünfundzwanzig Jahren mit einem Problem: Er erforschte die Konstruktion einer Flugmaschine. Zu diesem Zweck betrieb er auf das genaueste alle Forschungen und gab, sich seiner Berechnungen sicher, eine Anzeige in den Zeitschriften auf. Eins aber hatte er übersehen – er hatte das alles nicht ausprobiert. Als er sich daran machte, mit dieser Flugmaschine Versuche nach den vorliegenden Angaben und Berechnungen durchzuführen, funktionierte sie nicht: das Rad bewegte sich, aber die Maschine hob nicht ab. Der Forscher wurde ausgepfiffen und damit war seine Arbeit beendet. Nach ihm aber kamen neue Menschen und begannen die lebendige Natur zu erforschen, den Organismus der Vögel, ihre Flügeln und ihren Schwanz. Diese Menschen begriffen die Flugmethoden und erbauten auf ihrer Grundlage eine Flugmaschine. Wie groß war die Freude der Menschheit, als eine Weise gefunden wurde, wie man in der Luft fliegen kann! Aber diese fliegenden Maschinen – Ballons, Aeroplane, Zeppeline – wurden nicht zum Wohl der Menschheit benutzt. Ihr habt gesehen, was mit ihnen in den letzten Kriegen gemacht wurde und wie gefährlich diese Maschinen sind. Heutzutage sagen mir die Leute: "Enthüllen Sie uns eines der großen Geheimnisse." Ich sage: Eines der großen Geheimnisse ist, dass der Mensch lernt sich zu heilen, wenn er krank ist, indem er fliegt. Wenn Menschen Neurastheniker sind, können sie sich auf diese Weise heilen. Eine Frau ist krank: sie soll probieren eine halbe Stunde in der Luft zu fliegen und sie wird gesund zurückkehren. Morgen wird ihr Mann krank: Sie soll ihn ebenfalls in den Ballon setzen, damit auch er in der Luft fliegen kann, und auch er wird gesund zurückkehren. Die Genesung auf diese Weise ist leicht, weil die Luft in den höheren Sphären reiner ist. Hier, wo wir leben, befinden wir uns in einer Umwelt, in der es viel Kohlensäure gibt. Und wenn wir heute nervös sind, beruht das auf der großen Menge Kohlensäure in der Luft, die wir ein- und ausatmen und die unseren Organismus fast vergiftet. Wisst ihr, was man empfindet, wenn man in eine Stadt geht? Wenn bei euch das sechste Gefühl, das sogenannte psychometrische Gefühl, mit dem einige Menschen begabt sind, entwickelt wäre, und ihr würdet euch in einer Stadt umsehen, würde euch diese Atmosphäre anekeln und wegen des Gestanks würdet ihr nicht mehr dort wohnen wollen. Unsere Städte und Häuser sind nur für eine Menschheit wie die heutige – mit so einem Geruchssinn. Deshalb wird das Leben immer unerträglicher. Und diese neuen, göttlichen Ideen, die jetzt kommen, bringen das Neue Leben in der Welt. Der Tod, der jetzt existiert, das Unglück, die Leiden und der Wahnsinn, haben ganz andere psychische Ursachen, als jene, die ihnen zugeschrieben werden. Das jetzige Leben muss neue Formen annehmen und die heutige Gesellschaftsordnung muss sich verändern. Menschen mit neuen Ideen, die diese Veränderung fordern, haben Recht. In der Natur kann die Veränderung allmählich erfolgen, aber sie wird auch im Leben erfolgen – entweder allmählich oder augenblicklich. Dazu sagen die Türken Folgendes: "Allahan zoru da war", d.h. wenn jemand einen dicken Kopf hat, und der Herr ihm ein oder zweimal sagt, was er tun soll, er aber nicht hört, dann gilt für ihn das Gesetz der Notwendigkeit. Also – die Grundidee der Neuen Lehre ist die Bruderschaft. Die Bruderschaft muss zu Hause angewandt werden. Die Mütter und Väter müssen dieses Grundgesetz der Bruderschaft verstehen, damit sie neue Bedingungen zur Aufzucht und Erziehung der Kinder schaffen können. Ein Jugendlicher ist wild und macht Streiche – was macht man mit ihm nach der alten Erziehung? Er wird gefoltert und eingeschlossen. Aber im Gefängnis verliert er seine Gesundheit und der Staat ernährt ihn. Dieser Jugendliche könnte ein wunderbarer Bürger werden. In ihm gibt es einen Ausbruch an Energie, die man geschickt zur Arbeit einspannen sollte. Ihr denkt von ihm: "Ja, aber er ist ein Sünder, ein Verbrecher". Die Gesellschaft hatte Bedingungen geschaffen, mit denen er nicht kämpfen konnte. Anstatt den lebendigen Gott zu studieren, die lebendige Natur, und nach ihr zu handeln, stören wir uns gegenseitig, wenn wir denken, dass es in der Welt viele Gesetze gibt. Nein, in der lebendigen Natur gibt es nur ein Gesetz, das sie bei allen anwendet – beim Reichen und beim Armen. Der Arme sagt: "Dieser Reiche hat zu essen, zu trinken, lebt ausschweifend, für mich aber gibt es nichts!" Ihr wisst nicht, dass die Leiden dieses reichen Menschen auf ein Alter von vierzig-fünfzig Jahren zurückgehalten werden. Verwendet die Natur das Fett eines Reichen und eines Armen nicht gleichermaßen? Was möchte uns die Natur damit sagen, wenn sie die Fette der Menschen verwendet? Sie möchte ihnen sagen: "Ihr habt das Gesetz der Bruderschaft noch nicht gelernt." Und nachdem ihr das erste Kapitel der Genesis gelesen habt, werdet ihr sehen, was Gott zu Adam und Eva sprach: "Ihr dürft von allen Früchten essen, nur von der einen nicht; denn sobald ihr davon esst, werdet ihr sterben." Die verbotene Frucht, das ist der jetzige Egoismus. Ein Mensch, der will, dass andere für ihn arbeiten, und der auf dem Rücken Anderer lebt, ein Mensch, der sich von dem Geld der Witwen und armen Weisen ernähren will, ein Mensch, der mit so vielen Völkern kämpfen will, beißt in die verbotene Frucht. Deshalb müssen wir alle in dieser Großen Lehre konsequent sein. Wo hat Christus gelehrt, dass es Kriege geben soll, dass wir kämpfen oder für einen Krieg beten sollen, dafür, dass Gott der einen oder anderen der beteiligten Seiten hilft? Vor ein-zweitausend Jahren hatte diese Sache noch Sinn, aber jetzt ist ihre Zeit vorbei. Wo ist diese Orthodoxie, auf die man pocht, wo ist das wahre Christentum? Ich spreche zu jenen, die sich wahre Christen nennen. Sie müssen nach dem Gesetz Christi handeln. Jene aber, die keine Christen sind, sollen nach ihrem Verständnis und Gesetzen handeln. Manche meinen: "Ich bin kein Christ." Nach welchen Gesetzen und Auffassungen lebst du? – "Ich bin freidenkend." Handle nach deinem freien Gedanken. Wir müssen jedem Recht geben, denn in ihm, in seiner Seele, ist etwas Gutes, etwas Edelmütiges. Schafft jedem Menschen Bedingungen und er kann sich erheben. Lebt er aber unter ungünstigen Bedingungen, dann fällt er. Ich habe auch ein anderes Mal das Beispiel eines italienischen Malers angeführt, jetzt tue ich es wieder. Ein berühmter italienischer Maler wollte das Christenbild malen. Und deshalb betrachtete er, während er durch die Stadt bummelte, die Leute, um hierfür ein passendes Gesicht zu finden. Tatsächlich fand er einen jungen Mann, ca. 20-jährig, und malte nach ihm das Bild Christi. Es wurde eine gelungene Arbeit. Nach zehn Jahren entschied sich der gleiche Maler ein Bild von Judas zu malen und er machte sich auf die Suche nach einem passenden Gesicht. Er fand einen jungen Mann, der ihm sagte: "Herr, ich wundere mich über Sie; vor zehn Jahren stand ich Modell für Christus, heute aber rufen Sie mich, damit ich Ihnen für Judas Modell stehe!" In zehn Jahren eines sündenhaften Lebens hatte sich das Gesicht dieses jungen Mannes so verändert, dass er äußerlich Judas ähnelt. Meint ihr, das Leben einer Jungfrau, die auf den schlechten Weg gerät und in einem Bordell endet, würde in ihrem Gesicht keinen Abdruck hinterlassen? Eine solche Dirne erzählte mir eines Tages, dass ihr Mann bei ihr blieb, solange sie über Geld verfügte, doch nachdem er ihr Geld vertrunken hatte, überließ er sie der Willkür des Schicksals und sie schlug den falschen Weg ein. Sie sagte: "Ich möchte in die Kirche gehen, aber dort nehmen sie mich nicht an." Diese Frau hat Sehnsucht nach einem reinen Leben, und wenn sich die Bedingungen verändern, wird sie sich erheben. Über jene freien Frauen, die ihren eigenen Gefühlen dienen wollen, sagen die Leute: "Auch solche Frauen braucht die Welt." Ich sage: "Nein, unsere Schwestern müssen wir aus den Bordellen herausholen. Sie sollen nicht missbraucht werden, sondern wir müssen sie auf den richtigen Weg bringen und ihnen zeigen, wie man leben soll. " Jetzt kommen die Träger der neuen Ideen, der menschenfreundlichen Gefühle, der Ideen der göttlichen Lehre und das sind Menschen, die sich für alle Benachteiligten und Gefallenen einsetzen. Das sind keine Zufällige, sie haben Kennzeichen auf ihren Gesichtern, in den Augen und auf den Händen. Ihr werdet sie an Folgendem erkennen: Wenn ein Mensch, Träger der neuen Lehre, Arzt ist und in dein Haus kommt, dann bringt er dir alle Arzneien mit und wird dafür keinen Pfennig verlangen, sondern dir sagen: "Ich diene unentgeltlich." Wenn er ein Pfarrer ist und du ihn zur Taufe rufst, oder um eine Totenmesse abzuhalten, wird er kein Geld von dir verlangen, sondern sagen: "Ich diene der Neuen Lehre!" Wenn er ein Händler ist, wird er als Mensch der neuen Lehre ehrlich handeln. Wenn er ein Lehrer ist, wird er unentgeltlich arbeiten. Ihr werdet mir widersprechen: "Wenn alle unentgeltlich arbeiten, dann wird die Welt zerfallen." Ja, die heutige Welt wird sich verändern, aber neue Ansichten werden kommen. Einige werden fragen: "Wie ist es möglich, dass man unentgeltlich arbeitet, wie kann man ohne Geld leben?" Ich frage, wie viel Geld bezahlt man Müttern und Vätern, damit sie vier – fünf Kinder aufziehen, ernähren und erziehen? Gibt es ein Gesetz, das die Eltern verpflichtet, fünf-sechsmal in der Nacht aufzustehen, um nach ihren kleinen Kindern zu sehen? Es gibt kein Gesetz, keine Verfassung, und dabei geht diese Arbeit besser und natürlicher voran, als alle anderen Arbeiten, die den vom Staat aufgestellten Gesetzen folgen. Also geben uns die Mutter und der Vater das erste Gesetz, dem wir folgen sollten. Ich sage euch: "Wenn ihr so lebt, wie Eltern und Kinder in einem Haus leben, wenn ihr so lebt, wie Brüder und Schwestern miteinander leben, dann seid ihr auf dem richtigen Weg. Aus der Sicht der Neuen Menschheit erwartet uns keine große Katastrophe. Tatsächlich kommt eine große Katastrophe in die Welt, aber sie ist für all jene Gebäude, die keine festen Fundamente haben, für alle faule Bäume, die keine festen Wurzeln haben. Es kommt eine große Idee, die sie umwirft, aber das ist ein Gesetz, eine Durchlüftung, die alles faule säubert, und nur das Gesunde in der Welt lässt. Wenn euch ein Leid widerfährt, fragt ihr nicht nach der Ursache. Ich sage: Die Sonne ist die Ursache für das ganze Unglück auf der Erde, für unsere Leiden und für unsere Freuden. Sie ruft Fluten, Epidemien und alle Krankheiten in der Welt hervor, sie verursacht Erdbeben und überhaupt ist sie Ursache für alles, was in der ganzen Natur geschieht. Die Sonne aber meint: "Bist du klug, dann kannst du meine Energie vernünftig nutzen und ich bringe dir meinen ganzen Segen; aber wenn du nicht klug bist, bringe ich dir die größten Leiden". Die Sonnenenergie kann sich ändern, die Sonne aber wird weiter scheinen und die Erde sich weiter drehen. Und ich sage euch Folgendes: In der hohen Mechanik der okkulten Wissenschaft gibt es eine Behauptung, nach der es bei einer Radbewegung, nach jeder hundert millionsten Umdrehung eine Ausnahme gibt. Ein solches Rad ist auch unsere Erde. Auch für sie gibt es, nachdem sie hundert Millionen Mal die Sonne umkreist hat, eine Ausnahme – entweder katastrophal oder Wohl bringend, im aufsteigenden Niveau. Solche Ausnahmen gab es sehr oft, solch eine Ausnahme kommt auch jetzt. Unsere Erde hat so viele Umdrehungen gemacht, dass sie der Ausnahme sehr nah ist. Das Datum dieser Ausnahme werde ich euch nicht verraten. Jetzt glaubt ihr nicht daran, aber wenn dieser Tag kommt, werdet ihr es überprüfen können. Wir können dieses okkulte Gesetz auch auf die Sonne anwenden. Wenn sie hundert Millionen Umdrehungen gemacht hat, wird die Ausnahme kommen. Die heutigen Gelehrten sagen, dass die Sonne für eine Umdrehung zwanzig Millionen Jahre braucht. Wisst ihr, was in der Welt geschieht, wenn die Sonne eine solche Ausnahme macht? Wenn diese Ausnahme eine absteigende Stufe erreicht, wird das ganze Sonnensystem erlöschen, unsere Sonne wird sich verdunkeln und damit auch jedes Leben auslöschen. Wenn diese Ausnahme eine aufsteigende Stufe erreicht, wird sich die Sonnenenergie zehnmal erhöhen und wehe den Leuten, die dann auf der Erde sind. Nun aber fallen die beiden Ausnahmen, sowohl von der Sonne, als auch von der Erde fast zusammen – sie haben ihre hundert Millionen Umdrehungen hinter sich. Das ist eine Behauptung, die ich mathematisch beweisen kann, mit Daten und Fakten, aber nicht vor dieser Gesellschaft. Man braucht Zeit, um euch die Formeln und Fakten, die die okkulte Wissenschaft benutzt, zu beweisen. Damit will ich keine Angst hervorrufen, aber ich sage, dass es Ausnahmen gibt und jeder Mensch sollte vorbereitet an seinem Platz stehen um ihnen zu begegnen. Auch Christus sagte: "Selig die Knechte, die der Herr wach findet, wenn er kommt. " (Luk 12,37) Wenn ihr denkt, dass das Leben still und ruhig weiter geht, während ihr trinkt und esst, irrt ihr euch gewaltig. Die heutigen Gelehrten behaupten, dass es den Menschen nicht länger als achttausend Jahre gibt, aber die okkulte Wissenschaft unterscheidet sich auch hier. Sie beweist, dass der Mensch viel länger auf der Erde lebt, als es die heutigen Gelehrten behaupten. Dass der Mensch vor achttausend Jahre gelebt hat, davon zeugen die Schädel, die aus jenen Zeiten stammen. Aber dass er viel länger auf der Erde gelebt hat, solche Beweismittel kann man nicht vorlegen. Selbst wenn man solche Fakten veröffentlichen würde, ist die Verbindung zwischen ihnen so delikat, dass man sagen könnte, es gäbe sie gar nicht. Als ich in einem Vortrag sagte, dass der Daumen die Entwicklung des menschlichen Willens bestimmt, meinten einige, das klinge unlogisch. Tatsächlich aber ist der Daumen ein Resultat des menschlichen Willens. In alten Zeiten ließ man einem dickköpfigen Menschen, damit er keine Verbrechen mehr begeht, seine beiden Daumen abhacken. Und nun frage ich: Warum ist der Daumen bei einigen Menschen länger und bei anderen – kürzer; warum ist er bei einigen besser geformt und bei anderen – nicht? All das bedeutet etwas, es sagt etwas über die Entwicklung des Willen und des Verstandes bei den Menschen aus. Wenn ihr euch den Daumen eines Menschen anseht, dann versteht ihr, wie die Entwicklung seiner Seele vorangeht. Geht sie richtig vonstatten, ist auch der Daumen gerade, wenn nicht, dann gibt es auch Deformationen in diesem Organismus. Wenn deine Nase, Augen und Mund sich verkrümmen, bedeutet das etwas. Der Arzt wird sagen: "Hier gibt es eine Abnormalität, einen Schlaganfall." Und ich sage: Hier gibt es Meinungsverschiedenheiten zwischen den Körperorganen, bei der Vereinigung der Kräfte, zwischen Gedanken und Gefühlen, die in dem Menschen wirken. Wenn ich diese neue Wissenschaft nur theoretisch entwickle, ohne sie in der Praxis anzuwenden, hat sie keinen Sinn. Jede Realität muss eine bestimmte Form haben. Ich rede von Realitäten, die bestimmte Größen sind, so wie ein Mathematiker mit Formeln arbeitet, ein Chemiker – mit Molekülen und Atomen, ein Physiker – mit Kräften, d.h.mit konkreten Dingen. Also, wir behaupten, dass der Mensch eine Seele besitzt. Ist die Seele eine konkrete Einheit, wo befindet sie sich – im Gehirn, im Herzen, in den Lungen oder im Magen, wo ist sie überhaupt? Die heutige Wissenschaft kann nichts darüber aussagen. Zurück zu meinem Gedanken. Die Neue Menschheit sollte zunächst mit der Anatomie des Menschen beginnen. Deshalb möchte ich, dass ihr euch alle für Anatomie interessiert. Wenn ihr Häuser baut, ordnet ihr zuerst Pfosten, fertigt das Gerüst des Hauses und dann baut ihr. Das Gerüst ist die Anatomie. Einige meinen: "Wir brauchen keine Anatomie". Nein, ihr könnt nicht ohne sie. Es gibt kein Kind, keinen Vater, keine Mutter, die nicht Anatomie lernen. Wenn ihr eine Kleidung zuschneidert, fangt ihr wieder bei der Anatomie an. Die Größe ist ein anatomisches Kennzeichen und nach ihm schneidert ihr zu. Folglich studieren die heutigen Menschen das Leben anatomisch, sie schneiden immer. Was für eine Sache ist das Schneiden? In der Neuen Menschheit werdet ihr nicht nur Anatomie lernen, sondern auch Physiologie. Wie lernt ihr die Physiologie, wenn ihr euer Haus baut? Ihr baut Fenster und Schornsteine ein, damit es zu einem Durchzug kommt und gelüftet wird. Und womit beschäftigt sich die Physiologie? – Mit den Funktionen der verschiedenen Organe, mit den Funktionen des Herzens – dem Blutkreislauf. Damit man günstige Lebensbedingungen schafft, braucht man in jedem Haus Physiologie. Ihr, die ihr jetzt eure Häuser baut, habt ihr große Fenster? Ich empfehle euch nur das: Baut in euren Häusern größere Türen ein, öffnet größere Schornsteine. Mir gefallen die großen Schornsteine und ich bin gegen jene Öfen, die von den Leuten jetzt benutzt werden. Ihr sagt: "Früher waren meine Großeltern noch gesund." Ja, aber dein Großvater hatte einen breiten Schornstein in seinem Haus, die Durchlüftung war gut, du aber läufst auf der absteigenden Stufe, lebst in Kohlensäure und somit bist du selbstverständlich nicht gesund. Man braucht gute Ventilation. Und was machen die Bulgaren? Sie dichten die Fenster mit Papieren ab, damit keine Luft herein kommt, um sich nicht zu erkälten. Besser Erkältung als Kohlensäure zu atmen. Die Träger der Neuen Menschheit leben und werden sich vermehren, damit sie überall die neuen Ideen hintragen. Ihr alle könnt Mitglieder der Neuen Menschheit werden. Wer von euch liebt nicht die Bruderschaft und die Gleichheit? Welcher Vater möchte nicht, dass sein Sohn ein Gelehrter wird, damit er kein Dummkopf bleibt? Die neue Menschheit hat an jeden Menschen folgende Anforderungen: Er soll ehrlich sein, d.h. er soll seinen Egoismus bezwingen; er soll gerecht, klug und gut sein. Nicht nur äußerlich soll er diesen vier Qualitäten entsprechen, sondern im absoluten Sinn soll er so ehrlich sein, dass er niemals fremde Interessen für sein eigenes Wohl opfert, sondern immer seine Interessen zum Wohle der anderen. Ihr werdet sagen: "Machen wir das, wird Leid und Unglück über uns kommen." Doch wo ist das Glück bei den jetzigen Ideen? 30 Millionen Menschen wurden getötet und so viele Gefängnisse wurden gefüllt. Auch heute sterben die Menschen aus, weil sie dieser alten Kultur dienen, die der Meinung ist, dass der Mensch für den Menschen ein Wolf ist. Doch Christus sagte: "Ihr alle aber seid Brüder." Habe ich etwa diese Lehre geschaffen? Ich sage nur: Wenn ihr die Christenlehre nicht einhalten wollt, dann haltet die Lehre von Moses ein; wollt ihr euch nicht an die Moseslehre halten, dann haltet euch an die Gesetze eures Staates; aber in jedem Fall handelt wie ein ehrlicher und gerechter Mensch, haltet euer Wort. Ihr aber handelt mal nach Moses und ein anderes Mal nach Christus – ihr mischt die Gesetze. Manche fragen mich: "Sagst du immer die Wahrheit?" – Ja, ich habe über jedes Wort, das ich ausspreche, nachgedacht. Wenn ich ehrlich und gerecht rede, spreche ich für mein eigenes Wohl, denn ich möchte nicht meine Ehre beflecken, nicht meine Brüder und den Namen Gottes entehren. Und ich möchte eines Tages, wenn ich euch treffe, wissen, dass ich immer gerecht zu meiner Seele und meinem Geist gewesen bin, und außerdem, dass auch ihr diesen Weg geht. Nur so, mit dieser Lehre werden sich Mütter und Väter verbessern können, während jede andere Lehre nur immer neue Leiden bringt! Diese Bruderschaft hat ihre eigene Anwendung. In der okkulten Wissenschaft gibt es bestimmte Formen und Gesetze. Die Gesetze dieser Weißen Bruderschaft, dieser 144 000 lichten Seelen haben sich seit hundert Millionen Jahren nicht um einen hundertmillionsten Teil verändert. Deshalb sage ich, dass die Gesetze der Natur vernünftig und konstant sind. Jeder Gedanke kann nach tausend Jahren zu einem Ergebnis führen. Wenn du einen schlechten Gedanken säest, kann er dir den Tod bringen. Wenn ich euch das Leben mit seinen alltäglichen Vorfällen erkläre, kann ich es mal vom Gesichtspunkt der Hindus, mal der Okkultisten oder des Christentums betrachten. Die Wahrheit bleibt ein und dieselbe. Zum Beispiel, ein Mensch trifft dich und ermordet dich; in diesem Fall sagen wir, die heutigen Christen: "So hat es der Herr gewollt." Ich sage: Gott hat niemals gesagt, niemals gewollt, dass jemand getötet wird, sondern ich habe das getan und der Herr hat es nur zugelassen. Das indische Gesetz aber erklärt das so: Du hast jemanden vor einigen Inkarnationen getötet, und nun, heute, in diesem Leben, tötet dich der Gleiche, den du getötet hast. Also, ihr könnt die eine oder andere Erklärung annehmen. Ihr werdet sagen: "Das ist eine ketzerische Lehre, kann ein Mensch wiedergeboren werden?" – Er kann und kann auch nicht. So wie das eine richtig ist, so richtig ist auch das andere. Was Glaube oder Unglaube angeht, so ist dies eine zweitrangige Sache. Die Seele hat die Macht, alle ihre Formen zu schaffen: Von ihr hängt ab, ob und wie oft sie auf der Erde leben will. Will sie auf die Erde kommen, wird der Herr unterschreiben. Jene Seele, die sich inkarnieren will, wird wiedergeboren. Folglich haben in Bezug darauf sowohl die Hindus, als auch die Christen Recht.Unter "Seele" verstehe ich jene bewusste göttliche Seele, die hierher kommen kann so oft sie will. Aber es gibt ein anderes Gesetz in der Welt, das die Dinge auf andere Weise erklärt, damit sie verstanden werden und sich eine allgemeingültige Moral bildet. Zum Beispiel, jemand beginnt ein Verbrechen – er hat einen Menschen bestohlen und sagt sich: "Wer hat mich in der Dunkelheit schon gesehen, dass ich etwas geklaut habe?" Ja, aber nachdem er geklaut hat, sieht sich um und hat Angst. Warum? – Sein Gewissen quält ihn. Was ist Gewissen? Diese 144 000 Seelen, Mitglieder der Weißen Bruderschaft sagen: "Herr, wir haben das Verbrechen, das du begangen hast, gesehen, und nach unserem Gesetz, das immer konstant ist, richten wir dich und du wirst die Folgen deiner Taten tragen." Dann zieht sich dieser Herr, irgendwo in die Einsamkeit zurück, damit sich sein Gewissen erleichtert, er fastet zehn – fünfzehn Tage und danach geht er zu einem Geistlichen, damit er ihm etwas vorliest und ihn beruhigt. Der Geistliche muss nach dem Gesetz der Neuen Menschheit handeln und sagen: "Bruder, du wirst vor Gott beichten. Nur mit zehn-fünfzehn Fasttagen, um dieses Verbrechen zu verbüßen, damit kannst du bei Gott nicht landen." Ich werde euch sagen, wie ihr vor Gott beichten müsst. Zum Beispiel: Du hast das Haus deines Nächsten angezündet. Deinen Fehler wirst du folgendermaßen korrigieren: Du gehst zum Opfer, entschuldigst dich bei ihm und kaufst ihm ein neues Haus und neue Möbel, und dann bezahlst du auch noch seine Schulden. Machst du das nicht, gibt es keine Vergebung. Oder der Herr wird sagen: "Hast du eine Frau geschändet, wirst du sie in deiner zweiten Wiedergeburt zur Frau nehmen oder sie wird dein Kind, du wirst sie aufziehen und so wirst du deine Sünden begleichen." Die heutigen Jugendlichen aber meinen: "Was ist schon dabei, dass ich eine Jungfrau geschändet habe?" In Amerika schändete ein junger Mann, Sohn eines reichen Händlers, ein junges Mädchen, danach verließ er sie, sie wurde eine Dirne, die letzendlich starb. Der Junge absolvierte später Theologie und wurde zu einem berühmten Pfarrer. Alle hielten ihn für einen frommen, guten Menschen. Er heiratete, ein Sohn kam zur Welt, der schon mit sechzehn Jahren ein großer Vagabund war. Die Menschen wunderten sich, dass von einem so frommen Vater ein so schlechter Sohn stammte. Ich sage: Dieser Sohn ist sein verkommener Gedanke. Abends suchte ihn sein Vater, damit er ihn nach Hause bringen kann, aber erst nach zehn Jahren gelang es ihm, ihn auf den rechten Weg zu bringen. So hat er seine Sünde bezahlt. Dieser Sohn ist eure Geliebte, die ihr vergewaltigt habt. Der Herr wird dem Vater sagen: "Hier ist deine Geliebte, zahle deine Schulden!" Dein Sohn wird sagen: "Jetzt erkenne ich an, dass du edelmütig bist, denn du weißt zu lieben, deine vorige Liebe aber war nicht in Ordnung." Deshalb müssen wir die Mutterliebe, die alles hergibt, schätzen. Ich empfehle den heutigen Jungfrauen und jungen Männern, dass sie, wenn sie sich einander ein Wort geben, es halten sollen und bereit sind für dieses Wort zu sterben und zu sagen: "Ich liebe dich, für dich opfere ich Ehre, Leben und meinen ganzen Reichtum, aber ich werde mich niemals von dir lossagen." Das halte ich für einen Menschen mit Charakter! Und was geschieht heute? – Sie heiraten heute, morgen lieben sie sich nicht mehr, sie wollen sich scheiden lassen, sie gehen zur Kirche, damit diese die Frage entscheide. Ich sage: Die Pfarrer haben weder das Recht jemanden zu scheiden, als auch jemanden zu trauen. Wenn jemand zu mir kommt, damit ich ihn traue, dann habe ich kein Recht darauf. Doch ich werde diesen Jungen fragen, ob er bereit ist, Habe, Ehre und Leben für seine Liebste zu opfern. Ich werde auch das Mädchen fragen, ob es bereit ist dasselbe für ihren Liebsten zu tun, Habe, Ehre und Leben für ihren Liebsten zu opfern. Wenn mir beide das bestätigen, nur dann kann ich sie trauen und sonst nicht. So muss es sein, damit diese Gesellschaft und dieses Volk in Ordnung kommen. Christus muss also die Welt durchdringen. Das ist, was die Bruderschaft bringt, was Christus predigt. Und diese lichten Brüder steigen jetzt hinab. Sie werden diese zwei Ausnahmen – die Ausnahme der Sonne und der Erde ausnutzen. Ein neues Wunder kommt, worüber in der Schrift steht, dass ein Neuer Himmel, eine Neue Erde und damit eine Neue Menschheit kommen werden. Ich meine: Begraben wir die alte Menschheit, Gott verzeihe ihr. Und in der Zukunft werden wir nach den Gesetzen der Neuen Erde, der Neuen Menschheit leben. So will es die Bruderschaft. Ich predige nicht von irgendeinem toten Gott, sondern vom lebendigen Gott. Fragt ihr, wo Gott ist, werde ich sagen: Er ist nicht in jenem Himmel, den ihr seht. Manche sagen: "Beweise uns, wo dieser Gott ist." Gott braucht nicht bewiesen zu werden. Auch die Ameise mit ihrem niederen Bewu?tsein verfügt nicht über Organe, mit denen sie die Existenz der Menschen verstehen kann. Wenn ihr sie mit zwei Fingern fangt, oder wenn sie auf den Kopf eines Menschen steigt, wird sie fragen: "Auf was für eine Anhöhe bin ich da geklettert?" Sie beobachtet die Welt aus dieser Höhe und wenn sie zu ihren Freundinnen zurückkehrt, wird sie sagen: "Heute habe ich ein großes Gebirge besucht." So ist es auch mit uns: Gott fängt uns mit zwei Fingern und wir fragen, ob es einen Gott gibt. Ja, er ist diese zwei Finger und sagt zu uns: "Auf meinen Kopf kannst du nicht steigen" Wenn ihr in den Gesichtern eurer Brüder nicht den lebendigen Herrn seht, dann versteht ihr diese Lehre nicht. Wenn ich in eurem Gesicht nicht Gott sehe, dann ist meine Lehre lügenhaft. Liebe ich euch nicht und bin ich nicht bereit, mich für euch zu opfern, predige ich eine lügenhafte Lehre. Auch ihr müsst euch opfern. Bruderschaft soll in dieser Welt sein! Diese Lehre sollt ihr annehmen. Sie wird von allen guten Menschen gepredigt, von allen Müttern und Vätern, von allen Brüdern und Schwestern. Selbstlosigkeit braucht diese Welt, genug der Lügen! Einige fragen: "Wie viel gebt ihr mir, damit ich diene?" Bezahlung darf es nicht mehr geben. Ich rede von jenen, die sich Christen nennen, von anderen rede ich nicht. Deshalb sagt Christus: "Wer kein Christ ist, gehe bitte hinaus, damit man weiß, wer dafür und wer dagegen ist." Von manchen sagen die weltlichen Leute: "Seht, das sind fromme Christen!" Worin besteht ihre Frömmigkeit? – "Sie gehen oft zur Kirche". – Nein, nein, die Kirche, das sind wir; diese lebendigen Körper, das sind die Kirchen. Wenn wir kein reines, ehrliches Leben führen können, was soll dann mit unseren Kirchen werden? Was ist in Russland passiert? Russland hat nicht auf die Stimme von Tolstoi gehört, die eine Stimme des lebendigen Gottes war. Und der Klerus hat den Bolschewismus gebracht. Der Bolschewismus ist die Fuchtel Gottes in Christushand. Und heute fragt er uns: "Ist es das, was ihr in so vielen Jahren geschaffen habt?" Christus ist es, der in Russland handelt, nicht irgendein Satan. Wenn ein Chirurg sein Messer nimmt, damit er eine Operation macht, weiß er, wie er es benutzen muss, damit er das kranke Fleisch ausschneidet und dem gesunden hilft. Wenn der Chirurg nicht erfahren ist, wird er nicht wissen, wie er die Operation machen soll, selbst wenn er in der Welt für perfekt auf diesem Gebiet gilt. Auch die Bulgaren sollten den Bolschewiken danken. Aber das ist nicht mein Thema. Und was haben die Amerikaner gemacht? Sie haben uns jahrelang Missionäre geschickt, damit sie uns die Christenlehre predigen, aber in der Kriegszeit verkauften sie den Bulgaren zehn Millionen Kilogramm Weizen zu je zwei goldene Lewa pro Kilo. Und was kostet der goldene Lew heute? – Zehn Lewa. Also kostete ein Kilo Weizen zwanzig Lewa. Und denken die Amerikaner nun, sie hätten nach der Christenlehre gehandelt? Sie haben die Gelegenheit verpasst, ein gutes Beispiel zu geben. Nein, das ist kein Christentum! So sagt es Christus, so sagen es die lichten Brüder! Wenn die Bulgaren gedenken, ihren jetzigen Weg weiter zu gehen, erwartet sie nichts Gutes. Diese Kultur wird ihnen nicht helfen! In der Welt muss alles verändert werden. Kein Volk darf ein anderes missbrauchen, keine Gesellschaft darf eine andere missbrauchen, auch kein Mensch darf einen anderen missbrauchen, sondern alle müssen nach dem großen Gesetz der Liebe leben. Wenn ihr diese Lehre annehmt, wird sich alles ändern und ihr werdet als Volk gesegnet sein. Und das Gesetz wird auch kommen. Nehmt ihr sie nicht an, dann werden sie andere annehmen. Ich werde euch ein Beispiel anführen: In alter Zeit, in dem so genannten Goldenen Zeitalter, gab es zwei Reiche – das Reich der Esperten und das Reich der Menesen. Der König der Esperten hatte einen Sohn und nach dem damaligen Brauch versammelte er Weisen, um das künftige Schicksal seines Sohns zu bestimmen. Einer der Weisen stellte seine Berechnungen an und sagte zum König: "Dein Sohn wird mit ca. zwanzig Jahren eine große Krise durchmachen, deshalb musst du ihn als Schäfer in ein anderes Reich schicken, damit er dort von den großen Gesetzen der Lebendigen Natur lernt." Der Vater blieb diesen Anweisungen des Weisen treu und sagte zu seinem Sohn: "Mein Sohn, von jetzt ab musst du mit Schweiß auf der Stirn dein Brot verdienen", und schickte ihn als Schäfer ins Reich der Menesen. Der Junge verbrachte hier ganze zehn Jahre und studierte die Gesetze der Natur. Im elften Jahr seines Aufenthalts kam eines Tag?s die Tochter des Königs der Menesen auf einem weißen Pferd vorbei geritten. Sie war von ihren Leibwächtern begleitet, aber begeistert von den schönen Feldblumen und der herrlichen Natur, stieg sie vom Pferd ab und entfernte sich ein wenig von ihnen. In dieser Zeit kroch irgendwoher aus dem Geröll eine Kobra hervor und biss die Königstochter in ihre rechte Hand. Der Schäfer – der Königssohn, als er sah, was geschehen war und sich in den Gesetzen auskannte, rannte schnell zur Königstochter, setzte seinen Mund auf ihre Hand und saugte das Gift ab. Ihre Leibwächter, die das Geschehen aus der Weite beobachteten, dachten, dass dieser Junge die Königstochter beleidigen will, hoben gegen ihn den Bogen, und verletzten ihn am linken Arm mit einem Giftpfeil. Als das die Königstochter sah, zerriss sie den Ärmel seines Hemdes, setzte ihren Mund auf die Wunde und saugte das Gift aus. Ich frage jetzt: Wer hat wen gerettet? Der Junge rettete die Königstochter vor dem Gift der Schlange, und die Tochter rettete ihn vor dem Gift des menschlichen Pfeils. Der Junge sagte zu dem Mädchen: "Du warst von dem Gift einer Schlange verletzt und ich von einem menschlichen." Und deshalb leiden die Frauen jetzt unter dem Gift der Schlangen. Wisst ihr, was für eine Schlange das ist? – Sie ist ihr endloser Egoismus. Sowohl die Frauen als auch die Männer müssen sich vor diesem Gift retten. Die Frau muss das Gift des männlichen Egoismus aussaugen, und der Mann das Gift des weiblichen entstellten Herzens. Nur so können Frauen und Männer sich die Hand reichen und erkennen, dass sie zusammenleben und sich verstehen können. Auch alle heutigen Christen müssen sich die Hand reichen. Wie habt ihr mich begrüßt, als ich in Tarnovo angekommen bin? Nein, Freunde, ich komme, um euer Gift auszusaugen. Ob ihr meins aussaugt, wird es die Zukunft zeigen. Wenn ihr mein Gift aussaugt, dann werde ich sagen: "Ihr seid meine Brüder." So äußert sich das Gesetz der Liebe, das in der Welt wirkt. Jedem, der das Gift seines Bruders aussaugt, wird ein Kuss gegeben; wer das aber nicht tut, wird hinausgejagt. Jugendliche, ihr seid die Zukunft! Männer und Frauen, lebt nach dem Gesetz der Liebe! Lebt nicht nach dem Weg der sündigen Alten, sagt euch von euren vielen Liebhabern los. Ein Geliebter und eine Geliebte sind genug: eine Jungfer – aber schön; ein junger Mann – aber ausgezeichnet. Sie genügen: Ihr braucht weder zwei Männer noch zwei Frauen. Außerdem möge es eine innerliche Freiheit in euch geben und verbindet euch nicht in Sklaverei miteinander. So sollt ihr denken und dieses Gesetz überall anwenden – in der Gesellschaft, im politischen und religiösen Leben, damit ihr die Christenlehre erwerbt. Nur auf diese Weise kann sich das bulgarische Volk erheben. Nur mit dieser Moral! Wenn ich jetzt durch Tarnovo gehe, beobachte ich die Leute, treffe verschiedene Priester, Richter, Lehrer, Polizisten und Dienstleute und sage mir: Brüder, so wie ihr lebt, geht ihr nicht den richtigen Weg, das ist nicht die Christenlehre und keine Bruderschaft. Ich treffe viele Pfarrer, Prediger, Lehrer, Polizisten und andere edelmütige Menschen, aber ich treffe auch unedle unter ihnen. Das ist kein Vorwurf, ich stelle nur eine Tatsache fest. Und ich sage, dass wir uns bis zu solchen Höhen, bis zu einer so reinen Moral erheben müssen, wie sie uns von der Strahlenden Bruderschaft gezeigt wird. Wir dürfen nicht lügen! Mütter und Väter dürfen nicht lügen. Was Mütter, Väter, Pfarrer und Richter sagen, müssen sie erfüllen und für ihr Wort sterben. Wenn ich mein Versprechen erfülle, kann ich mich einen Mensch nennen; erfülle ich es nicht, gibt es in mir keine Menschlichkeit, keine Brüderlichkeit. Die künftige Wissenschaft steht auf der Seite jener Menschen, die auf dieser Art und Weise leben. Ich sehe in der jungen Generation ein Streben nach neuen Ideen. Wenn ich die Kommunisten beobachte, verurteile ich sie nicht, ich sehe, dass sie sich nicht für Christen angeben und doch gute Sachen machen, große Opfer bringen. Die Christen aber, die von Christus sprechen, sehen zu, wie sie sich absichern. Folglich: Die Kommunisten sind Gottlose ohne Geld und die Christen – Gläubige mit Geld. Ich würde gern einem Menschen begegnen, der weiß, dass es einen Herrn in der Welt gibt, und der sich schämt, wenn er jemanden anlügt, der weiß, dass er gerichtet wird, wenn er jemanden beleidigt, und der aufrichtig ist und um Verzeihung bittet. Und was geschieht heute, wenn wir ein Verbrechen begehen? Wir sagen uns : "Ich habe Recht". Ja, wir alle haben das Recht, Verbrechen zu begehen, wir alle haben das Recht zu lügen, Gutes zu tun, die Wahrheit zu sagen, wir alle haben die Freiheit, aber wir sollten wissen, dass man sich verantworten muss. Stiehlst du, wirst du bestohlen, zerstörst du, zerstört man dich; schändest du, schändet man dich. Was du tust, das findest du. "Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden" (Mat 7,2), sagte Christus und dieses Gesetz stimmt. Jetzt werde ich euch etwas prophezeien. Ich werde nicht raten. Wie ist das Wetter heute? – Schön, klar, warm, die Sonne scheint ausgezeichnet. Das klare Wetter zeigt, dass sich alles in der Zukunft gut entwickeln wird, es wird viel Wärme geben, und bald wird es zwischen den Bulgaren eine Bewegung zum Guten geben. Der Menschenverstand wird sich ändern, er wird sich wärmen und richtig zu denken beginnen. Das stille Wetter zeigt, dass die Bulgaren zu Bewusstsein kommen werden, sie werden keine Versuche unternehmen, neue Kriege zu beginnen, sie werden die Fehler von 1912 und 1915 nicht wiederholen. Jetzt werden die Bulgaren nicht mehr mit Waffen kämpfen, sondern mit Liebe, sie werden strenge Neutralität einhalten und sagen: "Bis jetzt haben wir den Zentralkräften, der Entente gedient, aber jetzt möchten wir dieses Neue Leben nach Gott ausprobieren und unser Leben nach seinem Willen richten." Nur so wird das Bewusstsein zu den Bulgaren kommen und sie werden sich als Volk erheben. Dann werden sie sich sowohl an die Kommunisten, als auch an die Sozialisten wenden und sagen: "Brüder, wir lieben euch, wir sehen in euren Bestrebungen gute Ideen, die wir brauchen; wir haben nichts zu teilen, alles auf der Erde ist unser, lasst uns zusammenarbeiten." Einige werden mir widersprechen: "Gut, aber sie glauben nicht an Gott, sie lieben die Menschen nicht." Wieso glauben sie nicht? Sie haben auch einen Gott, denn wenn sie lieben, haben sie auch einen Gott. Wenn mich jemand trifft und mich bestiehlt, mir das Bein bricht, aber gottgläubig ist, was nützt mir sein Glaube? Wenn ich jemandem begegne, der mir Gutes tut und nicht an Gott glaubt, wird er nützlicher als der Erste sein, der nur mit seiner Theorie verbleibt. Einen Menschen, der glaubt und mich bestiehlt, spucke ich an. Einen, der nicht glaubt und mich nicht bestiehlt, dem werde ich zwei Küsschen geben, denn er beleidigt nicht den Namen Gottes und erfüllt seinen Willen. Das ist die Neue Lehre, die die heutige Generation berücksichtigen muss. Diese gesellschaftliche Lepra muss von Grund aus ausgemerzt werden. So müssen alle Pfarrer predigen, so müssen alle Bulgaren predigen. Wenn sie so predigen, haben sie meinen Segen! Wenn sie aber nicht so glauben und so predigen, werden sie sich selbst bespeien. Mögen die Pfarrer sagen: "Im Namen Christi werden wir Gott dienen, werden wir ohne Geld leben!" Aber sie werden mir widersprechen, dass sie Frauen und Kinder haben. Können denn eure Frauen nicht wie ihr leben? Kann die Frau des Pfarrers nicht wie er leben? – Sie kann es. Sie soll als Erste ein Beispiel zur Selbstlosigkeit geben, aber sie will sich selbst als Erste absichern. Wozu brauchen ein Bischof und ein Pfarrer Geld? Wie wollen sie sich absichern? Christus war nicht abgesichert. Wie viel wurde Christus für seine Predigten bezahlt? Ich spreche im Namen Christi zu euch. Ihr dient doch im Namen Christi, nicht wahr? So schaut hin, die Sache ist ernst. Zwei Ausnahmen kommen. Ich möchte, dass ihr mich richtig versteht. Ich habe nicht den geringsten Wunsch, jemanden von euch zu beleidigen. Euer Glauben, eure tiefe Gesinnungen, welche Art auch immer, sind für mich heilig. Aber eure schlechte Handlungen, die sind etwas anderes, ich kann sie nicht tolerieren. Ich kann das Böse in der Welt nicht dulden, kann nicht ruhig zusehen, wenn ein Mensch einen anderen beleidigt. Ich kann schweigen, aber in meiner Seele kommt große Trauer auf und ich sage mir: Diese Menschen sind Christen, welche Täuschung hält sie gefangen, was ist das für ein psychologisches Moment, wenn sie außer sich sind? Ich glaube aber, dass eine große Wärme kommt, die das Eis auftauen wird. In den Gebirgen wird sich ein großer Dunst erheben, Flüsse, reine Bäche werden fließen. Danach kommt es zu einem großen Wachstum der Pflanzen. Die vor Jahrtausenden gesäten Samen und Früchte der Vergangenheit werden wachsen, sie werden blühen und ansetzen und die Völker der ganzen weißen Rasse werden sich die Hände reichen. Diese Neue Kultur, auf die niemand gehofft hat und die noch niemand gesehen hat, wird in die Welt kommen. Und ihr werdet alle Bürger dieser Neuen Kultur, dieser Neuen Menschheit sein! Und ich möchte, dass ihr alle Gäste an der Tafel dieser Neuen Menschheit seid. Ihr seid alle eingeladen, aber ihr sollt nicht absagen, so wie vor zweitausend Jahren Christus zur Bewirtung viele ?enschen eingeladen hat, sie aber haben unter verschiedenen Vorwänden abgesagt: die einen, weil sie auf dem Acker Arbeit hatten, die anderen, weil sie fünf Ochsenpaare gekauft haben und sie jetzt ausprobieren wollten, und wieder andere, weil sie geheiratet haben. Alle haben geantwortet: "Wir verzichten auf die Neue Kultur!" Christus kommt jetzt wieder und lädt wieder die ganze weiße Rasse ein, damit diese die Neue Lehre annimmt. Jetzt werde ich alle guten Menschen, die seit fünfhundert Jahren Herden geweidet haben, für göttlich halten und sie für den Bau dieses göttlichen Gebäudes benutzen. Weil das Leben nicht nur aus einem Stein gebaut wird. Erst wenn wir es erbaut haben, werden Liebe und Weisheit kommen. Nur dann kommen Musik, Poesie und Kunst, nur dann herrscht Ordnung und erst dann werden alle Leute einander verstehen. Und erst dann werden wir uns einen heiligen Kuss geben, der uns die Freude der Engel fühlen lässt. Zitate aus Bibel, Einheitsübersetzung, katholische Bibelanstalt GmbH, 1980 Aus dem Bulgarischen übersetzt von Rumjana Mileva und Marija Petkova Lektorat: Angelika Todorov Alle Mitglieder unseres Übersetzerteams arbeiten auf freiwilliger Basis und unentgeltlich. Wir wären für jegliche Unterstützung dankbar, besonders beim Redigieren, Veröffentlichen, bei der Herausgabe und dem Vertrieb dieser Übersetzungen. Copyright © 1997 Publishing House "Byalo Bratstvo" All Rights Reserved
  2.  Kombination der Verhältnisse In der höhen okkulten Mathematik gibt es zwei Prinzipien, die so lauten: die Beziehungen der Erde zur Sonne bestimmen die Beziehungen der Sonne zur Erde. Ich ersetze die Erde mit dem Menschen, und die Sonne mit Gott, und dann werdet ihr eine Übersetzung haben: die Beziehungen des Menschen zum Gott bestimmen die Beziehungen des Gottes zum Menschen. Das ist ein Prinzip, darüber kann man nicht streiten. Also, vom diesem Gesetz entstehen alle Widersprüche in unserem Privat- und öffentlichen Leben. Aus dieser Verbindung der Verhältnisse mache ich eine zweite Übersetzung: die Beziehungen der Seele zum Geist bestimmen die Beziehungen des Geistes zur Seele. Ich mache eine andere Übersetzung, indem ich die Seele mit dem Kind und den Geist – mit der Mutter ersetze, und wir haben auch dann wieder dasselbe Gesetz: die Beziehungen des Kindes zur Mutter bestimmen die Beziehungen der Mutter zum Kind. In der Heiligen Schrift werdet ihr jenen Vers finden, in dem Christus über den Menschen spricht, der sein Haus auf Sand und Fels gebaut hat. Nach den Regeln dieses okkulten Gesetzes nehmt in Vorsicht, dass ihr in euren Beziehungen nicht frei seid, zu denken, zu fühlen und zu handeln, wie ihr möchtet. Jemand sagt: „Ich bin frei, das zu machen, was ich will!“ Das ist ein falscher Gedanke. Damit das geschieht, musst du von allen fremden Gedanken frei sein. Wenn du daran denkst, was die Menschen wollen, das ist nicht richtig. Das ist wie einen, den Polizisten führen – er geht dorthin, wo ihn zehn Polizisten führen. Bewahrt den folgenden Gedanken: ich möchte euch nichts überzeugen, ich möchte euch nichts durchsetzen, ich will euch von der Sklaverei befreien, in der ihr euch befindet. Ihr könnt mich falsch verstehen, weil „wollen“ ein menschlicher Ausdruck ist. Das ist ein Wunsch der Unsichtbaren Welt oder ein Wunsch des Gottes – alle seine Kinder sollen frei sein. Mit eurer Vergangenheit möchte ich mich nicht befassen, das ist eure Arbeit; ich beschäftige mich nur mit eurer Gegenwart und Zukunft. Und der einzige Mensch, der euch helfen kann, auf dem Weg, in dem ihr euch befindet, bin ich. Wenn ich euch verlasse, seid ihr in diesem Moment verloren. Wenn ich die Rute lasse, an der ihr euch haltet, könnt ihr erst nach tausend Jahren kommen, und ich rette euch.Hier gibt es keine Philosophie: von jener Mutter, die das Kind unter dem Herzen trägt, hängt das Leben ihres Kindes ab. Wenn sie beschließt es auszutragen, wird sie es gebären, aber wenn sie beschließt, es zu abortieren, wird es nicht lebendig sein. Es wird lächerlich sein, wenn ein Kind im Mutterleib ist, und eine andere Frau kommt und ihm sagt: „Gehe aus diesem Leib und komme in mein Leib!“ Das Kind soll bis zur bestimmten Frist ausgetragen werden. Welcher Spinner das Gegenteil behauptet, ist ein erstklassiger Unwissender, er versteht dieses große Gesetz nicht. Zweitens, ich will die Göttliche Ordnung der Dinge nicht verändern, nicht mit einem hundert Millionenteil, ich möchte auch nicht, dass ihr versucht, sie zu ändern – das ist eine Gotteslästerung. Eine andere Lage: seit sieben Millionen Jahren sind die Gesetze der Weißen Bruderschaft mit keinem hundert Millionenteil geändert. Ich benutze diese Zahl, die eine Größe in der Höhen Göttlichen Mathematik ist, in der Göttlichen Welt. Diese Gesetze sind streng bestimmt. Für jeden Gedanken, jedes Gefühl und jede Handlung gibt es eine bestimmte Form, in der sie dargestellt werden können. Und das Gesetz ist: wenn sie sich in dieser Form zeigen, empfinden wir eine Befriedigung und etwas Angenehmes – also die Form ist dargestellt, wie es sein muss. Und im Gegenfall empfinden wir eine Unzufriedenheit. Das ist kein schlechtes Vorzeichen, sondern ein Antrieb dazu, dass wir danach streben, diese höhe Form wahrzunehmen. In der Zeit der Apostel gab es eine Einteilung unter den damaligen Christen – Nachfolger von Petrus, Apostel, Paulus, Christus. Und Paulus sagt: „Ich habe gesät, andere haben gegoßen, und Gott hat es entwickelt.“ Was davon, dass du gesät oder bewässert hast – es ist wichtig, dass Gott es entwickelt. Und alle Prinzipien beziehen sich auf das Wachsen, und nicht darauf, wer gesät und gegoßen hat. Ich sage auch zu euch: dort, wo Gott euch gestellt hat, wo der Landwirt euch gesät hat, wo eure Mutter euch zur Schule geschickt hat, verlasst diese Beziehungen nicht, die schon geschaffen sind. Der Landwirt und die Mutter sind klüger als euch, welche denkt, die Schule zu verlassen. Nun werde ich hier unterbrechen... Dieses Jahr wird das Treffen der Weißen Bruderschaft am 19 August stattfinden. Gebt euch nicht der Illusion hin, dass ihr von der Weißen Bruderschaft seid. Sie hat jedes Jahr ihre Begegnung. Ich will, dass ihr nicht unwissend seid: sie besteht aus menschlichen Seelen, die ihre Evolution vor tausend Jahren beendet haben. Sie treffen sich jedes Jahr und bestimmen die Lebenswege aller Völker. Nun, mit ihrer Begegnung machen wir auch unser Treffen auf der Erde. Sie sind auch auf der Erde. Wenn ihr richtig auf diesem Weg geht, werdet ihr auch irgendwann Mitglieder dieser Bruderschaft sein, und nun seid ihr nur Diener. In dem Brief an die Hebräer gibt es eine Andeutung daran. Dieses Jahr hier, werden alle aus Sofia eingeladen, die bis 1914, einschließlich, waren – sie werden am 17-ten am Morgen in Tarnovo kommen, und jene, von 1916 bis 1919 einschließlich – am 18-ten am Morgen, und alle neue – am 18-ten am Abend. Ich möchte, dass es unter euch allen eine Harmonie entsteht, damit wir die Zeit nützen können. Es gibt Arbeit zum Erledigen. Die Weiße Bruderschaft behandelt die Sofianer nicht wohlwollend, ich sage euch die Wahrheit. Nicht, dass sie euch nicht liebt, aber sie bedauert jene Rechte, die ihr euch gegeben habt. Die Freiheit braucht Rechte, aber wisst, dass es Rechte und Pflichten gibt. Ihr sollt die Weisen lernen, auf die die Länder und Völker geleitet werden müssen. Keinerlei aus den bisherigen Methoden kann auf der Erde angewendet werden, und ihr wisst die Ergebnisse. Ihr werdet lernen, weil ihr wieder zur Erde kommen werdet, bis ihr eure Entwicklung beendet. Ihr werdet wie Schüler zur Schule gehen, zurückkehren, bis ihr abschließt. Denkt nicht, dass ihr mich an ihrer Seite anzieht. Es gibt nur eine Weise dafür – wenn ihr mit Tugend, Liebe, Gerechtigkeit und Wahrheit lebt. Ich kann nicht dort sein, wo Gott nicht ist – Gott ist im Übel nicht. Ich habe einem Freund gesagt, dass ich niemanden erlauben werde, dass er ein Verbrechen begeht. Und wenn ich abreise, könnt ihr machen, was ihr möchtet. Wer versucht, werde ich ihn fangen und ihm einen Schmerz verursachen. Ich werde ihn nicht lassen, dass er Selbstmord begeht. Ihr werdet einen Tag dieses Gesetz begreifen. Jemand sagt: „Ich habe keine Angst!“ Ich möchte, dass du deine Liebe zeigst, sonst bist du ein erstklassiger Feigling. Jetzt, ihr habt Pflichten zu den Weißen Brüdern, zur Schule, zu der ihr gehört. Nichts kann euch entschuldigen, ihr könnt euch von den Pflichten zu ihnen nicht befreien. Ihr könnt euch nirgends verbergen, sogar am Boden der Hölle – versteht das gut! Es gibt kein Verbergen vor den Weißen Brüdern. Sie sind Träger des Lichtes, jeder neuen Kultur, jedes Gutes. Und wenn der Mensch ihre Unterstützung bekommt, hat er Erfolg überall, und wenn er ihre Unterstützung verliert, Schluß mit allem. Eure Beziehungen zu mir sind Beziehungen zur Weißen Bruderschaft, und eure Beziehungen zur Weißen Bruderschaft sind Beziehungen zu Gott. Ihr werdet sagen: „Wir kennen nur einen Gott.“ Ihr irrt euch: die Sonne wird durch das Licht erkannt, aber es gibt auch ein Vermittler für das Licht – das ist der Äther, sonst wird die Sonne unsichtbar. Auch die Weiße Bruderschaft ist ein Vermittler zwischen euch und Gott. Ihr sollt euch dieses Jahr organisieren. Keine undisziplinierte Gruppe. Ich bin bereit, auf jeden zu hören und möchte, dass ihr mindestens zur Hälfte wie mich seid. Und Christus hat gesagt: „Der Schüler soll wie den Lehrer sein.“ Wie ich unter euch gelebt habe? Habt ihr etwas von mir gesehen? Ihr wollt etwas machen, und ich sage: „Versucht es, macht.“ Aber ich weiß, dass das Gesetz solches ist: mit welchem Maß der Mensch messt, mit solchem wird man ihm gemessen. Ihr müsst frei sein! Ich kenne euer Leben aus der Vergangenheit, ich weiß alles, aber ich vertiefe mich darin nicht, sondern ich vergrabe die Dinge von oben. Das Wissen ist nicht immer von Nutzen, aber was ihr tut, benutze ich. Wenn ihr den Gottes Segen haben möchtet, sollt auf Gott hören. Das ist mir gesagt, und ich bin absichtlich gekommen. Deswegen sage ich, dass es drei Lagen gibt. Erstens, wenn ihr nicht wollt, der Lehre zu folgen, welche ich predige, ich sage euch eindeutig: sehr gut, ihr seid frei! Zweitens, seid ihr bereit, die Lehre von Christus so zu erfüllen, wie es im Evangelium steht? Aber erfüllt sie vollständig! Drittens, seid ihr bereit, die Lehre von Mose in ihrer Vollständigkeit zu erfüllen? Entweder Mose oder Christus oder ich – wir sind eine Einheit. Das ist eine Äußerung von Gott, diese Lehre ist Göttlich – die Lehre von Mose ist Göttlich, die Lehre von Christus ist Göttlich, und die jetzige Lehre ist Göttlich. Die Quelle ist dieselbe, nur die Formen sind verschieden – der Geist ist ein und derselbe. Vermuten wir, dass ich euch eine Maxime, ein Gesetz sage, aber ich unterzeichne es nicht – erfüllt es, ihr werdet nicht Vieles verlieren, wenn mein Name nicht da steht. Aber Christus sagt: „Seine Lehre soll erfüllt werden!“ Erfüllt entweder das, was die Weiße Bruderschaft sagt, oder die Lehre von Christus, oder die Lehre von Mose, aber eine von diesen Lehren soll erfüllt werden. Ich zeige euch diese drei Lagen, weil ihr euch zweifelt. Ich möchte niemanden beseitigen und möchte, dass ihr gleichzeitig die drei Lehren erfüllt. Nach ihrem Inhalt sind sie ein und dasselbe – Christus ist in Mose einer und derselbe, Christus ist in Jesus einer und derselbe, und Christus, der in mir ist, ist einer und derselbe. Ich möchte, dass ihr die Innenseite versteht. Der Sinn der Sonne für uns ist im Licht, das sie uns schickt. Ihr sollt dieses Jahr noch jetzt euch selbst bestimmen, ehrlich sein, weil der Segen, den ihr bekommen wollt, hängt von dieser Ehrlichkeit ab. Ich sehe euren Gedanken: „Sind wir so bereit, dass man uns ruft?“ Erinnert euch an jenen König, der Gäste an seiner Tafel eingeladen hatte. „Nachdem die Namhaften nicht gekommen sind, rufe ich, euch, die Körperbehinderten!“ Dankt, dass jene nicht gekommen sind. Hier geht es nicht um eine Frage der Würde, und ihr seid gekommen, um zu lernen. Und ich werde einen Bericht für euch erstatten, wie niemand bisher erstattet hat – ich werde mit allen Einzelheiten sagen, wie ihr lernt. Dann, wenn der Prügel kommt, trage ich keine Verantwortung. Wenn euer Vater die Rute verwendet, werde ich mit aller Ehrfurcht stehen und die Schläge zählen. Irrt euch nicht, wenn ihr denkt, dass der Eine würdiger als der Andere ist. In der Weißen Bruderschaft ist alles wie in der Musik. Wir jagen niemanden fort und laden niemanden ein – Gott lädt einen ein, und der Eingeladene verlässt selbst. Ihr seid frei in dieser Hinsicht – niemand kann euch verbittern, aber aus den Folgen kann niemand euch erlösen. Ich möchte, dass es eine Harmonie unter euch allen gibt, Leben, aber nicht nach dem Buchstaben. Ich will euer Leben nicht durchwühlen, ich will euch nicht urteilen, aber ich sage euch die Folgen und heile euch wie kranke Menschen. Kann man ohne einen kleinen Schmerz heilen? Die Schwarze Bruderschaft hat euch getäuscht, sie hat ein ganzes Gewitter verursacht. Die Sünde ist eine Sünde vor Gott. Ein solches Verbrechen kann verzeiht werden, aber man kann es nicht entschuldigen. Ein Bruder wird kommen, ein ganzes Leben zu verbringen, um ein Verbrechen zu sühnen. Das ist Recht für alle – sowohl für Große, als auch für Kleine. Ich möchte nicht, dass ihr eure Kraft vergeudet. Ich habe das oder jenes gesagt – schöpft aus einer zweiter Quelle nicht, aus zweiter Hand, sondern kommt direkt zu mir. Und ihr schmückt es viel aus und zieht Schlußfolgerungen. Jemand sagt: „Herr Danov hat sich versichert.“ Vor Jahren kam Manyo Rainov zu mir und bat mir dreißigtausend Lewa an, damit ich sie verbrauche, wie ich möchte. Ich hatte ihm geantwortet: „Sie sollen in dir stehen.“ Nach seinem Tod bat seine Frau mir sie wieder an und hatte sie mir gelassen. Es ist streng bestimmt, wofür man dieses Geld verwendet, welches die Bruderschaft bekommt. Und wenn jemand mißbraucht, wird selbst die Folgen tragen. Dr. Mirkovitsch wollte sein Erbe mir lassen, aber ich habe ihm gesagt: „Verkaufe es und gib das Geld den Armen oder deinen Verwandten!“ Und dieser Bruder (Der Meister zeigt L.Kotev) hat mich nach seinem Haus gefragt, und ich habe ihm gesagt: „Einer soll es bekommen.“ Wenn der Eine mich lügt, werden auch die Anderen mich lügen. In der Weißen Bruderschaft gibt es ein Gesetz: wir können einen Bruder nicht urteilen, bis er ein Verbrechen nicht begeht. Du sollst denken, wünschen und erst, wenn du zu tun beginnst, dann. Zuerst wird man dich auf der Erde urteilen, dann wird man dich in der Astralwelt wegen deinen Wünschen urteilen, dann im Geistigen Feld, und endlich in der Kausalwelt wird alles liquidiert werden. Das Schicksal ist nicht für uns. Und Christus hat gesagt: „Ich bin gekommen, nicht zu urteilen, sondern zu retten.“ Der Vater hat ein Schicksal dem Menschensohn gegeben, und der Menschensohn vertritt diese Weiße Bruderschaft, die Recht hat, die Welt zu urteilen. Indem ihr die Okkulte Lehre erlernt, werdet ihr über diese Größe Hierarche erfahren, die Macht hat, die kleineren Brüder zu urteilen. Euer Verhältnis zu mir ist vorläufig. Während des Wegs stört den Fuhrmann nicht. Wenn er Meister ist, wird er euch bringen, und wenn ihr keinen Glauben habt, steigt in sein Fuhrwerk nicht ein. Nun jagen wir niemanden fort. Es gibt drei Arten Gesetze: über eine Bruderschaft, über eine Freundschaft und eine Bekanntschaft. Ihr seid keine meine Brüder noch. Um in der Weißen Bruderschaft einen Bruder zu sein, mußt du dein Leben für einen anderen opfern – das ist das Gesetz der Bruderschaft. Du bist dem Ganzen schuldig. Erfüllt ihr das nicht, werdet ihr die Verantwortung tragen. Nun erfülle ich das Gesetz der Freundschaft euch gegenüber, sondern nicht das Gesetz der Bruderschaft. Die Lehre, die ich euch predige, besteht überwiegend darin: ich möchte euch mit den Gesetzen der Lebendigen Natur bekanntmachen – das, was bisher niemand gelernt hat. Und das geschieht sehr langsam. In den Büchern, die ihr lest, das ist eine leichte Arbeit, aber wenn ihr die Gesetze der Lebendigen Natur lernen möchtet, diese Schule ist schwierig. Ich möchte, dass ihr frei in euren Gedanken und Gefühlen seid. Ich habe euch nichts beschränkt, aber es gibt andere, die euch beschränken werden. An der Jahresversammlung seid bereit, dass es kein Zurückkehren zu den elementaren Dingen gibt, das heißt zur Taufe und Rettung. Beginnen wir mit einer neuen Formel, in der das Neue Leben ausgedrückt werden muss. Ich möchte, dass nichts niemanden von euch hindert. Nun werdet ihr das Gesetz der Demut und Sanftmut erlernen – das ist das erste Ding, das zweite ist die Elektrizität und der Magnetismus, und das dritte – die Qual.Und ihr in Sofia habt mit der Qual begonnen. Ihr sollt Reservenenergie haben, um durch dieses Feuer zu gehen. Ich sage euch nur die Weise, auf die ihr euch auf die Sanftmut und Demut, Elektrizität und Magnetismus vorbereitet. Ich habe diese Dinge nicht geschaffen, sie existieren. Ihr Sofianer sollt das erlernen. Ihr werdet fragen, wie. Zum Beispiel hundert Menschen sind verurteilt, im Gefängnis wegen ihrer Schulden zu sein, und ich bin reich – ich bezahle und sage: „Lasst sie!“ Seid selbstständig. Jeder soll selbst denken, ihr sollt euch voneinander nicht beeinflussen lassen, sondern helft euch. Wenn ihr euch beeinflussen lasst, man kann euch von außen sagen: „Herr Danov ist so und so.“ Aber wenn ihr selbst die Wahrheit nicht erkennen könnt, sie kann von außen nicht übergeben werden. Ich möchte, dass ihr euch einander achtet und liebt. Das ist das erste Gesetz der Weißen Bruderschaft – ihr könnt dieses Gesetz nicht ändern. Dort, an den „Blauen Felsen“, wo ich fünfundzwanzig Tage verbracht habe, habe ich alle eure Gedanken bekommen und ich kann euch ihre Photographie geben. Und wenn ihr schießen wollt, schießt wirklich, sondern nicht nur „dan-dum“ – das ist nur eine vergebliche Anstrengung. Ihr habt keine Zeit. Ihr seid im zwanzigsten Jahr des XX Jahrhunderts. Euer Karma ist schon reif, und wenn ihr nun nicht richtig liquidiert, werdet ihr für zwei tausend Jahren zurück bleiben. Wenn ihr vorwärts geht, kommen andere, die euch ersetzen werden. Bleibt nicht stehen, glaubt an das große Göttliche Gesetz! Ihr habt die Erfahrung der Vergangenheit, versteht die Dinge sehr gut, ihr seid nicht blind. Seid am 17-ten und 18-ten in Tarnovo! Glaubt an den Lebendigen Gott, und Er wird sich euch zeigen. Weil Er sagt: “Wenn ihr an Meine Wörter glaubt, werdet ihr die Wahrheit erkennen.“ Ihr sollt immer an jemanden glauben, immer soll eine Mutter euch gebären – das Gesetz ist so. Wir haben mit Persönlichkeiten nichts zu tun. Eines Tages, wenn wir uns wieder treffen, werden wir wieder sprechen. Weil die Dinge sich ändern werden. Man soll der Schwarzen Loge Widerstand leisten! Die Schwarze und die Weiße Bruderschaft sind im Zusammenstoß, und ihr sollt Partei ergreifen. Wenn ihr Partei der Schwarzen Bruderschaft ergreift, wird man von eurem Fleisch flache harte Würste machen, von eurer Haut – Riemen, und wenn ihr Partei der Weißen Bruderschaft ergreift, werdet ihr mit zwei Beinen gehen, eure Haut wird gesund sein, und ihr werdet das ganze Gottes Wohl haben. Replik des Bruders L.Kotev: Ist die Neutralität nicht erlaubt? Keine Neutralität – mit Gott oder gegen Gott. Das, was unter euch geschehen ist, hat mein Verhältnis nicht geändert. Ich bedauere, wenn die Menschen dieses Gesetz nicht verstehen können. Ich möchte, dass dieser, dem ich etwas Gutes gemacht habe, mich nicht kennt, sondern dass er sagt: „Gott soll jenen segnen, der mir dieses Wohl getan hat“. Strebt danach, dass ihr Harmonie schafft. Ihr habt Erfahrungen, Leiden und Bestrebungen gehabt. Was geschah, ist geschehen - es ist nicht zum ersten Mal, aber alle Mißverständnisse sollen freiwillig verschwinden, sondern nicht zwangsweise. Dieses Jahr seid ihr, Sofianer, diese, welche die Arbeit ein bisschen hindern, deshalb bin ich gekommen, um euch zu warnen. Schaffen wir viel Arbeit, weil der menschliche Gedanke, der Wunsch und die Handlung, verbunden in Gott, eine große Kraft sind. 8 August 1920, Sonntag, Sofia (vor Brüder)
  3. Arbeitet mit Liebe Ich möchte wissen, warum ihr dieses Treffen möchtet. Replik: Wir möchten, noch einmal mit Ihnen sein, Meister. Habt ihr Fragen?... Wisst ihr, woher das bulgarische Wort „errate“ hervorgeht? Es geht aus einer alten Wurzel hervor, welche bedeutet, dass man ein bewußtes Leben lebt. Die Erkenntnis hat nur so einen Sinn. Wenn man ein bewußtes Leben lebt – das ist ein ewiges Leben. Also, das sind zwei Synonyme – ein Leben und ein bewußtes Leben. Also, der Mensch soll nicht nur leben, sondern er soll ein bewußtes Leben haben. Dass du erkennst, bedeutet, dass du im vollen Sinne des Wortes lebst. Heute leben die Menschen auch,sie werden reich, aber sie leben unsicher. Ihr habt einige Schüler beobachtet, die Musik lernen beginnen, wie sie nichts verstehen, d.h. sie können nichts spielen. Ich frage, was macht der Lehrer mit ihnen? Wenn ein solcher Schüler keinen starken Wunsch und Liebe zur Musik hat, kann der Lehrer etwas in ihm entwickeln? Nein. Nach demselben Gesetz, wenn ihr keinen starken, intensiven Wunsch für das Leben habt, was kann Gott für euch machen? Also, das, nach dem ihr sucht, ist drinnen in euch. Aber es gibt Dinge, die nicht drinnen in euch sind. Lehrer, die Musik lehren, lassen immer ihre Schüler mit Etüden und Übungen befassen, und die Schüler sollen ihre Aufmerksamkeit mit Musikstücken nicht lenken oder Konzerte geben, weil sie verdorben werden. Der Schüler soll zuerst die Kunst zu spielen lernen. So verläuft das Leben auf eine richtige Weise – in der Zeit, in der ein Schüler lernt, erreicht er sein Ziel. Auf diese Weise, ein Mensch, der ein Göttliches Leben haben möchte, soll Methoden zum Erreichen dieses Lebens haben. Jeder Schüler soll seine Methoden haben. Nun bemerke ich, dass jene von euch, in denen der Geist zu sprechen beginnt, sagen: „Mir spricht der Geist schon.“ Aber wisst ihr, was es für einen großen Unterschied gibt, wenn der Geist spricht? Der Geist hat auch Elia und Jesaja gesprochen, aber die Frage ist, wie er gesprochen hat. Also der Geist spricht nicht allen Menschen gleich. Ein Musiklehrer kann fünfzig-hundert Schüler lehren, aber jemand hat kaum die Noten gelernt, der Andere hat zwei, drei, fünf Stunden gehabt, und der Dritte – fünfzig Stunden usw. Ihr könnt nicht verstehen, dass es unter euch eine Gradation in der Äußerung des Göttlichen Geistes gibt. Es ist nicht nur wichtig, dass der Geist in euch spricht, aber wir müssen die lebendigen Gottes Gesetze verstehen. In dieser Hinsicht geben die gegenwärtigen Erfinder die besten Beispiele: sie machen einen, zwei, drei mißglückte Versuche, bis endlich jemand sein Ziel erreicht, und ein anderer erreicht es nicht. Man braucht eine Hartnäckigkeit. So soll dieser, der sich auf den Göttlichen Weg macht, eine Hartnäckigkeit besitzen. Es ist keine Lehre diese, die für einen Tag erzielt werden kann. Es ist nicht schwierig, aber man braucht Zeit. Wenn ihr diese Lehre zu untersuchen beginnt, werdet ihr euch auf viele Schwierigkeiten stoßen. Stellt euch vor, dass ein Lehrer zwanzig – dreißig Musikschüler hat, aber sie sind gestellt bei unterschiedlichen Bedingungen: einer von ihnen hat einen reichen Vater – er hat ihm ein gutes Instrument gekauft, ein anderer hat einen armen Vater – dieser Schüler hat keine Schuhe und braucht die Außenbedingungen aufzuholen, die ihm fehlen, und er soll auch seine Lektionen lernen. Aber oft haben die ärmeren einen besseren Charakter als die reichen Schüler – die Armen stählen mehr. Viele von euch sind wie diese reichen Schüler und möchten, diese Kunst ohne viele Schwierigkeiten erwerben. Solches ist das Streben. Im gegenwärtigen Christentum existieren zwei Kategorien. In der ersten Kategorie gibt es eine Schichtung, ähnlich dem Mästen einiger Schweine, deren Speck immer dicker wird, es entsteht ein Fett, welches aber keine Muskelkraft ist. So lagern sich auch auf der Erde Schichten über Schichten ab, oder in einem Haus, das nicht gereinigt wird, entstehen Staubschichten aufeinander. Das sind äußere Errungenschaften und Bereicherung. In der anderen Kategorie des Christentums ist die Errungenschaft ein inneres Wachsen – jedes Teilchen ist verbunden, und an diesem Teilchen nimmt das Leben teil. Manchmal sind diese Teilchen nicht vebunden, jedes lebt individuell und sagt: „Niemand darf sich in meiner Arbeit einmischen.“, in einem anderen Fall ist jedes Teilchen mit einem anderen verbunden, alle sind lebendig. Also ihre Erfahrung soll aus dieser zweiten Kategorie sein. Zum Beispiel ihr habt ein Buch gelesen – das ist eine Schichtung. Ein Verfasser hat etwas geschrieben, was sehr richtig sein kann, aber ihr denkt, dass ihr das versteht, was er geschrieben hat, wenn ihr es lest. Ihr könnt es nicht verstehen, wegen der einfachen Ursache, dass ihr nicht in seinen Bedingungen seid, ihr begreift sie nicht, ihr wisst nicht, was ihn zu schreiben veranlasst hat. Ihr lest das Evangelium, ihr lest, was Christus gesagt hat, was Jesaja gesagt hat, aber ihr wisst nicht, was Christus veranlasst hat, das zu sagen. Bis ihr zu den gleichen Bedingungen im Leben nicht kommt, könnt ihr diese Lehre nicht begreifen. Wenn der Geist kommt, wird er dieses Verständnis in euch schaffen. Deshalb manchmal, wenn euer Leben geschichtet wird, und ihr beginnt, es zu probieren, von euch wirbelt nur Staub auf, und ihr denkt, dass ihr es kennt. Alle diese Teilchen trennen sich, aber das ist nicht etwas Organisches. Das existiert in euch, und ihr sagt: „Das ist nicht so, wir haben uns getäuscht.“ Ja, wenn ihr geschichtet seid, ich sage euch, dass ihr euch getäuscht habt – das ist nicht etwas Lebendiges. Wenn das Wasser durch euren Staub neun Mal durchgeht, und er bleibt, ohne sich loszulösen, das ist etwas Organisches, aber wenn er sich loslöst, das ist unwesentlich. Ich stelle das Gesetz fest, das das Leben leitet. Ihr könnt euch von den Zweifeln nicht retten. Sie sind natürliche, unvermeidliche Dinge. Sie sind keine Gesetze, aber bei den gegenwärtigen Bedingungen sind sie unvermeidlich. Bei allen Menschen der Ungläubigkeit sind der Zorn, der Haß, der Neid, die Lüge und viele andere Dinge unvermeidlich. Replik: Wenn diese Kerze in unseren Köpfen gezündet ist, wie Sie sagen, sind diese Dinge unvermeidlich? Nein, wenn dieses kleine Kerzchen im Göttlichen Verstand gezündet wird, d.h. wenn Gott diese eure Kerze anzündet, wird Er es auf den Leuchter stellen und wird sagen: „So soll dieses Licht vor Menschen aufleuchten“. Der Sinn ist darin, so werden die Leute Gott rühmen. Replik: Von wem hängt ab, dass diese Kerze angezündet wird – von Gott oder von uns? Das Anzünden kommt durch einen Kontakt mit Gott. Sind diese feurige Flammen, die den Aposteln erschienen sind, keine solche Kerzen? Alles hängt vom Göttlichen Geist ab. Er unterscheidet sich von allen anderen Geistern. Es gibt viele andere Geister. Die Dinge werden sowohl gesagt, als auch gesät, aber für jedes Ding gibt es eine bestimmte Zeit. Ich sage euch, ihr sollt nicht denken, dass die Zeit nicht gekommen ist. Das geschieht mit einer Unruhe nicht. Denkt nicht, dass wenn ihr zu weinen beginnt und sich selbst leid tut, all das euch helfen wird. Das wird euch nichts helfen. Das Weinen hat einen ganz anderen Sinn: wenn ihr zu einem grausamen Menschen geht, ihr weint, um ihn weich zu machen – der trockene Boden braucht Wasser, nicht wahr. Braucht ihr zu weinen, wenn ihr zu einem guten Menschen geht? Wird er euch nicht anziehen, wenn er euch sieht, dass ihr nackt und barfuß seid? Meint ihr, wenn ihr ihm sagt, dass ihr euch das Leben nehmt, wird er sich für euch nicht einsetzen? Gott ist eine vernünftige Kreatur, und wenn wir zu Gott mit diesem positiven Glauben gehen, in Ihm gibt es zwei Gedanken nicht. Nun gehen wir mit unseren menschlichen Auffassungen zu Gott. Manchmal sind wir sehr unruhig und hindern den Göttlichen Geist in uns. Stellt euch vor, dass die Mutter ein Blätterteiggepäck macht, und das Kind geht und quäkt hinter ihr. Sie rollt aus, und es fragt sie: „Ist das Blätterteiggepäck schon fertig?“ Das Kind soll warten, bis die Mutter das Blätterteiggepäck knetet und bäckt. Wird das Blätterteiggepäck schneller fertig sein, wenn das Kind seine Mutter stört, quäkt und ständig sie fragt, wann es fertig sein wird. Nein, es soll gehen, ein bißchen Wasser, Holz holen, den Ofen anheizen, sich um seine Mutter freuen, und das Blätterteiggepäck wird bald fertig sein. Das christliche Leben erhält man leicht, aber es gibt einige falsche Auffassungen. Ihr werdet sagen: „Sind wir so viele Jahre nicht Christen geworden?“ Ihr seid Christen, aber von Auffassungen bis Auffassungen gibt es ein Unterschied. Ihr könnt zwei-drei Söhne haben, drei-vier Töchter, aber nur eines von euren Kinder versteht euch. Ich frage euch, wie geht es euch mit den anderen Söhnen und Töchtern? Ihr versteht euch mit ihnen auch. Sie sind wie Gäste für euch, sie kommen und sagen: „Das, Mutti, jenes, Mutti“ und gehen weg, und das andere Kind bleibt zu Hause, um zu helfen. So sagt auch ihr: „Gott, ich möchte das, jenes!“, oder ihr erklärt: „Ich habe meinem Vater gesagt, dass er mir das, jenes kauft, und er wird es mir kaufen.“ Das ist ein der Hindernisse, wegen dessen viele keinen Erfolg haben. Jetzt, in diesem wahren Leben existiert eine andere innere Auffassung, welche man mit Wörtern nicht verstehen kann. Ihr werdet jene Tiefe erreichen, jene innere Ruhe, jene Welt und Auffassung des Göttlichen Lebens. Das sind abstrakte Dinge, aber ihr werdet die praktische Seite der Lehre erreichen, um ihre Häuser Oasen in der Wüste zu machen, mit Obstbäumen, und wenn ein Reisender mit geladenen Kamelen kommt, kann er in ihnen stehenbleiben. Replik: Sie haben in einem von Ihren vorigen Vorträgen gesagt, dass wir unsere Beziehungen Gott gegenüber ändern sollen, wenn wir die Lage unseren Nächsten gegenüber ändern wollen. Replik: Wie kann man diese Lehre praktisch anwenden? Dafür sind drei Lagen nötig: die erste Lage ist, wenn wir den Menschen dienen – dann sind wir in der Lage der Diener; die zweite Lage ist, wenn wir uns selbst dienen – dann verbessert sich unser individuelles Leben; die dritte Lage ist, wenn wir Gott dienen. Verteilt eure Arbeiten täglich proportional und seht, auf welche der drei Kategorien die Arbeit sich bezieht, die ihr erledigt. Der Mensch kann wieder den Menschen dienen, indem er Gott dient, aber seine Lage wird anders sein. So, ihr werdet nämlich euren ursrünglichen Zustand ändern – ihr werdet Gott dienen. Diesen Wunsch werdet ihr tief in eurer Seele finden, er ist ein Streben der Seele. Das ist ein Zustand, den ihr von Anfang an versteht und ist kein Zustand, den ihr nun lernen werdet. Ihr alle erkennt ihn, ihr kennt ihn, aber ihr sagt, dass die Zeit nicht gekommen ist. Das ist ein schwieriges Dienen, eine Schule ist notwendig. Ihr hindert euch selbst, wenn ihr Gott dienen möchtet. Ihr sollt euch von eurer Lage befreien und nicht sagen: „Wir sind Frauen.“ Die Männer wollen Gott dienen und sagen: „Wir sind Männer“; die Kinder wollen Gott dienen und sagen: „Wir sind Kinder“; die Lehrer möchten Gott dienen, aber sie sagen: „Wir sind Lehrer“. Das ist eine vorläufige Lage, gegeben euch nur, damit ihr bestimmte Lehren von dieser Lage lernt. Ihr spielt in einem Theater, zum Beispiel, die Rolle des Dieners. Sie ist euch gegeben, damit ihr diese Rolle lernt, weil es in jeder Rolle besondere Züge und Charakteristiken gibt, die ihr lernen sollt. Aber ihr seid weder das Eine noch das Andere, das ihr auf der Szene darstellt. Ihr habt als Frauen gekommen, um nur diese Rolle zu lernen. Ihr habt das Wesen der Frau wie eine Kunst noch nicht erlernt, d.h. nicht, dass ihr es nicht kennt, aber ihr lernt es nun.Jemand, der euch von außen sieht, wird sagen: „Ist das eine Frau?“, dann wird er seine Meinung sagen. Nun, wenn ich euch so spreche, das bedeutet nicht, dass ihr euch von dieser Lage befreien sollt, weil das Leben ein Leben ist, und die Rolle, die euch gegeben ist, eine Rolle ist. Außerdem werdet ihr die Dinge erlernen, die zum Wesen eurer Seele gehören. Stellt euch vor, dass ihr vier Schwestern zu Hause seid: euer Vater еmpfindet mehr Sympathie für eine von seinen Töchtern, die Mutter - für die andere, der Bruder - für die dritte, und für die vierte empfindet niemand Sympathie, alle stoßen sie, und sie ist immer schuldig an allem. Selbstverständlich wird sie verzweifelt sein, sie wird traurig und gramvoll sein, bis sie den Sinn des Lebens nicht versteht.Nehmen wir an, dass alle euch quälen, euch unwissend, dumm, ungeschickt nennen, und wenn Gäste kommen, immer über euch sprechen. Ihr werdet nicht aus noch ein wissen und werdet nicht wissen, wohin zu gehen. Nehmen wir an, dass ein Wunsch in euch entsteht, Gott zu bitten, euch zu befreien und nehmen wir an, dass Gott das Herz von niemanden an euch wendet. Endlich findet ihr eine Freundin von außen, die mit euch mitfühlt – ihr erfrischt euch gleich, ertragt alles mit Freude. In euch entsteht eine Änderung: ihr tragt eure Last, aber es ist euch leichter. Also, eure Lage in der Welt wird sich nicht ändern, aber ihr werdet eine Freundin finden und eure Last gern tragen. Die Welt wird sich wundern und wird sagen: „Diese Frau hat einen Plus.“ Dann wird der Zweifel in euch entstehen, ob diese Freundin nicht vorläufig ist – dann seid ihr in einer Minusphase. Also, die Welt wird sich noch nicht ändern, euer Vater, eure Mutter, eure Schwester werden immer dieselben sein, sie werden ihre Pläne und Ideale haben, aber ein neues Element soll in ihnen kommen. Ich werde euch erklären, wie das in der Natur ist: ihr gießt diese Blumen, die näher am Fenster stehen, wie die anderen, aber sie sind frischer, weil mehr Licht auf sie fällt. Und diese, die an einer abgelegeneren Stelle sind, im Norden, immer runzeln die Stirn. Sie sind die vierte Tochter – niemand sorgt sich für sie, sie ist immer böse, und alle sagen: „Was machen wir mit ihr!“ Ich finde ein kleines Fensterchen, stelle sie dort, und sie beginnt zu wachsen – sie braucht Licht. Also, strebt zuerst, dass das Göttliche Licht ständig in euren Seelen fließt, weil die Welt sich verlieren kann, aber das Göttliche Licht wird ewig fortdauern. Gott ist eine Helligkeit. Die zweite Lage in der Welt ist das, dass alle mehr von den anderen erwarten, als sie ihnen anbieten können. Bemerkt, dass es ein anderes Gesetz gibt, nach dem die Frequenzen der Schwingen der Seelen nicht gleich sind. Es gibt einige gläubige Menschen, die, nicht nur euch in Berührung nicht erheben, aber sie bringen euch nach unten, bis ihrem Niveau – weil in der Physik die Mischung von zwei Flüssigkeiten mit verschiedenen Temperaturen die Mitteltemperatur der beiden übernimmt. Deshalb, nach diesem Gesetz, sollt ihr euch den Schwingen eurer Seelen entsprechend nähern. Seelen, die gleiche Schwingen haben, können sich einwirken, aber wenn sie keine gleichen Schwingen haben, bleiben zurück. Enten, die gleich fliegen, fliegen nach vorne, und diese, die nicht gleich fliegen, bleiben zurück. Könnt ihr das Pferd und den Ochsen zusammen einspannen? Ihr werdet eine unvernünftige Kombination haben. Beginnt jetzt das, was euch stört, einzuschätzen, euch von den Ablagerungen zu befreien, die ihr habt. Von diesen Ablagerungen zu befreien, bedeutet, dass ein neues Leben immer in euer Leben eintritt, weil das alte Wasser immer alt ist, unabhängig davon, wie ihr es zudeckt; das alte Kleidung ist immer alt, soviel ihr sie wäscht und flickt. Man braucht eine neue Kleidung. Nun, ihr werdet manchmal sagen: „Einmal, als Kind habe ich daran geglaubt!“ Der Glauben der Kinder ist eins, und der Erwachsenen – anders. Der Glauben entwickelt sich auch. Apostel Paulus sagt: „Wenn ich Kind war, dachte ich wie ein Kind, aber wenn ich Mann wurde, hatte ich die Kinderdinge gelassen.“ In diesen von euch, die nicht vestehen können, wird ein Interesse entstehen, und sie werden von dort fortsetzen, soweit sie gekommen sind, wer wie weit erreicht hat. Wie die Pflanze ein kleines Wurzelchen schlägt, so sollt ihr täglich eines schlagen. Wenn ihr es nicht schlägt, gibt es kein Wachstum, kein Verständnis. Ihr sollt zu jenem Zustand kommen, bei dem, wenn ihr etwas tun möchtet, die Anwesenheit von Gott so spürbar empfindet, dass ihr stehen bleibt, bevor ihr das tut. Und ihr behauptet nur, dass ihr die Anwesenheit von Gott habt, aber wenn eine Prüfung kommt, besteht ihr sie nicht und bedauert dann. Wenn der Wagen umkippt, findet ihr den Weg, aber es ist wichtig, dass ihr bevor dem ihn findet. Die Kraft des Lebens besteht darin. Bei der gegenwärtigen Entwicklung des Lebens werdet ihr auf Schwierigkeiten stoßen, und man wird euch sagen: „Ihr seid nicht auf den richtigen Weg im Leben, im Evangelium ist es anders geschrieben!“ Ich sage: dort ist Vieles geschrieben, aber ihr versteht es nicht. Manchmal diese, die sagen, dass es im Evangelium so steht, sind wie diese, die Unterweisungen in den Päckchen mit Farben für Ostereier geben.In ihnen steht, welche Farbe sie enthalten, welche Eier gefärbt werden, wie löst man sie auf, mit wieviel Wasser usw. Dort ist geschrieben: „Diese Farbe wird mit soviel Wasser aufgelöst, dann stellt man die Eier so, und dann werdet ihr ein Ergebnis haben.“ Alles wird nach der Anweisung in diesem Päckchen gemacht werden, aber man soll durch diesen ganzen Prozeß verlaufen. Aber es gibt andere Erkenntnisse, noch tiefer als diese für die Farben. Bei den gegenwärtigen Bedingungen hindern sich die Leute immer. Die Atmosphäre ist voll mit nicht fortgeschrittenen Seelen, die zu euch kommen, und ihr empfindet oft etwas Unangenehmes, eine Unzufriedenheit. Sie sind die Ursache dafür. Die Theosophie nennt diese Seelen elementar. Ihr all sollt euch von ihnen befreien, ihr sollt eine Harke für sie haben. Diese Seelen sollen erzieht werden, sie sollen lernen, dem Gottes Gesetz zu unterwerfen, sie sollen arbeiten. Replik: Legen diese Seelen uns Hindernisse in den Weg? - Ja. Replik: Gewinnen sie? - Ja, sie kommen, dich zu berauben. Replik: Wissen wir eine Weise, wie wir uns vor ihnen schützen? Wenn sie kommen, gebt ihnen Arbeit, lehrt sie weben, spinnen, gebt ihnen Arbeit in der Küche. Sie wirken nur auf den Vestand, und ihr werdet sagen: „Dieser Gedanke ist nicht mein, dieser Wunsch ist nicht mein!“ – so werdet ihr sie zurückweisen. Wenn der Mensch allen Wünschen und Gedanken nachgibt, die durch seinen Kopf und Herz verlaufen, was würde geschehen? Diese Gedanken und Wünsche sollen wie das Wasser und den Wind weggehen, und wir werden von ihnen nur das nehmen, was wir brauchen – alles ist nicht für uns. Ich lasse euch frei und möchte, dass ihr alle Regeln, die ich euch gegeben habe, freiwillig untersucht und sie so anwendet, dass ihr selbst den Halfter stellen könnt und selbst abnehmt. Ich verlange keine Disziplin von euch, ich lasse euch, dass ihr alles frei macht. Ihr wollt mich manchmal belügen, aber ich gewinne, und ihr verliert. Auf diese Weise hindert ihr euch selbst.Ich bemerke oft, dass ihr viele Dinge verderbt, die ich verbessert habe. Oft, wenn ihr den guten Wunsch habt, das-jenes zu machen, habt ihr den Eifer vom Apostel Paulus und sagt: „Ich habe den Eifer gehabt, aber nicht die richtigere Auffassung.“ Wenn ihr in einen Garten eintretet, wohin werdet ihr gehen, zu jenem Birnbaum oder Apfelbaum, der die schönsten und saftigsten Früchte hat? Es existiert kein dummer Mensch in der Welt, der zum sauren Obst geht – er wird zu den schönsten Früchten gehen. Wenn es keine Äpfel gibt, so wird er zu den saueren Früchten gehen, aber wenn es schöne gibt, wird er zu ihnen gehen. Dasselbe Gesetz gilt in der Welt: wenn ihr in euch schöne Früchte besitzt, ohne jemanden einzuladen, wird er zu euch kommen. So stehen praktisch die Dinge, und sie sind sehr richtig: nach dem Reichtum eures Verstands und nach dem Reichtum eures Herzens werden eure Beziehungen zu den Anderen heute bestimmt werden. Ich nenne das, was sich ändert, keine Liebe. Das ist lächerlich – man hat geliebt, aber nach zehn Jahren hat den Rücken zukehrt. Paulus sagt: „Die Liebe höret nimmer auf“. Replik: Ich habe viele Male gedacht, dass wer sich zwingt, wird den Gottes Reich nehmen. Replik: Welche Tugend ist die stärkste, damit wir große Ergebnisse haben? Der Ausdruck: „das Gottes Reich erwirbt man mit Gewalt“ bedeutet, dass nur dieser den Gottes Reich bekommen wird, der sich bewegt. Stellt ihr euch vor, dass ihr am Morgen zu einem Berggipfel geht, auf die Sonne zu warten; wenn alle zu verschiedenen Orten gehen, ohne in einem Punkt zu bleiben, wird die Sonne allen ihre Kraft geben. Wenn alle sich nacheinander stellt und in einer Schlange wartet, ihren Segen zu bekommen, wird eine Disharmonie unbedingt entstehen. Wartet gleichzeitig alle auf ihren Segen. Das ist die Göttliche Lehre: in ihr gibt es keine Zeit und Ordnung, ihr werdet euch gleichzeitig vorstellen. Replik: Wir kennen unsere Schalen; können wir uns nicht so kennen und lieben, dass wir eine große Kraft in Sofia werden? Was hindert euch? Die Schwierigkeiten stehen in eurem Kopf. Replik: Gehen wir mit Ihnen ins Gebirge. Ins Gebirge gehen auch die kleinen Kinder nun. Es ist nicht schwierig, dass man ins Gebirge geht. Euer Fragestellen ist ähnlich dem Stehen in einem Zimmer, in dem es ein großes Fenster gibt, und dem Fenster gegenüber – ein großer Spiegel, in dem der Sonnenaufgang sich morgens widerspiegelt. Nun stehen alle und warten darauf, dass sie ihn im Spiegel sehen – das ist eure Lage. Ich möchte, dass ihr draußen aus dem Zimmer geht und die Sonne nicht im Spiegel seht. Ihr könnt nie die Wahrheit auf diese Weise finden. Der Spiegel wird euch zeigen, dass die Sonne irgendwo aus der Tiefe aufgeht, d.h. er wird euch zeigen, dass die Wahrheit hinter eurem Rücken ist. Jede von euch soll ein bißchen ihre Seele begreifen. Ihr habt ihre Seele noch nicht gekannt. Ihr braucht Erfahrung, die jede von euch individuell erleben muss. Also, ihr sollt euch an Gott wenden und sagen: „Gott, zünde unsere Kerze auf irgendwelche Weise an, zünde sie nur an!“ Ihr werdet alles dem Göttlichen Geist lassen, und er wird die Kerze anzünden. Diese Kerze wird auf diese Weise angezündet werden, die Gott wählt. Der Geist, der alle Begabungen den Menschen verteilt, ist nicht dieser, den ihr meint. Wir verstehen das Wort Geist in einem besonderen Sinne. Ist diese Kerze noch nicht in euch angezündet? Die Kerze soll angezündet werden, im Leuchter gestellt werden, ihr sollt das Zehnkilomaß abnehmen und sagen: „So soll hell werden!“ Der Meister sieht draußen: es nieselt. Der Regen zeigt, dass ihr mehr Leben braucht. Nach dem Wetter begreife ich, dass das, was euch hindert, die oberen Nebel sind, und sie sind ein Emblem des Lebens. Die Schwierigkeiten, die ihr habt, sind von sich selbst nicht so groß, wie ihr sie übertreibt. Du stellst eine kleine Schwierigkeit unter einen Mikroskop, beobachtest sie und sagst: „Es gibt keine größere Schwierigkeit als meine!“ Das ist richtig – deine Hindernisse sind genau für dich. Ihr werdet einander näherkommen, ihr werdet auf den Weg der Liebe gehen und werdet sehen, was Gott für euch machen kann. Steht jeden Morgen still auf, strebt danach, eure Gedanken zu konzentrieren, in sich selbst still zu werden, drinnen in den Göttlichen Gedanken einzudringen, weil einige Erfahrungen, die ihr erlebt, karmisch und unvermeidlich sind. Replik: Sie haben gestern gesagt, wenn diese Kerze angezündet wird, verschwinden die Dinge karmisch. Ja. Ihr könnt entscheiden und mit ihnen beenden. Habt ihr, diesen positiven Glauben, zum Beispiel? Ich behandle den positiven Glauben durch die Erweiterung des Bewußtseins. Wie dem auch sei, ich werde euch so helfen, wie der Wind macht – ich werde euch den Staub abnehmen, damit er euch nicht stört. In der Göttlichen Welt sind die Dinge wie beim Einsteigen in einen Zug. Ihr werdet die Regeln des Zugs einhalten – verspätet ihr euch, wird er auf sie nicht warten. Ihr werdet in ihn einsteigen, fahren und am bestimmten Ort aussteigen.Denkt nicht, was für einen der Lokomotivführer ist oder habt keine Angst, dass die Lokomotive sich auf dem Weg von den Waggons trennen kann – das sind nur Vermutungen. Ihr werdet sagen: „Beten wir Gott, dass etwas auf dem Weg nicht geschieht!“ Ihr werdet zu Gott gehen, aber mit eurer Seele, nicht mit eurem Körper. Ihr werdet euren Glauben an Gott anwenden. Strebt danach, euch nicht zu stören – man braucht einen lebendigen Glauben! Sagen wir, dass ihr in einer unangenehmen Lage seid, ihr quält euch. Diese Lage ist manchmal auf die Verwendung einer schwer verdaulichen Nahrung zurückzuführen, von der bestimmte Ablagerungen in euch entstehen. Ein anderer Mal entstehen Stiche von euren entgegengesetzten Gefühlen: zum Beispiel ihr liebt und hasst gleichzeitig und dann werdet ihr Spieße im Herzbereich spüren. Ihr sagt: „Ich habe Stiche!“ Wie wirst du nicht haben, beseitige die entgegengesetzten Gefühle, und die Stiche werden verschwinden! Andermal kann jemand mit seinen Gedanken euch angreifen und bestimmte Stiche hervorrufen. Deshalb sollt ihr lernen euch einzuzäunen, ein solches Leben zu führen, dass alle Lebenspfeile von der Brünne eures Körpers abprallen. Manchmal sollt ihr euch vom Teufel befreien. Wisst ihr, was er macht? Er ist listig: ihr schuldet ihm Geld, er kommt zu euch, ihr bezahlt ihm den Wechsel, aber ihr vergesst, den Wechsel zu nehmen. Nächstes Jahr kommt er wieder zu euch und sagt: „Du meinst, dass du bezahlt hast? Nein, Bezahle!“ Also ihr sollt den Wechsel von ihm nehmen. Einmal, vor zwanzig Jahren hast du irgendwelche Sünden gemacht, du hast Gott gebetet, dass man dir diese verzeiht, aber nach zwanzig Jahren kommt der Teufel wieder und sagt: „Bezahle!“ Du wirst ihm sagen: „Ich habe sie bezahlt, ich habe nichts mehr zu bezahlen, verklage mich bei Gericht!“ Infolgedessen entsteht eine Qual in euch. Man muss wissen, welche Dinge richtig und welche falsch sind. Es gibt Dinge moralisch und unmoralisch, es gibt richtige und falsche Handlungen, gute und schlechte Taten. Eure Seele soll alle böse und falsche Taten hinauswerfen, sich von den alten Qualen befreien, damit nur die Erfahrungen bleiben. Replik: Wir werden uns befreien, aber wenn sie uns nicht befreien? Sie werden euch verlassen. In dieser Schule soll man viel arbeiten, und manchmal haben die Menschen Unannehmlichkeiten wegen ihrer Unwissenheit, deshalb leiden alle. Strebt danach, dass ihr mit Glauben, mit Kenntnissen reich seid. Man muss reich sein! Einmal sind die Menschen in Klostern gegangen, sie haben in Einsamkeit zehn, fünfzehn, zwanzig Jahre verbracht, um stärker zu werden. Eine Aufgabe, die ihr erfüllen könnt, ist folgende: jede Schule hat ihre Schwierigkeiten, deshalb strebt danach, dass ihr euer altes Karma liquidiert, schiebt das nicht auf. Strebt danach, neue Gedanken, neue Auffassungen zu haben, in denen eine Entwicklung und Erweiterung der Seele entsteht, damit man stärker wird. Nun habt ihr alle eine kleine Schuld, einen Termin eines Wechsels. Es wird der Tag zur Tilgung kommen, und ihr alle beginnt nach Geld zu suchen, damit ihr eure Wechsel bezahlt. Das sind immer neue Schulden. Strebt danach, dass jede von euch das macht, was sie kann, dass sie eine Arbeit erledigt, eine Übung lernt. Einige von euch haben mehr Erfahrung, andere – weniger, einige – in einer Hinsicht, andere – in anderer Hinsicht. Der Geist spricht allen auf eine unterschiedliche Weise. Ihr alle braucht ein eifriges Gebet. Wenn wir über eine gezündete Kerze sprechen, meinen wir einen anderen Sinn. Im Menschen ist eine Kerze gezündet, aber von einer Zündung bis einer Zündung gibt es ein Unterschied. Zum Beispiel, ihr habt einfache Lampen, die mit Gas brennen und ein Geruch ausströmen; dann es gibt andere Lampen, in denen das Gas in einem gasförmigen Zustand verwandelt wird und so wird es entflammt – die Verbrennung in diesen Lampen ist stärker; zuletzt gibt es Gase, denen man zusätzlich Luft gibt – sie verbrennen stärker und geben mehr Licht. Also der Verstand soll zu diesem Göttlichen Zustand kommen, ohne einige Überschuße zu lassen, in ihm soll ein reines Licht, eine reine Verbrennung sein. Strebt danach, eure Seele zu finden und drinnen in ihr zu wenden. Indem ihr eure Seele findet, werdet ihr eine innere Vollständigkeit empfinden, und nun spürt ihr eine Leere und geht jeden Tag zurück. Und wenn ihr etwas nehmt und wenn ihr es nicht nehmt, fühlt euch immer voll! Christus sagt, dass ihr jene lebendige Quelle nicht seid, die von innen nimmt, sondern ihr seid eine Quelle, die von außen schöpft, und täglich schöpft sie ein bißchen aus. Dann steht es in der Schrift:„Betet um einander, um gesund zu werden.“ Worüber hat der Geist bisher euch gesprochen, was ist das Erhabenste, das Er euch gesagt hat? Manchmal spricht der Mensch sich selbst, manchmal spricht ein anderer ihm. Im Reden von Gott gibt es neue Elemente, es gibt etwas Besonderes. Wenn Gott dem Menschen zu sprechen beginnt, spürt der letzte dieses Sprechen in seinem Kopf, Herzen und Willen. Es dringt überall ein, es ist ein lebendiges Wort.Wer die Stimme des Gottes hört, er ist lebendig, er ist nicht tot. Dann werdet ihr tief in eurer Seele eine Freude empfinden, die nur dieser kennt, der sie gespürt hat. Sie ist wie jenes stilles Wasser, das nicht versiegt, aber es kann sich verlieren. Du machst einen Fehler – verlierst es und gerätst in deinem gewöhnlichen Zustand; dann hörst du wieder dieses Stimmchen und erhebst wieder. Das schwierigste ist, dass man diesen Zustand behält. Er kommt täglich, aber ihr könnt ihn nicht behalten und sollt lernen, ihn zu behalten. Replik: Wie können wir ihn bewahren? Man braucht Willen dazu. Ihr sollt bereit sein, im Namen der Gottes Liebe zu arbeiten, im Namen des lebendigen Gottes. Wenn wir im Namen der Liebe arbeiten, erwähnen wir ihren Namen nicht. Wenn ich einen Menschen rette und ihn heile, soll ich ihm sagen, dass ich das im Namen der Liebe mache? Ich mache das für mich selbst, und ob er es versteht oder nicht, das ist mir egal. Ich werde ihm keine Gebete lesen, ich werde ihm nichts über die Liebe sprechen, sondern ich werde ihm alle Gefallen tun und werde gehen. Sagt die Sonne euch, indem sie ihr Licht gibt: „Ich bin Licht?“ Sagt die Liebe euch: „Ich bin Liebe“? Wenn sie das sagt, schränkt sie sich ein. Das, was Liebe ist, wird nicht sagen, dass es Liebe ist. Es wird sehr verwunderlich sein, wenn ich jemanden frage: „Lebst du?“ Wer lebt, er fühlt, macht Güten –natürlich lebt er. Es gibt viele Dinge, die die Menschen hindern. Diese Hindernisse sind etwas sehr Schlechtes. Versammelt euch nach dem Gesetz der Freiheit, tauscht Gedanken aus und unterbrecht euch nicht. Ihr habt noch nicht diese Kunst gelernt, den Platz einem anderen abzutreten, dass er spricht. Jener, der das Anhören nicht gelernt hat, soll sich bemühen und lernen anhören. Jemand sagt: „Wie werde ich auf Dummheiten hören?“ Spricht der Wind, der weht, immer Klugheiten? Wenn ihr in einer Gesellschaft seid, sprecht ihr nur Klugheiten?“ Du, wer auf einen gehört hast und ihn verurteilst, redest du sehr richtig? Lerne deine Ohren zu schließen. Wenn man zum Verstehen kommt, befreit euch vom Gedanken, dass einer klüger, anderer dummer ist.Ihr irrt euch, in der Welt gibt es keine klügere und dummere Menschen – du bist in einem Moment klug, in einem anderen Moment bist du dumm. Ihr werdet drinnen in der Geistlichen Welt danach streben, vor Gott nicht zu meinen, dass die Dinge dumm sind. Wenn etwas für dich dumm ist, lasse es. Dieser, der Dummheiten macht, soll etwas lernen, Erfahrungen bekommen. Die Dummheiten bestehen darin: nehmen wir an, dass ihr mit einem schönen, weißen, seidenen Kleid angezogen seid; eine kommt mit schmutzigen Händen und probiert, was für ein Kleid das ist, eine andere kommt – ebenfalls. Ihr werdet sagen: „Das ist so dumm!“ Ich frage euch, warum ihr befleckt habt? „Eine ist gekommen, andere ist gekommen, und sie haben mich befleckt.“ Ja, aber jede von euch hat den Wunsch, es zu berühren, und eure Finger seid nicht sauber. In diesem Fall soll dein Kleid nicht beschmutzt werden. Wenn ihr ins Christentum eindringt, besteht die Gefahr darin, dass ihr in der Lage jener Kaufleute geratet, die ihre Waren zum Verkauf bringen, es entsteht eine Konkurrenz unter ihnen, und sie können sich nicht dulden.So zeigt ihr auch eure Erfahrungen. Lasst, gebt Platz anderen, sie sollen ihre Waren verkaufen, und wenn ihr an der Reihe seid, ihr werdet soviel verkaufen, wie ihr könnt, und wenn es etwas bleibt, das nicht verkauft ist, werdet ihr es zurückbringen. Und ihr sagt: „Ja, aber ich habe soviel Geld gegeben!“, und der Wettkampf beginnt. Replik: Alles ist darauf zurückzuführen, dass wir uns nicht dulden können. Die Geduld stammt aus der Liebe. Wenn du jemanden liebst, wirst du können, ihn ertragen. Aber es existiert ein anderes Gesetz, und ihr sollt umsichtig für das Folgende sein: nehmen wir an, dass ihr drei Tage gehungert habt, und ich sage euch: „Warte, ich erzähle dir eine Erfahrung.“ Ihr werdet nervös. Ich sage euch dann: „Los, geh!“, und dann beklage ich mich, dass ihr auf mich nicht hören möchtet. Ich versetze mich in euren Lage nicht, dass ihr hungrig seid, dass ihr drei Tage nicht gegessen habt. Der Mensch soll zuerst sagen, dass er hungrig ist, und dann kann man ihm erzählen. Dafür braucht man große Klugheit. Ihr könnt draußen arbeiten. Ihr strotzt vor Wissen, ihr sollt eure Kenntnisse draußen geben – ihr leidet an vielem Besitz und nicht am Mangel. Ihr werdet fragen: „Sage ich das?“ In der Welt gibt es viele Arbeiter. Glaubt daran, dass alles in der Welt nach einem bestimmten Plan geht. Der Göttliche Plan kann auf keine Weise entstellt werden, er geht nach exakten, mathematischen Berechnungen. Wenn ihr euch absondert, werdet ihr leiden, und das, was Gott bestimmt hat, wird sich verwirklichen. Zum Beispiel man will mit euch spazierengehen, und ihr wollt nicht – man bindet euch, ihr sträubt euch und kommt wieder zum Ort, aber mit dem Gefühl der Müdigkeit. Deshalb könnt ihr ohne Sträuben gehen. Also, wenn ihr euch sträubt, wenn - nicht, ihr werdet wieder eure Arbeit erledigen. Ihr sollt euch füreinander beten. Die guten Gedanken, die ihr schickt, wirken gut, und die bösen Gedanken wirken schlecht. Wenn ihr spielt, und ich komme und bestreue ein bißchen Paprika im Nasen, wie könnt ihr spielen? Es folgt Niesen.Diese Regeln sind richtig, in der Schrift steht: „Betet um einander, um gesund zu werden.“ Die ganze Welt liegt im Teufel. Was erwartet ihr von einer Welt, die im Teufel ist? Also, so wie heute sie ist, kann nichts werden. Alles sind Ablagerungen, alles fällt an Boden und eines Tages, wenn sich an diesem Boden viele Ablagerungen sammeln, Gott wird ihn heben, Er wird das Wasser beseitigen und wird ihn in Gärten, Wiesen, Gebirge verwandeln. So geschieht mit dem Meeresboden. Glaubt daran, dass ihr alle der Seele nach gut seid. Es gibt keine Ursache dafür, dass du sagst, dass du böse bist. Ja, wenn du handelst, bist du dem Willen nach böse. Replik: Damit wir unsere Seele finden, ist es eine Evolution nötig, oder das hängt vom Willen des Subjekts ab? Man muss die Hindernisse beseitigen. Stellt euch vor, dass ihr ein Dorn auf eine Blume stellt – kann sie wachsen? Sie kann nicht. So ist auch mit euch – wenn ihr nicht wachsen könnt, die Ursache liegt darin, dass jemand euch einen Dorn gestellt hat. Ihr sollt euch streben, dass ihr keinen solchen Dorn habt. Wenn man euch Waagen gibt, mit denen ihr die Flüssigkeiten und die harten Materialien messt, und wenn ihr die Regeln bei der Messung einhaltet, wird alles fortschreiten. Aber stellt euch vor, dass jemand kommt und euch sagt: „Diese Waagen sind nicht empfindlich, wir werden euch andere geben“; dann ändern sich die Verhältnisse. Ihr sollt alles an den Göttlichen Waagen stellen und nach ihnen messen – dann kann keine Disharmonie entstehen.Wenn es in euch eine Disharmonie gibt, wird sie euch Unannehmlichkeiten bereiten. Wenn Gott einige zwingen will, auf Ihn zu hören, er gibt ihnen Unannehmlichkeiten, Krankheiten, Hunger. Und wenn sie Ihn begreifen, spricht Er ihnen vernünftig. Es gibt zwei Arten des Sprechens von Gott: die eine ist mit einer physischen Vernunft und die andere – mit einem vernünftigen Wort. Wenn ihr euch verständigt und eine Harmonie unter euch existiert, wir sind bereit, euch zu helfen. Sogar nicht hier, ich helfe jedem, der bereit ist. Ich helfe jedem, der Voraussetzungen hat. Einer hat einen Wunsch zu lernen, ich bleibe stehen und helfe ihm. Einer hat seinen Kopf mit Regeln, Kenntnissen und Erlebnissen gefüllt, und sie leben nicht in ihm. Er sagt: „Lieben wir uns, seien wir barmherzig!“ Gut, aber all das sind Eigenschaften, sondern nicht Regeln – wie lieben wir uns? Du kommst zu mir, bittest, möchtest zwanzig Lewa – ich habe keine, ich gebe dir nicht. Ich gehe, einer geht an mir vorbei, er will, dass ich seinen Beutel heben – ich sage: „Ich kann nicht, ich habe es eilig!“ Jemand ist auf dem Weg gefallen – du wirst stehenbleiben und ihm helfen! In jedem Augenblick wirst du stehenbleiben und das Gesetz der Liebe anwenden. Du gehst irgendwo zu Besuch, deine Schwester ist traurig, sie fragt dich: „Kannst du mir nicht helfen?“ „Gott helfe dir!“ Nein, bleib stehen, helfe deiner Schwester, sag ihr: „Gott wird dir und mir helfen!“, sag ihr: „Es wird sein!“ Ich kann euch eine Güte tun, aber oft halte ich mich wegen den folgenden Gründen zurück: wird es klug sein, dass ich Gott bete euch Regen zu schicken, wenn eure Äcker nicht gepflügt und gesät sind? Wenn eure Äcker gesät sind, wollt, ich bin bereit, euch alles zu schicken – ich werde euch Regen schicken, wie ihr wollt. Kenntnisse, Kenntnisse, ihr habt heute so viel Kenntnisse! Ihr habt das, was ich gesagt habe, nicht überlegt, um mindestens ein Hundertstel von allen gegebenen Formeln zu verstehen. Ihr sagt: „Wir verstehen das.“ Ja, aber ihr wendet es nicht an. Wisst, das mehr Lebewesen in der Welt existieren, als ihr vermutet. Ihr seid nicht allein. Denkt nicht, dass niemand euch beobachtet und eure Taten sieht, wenn ihr allein seid. Beginnt etwas für diesen Christus zu machen, für diesen Gott, den ihr liebt! Tut etwas für Ihn! Indem ich sage: “Tut”, meine ich, dass ihr etwas Bewußtes macht, und wenn ihr eine Güte macht, es soll euch angenehm sein, dass ihr etwas für Gott gemacht habt. Die Christen haben eine Kraft. Wenn vier, fünf oder zehn tausend Menschen einen Gedanken haben und sich konzentrieren, sie können jedem helfen, aber man braucht dazu eine Gegenseitigkeit. Heute können sie dir helfen, morgen – einer Anderen, dann – einer Dritten, und so allmählich werden alle Äcker gepflügt, gesät, geerntet werden. Und nun werdet ihr in euren Häusern individuelle, innere Schwierigkeiten haben, Schwierigkeiten in eurem Verstand und im Herzen. Ihr werdet Schwierigkeiten mit gesellschaftlichen Charakter haben, Schwierigkeiten für den Lebensunterhalt. Diese Schwierigkeiten sind real, und du sollst sie beseitigen. Dein Mann ist unzufrieden, er betet, aber du kannst ihm nicht helfen; du stellst ihm eine Salbe, aber es gibt einen Dorn, du sagst: „Ich habe ihn eingesalbt, aber man kann ihm nicht helfen.“ Ja, die Salbe hilft dort, wo es keinen Dorn gibt, und wo es einen Dorn gibt, hilft sie nicht. Du wirst den Dorn herausziehen!“ Wenn der Dorn nicht herausgezogen werden kann, hat man Schwierigkeiten, die man nicht beseitigen kann.Zum Beispiel ihr habt solche Schwierigkeiten und sagt: „Man liebt mich nicht“ – das ist eine von den großen Schwierigkeiten. Du kannst gewaltsam die Leute nicht zwingen, dass sie dich lieben. Warum lieben sie dich nicht? Die Okkultisten sagen, dass dieser, den niemand liebt, demagnitisiert ist. Er beginnt die Leute von der schlechten Seite zu behandeln, alle meiden ihn, weil er demagnitisiert ist. Deshalb seid vorsichtig – wenn ihr beginnt, in niemanden etwas Gutes zu sehen, ihr seid demagnitisiert, und wenige Menschen werden euch lieben. Nun hat Gott euch eine Unterhaltung gegeben. Indem Er euch in euren Schwierigkeiten sieht, sagt Er: „Diese Menschen erledigen ihre Arbeit sehr gut.“ Manchmal finde ich den Fehler in den Lehrern selbst. Wenn ihr euch an meine Tafel setzt, und ich euch nach den Regeln zu essen gebe, ihr werdet hungrig bleiben; wenn ich euch mehr gebe, einer wird mehr essen, ein anderer – weniger, und dann werde ich euch schelten. Es ist falsch, wenn ich jedem drei Nüße und ein Stückchen Brot gebe, wenn ihr mir zu Besuch kommt. So sollt ihr lernen! Replik: Woraus entsteht die große Freude? Aus Überfluß von Energie. Manchmal, wenn der Mensch sich zurückhaltet, zurückhaltet hat, kommt eine große Freude. Dieser Zustand wird in allen Menschen beobachtet. Die Freude ist oft im physischen Leben. Die Freude, dargestellt am physischen Feld, ist eine Freude der Seele. Ich werde euch ein Beispiel geben, damit ihr seht, wo das Böse ist: nehmen wir an, dass eure Quelle sauber ist, aber das Glas, mit dem ihr das Wasser nehmt, nicht rein ist, und der Mensch ist unzufrieden. Das Böse ist nicht im Wasser, nicht im Wunsch, sondern im Glas.Das Glas muss sauber sein. Das Brot, das ihr dem Menschen gebt, ist nicht schlecht, aber eure Hände sollen so sauber sein, dass dieser Mensch dankbar bleibt. Diese Dinge werden seit 8000 Jahren ständig gepredigt. Nun, ihr werdet mit einem Stadium nach oben gehen. Wenn du jemanden küssen möchtest, sollst du wissen, was du mit dem Kuß ausdrücken wirst. Oder was ist das gegenwärtige Händeschütteln? Denkt nicht, dass der Kuß eine Erfindung des Menschen ist, er ist eine Ökonomie der Natur. Das sind zwei Ströme: die obere Lippe ist der Pluspol, und die untere – der Minuspol; wenn der Mensch seine zwei Lippen annähert, verläuft der Strom von einer Lippe in die andere. Wenn die Mutter oft ihr Kind küsst, erneuern sie beide. Habt ihr bemerkt, dass sie ihr Kind nicht an einer und dieselben Stelle küsst? Wieviel Mal wird dieses Gesetz richtig erfüllt? Das Händeschütteln ist dasselbe Gesetz: durch es entsteht auch ein innerer Austausch der Energien. Das Händeschütteln bedeutet Kennenlernen, Begrüßen. Erweitert euer Herz, seht die Welt ins Gesicht, dankt für alles, strebt nach einer Reinheit! Das erste Ding, das euch nötig ist, ist eine innere seelische Reinheit. Dass man in Reinheit bewahrt, das ist das Schwierigste. Deshalb, damit man rein wird, muss man mit Gott und mit guten Menschen befreundet sein. Ihr braucht neue Erfahrungen, damit eure Stimmung sich ändert. Wenn ihr diese Schule beendet, werdet ihr noch Vieles lernen. Wenn ihr sehr empfindlich werdet, werdet ihr sehen, was für ein schweres Aura die Leute haben. Ihr werdet die Vibrationen ihrer Gedanken und Wünsche empfinden, ihr werdet in ihnen eine Unzufriedenheit, Undankbarkeit spüren. Ihr sollt all das klären und sagen: „Ich muss für Gott alles unten stillen!“ Strebt danach, euch selbst zu entwickeln. Jeden Tag bleibt im Schweigen zehn, fünfzehn Minuten, damit ihr schweigen lernt. Jeder soll in sich selbst vertiefen und ganz einfach überlegen, ohne zu warten, dass man ihm etwas sagt. Wie in der Natur jeder nach verschiedenen Richtungen sieht oder wie an einer Mittagstafel jeder wählt, was zu essen, so soll jede in den Überlegungen tief in sich vertiefen und danach streben, diese Energie zu bekommen. Wenn du die anderen beobachtest, wie sie stehen, wie sie beten, das ist keine Meditation. Für eine Meditation braucht man ein großes Zimmer, in dem keiner euch stört, ihr sollt ein halbes Meter voneinander entfernt sein.Es ist gut, dass ihr die Charakteristiken einer Blume, einer Nelke zum Beispiel, der Erdbeere an euren Versammlungen usw. anseht, so dass ihr ihre psychologischen Merkmale behandelt. Alle Blumen sollen am Ort erlernt werden, sie sollen unter einem Mikroskop beobachtet werden. Ihr werdet sehen, wie die Blumen empfindlich zur Liebe sind, aber man braucht darum mehr Ausflüge. Strebt nach mehr Freiheit, dass ihr keine Einschränkungen habt. Die vielen Regeln führen zu einеm anderen Extrem, aber strebt danach, mit dem Selbstverurteilen aufzuhören, es zu vermeiden. Wir werden beginnen, über abstrakte Dinge zu sprechen. Ihr sollt objektiv denken, wenn ihr sprecht, sollt ihr keinen berücksichtigen. Manchmal könnt ihr einen als Model haben und ihn zeichnen, aber er soll kein Visierpunkt sein. Dieses Modell wird vor euch soviel stehen, wie er selbst möchte.Wenn ihr als Modell steht, ihr steht soviel, wie ihr wollt, nicht wahr? So sollt ihr auch im Leben handeln. Weil ihr noch das Gesetz des Konzentrierens nicht gelernt habt, benutzt die Unsichtbaren Welt negative Methoden, damit er in euch eine Konzentration entwickelt: wenn ihr jemanden hasst, ihr tragt ihn in euch und auf diese Weise konzentriert euch. Ein anderer Mal tut euch etwas weh, ihr bekommt ein Geschwür und konzentriert euch. Der Magen tut euch weh, der Kopf tut euch weh, das sind Naturweisen zum Konzentrieren des Gedankens. Wenn ihr jemanden liebt, ihr zerstreut euch, ihr könnt euch nicht konzentrieren. Beim Konzentrieren soll man den Verstand benutzen und alle schöne Wünsche von den bösen trennen. Wenn ihr an euch arbeitet, werdet ihr jeden Tag etwas für eure Seele machen. Was ihr macht, habt keine Angst! Denkt nicht, dass das ein Defizit ist – es kann nur scheinbar ein Defizit sein. Die religiösen Formen, die Verurteilung, das Moralisieren hindern sehr. Ich verstehe die Frage so: ich bin nicht verpflichtet, euch zu moralisieren, ihr seid Blumen, die selbst begießen und für sich selbst sorgen sollen, sie werden allein wachsen. Jemand sagt: „Ich will besser werden.“ Wenn du auf dem Weg gehst, wirst du richtig entwickeln. Weil ihr in verschiedenen Zuständen seid, sagt jemand: „Ich fühle mich unwohl“. Wir verstehen diese Philosophie nicht, und wenn wir annähern, wir verstehen uns nicht, wir stören uns. Der Mensch kann nicht in einem gleichen Zustand im physischen Feld sein. Manchmal ist er im Zustand eines Baums, dessen alle Blätter und Blüten gefallen sind, und ihr sagt: „Wir haben unsere Meinung für ihn geändert.“ Nein, er hat nur sich ausgezogen, aber das Fleisch wird sich wieder anziehen. Arbeitet mit Liebe! Arbeitet mit dieser Liebe, über die Тolstoy spricht: Du sollst bereit sein, alles zu verlassen, allem zu dienen, ohne zu erwarten, dass man dir bezahlt. Das ist eine Liebe – dass du dich in allem anziehst und allem dienst. Wenn du das machen kannst, du hast Liebe; wenn du das nicht machen kannst, du hast wieder Leibe, aber eine solche, die die Leute nicht erheben kann. Wenn du das machen kannst, wird die Frage sofort vernünftig gelöst. In der Liebe, wenn du dienst, wirst du dich nicht verpflichten – du wist frei sein, du wirst umsonst arbeiten, du wirst dich nicht für verpflichtet halten, du wirst keine Verantwortung tragen. Du wirst freiwillig das machen, was die Liebe verlangt. Für diese Liebe ist es nötig, dass sowohl der König als auch der Diener auf ihres verzichtet, dass sie Diener werden. Diese Liebe sagt: „Ich anerkenne keine Herren.“ Und wenn du lange Zeit für sie gearbeitet hast, sie sagt: „Du bist nun würdig, dass du ein Herr in deiner Еrholung bist, aber wenn du dich ausruhst, sofort zur Arbeit!“ Also, wenn du dich erholst, du bist ein großer Mensch; wenn du arbeitest, bist du ein kleiner Mensch. Wisst ihr, wie schwer ist, so zu arbeiten? Die Menschen sind große Egoisten und denken, dass du vom Eisen gemacht bist, also, wenn du ihnen fünfundzwanzig Stunden arbeitest, werden sie dir nicht sagen: „Genug“. Niemand soll Einfluß ausüben – ihr werdet lassen, dass jeder selbst handelt, arbeitet, weil er in dieser Liebe sich selbst entwickeln wird. Jemand kommt und sagt: „So soll man handeln“; weiß er, wie man tun soll? Die gegenwärtige Gesellschaft macht so. Ist die gegenwärtige Gesellschaft ideal – sie hat auch ihre Mängel.Das Wichtigste: beginnt mit der Liebe, werdet Helden, und euch wird es angenehm sein, wenn ihr für sie arbeitet. Die mädchenhafte Tränen zeigen, dass man reinigen soll. Das Weinen ist immer eine Methode zum Reinigen. Wenn der Mensch einen Fehler macht, er soll weinen, damit er sich reinigt. Du kommst auf der Erde, weinst, bist traurig für deine Sünden oben, in der Unsichtbaren Welt. Denkt anders nicht, alle Seelen sind hier gekommen,auf der Erde, damit sie diese Sünden büßen. Wenn der Seele einen Fehler einfällt, die Seele soll weinen, damit sie von ihm befreit. Diese Fehler können dein sein, können auch anderer sein, aber das ist ein Gesamtprinzip. Die Tränen zeigen eine Milderung des Herzens, ein Erheben des Bewußtseins – solcher ist der Mensch im Weg der Erneuerung. Manchmal zwingt man dich, dass du dich entwickelst. Manchmal fühlst du, dass dein Verstand schwächer wird, was manchmal kurz, manchmal viele Tage dauern kann, danach erfrischt du dich. Das sind Illusionen, das sind keine realen Dinge, das sind vorläufige Zustände, die ihr empfinden sollt. Wenn jemand spürt, dass er verlassen ist, wird er in einigen Fällen erbittert, böse, und in anderen Fällen geht er zu Gott.Das letzte ist gut, deshalb müssen wir häufiger allein bleiben. Wenn der Mensch Leben in sich hat, reinigt er sich sehr leicht von diesen Zuständen, und wenn er seine Hand schmutzig macht, wäscht er leicht. Und wenn es kein Wasser gibt, er trägt dеn Schmutz mit Kilometern. Wenn das Göttliche Leben kommt, wäscht sich der Mensch leicht, aber wenn er dieses Wasser nicht hat, wird er mit Tagen den Schmutz mit seinen drei Fingern tragen. Lernt das Gesetz der Zufriedenheit, und nicht von draußen, sondern von innen, ihr sollt vom Herzen zufrieden sein! Wenn du zufrieden bist, unabhängig davon, was dir passiert, wirst du es mit einem tiefen Bewußtsein ertragen. Du kannst stöhnen, leiden, aber du wirst alles freiwillig, bewußt ertragen. Der Mensch muss mit Würde seine Leiden ertragen.Zeigt eure Liebe zu allen – zu Schwachen, Kraftlosen, zu Kindern! Wenn ihr taurig werdet, geht irgendwo zu Menschen, die trauriger von euch sind, macht ihnen eine Güte, und es wird euch besser; oder lest die Biographie eines großen Menschen, der gelitten hat. Es gibt viele Methoden zum Heilen. Und diese Welt, von einem Ende bis zum anderen, nenne ich eine Welt der Enttäuschung. Einige nennеn sie eine Welt des Reizes, aber ich nenne sie eine Welt der Enttäuschung. Wenn du geboren bist, alle freuen sich. Das erste Jahr sind alle besorgt wie um einen König – was du befiehlst, hören alle auf dich, was du sagst, man gibt alles dir. Aber dann entthront man dich allmählich: du wirst im dritten Jahr Fürst, im fünften - Minister, dann – Leiter, bis endlich wirst du Diener, sie schicken dich unter und sagen: „Nun ist nicht wie einmal, wenn du ein Kind warst!“ Man gibt dir die Hacke und los zum Weinberg. In der Geistlichen Welt beginnt Gott umgekehrt: zuerst stellt Er dich zum Diener, endlich – zum König. Deshalb peitscht man euch nun auf der Erde. Du heiratest einen Mann, er ist dein Lehrer und sagt: „Das ist nicht wie bei deinen Vater, weißt du, wer ich bin!“, und nach einigen Jahren hat er deinen Nacken durchgescheuert. Du sagst, dass du deinen Mann nicht liebst – es gibt Ursachen dafür. In anderem Fall liebst du einen, weil er dir eine Güte gemacht hat; einige Tage vergehen, dieser Zustand ändert sich, und du liebst ihn mehr nicht – warum? Weil er dir etwas Böses getan hat. Dann sagst du: „Genug dieses Mannes!“ Der Mann sagt: „Genug dieses Karma! Ich hasse dich, ich bin zwanzig Jahre deinetwegen im Gefängnis, zwanzig Jahre von meinem Leben sind umsonst vergangen!“ Dann ändert sich das Bild: du kommst in einem anderen Leben, korrigierst deine Fehler und sagst: „Ich werde meinen Fehler korrigieren, ich werde dich nicht in Gefängnis stellen.“ Das ist ein Gesetz, der sich wie ein Rad dreht. Wenn ihr Hellseher werdet, werdet ihr in der Epoche eures vorigen Lebens in Ägypten oder anderswo gehen, ihr werdet Szenen von ihm sehen, ihr werdet verstehen, welche Rolle ihr gespielt habt und werdet sagen: „Gott sei Dank, nun habe ich verstanden, was für eine ich war!“ Deshalb, wenn ihr Hellseher werdet, wenn ihr euch erhebt, wird diese eure Lage klar und angenehm sein. So kann das Leben aller Menschen angenehm werden. Wir werden danach streben, dass wir unser Leben so verbessern, wie Gott es angeordnet hat und es so begreifen, wie es ist. Wenn ihr Hellseher seid, werdet ihr schönste Bilder sehen. 10 Mai 1920, Montag, Sofia
  4. Glauben Welcher ist der Grundgedanke von der letzten Versammlung? Replik: Das Thema der letzten Freitagversammlung war, dass wir uns schweigen lernen, dass wir wie die Kinder werden, die Barmherzigkeit entwickeln, den Geist, die Tugenden,die Entwicklung der Sinne und die Vorbereitung an Pfingsten üben. Wenn das Pfingsten kommt, sollt ihr zum Gesetz der Selbstaufopferung kommen. Wer den Göttlichen Geist annimmt, soll den Gottes Willen erfüllen, sondern nicht das, was er selbst möchte. Übrigens, auch jetzt erfüllt ihr euren Willen nicht, sondern ein fremder Willen mischt sich in euch ein. Ihr werdet danach streben, den Glauben in euch zu stärken. Es gibt ein Vers, in dem steht, dass ohne Glauben Gott nicht recht machen kann, aber man braucht Glauben, der Wunder macht. Habt ihr den Glauben geübt, und welche Übungen habt ihr gemacht? Damit euer Glauben entwickelt, ist es nötig, dass jeder von euch eine innere Welt hat. Der Mensch soll sich an das gegenwärtige Leben anpassen, an die Bedingungen, in denen er lebt, damit er seine Entwicklung von dort fortsetzt, wo er sich nun befindet.Zum Beispiel, wieviel von euch hätten den Mut, in ein Flugzeug einzusteigen? Wenige würden das machen, weil man ein Heldentum braucht. Und wieviele solche Prüfungen können in der Welt existieren? Wenn der Mensch oben mit einem Flugzeug fahren kann, wird er seinen Glauben stärken. Ihr werdet den Glauben wie die Würzelchen einer Pflanze begreifen, die ihr in der Erde sät, und welche durch diese Würzelchen am Leben erhält. Nach demselben Gesetz haltet sich der Mensch durch den Glauben an Gott fest. Wenn ihr euch stark festhaltet, wird Gott euch auch unterstützen. In allen Zeiten und Prüfungen wurden jene Menschen, die Glauben an Gott hatten, nie betrügt. Natürlich gibt es einen Glauben, der realisiert werden kann, aber viele, obwohl sie einen starken Willen hatten, erlitten große Leiden, weil diese für ihre Entwicklung nötig waren.Wenn sie Glauben haben, bekommen ihre Leiden einen Sinn. Ihr alle habt Erfahrungen über den Glauben, und deshalb werdet ihr keinen neuen schaffen, sondern ihr werdet diesen entwickeln, welchen ihr habt, damit er durch eine neue Phase verläuft. Nehmen wir an, dass ihr ein Boot habt, das ihr ans Ufer herausziehen möchtet. Jemand zieht es, zieht es, aber er kann es nicht allein herausziehen und verliert seinen Glauben. Ein anderer kommt, die beiden ziehen, aber sie können es nicht herausziehen; ein dritter, vierter kommt – sie können es wieder nicht herausziehen.Endlich kommen zehn Personen und ziehen es ans Ufer heraus. Sie glauben daran, dass nur zehn Menschen es herausziehen können.So werdet ihr auch dieses Gesetz anwenden: wenn einer eine Arbeit nicht erledigen kann, werden zwei, drei, vier, bis zehn Personen sich treffen, bis sie endlich diese Arbeit erledigen. Das ist ein Gesetz des Glaubens – wenn alle sich vereinigen, beginnt das Göttliche Gesetz zu wirken. Die Schwäche der Christen besteht darin, dass sie getrennt sind, und wenn einer eine Arbeit nicht erledigen kann, verlieren sie den Mut und denken, dass auch mehr Leute sie nicht erledigen können. Nein, zehn, zwanzig, dreißig Personen sollen sich vereinigen und mit dieser gemeinsamen Kraft die Arbeit erledigen! Nur wenn ihr auf diese Weise handelt, werdet ihr ein Ergebnis haben. Man braucht Willen, Willen! Damit man im Schweigen Erfolg hat, soll man den guten Willen entwickeln. Die Güte, die in dir versteckt ist, soll auf eine oder andere Weise sich entwickeln. Jeder Mensch hat Methoden, nach denen er arbeiten kann. Die gegenwärtige Situation der Menschen ist wie diese der Beamten, die jeden Monat ihren Lohn erwarten. Gut, wenn diese Beamten von ihren Stellen entlassen werden, was würden sie tun? Also, der Glauben ist jener Zustand, jene Kraft drinnen in der Seele, durch die der Mensch sich anpassen kann, d.h. er soll in jedem Moment von den Bedingungen nicht überrascht sein. Aber ihr sollt überlegen, diese verdichtete Atmosphäre beseitigen, die unter euch existiert. Seid ständig in Überlegung, bis ihr zu empfinden beginnt, dass ihr eine kleine Kraft bekommt. Diese, die Gymnastik üben, ihre Muskeln beginnen sich zu vergrößern, und dann können sie größere Lasten heben. Das ist ein Prozeß, der ständig erhöhen wird. Der Glauben eines Kindes und der Glauben eines Heiligens ist verschieden: Der Glauben des Kindes ist in einer Richtung, und der Glauben des Heiligens – in einer anderen. Die Engel haben auch einen Glauben, aber ihr Glauben ist ganz anders. Der Glauben umfasst ein großes Gesetz, in dem es keine Ausnahmen gibt. Wenn wir manchmal kein Ergebnis haben, liegt die Ursache darin, dass wir dieses Gesetz übertreten haben. Wenn jemand von euch bettelt und bekommt nicht, das ist, weil er schlecht bettelt. Jener, der zögert, wird das, was er möchte, nicht bekommen. Das Erste im Glauben ist, dass es keinen Zwiespalt gibt, kein Zögern. Weil ihr bis jetzt viel gesprochen habt, es ist am besten, wenn ihr euch freitags sammelt und eine halbe - eine Stunde im Schweigen verbringt. Strebt das anzuwenden, was sonntags, donnerstags gesprochen ist. Wenn einige von diesen Regeln nicht benutzt werden, entsteht eine Anhäufung des Materials ohne irgendeine Anwendung. So ist auch in den Schulen, wenn die Lehrer viele Lektionen unterrichten: die Schüler können sie nicht lernen, sie überladen ihr Gedächtnis und auf diese Weise verblöden. Man spricht über Willen, Intuition, Glauben und über viele andere Sachen, und man weiß nicht, was zu wählen. Beginnt den Glauben zu betrachten. Also, wenn ihr euch sammelt, beginnt zu schweigen, zu betrachten, bis ihr empfindet, dass eine Harmonie in euch entsteht und in allen - eine Entwicklung. Das zeigt, dass euer Verstand zu harmonieren beginnt. Aber dazu braucht man Arbeit. Übt so eine Woche, zwei, drei – macht ständig solche Übungen hier, dann draußen. Habt ihr diesen Freitag bestimmte Fragen, ein bestimmtes Ziel, das ihr besprecht? Replik: Damit wir eine Einheit, Harmonie erzielen, damit wir arbeiten können, werden wir uns in Gruppen teilen. Haben diese Gruppen zu handeln begonnen? Replik: Manche haben begonnen. Diese Gruppen können aus zwei-drei Schwestern bestehen, und sie werden solche Arbeit erledigen können, welche auch zehn Personen erledigen würden. Manchmal können zwei Personen eine Arbeit erledigen, welche für dreißig ist – überhaupt das hängt nicht von der Mehrheit ab. Glauben, Glauben ist es nötig, damit ein stiller Zustand im Geist entstehen kann; man braucht eine große Zuversicht, damit kein innerer Zwiespalt entsteht, damit ihr euch beherrschen könnt und während des Schweigens alles ertragt. Es gibt Methoden für diese Sachen, aber gleichzeitig man kann die Zeit auf so viele Weisen vertreiben, die euch ablenken, und ihr habt keine Freizeit. Aber, andererseits, das ist besser für euch, weil sonst würdet ihr nicht wissen, wie ihr eure Zeit verbringt. Dieser Platz, an dem Gott euch gestellt hat, ist der beste für euch. Er hat gut eure Arbeit verteilt, aber ihr sollt wissen, wie diese zu erledigen. Zum Beispiel, wenn jede von euch ein Ziel hat, eine Harmonie zwischen ihren Bekannten, die nicht gut leben, zu schaffen, ihnen über erhabene Dinge, über Gott zu sprechen, indem sie ihre persönliche Sorgen beiseite lässt, wie Vieles würdet ihr machen! Wenn ihr wartet, dass die Welt so verbessert, sie wird auch nach zehn tausend Jahren nicht verbessern. Wenn ihr nicht arbeitet, könnt ihr nicht besser als das werden, was ihr seid. Von eurem Willen hängt auch die Schnelligkeit eurer Entwicklung ab. Von der Stärke eures Willens hängen auch eure Reichtümer ab, die ihr haben werdet. Man kann begreifen,was für einen ein Mensch ist, wenn man ihm hundert Lewa gibt und sieht, wie er sie verwenden wird: wenn er geht, es zu vertrinken, morgen, wenn man ihm tausend Lewa gibt, er wird auch mit ihnen so machen. Meint ihr, dass wenn eine Biene keine Möglichkeit hat, euch mit ihrem Gesäß zu stechen, euch etwas mehr nicht machen würde? Der Sinn ist nicht darin, was ihr habt, sondern wie ihr es verwendet. Wenn Gott euch ein Talent gibt, und ihr stürzt tausend Menschen mit ihm in Zweifel und sie zur Kluft schickt, ich frage euch, wozu braucht ihr dieses Talent? So erfinden die gegenwärtigen Wissenschaftler verschiedene Mittel, mit denen sie die Menschen töten. Warum brauchen sie dann diese Lehre? Eure Kenntnisse sollen nur zum Wohl der Menschheit verwendet werden. Ihr könnt das folgende tun: vermuten wir, dass ihr ein Schalter einer Installation seid – diese Arbeit hat Gott euch gegeben. Ihr werdet sagen: „Was hängt von mir ab?“ Es hängt Vieles ab! Wenn ihr euch dreht, wird hell überall. Wenn ihr ein Schlüssel seid, hängt von euch ab, ob jemand ein Verbrechen machen wird oder nicht.Wenn ihr euch dreht und ihm leuchtet, wird er die Möglichkeit haben, klar zu sehen und wird das Verbrechen begehen, wenn ihr euch nicht dreht, wird er nichts in der Dunkelheit sehen, und das Verbrechen ist verhindert.Die guten Leute sind Schlüssel. Einige sagen: „Beten wir um die bösen Leute!“ Es ist nicht nötig, ihr werdet den Schalter halten, und nach dem Bedürfnis werdet ihr ihn öffnen oder schließen. Einmal bat Elia Gott um Regen, weil Gott drei Jahre den Himmel geschlossen hatte, und es gab kein Regen. Wir sollen die Frage so begreifen: jeder soll wissen, dass er ein Schlüssel ist und dass er Vieles machen kann. Wenn er treu auf seinen Posten ist, wird er sehr nützlich sein. Aber wenn er den Schalter dem Schicksal überlässt und sagt: „Dreht diesen Schalter, wie ihr wollt“, werden zuerst die Kinder kommen, die ihn bald zu einer Seite, bald zu anderen Seite drehen werden, ohne es nötig ist, bis sie ihn beschädigen.Wenn die Leute die Kinder lassen, dass diese sie führen, verlieren sie ihre ganze Kraft. Einige alte Leute sagen, indem sie sehen, wie die Lage nun ist: „Die Kinder leiten die gegenwärtigen Menschen.“ Auf diese Weise geben viele Mütter ihren Kindern alles, was sie möchten, sie widersetzen sich ihnen nicht, bis die Kinder sie in die Hände nehmen und die Schlüssel halten. Nein, die Mutter soll den Schalter drehen und ihrem Kind sagen: „Wenn du hungrig bist, werde ich dir zum Essen geben, wenn du durstig bist, werde ich dir zum Trinken geben, wenn du nackt bist, werde ich dich anziehen, wenn du ungelernt bist, werde ich dich erlernen, aber wenn du nicht lernen, schreiben und essen möchtest, werde ich dich prügeln!“ Das geschieht wirklich mit allen Menschen in der Welt: jemand ist mit dies und das nicht zufrieden, er murrt, beschwert sich, deshalb schickt Gott ihm ein Unglück, das ist die Göttliche Erziehung – Gott prügelt ihn. Also, wenn Gott uns zum Essen gibt, werden wir essen, wenn er uns zum Trinken gibt, werden wir trinken, wenn er uns lehrt, werden wir lernen, und so werden wir die Unannehmlichkeiten im Leben vermeiden. Welcher ist der Schlüssel in uns, wo ist er verborgen? Der Schlüssel ist im Wissen. Wie hat Elia den Himmel geschlossen, was hat er gemacht, damit er sich öffnet? Er hat gebeten und gesagt, dass der Himmel sich öffnet. Ihr sollt Glauben und Kenntnisse haben. Wenn der Mensch nicht weiß, wie wird er beten? Das Gebet bedeutet Kenntnis. Ihr habt um Vieles zu beten: ihr sollt darum beten, dass ihr klug, gut, ehrlich und gerecht seid. Viel Arbeit wird vom Menschen verlangt – Bearbeiten der menschlichen Seele. Das, was der Mensch für sich selbst machen kann, kann niemand für ihn machen.Deshalb soll der Mensch sich verschließen und eine lange Zeit überlegen, er soll allmählich alle jenen Gefühle beseitigen, die ihn hindern, er soll positive Gefühle haben. Er soll keine Angst haben, damit er keine Fehler macht, sondern furchtlos sein. Er soll sich nicht fragen, was er nicht machen muss, sondern was er machen muss. Er soll nicht denken, woran er nicht glaubt, sondern woran er glaubt. Versammelt euch zu überlegen, und jede von euch soll ihre schwächste Seite, ihren schwächsten Zug in sich finden. Jeder Mensch hat mindestens eine schwache Stelle. Habt ihr bemerkt, wie das Schwein vorbei geht, wenn es einen Ausgang finden will, und wenn es eine schwache Stelle im Zaun findet, geht es dorthin. Jeder hat eine schwache nicht gut eingezäunte Stelle, deshalb werdet ihr danach streben, sie einzuzäunen. Dieses Schwein, wenn es die Stelle findet, wird es durch sie gehen – dieses Loch ist leicht zu finden. Jeder hat eine solche schwache Seite – einer in einer Hinsicht, anderer in anderer Hinsicht. Und ein schwacher Zug verdirbt oft die guten Züge im Menschen, d.h. er macht sie nutzlos. Replik: Wie kann der ungeduldige Mensch geduldig werden? Schlagt eine Stecknadel irgendwo in eurer Hand ein und seht, wie ihr sie ertragen könnt. Es ist nicht nötig, dass ihr das selbst macht, die anderen werden das tun. Ihr seid Meister mindestens darin. Diese, die lernen will, geduldig zu sein, soll eine andere rufen, damit sie ihr Nadeln einschlägt. Berücksichtigt, dass nicht alle Wünsche, die in euch entstehen, euer sind. Macht Versuche in dieser Beziehung und prüft.Ihr hat Absicht, einmal etwas für Gott zu tun, aber parallel zu diesem Wunsch, fällt euch ein anderer Gedanke ein – ein Kleid zu nähen, Schühe zu machen. Und der erste Wunsch tritt zurück, das Wichtigste wird aufgeschoben. Immer, wenn der wichtigste Gedanke kommt, kommt der unwichtigste Gedanke auch.Ihr werdet danach streben, diesen unwichtigen Gedanken zu beseitigen, weil er von der Schwarzen Loge durch eine Beeinflussung kommt. Wenn du etwas Gutes zu machen beschließt, sagt man dir von der Schwarzen Loge: „Das ist nicht für dich!“ Du sagst selbst vielmalig: „Ich werde geduldig sein!“, aber von der Schwarzen Loge sagen dir: „Du bist schon nicht reif, deshalb du kannst nicht geduldig sein!“ Und du schiebst das für günstigere Zeiten auf. Du brauchst Geduld, bis du nicht reif bist. Wenn du reifst, die Geduld kommt von sich selbst, auf eine natürliche Weise. Nun werdet ihr die Kunst des Schweigens lernen. Wenn der Mensch schweigen kann, das ist der größte Segen. Replik: es gibt einige, die nur äußerlich schweigen, aber von innen toben. Ihr werdet das geistige Schweigen berücksichtigen – vor Gott zu schweigen. Wenn ihr euch sammelt, isoliert euch – habt die Gewohnheit, wenn du an etwas denkst, denk, dass du allein bist; wenn du etwas sprichst, denk, dass du für dich selbst sprichst; wenn du an Schweigen denkst, denk, dass du für dich selbst schweigst. Nur so kann der Schüler das Schweigen erlernen. Wenn ich euch eine Regel gebe, indem ich berücksichtige, dass ihr Kinder, Männer, öffentliche Arbeit habt, und wenn ihr diese nicht erfüllen könnt, das ist meinerseits nicht klug. In dieser Lage, in der ihr seid, wollt ihr, stark sein, aber das erste Ding, die euch bevorsteht, ist, die kleinen Hindernisse zu besiegen, die in eurem Haus entstehen. Eure Hausschwierigkeiten sind sehr ernst. Zum Beispiel sagt jemand: „Ich kann diesen nicht dulden!“ Dort ist deine schwache Seite. Dann wie werdet ihr in den Himmel treten?“ Die erste Bedingung, damit ihr in den Himmel tretet, ist, dass ihr alle ertragt. Es ist gesagt, dass wir alle uns ändern werden. Wenn ihr euch nicht ändert, werdet ihr in derselben Lage sein, auch nach zehn tausend und nach mehr Jahren. So hatte ein amerikanischer Professor gesagt, dass es einige Leute gibt, welche er auch nach zehn tausend Jahren nicht sehen möchte. Aber wenn er sie dann sieht, wenn er sich nicht ändert, wird er wieder mit demselben Gefühl kämfen. Die Zeit heilt die Dinge von selbst nicht- die Zeit heilt nur so, soviel wir Anstrengungen machen, die Dinge zu ändern. Ich möchte, dass ihr nun mit euch selbst beginnt, mit eurer Selbstentwicklung, das ist die schwierigste Sache. Ihr werdet euren Glauben, eure Barmherzigkeit, euer Herzen, eure Vernünftigkeit, Einbildung, Musik entwickeln. All das habt ihr zu entwickeln, und das - nach der Zeit, über die ihr verfügt. Nun hat Gott euch zwei Stunden Arbeitszeit gegeben. Was macht ihr in dieser Zeit? Ich habe gesehen, wie einige Esel, die lang geschlossen waren und dann, wenn sie frei sind, gehen sich zu wälzen, aber nicht auf dem Gras, sondern in den staubigen Stellen. Ich lache diesem Esel nicht aus, er ist sehr klug – er hat Flohe, die ihn stören, und er sagt deshalb: „Ich werde es euch schon zeigen!“ und bestreut sie mit Staub. Der Esel ist ein Symbol der menschlichen Hartnäckigkeit. Der hartnäckige Mensch wälzt sich immer auf Brandstätten und sagt: „Ich werde euch es schon zeigen, ihr sollt mich noch einmal nicht schließen!“ Das sind Vergleiche. Tiere, die sich im Staub wälzen, haben eine ganz andere Lage. Wir behandeln den Esel aus menschlichem Standpunkt und sehen, dass er nicht klug handelt. Wenn es Sommer ist, soll der Esel zu einer grünen Wiese gehen oder zu sauberem Wasser und dort sich eintauchen. Einige von euch sind mehr vorangekommen, aber ihr alle sollt arbeiten. Jeder Mensch hat bestimmte Schwächen, die nicht aus seinem bösen Willen stammen, sondern sind karmisch. Replik: Kann man durch viel Arbeit an sich selbst die Lage unserer Seele ändern? Wenn wir in der Lage der Raupen sind, soviel Blätter wir essen, können wir in Schmetterlinge nicht verwandeln, bis die Zeit nicht kommt, die notwendig für diese Periode ist. In dieser Zeit soll man Kräfte sammeln, um zum Zustand eines Schmetterlings zu kommen. Ihr könnt euch polarisieren. Der Mensch kann in einem Augenblick sich für hundert Jahren hindern, sowie in einem Augenblick für hundert Jahren vorangehen. Jeden Abend soll der Mensch sich vor Gott reinigen, aber nicht weich werden. Der gute Mensch soll stark sein. Man sagt oft, dass der Mensch sich selbst besiegen soll. Es ist nicht wichtig, sich selbst zu besiegen, das ist schlimm, aber man muss sich selbst kennen. Also, der Sinn ist nicht im Besiegen von sich selbst. Nehmen wir an, dass du dich daran gewöhnt hast, ein bißchen zu schlagen und nun brichst du deine Hand, damit du das nicht machst. Hast du etwas damit gewonnen, warum musst du deine Hand brechen? Dagegen, du musst sagen: „Diese Hand muss ich mit meinem Willen herrschen!“ Ich möchte nicht, dass ihr euch besiegt, sondern, dass ihr euch beherrscht. Wenn ihr zornig werdet, fällt ein schlechter Gedanke euch ein - arbeitet am Beherrschen dieser Gedanken und sagt ihnen: „Hier, drinnen ist eure Stelle nicht, hier ist ein Kanal, und ihr dürft nur vorbeigehen, ohne euch zu verweilen!“ Ihr sollt wie jenen Beamten der Bahnstationen sein, der mit seinem Schalter die Schienen öffnet, damit die verschiedenen Züge fahren und ihnen den richtigen Weg gibt. So werdet ihr mit eurem Schalter die richtige Richtung eurer Gedanken und Wünsche geben können. Replik: Manchmal ist der Mensch äußerlich zurückgezogen, aber von innen zittert; wie kann man diese innere Aufregung beseitigen? Er kann zittern. Ich könnte euch alle für ein Jahr heilen, wenn wir einen schönen Blumengarten mit vielen Blumen und Bienekörben hätten, einen Obstgarten mit verschiedenen Früchten und einen Gemüsegarten, danach würde ich euch dorthin schicken, damit ihr diese bearbeitet, um von ihnen Energie und Ruhe zu schöpfen. Wenn ihr anämisch und unwohl seid, werde ich euch schicken, die Kirsche zu bearbeiten, und ihr werdet sehen, dass ihr eine neue Stimmung erwerben werdet. Wenn euer Glauben schwach ist – ich werde euch schicken, Kohl zu bearbeiten, ihn zu gießen und euch um ihn zu sorgen. Das sind Formeln, obwohl mit aüßeren Taten. Du bist psychisch unwohl – stellt deine Hand auf die Stirn, und alles wird sich für fünf-zehn Minuten ändern. Wenn ihr dieses Mittel nicht anwendet, so diese von euch, die gern rechnen, schreiben oder zeichnen, sollen eine von diesen Lieblingsbeschäftigungen machen. Zeichne ein Dreieck, streiche es rot, blau oder grün, dann nach drei-vier Minuten wird deine Stimmung sich ändern. Replik: Zum Ablenken der Aufmerksamkeit, nicht wahr? Nein, du bekommst so eine Kraft, mit der du den Teufel anspannst und sagst: „Begreifst du diese Dreiecke?“ Er sagt dir: „Ich begreife sie.“ Und nun bist du zu Hause, dieser ärgert dich, jener ärgert dich – wenn du der geduldigste Mensch bist, wirst du außer Gleichgewicht kommen. Die schwierigste Sache ist, dass der Mensch immer geduldig, höflich ist. Manchmal sehe ich einige: sie sind in einem sehr angespannten Zustand, sie erwarten kaum, dass jemand an ihnen vorbeigeht und ohne zu überlegen, ob er schuldig ist oder nicht, bespucken sie ihn, sie brechen mit allen Kräften gegen ihn aus und sagen: „Gehe nicht hier vorbei!“ Danach wird es ihnen leichter, aber wenn sie überlegen, sehen sie, dass dieser Mensch an nichts schuldig ist, dass er ein zufälliger Passante ist. Das sind rein psychologische Zustände. Das ist ein angespannter Zustand der Athmosphäre: zum Beispiel treffen sich zwei schwarze Wolken, ihre Elektrizität zieht sich an, die Luft wird ozonisiert, und ihr beginnt diese Elektrizität von unten nach oben anzuziehen. Wenn du ärgerlich bist, geh irgendwo im Wald, beginne zu schreien, den Bäumen, den Steinen zu kreischen, sie werden mit Ozon gefüllt, und es wird dir leichter. Du wirst dann sehen, wie lächerlich es dir wird, wenn du dich in solchem Zustand befindest. Ein amerikanischer Professor erzählte mir eine solche Geschichte: er ginge nicht gern zum Ball, aber er tänzte gern, deshalb wenn er einen starken Wunsch hätte, nahm er einen Stuhl und tanzte mit ihm zu Hause. Er war lächerlich in dieser Lage auch vor sich selbst, aber es wurde ihm leichter. Ihr könnt diese Methoden anwenden, die euch gegeben werden, indem einige eine von ihnen anwenden werden, andere eine andere usw., nach dem Bedürfnis, das ihr habt. Wir sollen die Natur benutzen, sie ist das wahre Mittel zum Heilen. Das gegenwärtige städtische Leben ist sehr unnatürlich, infolgedessen entsteht ein unnatürlicher Zustand, Fehlen an Energie, die man nirgendwo schöpfen kann. Jeder sucht nach ihr, und sie kommt von nirgendwo. Ihr habt auch eine andere Methode zur Arbeit: zum Beispiel eine von euch hat große Schwierigkeiten, deshalb sollen einige von euch ihre guten Gedanken auf sie richten und ihr helfen. Wenn jemand krank ist und seinen Acker nicht pflügen kann, sollen zwanzig von seinen Nächsten anstelle von ihm gehen, zwanzig Stunden arbeiten, und der Acker wird gepflügt werden. Es wird gesagt, dass wir uns helfen müssen! Das schwierigste Leben ist, wenn der Mensch allein lebt. Niemand lebt für sich selbst, niemand stirbt für sich selbst. Warum sprießen viele Gräser in der Natur an einem Platz zusammen? Damit sie die Feuchtigkeit aufhalten. Dort, wo nur eine Blume ist, sie trocknet schneller aus. Also, wenn in einer Gesellschaft mehr Leute gesammelt sind, sie halten länger die Feuchtigkeit auf. Und wenn der Mensch allein ist, muss er sehr günstige Bedingungen haben, viele Kenntnisse besitzen, damit er in der Welt unversehrt bleiben kann.Nun habt ihr auch Bedingungen, ihr habt alles. Ich bemerke oft, dass wenn ich einige Symbole verwende, deutet ihr diese falsch. Zum Beispiel ich zitiere ein Gesetz, ich sage, dass es im Gottes Gesetz keine Ausnahmen gibt, aber in der Gottes Gnade gibt es Regeln, die das Gesetz mildern können. Ich sage noch, dass nichts umsonst gegeben wird, und das stimmt, aber die Gottes Gnade ist ein anderes Gesetz. Und nach ihm, wenn der Mensch bereit ist, die Dinge wahrzunehmen, ihm wird umsonst gegeben.Es stimmt sowohl das eine als auch das andere – außer dem Gott wird nichts umsonst gegeben, und drinnen im Gott wird alles umsonst gegeben. Wenn ein General in der Gesellschaft aufsteigen möchte, das ist eine Würde, aber er soll das infolge seiner Kenntnisse, infolge seiner Tapferkeit tun. Ein Professor kann in seiner Lage nur infolge seiner Kenntnisse aufsteigen, aber nicht nach Segen. Wenn man dich zu einer Tafel ruft, kann man dich am ersten Platz stellen, aber in der Gesellschaft kann man dich nicht am ersten Platz stellen, wenn du das nicht verdienst. Also, der erste Platz bedeutet Arbeit. Jemand sagt: „Ich möchte begabt sein!“ Ihr wisst das Märchen über die Unzufriedenheit des Esels, nicht wahr: wenn Gott ihn schuf, sah er sich unter den vielen Tieren um und bemerkte, dass alle sehr groß waren, und er war kleiner als den Hasen und sollte viele Schwierigkeiten ertragen. Lange Zeit bat er Gott darum, dass er ihn größer macht, mit einer starken Stimme, damit alle ihn hören können. Gott hatte endlich seine Bitte gehört und hatte ihm einen großen Wuchs und starke Stimme gegeben, aber die Menschen beginnen ihn in die Arbeit einzuspannen, und er wurde noch unglücklicher. Also, der Sinn des Lebens besteht nicht im Großen, sondern im Kleinen, das Gott uns gegeben hat und im Platz, der die Vorsehung uns bestimmt hat. Nun wisst ihr nicht, wo Gott euch gestellt hat und was wird von euch werden. Wenn ihr ein kleiner Samen seid, und wenn man euch im sandigen Boden sät, nichts wird von euch werden, aber wenn man euch im guten Boden sät und für euch gut pflegt, von euch wird ein schöner Apfel werden. Nun werdet ihr über eure Selbstentwicklung denken. Meint nicht, dass ihr keine Verführungen, Langeweile haben werdet. Christus hat auch sich gelangweilt. In einem Augenblick wird der Mensch sich selbst sagen: „Bis wann werde ich diese Last tragen?“ Bestimmen wir eine Prämie für diese von euch, die eine Tugend entwickeln kann. Welche Prämie bestimmen wir? Replik: Wir können uns selbst das nicht bestimmen. Wie klug ihr seid, ihr verkauft mich zehn Mal am Markt! Manche Leute sagen: „Wir verstehen nichts, sag du“, aber wenn es um ihr Interesse geht, sagen sie: „Das ist nicht so, glaube nicht!“ Also sie haben auch eine Meinung. Einige sagen: „Wir sind bereit zu allem, wir sind bereit, dich zu hören!“ Man spricht so, aber die Wahrheit ist, dass ihr nicht bereit seid, alles aufzuhören. Wenn ich euch sage, dass ihr um 12 am Abend aufsteht und in der Stadt hinausgeht, wieviel von euch würden das machen? Replik: Wir werden hinausgehen, wenn es zum Guten ist. Das ist nicht wichtig. Manche werden das tun, manche nicht. Wenn ich euch sage, dass ihr, eure Kinder und Männer sterben werdet, wenn ihr nicht hinausgeht, werdet ihr dann gehen – ihr werdet das aus Angst tun. In dieser Lage, wenn man auch Maschinengewehre hinter deinen Rücken stellt, wirst du sogar zum Krieg gehen. Ihr sollt das erfüllen, was euer Geist in einem bestimmten Moment und Zufall annehmen kann. Nun fehlt die Kraft eures guten Willens in euch allen. Der böse Willen ist stärker entwickelt. Das ist nicht, weil ihr nicht gut seid, sondern der böse Willen überwindet den guten Willen. Diese zwei Kräfte – der gute und der böse Willen – nehmen eine oder andere Richtung, und denn ein Teil der Materie unseres Körpers ist nicht rein, in ins gibt es Perturbationen. Wir sollen uns von den Sünden reinigen, weil etwas Unreines in uns existiert, was unseren guten Willen hindert, und wir müssen uns große Mühe geben, damit wir diesen Schmutz hinauswerfen, wir sollen die Göttliche Materie aufrufen, d.h. den Neuen Menschen schaffen. Ihr sagt über einen, dass er schwach ist. Natürlich, bis der Mensch sich von dieser Materie nicht reinigt, die ihn hindert, kann er nicht stark sein. Also, ihr werdet nun an der Entwicklung des Glaubens und des Willens arbeiten. Damit ihr euren Willen entwickelt, sollt ihr ein Ideal im Kopf haben. Habt Christus als Ideal, d.h. den Lebendigen Gott, der in der Welt erschienen ist. Verzeichnet die erhabensten, die vernünftigsten Momente, die in eurem Leben entstehen – sie sind eine Äußerung des Göttlichen. Solche Momente sind selten, aber ihr werdet danach streben, diese Gestalt zu behalten, die in euch entstanden ist. In diesen raren Momenten hat Gott euch gesprochen. Er spricht höchstens ein, zwei, drei Mal im Jahr, deshalb sollt ihr diese Rede behalten.Je mehr Gott euch spricht und je mehr Er sich von euch entfernt, desto erhöhen sich eure Leiden. Das ist selbstverständlich: ihr habt ein Kind, das ihr liebt, aber wenn es sich von euch entfernt, beginnt ihr um es zu sorgen und zu leiden. So tut auch Gott. Mit dieser Entfernung und Annäherung reinigt Gott euren Tempel. Wenn euer Tempel gereinigt wird, wird Gott dann kommen. Damit steht im Alten Testament: „Die Herrlichkeit des HErrn erfüllete das Haus Gottes.“ Also, ihr alle könnt den guten Willen haben. Ich spreche über Erfahrungen, die ihr alle besitzen könnt. Willen, Willen braucht ihr! Ihr alle seid gut! Ihr lacht, wenn ich sage, dass ihr alle gut seid. Indem ich euch sage, dass ihr gut seid, wisst ihr, was ich meine? Das bedeutet, dass wer mit dem Gott lebt, kann nicht böse sein. Denn ihr alle strebt nach Gott, d.h. dass ihr gut seid – das ist mein Gedanke. Ich werde bestimmen, zur welcher Kategorie einige von euren Erlebnissen gehören. Zum Beispiel ihr seid hungrig – was für ein Gefühl ist der Hunger? Physisches. Ihr seid satt – ihr empfindet etwas Angenehmes. Was für ein Gefühl ist das Angenehmes in diesem Zufall? Wieder etwas Physisches. Ihr könnt auf dieses Angenehmes nicht rechnen, weil es im physischen Feld ist. Ihr habt einen Freund, den ihr liebt, und wenn er zu euch ist, ist es euch angenehm, ihr fühlt euch stark, mächtig, aber wenn er sich von euch entfernt, empfindet ihr etwas Unangenehmes. Das ist ein seelischer Zustand, aber dieses Gefühl ist nicht ständig, mit ihm kann man kein Haus bauen. Nun werden wir über jene Gefühle sprechen, die die hohe Äußerung der Liebe ausdrücken: wenn ihr einen Menschen liebt und keine Änderung spürt, es ist ohne Bedeutung, ob er bei euch ist oder nicht, das ist ein Göttliches Gefühl. Alle Formen, die in euch sich ändern, sind nicht wichtig. Ihr stellt euch Christus so vor, wie ihr Ihn einmal kanntet. Aus dieser plastischen Form, die in eurem Verstand eine und derselbe ist, entstehen irgendwelche vernünftige Kräfte, wenn ihr an sie wendet. Replik: Ist diese Form gleich für alle? Sie ist verschieden für alle. Wenn ihr im Zustand des hungrigen Menschen seid, werdet ihr euch vorstellen, wie Christus barfuß in Palästina geht. Einige haben Christus im Licht gesehen, mit einem Heiligenschein am Kopf usw. Es gibt Formen, durch die Christus manchmal in der physischen Welt, manchmal in der Astralwelt und manchmal in der Göttlichen Welt erscheint. Wenn ihr Versuche und Beobachtungen auf euren Gedanken macht, werdet ihr zu dieser Lage kommen, diese so anzunehmen, dass es keinе Zwiespältigkeit in euch gibt. Wenn die Gedanken aus der Astralwelt kommen, sind sie ein bißchen mit Zweifel erfüllt. Replik: Wenn Christus einer Seele erscheint, wird sie nicht begreifen, dass Er ihr Ideal ist? Christus wird allen sagen: „Wenn du deinen Vater, deine Mutter und dich nicht verleugnest, kannst du Meine Schülerin nicht werden!“ Wenn du das Kreuz nicht hebst und hinter Mir nicht kommst, kannst du Meine Schülerin nicht sein!“ Das ist die erste Form, durch die Christus erscheinen wird. Wenn ihr Christus in dieser Form annehmt, werden alle Qualen verschwinden. Auf diese Weise wird die Selbstentwicklung eures Bewußtseins kommen... Das ist eine abstrakte Materie. Einige von euch haben religiöse Erlebnisse, und für andere ist das dunkel. Ein anderes Ding, das ihr erlernen sollt, ist, dass ihr schweigen lernt. Wer Christus gesehen hat, er muss schweigen. Dann wird Christus eine Kraft in euch sein. Wenn ich eine brennende Kerze bin, ist es nötig, dass ich beweise, dass ich eine solche bin? Ist es nötig, dass die Rose beweist, dass sie eine Rose ist? Es ist nicht nötig – ihr Duft wird das beweisen. Wenn du an ihren Duft nicht glaubst, dann, wirst du durch ihre Form erraten, dass sie eine Rose ist? Mit diesem Gedanken verbinde ich einen anderen von euren versteckten Gedanken: ihr möchtet euch von vielen Leiden und Schwankungen befreien, stark werden. Dann macht den folgenden kleinen Versuch: arbeitet mit einer armen Schwester von euch, seht, was ihr machen könnt. Was meint ihr, mit ihr zu machen? Ich werde euch eine Figur zeigen: nehmt an, dass eine von euren Schwestern ihr ganzes Vermögen verloren hat, kein Geld hat, kein Haus, keinen Besitz, sie ist in einer ausweglosen Lage – wie werdet ihr ihr helfen? Diese von euch, die mehr besitzt, soll ihr ein Terrinchen geben, eine andere – einen Tiegel, dritte – ein Kissen oder ein Bettzeug usw. Ihr werdet sehen, wie sie sich in kurzer Zeit wieder zu sich kommt. Das sind Formen, mit denen ich möchte, dass ihr meinen Gedanken begreift. Helft jedem damit, was er braucht. Jemand hat keine Geduld – gib ihm dein Kupferschüsselchen der Geduld; ein anderer hat keinen Glauben – gib ihm dein Tiegelchen des Glaubens; ein dritter hat kein Kißchen – gib ihm von deinen. Nach kurzer Zeit wirst du sehen, dass deine Bruder oder Schwester sich verbessert haben, und sie sagen: „Wie gut diese Brüder und Schwestern sind!“ Wenn ihr nichts bringen, werdet ihr leiden. Das kann einer allein nicht machen, aber viele können das tun. Euch allen fehlt ein Kupferschüsselchen. Macht einen Versuch in dieser Hinsicht. Das kollektive Gebet ist stark, und deshalb, wenn alle gleichzeitig in einer Richtung beten und aufrichtig und herzlich sind, hat das Gebet ein Ergebnis. Das Gebet hat eine Kraft, wenn eine Harmonie unter euch existiert. Die Disharmonie ist darauf zurückzuführen, dass ein Mensch euch gestimmt hat, der von dieser Kunst nicht versteht. Deshalb kann ich die Harmonie unter euch ein Stimmen nennen. Und wirklich der schönste Teil von einem Konzert ist das Stimmen der Geige und der anderen Instrumente. Das erste Ding, das ich von euch verlange, ist, dass ihr darum wetteifert, euch zu achten und zu ehren. Das, was wir äußerlich machen, soll ein Ausdruck jener inneren Stimmung sein, welche wir wegen Gottes machen werden. Nehmen wir an, dass eine von euch euch unangenehm ist; macht folgendes: stellt euch vor, dass ihr in größter Gefahr seid oder in einem tiefen Fluß ertrinkt, und nämlich diese eure Schwester rettet euch. Bleibt dann stehen und seht was für ein Gefühl ihr empfinden werdet. Ihr werdet sofort beginnen, weich zu werden und werdet sagen: „Wenn meine Schwester das tun kann, werde ich meine Meinung für sie ändern und sie lieben!“ Oder umgekehrt – nimm an, dass diese deine Schwester, die du nicht liebst, im Meer ertrinkt; geh sofort zu ihr und sag: „Ich werde sie retten, weil ich stärker als sie bin, und immer soll der Stärkere den Schwacheren retten!“ Das sind Fälle, die euch zur Selbstentwicklung gegeben werden. Jetzt werdet ihr Versuche machen. Ihr werdet fragen, wie. Wenn du diesen Versuch machen möchtest, wirst du ein, zwei, drei, vier, bis vierzehn Tage hintereinander beten, dass du ihn erfüllst, und danach wirst du in dir eine innere Stimmung spüren, dass du bereit bist, ihn zu machen. Erst dann wirst du dieses gute Vorhaben beginnen. Und nun ihr wartet darauf, dass die Dinge sich von sich selbst verbessern.Sie werden wirklich auch auf diese Weise erledigt, aber das Ergebnis ist ganz anders. Versucht einen von diesen Versuchen zu machen. Nur so wird der Vers: „Betet um einander, um gesund zu werden“ einen Sinn haben. Betet ein bis vierzehn Tage, und der Geist wird sagen: „Nun kann der Versuch gemacht werden.“ Der Geist sagt: „Wenn der Weg eines gottgefällig ist, wird Gott ihn versöhnen.“ Also, ihr sollt nun alle zu beten beginnen, dass eure Wege gottgefällig werden, damit Er euch mit den anderen versöhnt und in euch die Harmonie und das Göttliche sät, damit ihr euch verstehen und lieben könnt. Das ist der Weg, diese sind die Versuche, die ihr machen sollt, damit ihr euch auf Pfingsten vorbereitet. 5 März 1920, Freitag, 16 Uhr, Sofia
  5. Die große Mutter Die aufgegebenen schriftlichen Arbeiten über das Knochensystem, das Herz und seine Funktion und das Verdauungssystem wurden gelesen. Wir sind zur Erde geschickt, nicht zu Besuch, sondern zur Arbeit. Aber die Erde duldet ihre Gäste auch nur drei Tage. Alle heutigen Unglücke sind auf die Tatsache zurückzuführen, dass wir Gäste auf der Erde sein wollen. Also, wenn ich euch aus reinem okkulten Standpunkt spreche, wenn ihr mich fragt, worauf die Unglücke in der Welt zurückzuführen sind, werde ich euch antworten, dass sie auf euren Wunsch zurückzuführen sind, hier auf der Erde nur Gäste zu sein. Die Erde ist eine Stelle zu einer der seriösesten Arbeiten. Für jedes Lebewesen, wie klein es ist, gibt es mathematisch eine exakt bestimmte Stelle und Arbeit, welche es erledigen soll. Heute in der Welt leben die höheren Geschöpfe auf Kosten der niedrigsten. Ich möchte absichtlich, dass das Knochensystem, das Herz und das Verdauungssystem erläutert wird, weil ihr, die Schüler des Okkultismus, sogar nicht vermutet, was es in jedem Moment drinnen in euch geschieht. Jeder von euch muss seinen Organismus gut untersuchen. Die einzige reale Sache, die ihr in dieser Welt besitzt, ist euer Organismus. Bis ihr euren Organismus nicht untersucht, werdet ihr unwissend sein und könnt die Natur nicht verstehen.Unsere große Mutter – die Natur- begrenzt ständig ihre Kinder nach allen Regeln, die sie besitzt. Berücksichtigt, dass sie unbarmherzig grob ist. Die Okkultisten sollen sich nicht täuschen und denken, dass das unbemerkt für sie vergehen wird. Wenn diese Göttliche Mutter dich fängt, wird sie dich auf alle Regeln der Erziehung führen, ohne dass sie mit keiner Wimper zuckt. Ich spreche euch über die Erziehung, weil ihr von dort beginnen sollt – die Art der Erziehung ist in der Natur versteckt. Das, was für einen Menschen grob in der Welt ist, das, was wir, die gegenwärtigen Menschen, wie eine Disharmonie in der Welt beobachten, sind harmonischste Taten eigentlich. Ich wage nicht, noch euch zu sagen, dass man die Natur von ihrer Rückseite erlernen muss. Ihr müsst beginnen, auch euer Leben von der Rückseite zu erlernen. Zum Beispiel die Güte eines Menschen hängt von der Schlechtigkeit ab, die in den Wurzeln seines Lebens enthalten ist. Also, wir können mathematisch feststellen, dass die Güte eines Menschen desto groß sein wird, je Schlechtigkeit in den Wurzeln seines Lebens existiert. Ich sehe eure moralischen Auffassungen ab und meine das Wort nicht im Sinne von einer bösen Tat. Ich meine das Wort böse als jene Materie, die im Gegensatz zu eurem Leben arbeitet. Ich habe euch gesagt, dass ihr das Leben von seiner Rückseite untersuchen sollt. Nun haben viele von euch den Wunsch, sich besser oder böser zu zeigen, als sie sind. Das ist eine falsche Situation, und die Natur duldet einen solchen Betrug nicht.Die Natur hat zwei Methoden, die sie benutzt: entweder soll man die Sachen mathematisch exakt feststellen, mit ihrer absoluten Exaktheit, oder man soll sie nicht messen.Damit die Kräfte exakt gemessen werden, die in uns funktionieren, sollen wir diese Sinne entwickeln, die wir in unserem Organismus haben, damit sie arbeiten, d.h. wir sollen unsere seelische Empfindlichkeit entwickeln. Zum Beispiel der Begriff kalt – er stellt ein physiologischer Prozeß dar, die physiologischen Gründe für die Kälte. Wie werdet ihr die Kälte übersetzen, wessen Emblem ist sie? Sie ist ein Emblem des Hasses. Also der Hass ist wie die Kälte. Macht eine Analogie zwischen der Kälte und dem Hass – was verursacht die Kälte dem Organismus? Ein Zusammenziehen. Und wirklich, alle Körper ziehen sich wegen der Kälte bis zu einem Grad zusammen. Der Hass ruft dieselbe Wirkung hervor – er zieht den Menschen zusammen. Das entgegengesetzte Ding der Kälte ist die Wärme. Die Übersetzung der Wärme ist die Liebe. Was ruft die Wärme hervor? Eine Erweiterung. Was ruft die Liebe hervor? Auch eine Erweiterung. Also, die Okkultisten, die die Gesetze verstehen, können durch die Wärme auf den Hass wirken, und durch die Kälte – auf die Liebe. Die Weißen Zauberer in der Weißen okkulten Schule benutzen die Wärme gegen den Hass, und die schwarzen Zauberer benutzen die Kälte als eine Gegenwirkung der Liebe. Die weißen Zauberer verwenden die Wärme zur Stärkung der Liebe, und die schwarzen Zauberer verwenden die Kälte zur Stärkung des Hasses.Wenn ihr mich fragt, warum wir einen kalten Winter haben, werde ich euch antworten, dass diese beiden Logen, die Schwarze und die Weiße, in der Natur wirken. Und nach diesem Gesetz, jene von euch, die beobachtet hatten, was das Wetter war, als die zentralen Kräfte und die Entente 9 Krieg führten, hatten das folgende Ergebnis bemerkt: wenn die Zentralen Kräfte gewannen, war das Wetter immer kalt, und wenn die Entente gewann, war das Wetter warm. Und dann aus rein okkultem Standpunkt haben wir festgestellt, dass die Weiße okkulte Schule von Seite der Entente war, und die Schwarze von der Seite der Zentralen Kräfte. Ob sie das wissen oder nicht, das ist eine andere Frage. Beim Schließen des Friedens hat die Schwarze Loge ihre Taktik geändert und begann auf die Entente zu wirken, und die Weiße Loge begann auf die Zentralen Kräfte zu wirken, d.h. sie haben ihre Rollen ausgetauscht. Ich werde nicht dazu sprechen, sondern ich erwähne nur beiläufig diese Tatsache. Die Situation, in der ihr in einem bestimmten Moment seid, stützend auf eine bestimmte Idee, kann entweder von der Weißen oder von der Schwarzen Loge unterstützt werden. Also, wenn ihr euch selbst erziehen möchtet, sollt ihr zuerst feststellen, woher die Ideen kommen, die ihr habt, und die euch aufregen. Jemand wird sagen: „Ich glaube an dieses und jenes.“ Aber das rettet dich noch nicht, auch die dummen Leute glauben. Aber der dumme Mensch ist bereit, wenn man ihm etwas gibt, zum Beispiel hundert Napoleondore, sie sofort zu nehmen, und sagt: „Ich werde dir hundertfünfzig geben“, obwohl er danach alles verlieren kann. Die Frage ist nicht über den Gewinn.Berücksichtigt, dass alle unseren Taten und Ideen auf der Erde unsere Zukunft festlegen. Vielleicht kann ein jetziger Gedanke euer zukünftiges Leben nach tausend Jahren bestimmen. Deshalb wisst, was ihr jetzt macht, ihr macht es für euch selbst. Tausend Jahre können vergehen, aber ihr werdet das Eintreten in eine rechte Richtung nicht vermeiden. Nun, diese lügnerischen Lehren der Schwarzen Bruderschaft kommen, um die Verse der Heiligen Schrift zu entstellen. Und wenn man dir eine Falle über eine Sünde stellt, wenn man etwas entstellen will, zitiert man gleich einen Vers, der passend dafür ist. Die schwarzen Brüder sind sehr freundlich,höflich,wenn sie jemanden zur Sünde verleiten, sie bieten ihm Hennen, Blätterteiggebäck an, bis sie den Halfter an seinen Kopf stellen. Aber wenn sie den Halfter an ihn stellen, treiben sie ihn vorwärts an und stoßen ihn mit dem Ochsenstachel an, danach geben sie ihm weder ein Blätterteiggebäck, noch ein Huhn. Dann beginnt das sogenannte schwarze Schicksal. Die Bulgaren sagen: „Welche Scaukel mich geschaukelt hat, dieselbe hat aufgehört, mich zu schaukeln.“ Aber der Schüler des Okkultismus kann nicht und soll auf diese Weise nicht denken. Seine Ansichten müssen streng bestimmt sein, sie müssen von jenen dummen Auslegungen und Glauben aus der Vergangenheit nicht bedingt sein. Der Schüler muss selbst gründlich die Sachen prüfen, und die Schatten der Sachen, die zweitrangigen und drittrangigen Dinge, werden von sich selbst kommen.Jeder muss exakt das Gesetz verstehen, muss wissen, ob er dem Gesetz dient oder nicht, glaubt er an Gott oder nicht. Ich meine das Wort Gott nicht im Sinne, in dem ihr es versteht, sondern ich meine das okkulte Gesetz im Sinne von Glauben an das lebendige Gesetz der Natur. Aber nicht das Gesetz als ein Einfluss, weil jeder Einfluss euch bekannt ist, jeder Einfluss ist ein Ergebnis und stammt aus einem lebendigen und vernünftigen Zentrum. Also, wenn wir sagen, dass etwas uns beeinflusst, das ist auf den Gedanken zurückzuführen, der in diesem Einfluss einbezogen ist. Wenn ich jemanden mit meiner Hand fange und ihn beeinflusse, dass er geht, das ist ein Ergebnis des Gedankens, der in mir einbezogen ist. Also, ihr sollt in Gedanken streng feststellen, ob ihr Glauben habt oder nicht. Wie werdet ihr den Glauben bestimmen? Wenn der wahre Glauben kommt, wird auch der Unglaube und der Widerspruch im Leben kommen. Dort, wo es Widersprüche gibt, ist das Leben begonnen. Das ist ein Zeichen, nach dem man feststellt, dass das wahre Leben des Schülers begonnen ist. Gibt es keinen Widerspruch, seid ihr fern von der Wahrheit – das ist ein Gesetz auf der Erde. Aber dieser Widerspruch soll kein Hindernis für diese von euch sein, die lernen wollen. Als ich in meinem vorigen Vortrag gesagt habe, dass jener von euch, der nicht bereit zu lernen ist, die Okkulte Schule nicht betreten soll, meine ich, dass ihr die Schule dieser euren Mutter nicht betretet, denn sie wird euch nach allen Regeln der Kunst hinauswerfen. Du kannst in sie eintreten, aber du wirst mit aller Demut deiner Seele eintreten und wirst weich und zart sprechen. Jede grobe Intonation deiner Vernunft und deiner Seele wird alle entgegenwirkenden Kräfte anziehen, und du wirst auf deinem Weg stolpern. Im alten Testament steht: „Gott wird der Spötter spotten; aber den Elenden wird er Gnade geben.“ Unter Gott meine ich die Mutter, die lebendige Natur. Wie drückt die Mutter dieses Sträuben aus? Die lebendige Natur sträubt sich gegen ihre überheblichen Kinder, indem sie sie mit drei Finger fängt, sie nach oben hebt, dann wirft sie und sagt: „Kennt ihr mich, wisst ihr, was ich mit euch machen kann, werdet ihr ärgerlich? Ich kann aus einem Menschen das kleinste mikroskopische Tier machen!“ Ihr werdet sagen: „Nein, der Mensch kann in seiner Evolution nicht zurückkehren und ein Tier werden.“ Es ist nicht so, man kann in seiner Evolution zurückkehren und zwar nach allen Regeln dieses großen Gesetzes der Mutter. Die Christen sagen:“Der Mensch, der einmal als Mensch geboren ist, bleibt Mensch für immer.“ Ja, aber wenn er die Regeln der Mutter übertritt, wird sie ihn zurückschicken, und dann wird er eine lange Reise von Form zu Form beginnen, und Millionen Jahre werden vergehen, bis er rein wird. Wenn er auf diesen Weg geht, wird er zehn Fässer mit Tränen füllen, er wird seine Erinnerungen für sie behalten, und wenn jemand ihn trifft und fragt: “Wirst du nicht wieder sündigen?“, wird er ihm antworten: „Hast du Fässer mit Tränen gefüllt?“ Wenn Christus sagt, dass Er jemanden zur ewigen Qual schicken wird, ich erkläre, dass Er alle Geistlichen, Wissenschaftler, Philosophen, sowie ihre Diener schicken wird, damit sie sich quälen, ihre Fässer mit Tränen füllen. Sie werden durch ein großes Feuer gehen. Dieses Feuer ist nicht solches, wie man es beschreibt; es ist still, es hat seine angenehme Seite, das ist ein Feuer der Reinigung und Demut. Ich warne euch davor, dass ihr vor den drei Fingern eurer Mutter – der Natur schützt, sie ist gefährlich! Und wenn man sich in der Orthodoxen Kirche mit drei Fingern bekreuzigt, bedeutet das,dass man vor den drei Fingern der Mutter schützt, damit sie dich mit ihnen nicht anstoßt. Die besondere Bedeutung des Bekreuzigens im okkulten Sinne ist folgendes: denk an die drei Finger deiner Mutter sowohl im Verstand, als auch im Herzen und in deinem Willen! Und die religiösen Leute sagen, dass einer von den Fingern beim Bekreuzigen Vater sei, der andere – Sohn und der dritte – Heiliger Geist. Es kann so sein, aber ihr sollt wissen, dass das die drei Finger eurer Mutter sind, die drei vernünftige Kräfte, die in ihr arbeiten. Und sie ist groß, groß ist eure Mutter Natur. Und ihr, die gern Lärm machen, sollt wissen, dass ohne ich euch entlarve, kann ich mich bei eurer Mutter beklagen und ich werde ihr sagen, euch mit ihren drei Fingern zu fangen. Und dann Mann oder Frau, Bursche oder Mädchen – sie sollen daran denken! Sie wird euch fragen: „Habe ich euch zu lernen geschickt, oder zu schwätzen, zu dienen oder zu befehlen?“ Dieses Gesetz hat auch Christus als Schüler dieser Großen okkulten Schule begriffen. Es steht in der Schrift, dass wenn er sich in einer menschlichen Gestalt sah, hatte er sich demütigt. Um das Wohlwollen dieser Göttlichen Mutter zu bekommen, war Christus bereit, alle Leiden zu ertragen. Im Okkultismus kennt man den Vater wie eine Mutter.Er ist die Liebe, aber nicht wie ihr diese Mutter – Liebe begreift. Denkt sogar nicht daran, diese Göttliche Mutter mit der Liebe zu vergleichen, die ihr kennt. Es existiert keine Gestalt, mit der wir diesen Begriff vergleichen. Ich nenne sie Göttliche Mutter nicht im Sinne, dass sie Gott geboren hat. Die okkulte Schule fasst die Göttliche Mutter als das Wesen alles Lebendiges in der Welt auf. Kehren wir zurück, weil das abstrakte Dinge sind, die in euren Köpfen Angst und Zittern bringen können. Mein Ziel ist es nicht, dass ihr Angst habt, weil die Angst ein Gefühl ist, und bis jetzt sind vierzig Fähigkeiten im Menschen entdeckt. Die Angst stellt ein Vierzigstel aus dem heutigen Leben dar, so dass das Verhältnis zur Angst eins zu vierzig sein soll. Wenn euer ganzes Leben nur Angst ist, versteht ihr das Leben nicht.Die Angst soll nur eine Warnung zum Menschen sein, die euch daran erinnert, ob ihr das gut verstanden habt, was ihr gelernt habt und ob ihr gut getan habt. Also, die Angst ist nötig, um euch zu zeigen, dass ihr eine Verantwortung habt. Dann kommt das Gefühl des Gewissens, das dir sagt: „Du hast das nach allen Regeln des Göttlichen Gesetzes gemacht.“ Nun, das erste Ding, das von euch allen verlangt wird, ist, dass ihr als Regel das Motto annehmt: „Wenn ihr nicht wie die kleinen Kinder werdet, könnt ihr in das Gottes Reich nicht eintreten.“ Ich übersetze: wenn ihr wie die kleinen Kinder nicht werdet, könnt ihr in keine okkulte Schule, in keine Verzweigung dieser großen, vernünftigen Schule einteten. Die zweite Regel ist: der Schüler der Okkulten Schule muss das Schweigen erlernen – er soll schweigen, damit er denken kann. Sein Gedanke muss streng bestimmt sein, er soll nicht zerstreut sein, er soll diese entgegengesetzten Gedanken und Bedenken nicht haben. Jemand sagt: „Ich denke“, aber woran denkst du? Wenn ihr die Gesichter der gegenwärtigen Menschen anseht, werdet ihr an ihnen sehen, dass diese Leute nicht denken, sondern sie sich kratzen. Das jetzige phylosophische Denken ist ein Kratzen, aber die Schädel und die Knochen zeigen, bis welchem Grade ihr Denken richtig ist. Die erste Sache, die euch bevorsteht, ist, dass ihr den rechten Gedanken wiederherstellt. Ihr werdet fragen: „Woher werden wir wissen, welcher Gedanke richtig ist?“ Das wird nicht bewiesen. Das ist ein Gesetz, das noch am Anfang im Menschen existiert – die Fähigkeit seiner Seele, richtig zu denken. Also, denn die Seele denkt immer richtig, keine Ursache, dass ich das beweise, jeder kann es probieren, wenn er zu dieser Lage zurückkehrt, von der er abgewichen ist, das ist genug. Welches wird das erste Ergebnis von diesem rechten Gedanken in dir sein? Wenn du zur Lage kommst, diesen rechten Gedanken in dir zu fühlen, werden alle finstere Gedanken dich verlassen, ein Licht wird in deinem Verstand erscheinen, und du wirst beginnen, dich mit allen zu versöhnen. Du wirst beginnen, ein bißchen zu sehen, du wirst die Beziehung begreifen, die zwischen den Ursachen und den Folgen existiert und wirst verstehen, warum alles so ist und nicht auf eine andere Weise. Die Schrift sagt: „Die Erde soll schweigen, damit Gott spricht.“ Das Schweigen ist diese erste Regel in jeder Schule: wenn die Schüler in die Schule kommen, und der Lehrer kommt dann, schweigen alle Schüler, damit der Lehrer spricht. Deshalb, wenn diese Göttliche Mutter zu reden beginnt, müssen alle schweigen. Manchmal zwingt sie uns gewaltsam zu schweigen. Sie schickt uns ein großes Unglück und sagt damit: „Schweig!“ Dann sagst du:“Ich habe keine Stimmung zu reden“ und beginnst zu überlegen. Du denkst, denkst und zuletzt sagst: „Das Leben hat keinen Sinn.“ In diesem Schweigen hast du die Stimme deiner Mutter gehört, die aus den Tiefen der Seele kommt. Diese Stimme ist ruhig und wird beginnen, dir so still und zart zu sprechen, wie niemand dir gesprochen hat. Aber wann wird diese Stimme beginnen, dir zu sprechen? Nachdem man durch die größten Qualen und Leiden gegangen ist und zehn Fässer mit Tränen gefüllt hat.Das Sprechen dieser Stimme nennen wir hier auf der Erde Liebe usw. Diese Stimme ruft im Menschen eine magische Änderung sofort hervor. Du kannst der gekränkste, der verbitterste Mensch an der Erde sein, du konntest im Sterben liegen, aber wenn diese Stimme dir zu sprechen beginnt, erscheint eine Belebung sofort in dir. Ihr sucht nach dem Geheimnis, nach der Wahrheit des Lebens irgenwo draußen und sagt mir: „Lehre uns, wie wir sie finden!“ Lernt, euch selbst begreifen und dieses Geheimnis in euch selbst finden. Manchmal, ohne dass ihr wisst, stellt ihr eure Hand auf die Stirn eines Kindes, das weint. Ich frage euch, warum stellt ihr sie. Wieviel sind die Philosophen und Wissenschaftler in Bulgarien, die die Ursache dafür wissen? Ich werde euch sagen: wenn ihr eure rechte Hand auf den oberen Teil der Stirn stellt, ruft ihr ein von den edlesten Gefühle hervor. In diesem Teil des Kopfes befinden sich viele Zentren, aber ihr berührt hauptsächlich die Barmherzigkeit – die Göttliche Liebe. Und wenn jener, der seine Hand auf deinen Kopf stellt, ein Gefühl der Barmherzigkeit besitzt, wirst du sofort etwas Angenehmes in dir spüren. Wenn die Mutter ihre Hand auf den Kopf des Kindes stellt, sagt sie seinem Geist: „Die Mutter Natur, die mich gelassen hat, für dich zu sorgen, liebt dich und ihre Liebe ändert sich nicht.“ Und diese Mutter, die ihre Hand auf das Kind stellt, ist seine Stiefmutter, die sich für es sorgt. Also, wenn ihr manchmal in Sorgen geratet, stellt eure Hand, oder jemand anderer soll die Hand auf eure Stirn stellen, konzentriert euch auf diese Stelle, und wenn ihr eure Große Mutter ruft, alles wird vergehen. Das ist eine schöne Bewegung. Die Bedeutung jeder einzelnen Tat zu wissen, das sind die neuen Arten der Erziehung. Jede Handlung in der Natur ist streng bestimmt, und aus diesem Standpunkt können alle Leute entweder gut oder böse sein. Wenn euer Kind weint, und ihr nehmt den oberen Teil seiner Hand, ihn an euren Mund nähert und blast, vergeht der Schmerz eures Kindes. Aber wenn du bei solchen Fällen deine untere Lippe zusammenziehst und sie vorstreckst, du hast schon deinen Verstand befleckt.Jede deine unrichtige Bewegung der Hand oder des Mundes befleckt deinen Verstand. Und diese Handlungen üben einen Einfluß aus. Deshalb soll jede Handlung der Hand, der Augen streng bestimmt sein, nach allen Göttlichen Regeln verwirklicht werden. Die gegenwärtigen sehr gelehrten Menschen sind wie jene Kinder, die zum ersten Mal zu schreiben beginnen und deshalb beginnen sie auf dem Papier zu kritzeln, wenn sie den Griffel nehmen. Dieses Kind kritzelt, kritzelt auf dem Papier und sagt zu seiner Mutter: „Mutter, seh, was ich geschrieben habe!“ Aber dieses Kritzeln enthält keinen Göttlichen Gedanken, in ihm gibt es keinen Inhalt. So kritzeln die heutigen Zeitungen auch. Und bei spiritistischen Sitzungen beginnt ein schreibendes Medium zuerst auf dem Papier zu kritzeln, und dann beginnen irgendeine Buchstaben zu entstehen. Die Köpfe und Herzen vieler der gegenwärtigen Christen sind diesen Kinderkrakelfüße ähnlich – sie kritzeln, aber nichts geht davon. Also, beginnt zuerst zu kritzeln, dann Kreischen zu machen und zuletzt Buchstaben zu schreiben. Lernt, euch zu verweilen, eure Handlungen anzusehen, und wenn ihr eine Bewegung mit Händen,Kopf, Augen oder Mund macht, sollt ihr selbst von ihr zufrieden sein. Passt in euren Taten auf, aber habt keine Angst. Oft schütteln einige Dichter ihren Kopf, wenn sie sprechen. Diese ihre Bewegung deute ich so: „Hoffentlich fallen diese teigige Birnen!“ Ihr sagt über sie: „In diesen Ideen, die in ihnen entstanden sind, gibt es etwas Wesentliches, sie sind Dichter, sie werden etwas schreiben.“ Sie werden nichts schreiben. Also, passt darauf, dass eure Handlungen harmonisch sind. Ihr könnt manchmal den Wunsch haben, jemanden zu korrigieren. In der Okkulten Schule darf niemand niemanden korrigieren, das ist eine Kränkung. Sowohl dieser, der korrigiert, als auch dieser, den man korrigiert, beide begehen ein Verbrechen. Denkt ihr, dass die Bewegung jenes Rades in der Fabrik, das einmal sich gedreht ist und sich dreht, nicht exakt bestimmt ist? Denkt ihr, dass der Herr jenes Herrn, der sich geärgert hat, diese Tat nicht vorausbestimmt hat? Denkt ihr, dass ihr jene Kanalisation schliessen sollt, durch die der ganze Schmutz hinausgeht? Nein, ihr werdet dadurch das größte Unglück der Menschen hervorrufen. Jener Mensch, der sich ärgert, ist ein Kanal, deshalb soll der ganze Schmutz durch ihn auslaufen, hindert ihn nicht. Dieser deiner Bruder, der sich ärgert, ist heute diensthabend,er speit so Vieles, deshalb sag ihm: „Bruder, du machst heute eine große Arbeit, du wirfst Schmutz hinaus und dadurch hilfst du tausend Menschen.“ Wenn du die Lage auf diese Weise nicht begreifst, wirst du morgen diensthabend sein. Also, der vernünftige Schüler soll die Ursachen und die Folgen für jedes Ding gut verstehen und das folgende wissen: Das Leben ist sehr vernünftig festgelegt, in ihm gibt es keine Ausnahmen, keine Zufälle, und alles ist bis zu den kleinsten Einzelheiten vorgesehen. Das ist keine Begrenzung des menschlichen Willens, weil ihr in diesem Stadium, in dem ihr seid, noch keinen Willen habt. Ich sage euch die Wahrheit. Ich meine, dass nur dieser Mensch einen Willen hat, welcher verzeihen kann, wenn man ihn beleidigt. Dieser Mensch hat Willen, der, wenn man ihm den ganzen Reichturm nimmt, das Gemachte vergißt. Dieser Mensch hat Willen, der, obwohl er Vieles zu tun hat, jemandem hilft, wer gefallen ist. Und einem oder anderem zu befehlen, das ist kein Willen. Der Willen beginnt mit einer Sünde. Wenn ihr so die Frage begreift, wird eine Erleuchtung gleich zu eurem Verstand kommen. Macht einen Versuch, damit eure Mutter euch sprechen kann. Wenn ihr eure Auffassungen nicht ändert, welche ihr heute habt, wird eure Mutter euch auch nach tausend Jahren nicht zu sprechen beginnen, aber sie wird euch nur mit ihren drei Fingern fangen. Indem ich sage, dass eure Mutter mit ihren drei Fingern fangen wird, meine ich nicht euer individuelles Leben, sondern ich spreche euch im Prinzip, was die Gesetze sind. In diesen Gestzen gibt es Ausnahmen, sie sind nicht absolut mechanisch. Also, indem ich sage, dass eure Mutter euch mit ihren drei Fingern halten wird, wird das bis zum Moment sein, bis ihr euch sträubt. Aber im Augenblick, in dem ihr euch ändert, wird sie auch gegen euch ändern. Keine Philosophie, keine Logik ist imstande, die Natur zu ändern. Aber im Moment, wenn ihr Reue in euch spürt, dass das nicht der Weg ist, auf dem ihr geht, sofort bekommt eure Mutter eine neue Stimmung. Wenn sie diese Stimmung bekommt, werdet ihr sofort etwas Angenehmes fühlen, eine Erleichterung. Bis ihr das fühlt, werdet ihr kämpfen, und jeder, der auf eurem Weg steht, wird böse sein. Die Natur bedauert nicht, dass sie solche dickköpfigen Kinder hat, dagegen, sie freut sich auf sie, weil sie eine ausgezeichnete Arbeit erledigen. Sie stellt diese ihren Kinder dort, wo ihr Platz ist. Wenn sie müde werden, sagen sie: „Mutter, wir haben diese Kunst erlernt.“ Die Mutter antwortet: „Gut, ich werde euch zu einem anderen Gebiet führen.“ Also, wie ich euch sehe, ihr seid des Lebens müde geworden und sagt, dass es keinen Sinn hat.Das, was ihr bisher erlernt habt, befriedigt euch nicht und die Glauben, die ihr habt, sind auch nicht positiv. Wenn man euch wegen eurer Glauben foltert, wieviel von euch sind bereit, sich selbst zu opfern, für sie zu sterben? Ihr werdet sagen: „Wir müssen ein bißchen überlegen und dann antworten, ob wir bereit sind, uns zu opfern.“ Nun kehre ich zu meinem Gedanken über die schönen Bewegungen zurück. Ich werde euch zwei Beispiele zeigen: der Tag ist klar, die Sonne scheint, ein hoher Fels, der nach Süden schaut, und unter seiner Ostseite entspringt eine reine Quelle,aus der ein kleines Flüßchen fließt, auch nach Osten. Nun stelle ich euch dasselbe Bild, aber entgegengesetzt: ein hoher Fels, gerichtet nach Norden, im Westen von ihm entspringt eine reine Quelle. Wenn ihr zwei solche Gegende besucht, werden in eurem Kopf zwei verschiedene Ideen entstehen. Beobachtet, welche Leute an solchen nördlichen Abhängen wohnen, deren Flüsse nach Westen fließen, und was für Leute an südlichen Abhängen leben, deren Flüsse nach Westen fliessen. Vergleicht diese und jene, habt das als eine Aufgabe. Diese Aufgabe können einige von euch nach einer Woche, die anderen nach einem Monat, und dritte – nach einem Jahr lösen. Deshalb müssen wir die Natur bei der Erziehung benutzen, weil ein großer Hauptgedanke in den verschiedenen Formen steht, die sie geschaffen hat – sie kann die Stimmung unseres Verstands, Herzens und Willens ändern. Ich werde euch eine kleine Erklärung geben, damit ihr auf die Wolken Aufmerksamkeit legt,euch mit ihnen verbindet und nicht denkt, dass sie tot sind, sondern sie immer als lebendig haltet: manchmal entstehen Gebirge von Wolken am Himmel, gerichtet nach Norden oder nach Süden; beobachtet diese lebenden Wolken drinnen im Raum, überlegt, warum einige nach Norden gerichtet sind, und die anderen nach Süden.Die gegenwärtigen Menschen sind erschöpft, kleinlich, weil sie den Himmel nicht beobachten gehen, sondern sie sehen nur den Boden, das, was sie selbst geschaffen haben, und es ist kleinlich. Wenn die Leute den Himmel, die Wolken und die Sterne beobachteten, würde ihre Stimmung sich ändern, und wir, die gegenwärtigen Leute aus der Weißen Rasse wären edler sein, als wir nun sind. Denn wir wollen freiwillig auf die alte Ordnung der Dinge nicht verzichten, deshalb hat die Weiße Loge beschlossen, uns Menschen zu machen, uns von diesen Gebäuden zu befreien, damit wir die Natur beobachten. Einmal hatten die Leute Götzen gemacht, verbeugten sich vor ihnen, und wir lachen ihnen heute aus. Aber die gegenwärtigen Menschen haben Häuser gemacht, haben Besitze, sie freuen sich auf sie, weil sie sie ernähren. Ist das keine Götzenanbeterei? Denkt nie, dass euer Haus, Acker oder Weinberg euch ernähren wird. Habt keine Hoffnung darauf. Wenn du so denkst, bist du in einer falschen Richtung. Ich spreche euch wie zu Schülern aus der Okkulten Schule. Ihr werdet diese euren Häuser aus eurem Kopf werfen und werdet sie als eine einfache Übung behandeln. In Amerika gibt es Häuser mit zwanzig, dreißig Etagen. Ich sage: das, was wir haben, sind keine Häuser, das sind die entsetzlichsten Gefängnisse, welche die Welt bis jetzt gesehen hat, das sind Friedhöfe. Es gibt Wohnungen, wo die Sonne seit Jahren nicht eingetreten ist. Das ist keine Kultur, deshalb entzückt euch nicht von diesen großen Gebäuden. Ich ziehe vor, in der schlichsten bulgarischen Hütte außer der Stadt zu wohnen, als in einem Gebäude mit zwanzig Etagen, das ein paar Millionen kostet, obwohl es den größten Komfort bietet. Ich mache eine Analogie: ein Verfasser beschreibt die Häuser einer Stadt, beschreibt die Straßen dort, ihre Ordnung, und du liest und denkst: „Warum kann all das mich nicht rühren?“ Weil es nichts Neues gibt. Dieser Verfasser soll die Handlung in der Natur beschreiben, er soll ihre Erscheinungen beschreiben, und ihr werdet sehen, ob das keinen Effekt haben wird. Dieser Autor beschreibt, wie beide sich verliebt haben – der eine war an der Szene, und der andere war in einer Loge. Gibt es entstelltere Taten als diese? Als Okkultisten vertut eure Zeit nicht für diese Romane, sondern lest nur das, was ideenreich ist. Wenn jemand von euch zu schreiben beginnt, soll er diesen Schriftstellern nicht nachahmen. Seht, wie der Sänger von Psalmen in seinen Liedern schreibt! Er sagt: „Plätschern die Flüsse, senken sich die Wälder und die hohen Zedern.“ Er gleicht alle Leute an Bäume, Berggipfel, Flüsse, Quellen an, und er gleicht die Welt an ein Meer an usw. All das hat einen Sinn. In diesen Beschreibungen hat der Sänger von Psalmen wie ein Okkultist jene wahren Göttlichen Ideen hineingelegt, die die Welt leiten. Als die Deutern diese Formen genommen haben, haben sie sie entstellt, und nun können die gegenwärtigen Leute nicht richtig denken. Ihr habt nun eine Aufgabe – wenigstens achttausend Jahre zurückzukehren, an die Tür des Edens zu kommen, damit ich euch zeige, dass ihr eine falsche Richtung genommen habt. Als die Menschen aus dem Paradies ausgingen, gab es zwei Wege vor ihnen, und sie müssten, einen wählen. Die ganze Menschheit hatte den falschen Weg gewählt und sagte: „So ist es festgelegt!“ Nein, es gab einen anderen festgelegten Weg, und er war den sogenannten Rechten, Engen Weg. Unter Engen Weg wird jener Großer Weg der lebenden Natur verstanden, und ihr müsst euch auf diesen Weg machen. Ihr könnt auf den Weg nicht zurückkehren, auf dem ihr hinausgegangen seid, aber ich werde euch durch den Rückweg, den Engen Weg zurückkehren. Wenn ihr zu diesem ursprünglichen Ort kommt, werde ich euch den Weg zeigen, auf den ihr euch machen sollt, in der neuen Richtung eurer Evolution. Überlegt ein bißchen, sagt euch so: „Wo war ich vor hundert Jahren?“ Dann denkt, wo ihr vor tausend Jahren wart, wo – vor zweitausend, vor dreitausend, viertausend, fünftausend, sechstausend, siebentausend und wo vor achttausend Jahren. Macht in Gedanken so eine kleine Wanderung und verweilt bei jedem Zustand. Ihr werdet nichts Besonderes lösen, aber indem ihr in Gedanken auf dem Weg zurückkehrt, den ihr zurückgelegt habt, werdet ihr euch diesem Gesetz unterwerfen. Und wenn ihr zur Lage kommt, in der ihr vor achttausend Jahren wart, lenkt Aufmerksamkeit auf den Zustand, den ihr erlebt, und auch auf den Gedanken, der euch einfällt, und kehrt wieder zu eurem jetzigen Zustand zurück. Wenn keiner Gedanke euch einfällt, oder wenn ihr keinen Zustand erlebt, soll das euch nicht beunruhigen, kehrt wieder zurück. Ich werde euch allmählich mathematisch die Verhältnisse zeigen, mit denen ihr arbeitet. Diese Übungen sind die kleinsten, die ich euch aufgebe. In eurem Verstand entsteht die Frage, wie ihr achttausend Jahre zurückkehren könnt, wie ihr das machen könnt? Nehmt Vorbild vom kleinen Kind: wenn es aufsteht, hat es die Idee, wie zu schreiten? Nein, es unterordnet sich dem Instinkt – es steht auf, es fällt, es steht wieder auf, wieder fällt usw.So ist auch euer Verstand ein vierbeiniges Tier. Die geistigen Leute sind vierbeinig – sie beginnen sich aufzustehen, fallen, stehen wieder auf und endlich sagen: „Wir können nicht überlegen.“ Nein, wir werden fallen, werden aufstehen, werden uns verbeugen, bis wir endlich an unseren zwei Beinen stehenbleiben und zu denken beginnen. Also, merkt euch, dass euer Verstand nicht menschlich ist, er ist auf vier Beinen, aber das ist keine Beleidigung. Wenn unser Verstand menschlich wäre, dann würde unser Leben anders organisiert, und wir wären in dieser Lage nicht sein, in der wir nun sind. Dass unser Verstand nicht aufgeklärt ist, das kann jeder prüfen. Könnt ihr zwei Menschen zu Hause finden, die gleich denken, die in Liebe wohnen? Sehr selten, und nur wenn sie eine Stimmung haben. Das ist nicht mangels eines Wunsches, dass wir leben, aber es gibt etwas Verrenktes in uns. Wenn wir zu unserer ursprünglichen Lage zurückkehren, werden wir uns gleich befreien. Dann werden wir in der Lage eines Menschen sein, den man mit Wasser oder mit Sonnenstrahlen heilt – er schwitzt, bis er alle Schmutze hinauswirft, danach fühlt er sich wie ein neugeborenes Kind. Deshalb müssen wir zuerst uns von diesen Schmutzen befreien,gesammelt in uns seit tausend Jahren, damit nur das reine Blut bleibt, d.h. ein reiner Göttlicher Gedanke und reines Göttliches Herz. Dann wird mit uns dasselbe geschehen, was mit jemandem geschieht, der hundertundzwanzig Kilogramms gewogen ist, aber dann wurde er von Typhus krank und wird wie eine Dörrmakrele.Mit euch wird dasselbe geschehen – ihr werdet eins, anderes hinauswerfen, alles, was unnötig ist, und ihr werdet spüren, dass ihr verdummt seid. Bis ihr nicht verdummt werdet, nichts wird dabei herauskommen. Nachdem ihr völlig leer werdet, dann wird das neue Göttliche Leben aus einer anderen Stelle kommen und eure Flasche füllen. Von euch verlangt man keine große Heldentat, aber nur Glauben und Gehorsam, damit ihr diesen kleinen Versuch machen könnt. Ihr werdet mir den Vers zitieren, ob das in Übereinstimmung mit Gottes Willen ist.Jede gute Tat ist in Übereinstimmung mit Gottes Willen. Jeder guter Gedanke, jedes gute Vorhaben, wie klein und geringfügig ist es, ist in Übereinstimmung mit Gottes Willen. Wisst, dass jedes gute Vorhaben ein Ergebnis zeigt, und es kann verwirklicht werden, aber eine lange Zeit ist nötig. Deshalb wird der kleinste gute Wunsch, der kleinste gute Antrieb nach einiger Zeit ein gutes Ergebnis zeigen. Jeder guter Gedanke und Wunsch ist auf den Antrieb eurer Göttlichen Mutter zurückzuführen, die euch ans Niveau erheben will, an dem sie sich befindet. Unter euch existiert eine kleine Disharmonie jetzt. Ich werde prüfen, ob ich Ursache dafür bin, oder ihr seid. Ihr werdet eure Übungen machen, und ich – meine, und wenn wir sie lösen, werden wir uns in einigen Berührungspunkten treffen. Glaubt daran und zögert nicht! Ihr werdet folgende Regel beachten: von ihnen wird Glauben an euch selbst, an eure vernünftige Seele verlangt, soweit dass sie frei ist, dass sie denkt und alles versteht, was Gott gemacht hat. Je eure Seele aufgeweckt ist, desto werdet ihr die Göttlichen Güter in der Welt benutzen. Also, stellt den Glauben an erster Stelle unter allen Regeln. 26 Februar 1920, Sofia
  6. Erläuterungen zum Okkultismus, Spiritismus, zur Theosophie, zum Mystizismus und Christentum Wenn eine bestimmte Kraft, die in der Natur existiert, kein Verhältnis zu unseren Sinnen hat, kann sie mit ihnen nicht reagieren. Vermutet, dass ihr bei blinden Menschen seid und ein Streichholz anzündet. Existiert das Licht des letzten für sie? Nein. Also jede Kraft, die in unserem Leben arbeitet, wenn wir sie nicht wahrnehmen können, d.h. wenn wir das Licht dieser Kraft nicht wahrnehmen können, können wir auch sie selbst nicht verstehen. Der Blinde kann das Streichholz berühren und sagen: “Das ist ein Streichholz.“ Er kann denken, dass er versteht, was ein Streichholz ist, aber er hat eigentlich nichts verstanden. Es ist wirklich ein Streichholz, aber in ihm gibt es etwas Wesentlicheres – das Licht. Wenn eure Augen das Licht wahrnehmen können, öffnet ihr ein Buch, lest und versteht das Geschriebene in ihm. Also, wenn ihr zu den okkulten Kräften kommt, muss jede von ihnen gefasst und in die Arbeit eingespannt werden. Ein Schüler, der zweifelt und sagt: „Beweise, dass diese okkulte Kraft wirklich existiert!“, ist kein Schüler. In der okkulten Schule gibt es keinerlei Diskussionen und Streite. Sie ist keine Schule zum Prüfen von Tatsachen und Wahrheiten. Wir beschäftigen uns nicht mit toten Wahrheiten, sondern mit den lebenden Wahrheiten der Welt. Der Spiritismus zeigt eine Bewegung des Geistes. Er ist der Embryo der Dinge, etwas Ungestaltetes. Damit ihr den Spiritismus begreift, sollt ihr diesem Embryo Bedingungen schaffen, damit er durch alle Phasen der Entwicklung und Gestaltung geht. Also, der Spiritismus ist eine ungestaltete Lehre. Die Theosophie ist eine Lehre zum Beilegen der Widersprüche in der Welt. Sie ist eine Wissenschaft zur Versöhnung des Mannes mit der Frau, nichts mehr. Wenn ich sage, dass der Mann sich mit der Frau versöhnen soll, meine ich, dass der Mensch sich mit dem Gott versöhnt.Jener, der denkt, dass er Theosoph ist, muss dieses Gesetz wissen, wie er sich mit diesem versöhnt, den er hasst. Ein Widerspruch zwischen dir und Gott existiert – du musst ihn beilegen! Wenn du das nicht machen kannst, bist du kein Theosoph. Wir, die gegenwärtigen Leute, mit unserem kritischen Verstand, sind jenem bulgarischen Herren ähnlich, der sehr geizig war.Er rief einen Schneider, um ihm Kleider zuzuschneiden, aber weil er wusste, dass die Schneider oft stehlen, saß er ständig bei ihm und beobachtete, wie er zuschneidet, damit dieser ein Stück aus dem Stoff nicht für sich nimmt. Aber indem der Schneider einen so schönen Stoff sah, schnitt er ein großes Stück und sagte: „Das ist für Sankt Nikolaus“ und warf es hinaus. Der Herr rief: “Was machst du?!” und ging, das Stück zu nehmen, in dieser Zeit schnitt der Schneider ein anderes größeres Stück und stellte es unter sich. Ich sage: wir, die kritisieren und streben danach, dass man uns nicht lügt, bleiben immer betrogen. Jemand wird für Sankt Nikolaus ein Stück werfen, und wenn wir es nehmen gehen, wird er ein anderes größeres Stück für sich verstecken. Und wir denken, dass niemand uns belügt hat. Der Mystizismus ist kein Gesetz zum Steigen, sondern ein Gesetz zum Hinuntergehen. Der Mystiker steigt nicht, sondern er geht zum Gott in sich selbst. Er ist darum gefährlich, weil er beim Hinuntergehen nicht weiß, wie er hinutergehen soll, und kann fallen und verkrüppeln. Nun über den Okkultismus: ich vergleiche ihn mit den gegenwärtigen Naturwissenschaften. Der Okkultismus ist eine Wissenschaft zum Erlernen der Erscheinungen der Erde, zum Erlernen des Unsichtbaren, und nicht des Sichtbaren. Er beschäftigt sich nicht mit den formlosen Welten. Das, was in sich selbst geformt ist, was eine Form, einen Inhalt und Sinn hat, das ist ein Bereich des Okkultismus. Also, wo werden wir das Christentum stellen? Denkt ihr, dass es eine Wissenschaft ist? Replik einer Schwester: Ich bitte um eine Erklärung. Machen Sie einen Unterschied zwischen dem Christentum und dem Okkultismus? Ist das Geschriebene im Evangelium dieselbe Lehre wie den Okkultismus? Erforscht die Natur so, wie sie ist. Im Okkultismus gibt es keine Moral. Er erlernt die Dinge so, wie sie sind – als reine Tatsachen. Replik: Also das Christentum ist unterschiedlich? Der Okkultismus ist eine Wissenschaft zum Kennen der Naturkräfte, ihres Gebiets, ihrer Handlungsart und Anwendung. Der Okkultist ist ein Mensch Realist; er glaubt nicht, sondern er geht nur mit der Natur um, mit den materiellen Dingen.Der Mystiker lebt immer mit seinem Herzen, er spürt seine Vibrationen und alle Zustände, durch die es geht. Nach dem christlichen Sinn kann sowohl der Mystiker als auch der Theosoph, als auch der Spiritist ein Christ sein. Aber wenn wir das Gebiet des Geistes im weiten Sinne behandeln, in seinen Verzweigungen, das ist schon Spiritismus. Die Gefahr beim Spiritismus besteht darin, dass die Leute andere Keime in sich haben, die eigentlich ihnen Schaden zufügen. Aber wir werden nun das beiseite lassen, was die Kritiker über ihn sprechen.Der Spiritismus ist eine Bewegung; die Theosophie ist eine Beilegung der Widersprüche; der Mystizismus ist ein Hinuntergehen, und man kann noch sagen, dass er ein Gesetz zur Arbeit ist; der Okkultismus gibt alle Formen, nach denen wir auf der Erde leben können, er ist die einzige Wissenschaft, die uns lernt, wie wir leben sollen, und die uns von allen Unglücken retten kann; und das Christentum ist eine Wissenschaft zum Liquidieren vom Karma, zur Auszahlung der alten Schulden. Wenn wir den Vers aus dem Evangelium sehen, welcher sagt, dass Christus die Sünden der Welt ertragen hat, das bedeutet, dass Er ihre Schulden bezahlt hat. Was ist das Christentum? Das ist, dass man weiß, die Schulden der Leute zu bezahlen. Und wer kann Schulden bezahlen? Nur der Reiche. Also, der Reiche kann ein Christ sein, und der Arme kann solcher nicht sein. Replik: Und das Versprechen, dass Christus bereichert? Es ist ein Kredit für die Christen, für diese, die Christus kreditiert. Sie sind Kaufleute mit einem fremden Kredit. Die gegenwärtigen Menschen sind Christen, weil Christus ein Christ ist. Die Theosophie ist eine Wissenschaft zur Versöhnung der Geschlechter, und das Christentum - zur Annäherung und Vereinigung der letzten. Das Christentum, in seinem inneren Sinn, ist eine Wissenschaft zur Vereinigung des Geistes mit der Seele. Das, was man jetzt predigt, ist kein Christentum, es soll eine Veränderung ertragen.Wenn das Christentum so wäre, wie wir es begreifen, würde die Welt ein anderes Aussehen haben. Aber wir werden diese Frage nicht besprechen, weil sie zu unserem Gebiet nicht gehört. Jetzt werde ich euch fragen, habt ihr erfahren, was eine Qual ist? Wir werden mit ihr beginnen. Wir werden alle anderen Wissenschaften aus dem Standpunkt der Qual behandeln – die Theosophie, der Mystizismus usw. Ich werde über sie auch eine andere Erläuterung geben. Die Theosophie hat sieben Arten zur Behandlung.So haben der Okkultismus und der Mystizismus auch ihre äußere und innere Seite. Die Theosophische Gesellschaft begreift nun nur die äußere Seite – die Organisation. Die Theosophie bereitet jene Formen vor, die eine Anatomie der Theosophie genannt werden können.Das Christentum ist durch die erste Phase der Entwicklung gegangen, und nach den vergangenen zwei tausend Jahren begann die Anatomie des Christentums sich zu entwickeln. Ob der Sohn vom Vater stammt oder nicht, und was für Streiten gab es noch an den ökumenischen Kirchenversammlungen. Und nun besteht das Christentum darin, dass wenn ein Christ euch begegnet, fragt er: “Glaubst du an die drei Gesichter von Gott?“ „Ich glaube.“ „Also, du bist Christ!“ Aber ich frage euch: „Wenn du an die drei Gesichter von Gott glaubst, was verstehst du davon?“ Ich werde es euch erklären: das zweite Gesicht von Gott ist das Gesicht der Liebe. Der Mann und die Frau, alle Leute sollen nach diesem zweitem Gesicht suchen – die Liebe. Und wenn man sagt, dass Gott drei Gesichter hat, sprechen die Leute auch unverständliche Wörter. Die größen Lehrer, die darüber geschrieben haben, hatten sehr klare Ansichten zur Frage, aber ihre Schüler haben die Lehre entstellt.Der Spiritismus ist auch eine Lehre, die von der Weißen Bruderschaft gekommen ist, aber die Schüler haben auch ihn befleckt. Die Theosophie ist eine andere Lehre, auch von oben geschickt, welche die Schüler auch so befleckt haben. Der Okkultismus ist eine Lehre, auch von der Weißen Bruderschaft gegeben, aber in ihm gibt es auch schwarze und weiße Okkultisten. Der Mystizismus ist auch verdorben, das Christentum ist auch verdorben. Ich soll klar sein: wenn ein Priester oder Bischof das Gewand anzieht, die Stola und die Krone nimmt, jemanden traut und sagt: „Bezahl mir soviel“, ich nenne ihn einen schwarzen Zauberer. Der weiße Zauberer arbeitet, ohne man ihm bezahlt. Wenn eine Magd schöne Kleider anzieht, mit der Absicht, einen Burschen zu verwirren, sie ist auch ein schwarzer Zauberer. Wenn ein Bursche sich schmückt, um eine Magd zu verwirren, er ist auch ein schwarzer Zauberer. Wenn ein Jurist oder Richter das Gesetz benutzt, damit er einen beschuldigt, er ist auch ein schwarzer Zauberer. Also, sowohl die Okkultisten, als auch die Theosophen, die Mystiker und die Christen sollen in weiße und schwarze getrennt werden. Jemand wird sagen: „Ich bin Theosoph.“ Aus welchen – aus den weißen oder aus den schwarzen? “Aus den weißen.” Wir können uns dann verstehen. “Aus den schwarzen.” Ich habe eine besondere Meinung. Was davon, dass ihr Spiritisten, Theosophen, Mystiker oder Christen seid – wenn ihr von den schwarzen seid, ist die Welt voll mit solchen. Die zwanzigsten Millionen, gefallen im diesen Krieg, zeigen, was für ein das heutige Christentum ist. Ich sage nicht, dass das Christentum selbst Schuld hat, die schwarzen Christen sind schuldig. Wir brauchen ein richtiges Verstehen vom Okkultismus: bis zum Grund der Qual herunterzugehen, weil es in ihm keine Spaltung, sondern eine Vereinigung gibt. Die sündigen Menschen sind sündig, weil sie nicht gelitten haben, und die gerechten sind gerecht, weil sie gelitten haben. Wenn ihr mir sagt, dass es ein Widerspruch in dem gibt, was ich euch spreche, werde ich euch sagen, dass Christus an eine Stelle sagt, dass er am Ende des Jahrhunderts die bösen Geister und ihre Söhne zur ewigen Qual schicken wird, er wird sie zum Grund der Hölle schicken, damit sie sich quälen. Warum? Nämlich weil sie sich nicht gequält haben. Die bösen Menschen quälen sich nicht, die guten quälen sich. Ihr habt gearbeitet und Geld gewonnen, der Böse kommt und beraubt euch – er quält sich nicht. Wenn ihr nicht entscheidet, euch zu quälen, werde ich euch halten, wisst ihr für wen? Für die schwarzen. Über diese, die nicht leiden, ist geschrieben, dass sie in der Zukunft zur Stelle der Qualen gehen werden. Ihr könnt lange hin und her überlegen, aber ihr werdet dorthin gehen. Die erste Regel für einen Schüler, der ein Okkultist werden will, ist, dass er nicht denken soll, dass die anderen seinen Verstand hindern, aber dass er sich selbst hindert. Die Welt ist so groß, dass es für alle einen Platz gibt. Dann muss er nicht denken, dass jemand sein Herz stören kann, weil die Welt der Gefühle so groß ist, dass es für alle einen Platz gibt. Mit anderen Worten, die erste Regel bei dieser Lage des Schülers ist die Qual. Er soll denken, dass niemand seinen Verstand beeinflussen kann und ihn entstellen; dass niemand sein Herz in einer oder anderen Richtung beeinflussen kann, weil die Welt groß ist. Dieser Gedanke ist euch nicht klar, nicht wahr? Ein Gedanke kann klar sein und nur dann einen Einfluss ausüben, wenn wir zum gleichen Niveau kommen, auf dem dieser steht, der den Gedanken ausspricht. Wie wirkt das Gesetz der Äußerung? Damit jemand, Guter oder Böser, euch beeinflusst, soll er euch zum gleichen Niveau stellen – nur dann kann er euch beeinflussen.Also, bis ihr euren Verstand in der Grenzlosen Welt haltet, wo das Göttliche Gesetz wirkt, seid ihr frei, unversehrt; wenn ihr denkt, dass jemand euch beeinflussen kann, seid ihr nach unten von dieser Welt gegangen. Wenn der Diener denkt, dass sein Herr ihn einschränkt, hat er sich selbst schon mit diesem Gedanken eingeschrenkt. Ihr geht durch die Straßen mit zerrissenen Kleidern, begegnet einem bekannten Adliger oder Reichen, und er geht an euch vorbei,begrüßt euch nicht, und ihr sagt zu sich selbst: „Weil ich ein Armer bin, begrüßt niemand mich!“ Ich frage, wenn er euch begrüßt, wird er euch etwas verleihen? Nichts, er wird euch nur ein bisschen kitzeln. Wenn jemand euch sieht und lächelt, was werdet ihr von diesem Lächeln gewinnen? Nichts, das sind Illusionen des schwarzen Zauberers. Wenn der Mensch sich lächelt, muss er tief in seiner Seele fühlen, dass Gott in diesem Moment da ist. Was sollen wir von einem Lächeln verstehen? Wenn wir lächeln, sollen wir von unserem Lächeln zufrieden sein. Ob die Leute sich auf unseres Lächeln freuen werden, das ist unwichtig, wir selbst müssen mit ihm zufrieden sein. Wenn wir finster sind, soll wieder dasselbe Gesetz wirken. In der okkulten Schule muss das Runzeln nach allen Regeln verwirklicht werden, du sollst in ihm auch die Anwesenheit des Gottes fühlen. Denkt ihr, dass wenn ich einen sehe, der gehängt wird, lächeln werde? Nein, ich werde runzeln, ich werde den Gott und die Engel aufrufen und sagen, dass das was geschieht, nicht richtig ist – nicht, dass die Tatsache unrichtig ist, aber diese Menschen haben falsch das Göttliche Gesetz verstanden. Man hat den Menschen nach irgendeinem Artikel aus irgendeinem Gesetz verurteilt – na ja, ich bitte euch, wo ist die Autorität dieses oder überhaupt aller anderen Gesetze? Sie müssen ewig, unverändert sein. Im Okkultismus kann man einen Menschen strafen, aber nur dann, wenn er selbst das möchte – er muss selbst einen Antrag stellen, dass man ihn straft. So lautet der Okkultismus. Ich werde einen Gedanken hinzufügen: einige sagen, dass wir die Tiere nicht quälen dürfen, aber wisst ihr, dass viele von den Tieren selbst wollen, gequält zu werden, damit sie sich entwickeln? Also, wenn man sagt, dass man die Tiere nicht quälen darf, wir müssen verstehen, diese von ihnen nicht zu quälen, die nicht gequält werden wollen.Aber wenn wir diese von ihnen nicht quälen, die gequält werden wollen, verlangsamen wir ihre Evolution. Viele Hühner, gegessen von euch, sind vorangekommen, aber ihr kommt nicht voran. Also, wir werden dem Huhn sagen sollen, der gequält werden will, damit er vorankommt: „Leider kann ich dich nicht schlachten, weil ich den Weg meiner Evolution nicht unterbrechen will, aber denn du willst dich unbedingt entwickeln, finde einen anderen, der dich schlachtet und isst.“ Ein Schüler, der in einer okkulten Schule eingetreten ist, darf niemanden quälen. Er darf Qualen verursuchen, aber nur sich selbst – er darf bis zum Grund der Qual gehen und sie prüfen, und wenn er zur Erde zurückkehrt, soll er nach dem Gesetz arbeiten, welches er gelernt hat. Deshalb sage ich, dass ihr euch nicht gegensеitig quälen dürft. Ein Freund hatte mir eine Anekdote über sich selbst erzählt: er war sehr empfindasam und mit schönen Regungen in seiner Seele, er wollte gut mit den Menschen leben, aber wenn er aus Ausland kam und die Bulgaren traf, begannen sie ihn zu spötteln. Dann begann er über ein Mittel zu denken, mit dem er sich beherrschen kann. Deshalb warb er zwei Lastträger, damit sie ihn beschimpfen: er saß bei ihnen und ertrug alle Schimpfwörter von ihnen, mit der Hoffnung, dass er auch die Schimpfwörter der anderen ertragen kann. Aber nachdem er einige Tage das gemacht hatte, dachte er: „Warum soll ich Lastträger werben, dass sie mich beschimpfen, wenn es in der Gesellschaft so viele Lastträger gibt?! Diesen bezahle ich und jenen werde ich nicht bezahlen.“ Alle Unannehmlichkeiten, die unter euch geschehen, sind ein Wohl nach der Okkulten Wissenschaft. Wenn ihr Mißverständnisse habt, strebt danach, sie beizulegen, aber nicht auf eine künstliche Weise. Ich weiß über Fälle, wenn zwei Menschen sich sammeln, küssen sich und sagen: „Wir sollen uns versöhnen!“, aber wenn sie draußen gehen, beginnen sie sich wieder herauszureden. Das ist keine Weise zur Ergebenheit. Die Ergebenheit muss drinnen in euch geschehen. Seid ihr bereit zu sagen: „Die Welt ist groß für meinen Verstand und für mein Herz, ich werde die Qual in ihren allen Formen annehmen“, wenn ihr den Grund der Qual erreicht habt? Das ist der wichtigste psychische Moment. Ich möchte, dass alle Schüler eine günstige Atmosphäre schaffen, wenn sie nach Hause kommen. Dieser Abend ist der letzte Donnerstagsabend. Replik: Wir haben noch einen Donnerstag. Der nächste Donnerstag ist dann der letzte. Ich nehme keinen Besuch mehr an. So machen die Beduine: ihr könnt drei Tage Gäste von ihnen sein, aber am vierten Tag werden sie euch eine Arbeit geben – entweder werden sie euch zum Acker schicken oder eine Kuh zum Züchten geben. Ich meine, dass diese Regel ausgezeichnet ist. Wer in unserer Schule bleibt, wir werden ihm eine Arbeit geben – entweder werden wir ihn zum Weinberg schicken, oder eine Kuh ihm geben, oder er wird Schreiber sein, oder Bürodiener (auch solche werden da sein). Dann, eine andere Regel: Was man hier spricht,in der Schule, soll man nicht draußen sprechen! Ihr könnt es erzählen, aber ich bin nicht für die Folgen verantwortlich. Sprecht über eine Lehre nicht, bis ihr sie nicht erprobt. Sonst wird das die größte Dummheit sein, die ihr machen könnt. Erprobt diese Regel, weil ihr noch nicht wisst, ob sie richtig ist. In England gibt es eine Kommission von Experten, die die Waren prüft, welche die Fabrikanten produzieren, und die Kaufleute verkaufen.Und nur wenn die Experten einen Stempel stellen, dass sie eine Prüfung gemacht haben, haben die Fabrikanten und die Kaufleute Recht, ihre Waren in oder außerhalb von England zu exportieren und zu verkaufen. Ihr seid Einzelhändler einer nicht geprüften Ware, aber ich mag keine solchen Händler. Jedes Ding muss geprüft werden. Die erste Aufgabe, die ich den Frauen in dieser Richtung geben werde, wird folgende sein: zum Beispiel hat eine von euch eine Tochter, die sie nicht liebt, sie soll so machen, dass sie sie liebt. Oder ihr Mann ist ungläubig – das ist eine Aufgabe, die sie lösen muss. Jemand von euch ist arm,ein anderer krank – ihr sollt das Notwendige machen. Jemand hat Tumören in seinem Magen – wenn er sie nicht beseitigt, werden sie ihn vernichten. Jede Krankheit wird von Lebewesen gebildet, die in uns leben. Jede Krankheit wird psychologisch und organisch von den Ausscheidungen dieser Lebewesen gebildet. Wenn ein solches Lebewesen zu unserem Organismus kommt, sollt ihr das gleiche Gesetz anwenden: es kann nur drei Tage zu Besuch sein, weil wenn ihr es länger lässt,wird es sich einnisten, Tumören bilden, Blut sammeln, und ihr werdet sterben, und die anderen werden sagen: „Gott hab ihn selig!“ Gott verzeiht solchen nicht. Er verzeiht nur, wenn die Menschen nicht stehlen und lügen. Jemand wird hier kommen, um etwas zu nehmen und es gegen mich zu benutzen. Wehe diesem, der das machen wird! Er wird einen Fluch bekommen, nicht bis zur vierten, sondern für viele Generationen in der Zukunft! Solches ist das große Göttliche Gesetz, die Göttliche Wahrheit: „Wer etwas redet wider den Heiligen Geist, dem wird's nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt", sagt Christus. Alles, was ihr hier lernen werdet, ist eine große Wahrheit, die ihr in eurem Leben anwenden sollt, und auch ihr sollt ehrlich zu euch selbst bei ihrer Anwendung sein. Ehrlich nicht zu mir, sondern zu eurem Gott, zu eurem Verstand und Herzen, zu eurem Geist und eurer Seele in allen ihren Regungen. Ihr sollt auf euren Beinen stehen! Sagt morgen nicht: „Deunov möchte uns hypnotisieren, uns beeinflussen.“ Ich habe keine Absicht, euch zu beeinflussen, weil im Moment, wenn ich das will, werde ich Dämon sein, mit dem Kopf nach unten. Und ihr auch, wenn ihr mich beeinflussen wollt, werdet auch mit dem Kopf nach unten sein – so lautet die Göttliche Lehre. Verständigen wir uns: von jetzt ab werdet ihr auf der Erde tausend Jahre leben, und unabhängig davon, in welcher okkulten Schule ihr seid, damit ihr den Weg ihrer Entwicklung lernt, wird man immer euch Regeln geben. Wenn ihr die Qual als einen Faktor für ihre zukünftige Existenz nicht annimmt, werdet ihr in der Welt hin und her gehen, ohne den inneren Sinn des Lebens zu verstehen. Die Qual wird euch alle Helden machen. Ich möchte, dass ihr Helden seid, dass ihr keine Angst habt! Aber, wenn ihr nicht leidet, werdet ihr Angst haben, ihr werdet keine Helden sein. Ich will nicht die Phrase benutzen „Habt keine Angst“, sondern ich werde eine andere anwenden: „Quält euch!“ Nehmt die Qual an, weil sie euch von der Unsichtbaren Welt gegeben ist. Überanstrengt euch nie. Es gibt einige von euch, die wollen, aber nicht zu einer Qual bestimmt sind. Nicht alle, die auf mich hören, werden gequält werden; alle sind keine Helden, und die Qual wird für die Helden kommen. Sie wird einige von euch umgehen und sagen: „Das nächste Mal.“ Wer sich quält, soll die Qual für ein Privileg halten. Und das erste Ding, das ihr spüren werdet, wenn ihr beginnt, zum Grund der Qual zu gehen, ist eine Stille. Ihr werdet in die Seele jedes leidenden Lebewesens eindringen, ihr werdet beginnen zu verstehen, wieviel es leidet, und werdet sagen: “Wie falsch habe ich bisher gedacht!“ In euch wird ein Mitgefühl für alle Lebewesen, die leiden, erweckt werden, und ihr werdet den Wunsch haben, von dieser Stelle, wo ihr gefallen seid und in der ihr steht, die anderen Lebewesen nach oben zu heben oder wenigstens ihre Leiden zu erleichtern.Jener, der die Qual nicht begriffen hat, stellt die anderen Leute unter seine Beine, steigt auf sie und sagt: “Geh nach unten, ich werde nach oben gehen!“ Die Lehre, die Christus gelernt hat, ist, dass man fühlt, dass alle Lebewesen sich quälen. Das meint das große Christentum. Wenn wir aus der Qual herausgehen, werden wir zu anderen Methoden kommen, mit denen wir lernen werden, wie wir die okkulten Kräfte bearbeiten und benutzen. Wenn ihr die Qual annehmt, wird das Licht in euch von innen kommen, d.h. der Göttliche Geist, der in euch ist, wird erwachen und die Vibrationen eures Gehirns und eures Herzens entwickeln. Die Zellen eures Geistes und Herzens werden organisch sich ändern, und das wird auch den Zustand eures Gehirns und Herzens ändern. Das Wort Zelle hat eine doppelsinnige Bedeutung. Der Ausdruck, wie man elend ist, bedeutet auf bulgarisch, wie man unglücklich ist, aber auch wie man verbunden ist. Aber das Bewusstsein jeder Zelle ist begrenzt. Es gibt viele Zellen in unserem Bewusstsein, die unzufrieden mit ihrer Lage sind. Und wenn Millionen solche unzufriedene Zellen sich sammeln, werden wir unwohl. Das erste Ding, das wir tun müssen, ist, dass wir die Zellen unseres Gehirns, Herzens und Magens umerziehen. Wir können sehr leicht diese Zellen umerziehen, aber diese Umerziehung erfolgt, wenn wir bis zum Grund der Qual kommen, die eine Grundlage des Lebens ist. Von dort wird der Göttliche Geist uns nach oben erheben, wir werden die Flügel der Göttlichen Weisheit besteigen, und wenn die Gottesliebe zu unserer Seele kommt, wird sie dort eine Begeisterung einflößen.Dann werden die Engel des Lebens uns in der Evolution erheben, und wir werden aus dem Grund der Qual hinausgehen. Warum ist Christus auferstanden? Weil dieser, der oben war, nach unten kam und Ihn auferstanden hat. Gott befindet sich gleichzeitig sowohl im Himmel, als auch in der Hölle. Wer nach oben zu Gott geht, schickt Gott ihn nach unten, und wer nach unten geht, schickt er ihn nach oben. Alle gegenwärtigen Prediger des Christentums lehren, dass ihr nach oben zum Himmel gehen sollt, zum Gott, und ich sage: ihr werdet nach oben gehen, damit Gott euch nach unten schickt. Alle, die auf mich hört, seid von jenen, die den leichten Weg mögen. In der Welt gibt es keinen leichten Weg, es gibt einen engen Weg. Eine andere Sache, welche die Schüler lernen sollen, ist die Ergebenheit. Aber sie sollen nicht indifferent sein, sondern sie sollen zum Grund kommen, sie sollen vergessen, was die Leute über sie denken und nur die Qual spüren. Das sind einige praktische Regeln, die ihr überlegen und anwenden sollt, ohne irgendeine künstliche Anstrengungen mit sich selbst zu machen. Manchmal, wenn ich eine Gelegenheit habe, werde ich euch über den Ursprung der Sünde sprechen – wie das Böse zur Welt gekommen ist. Es war eine Zeit, als wir nicht solche waren, wie wir heute sind. Welche sind die Gründe für unseren moralischen Verfall? Jetzt gibt es keinen guten Menschen in der Welt; jener, der weint und jener der lacht, jener, der Gutes spricht und jener, der Böses spricht – alle sind auf einen Nenner gebracht. Wenn man einen reichen Händler von Ledern sieht, beneiden alle ihn, ohne zu wissen, dass seine Lage von den Ledern der tausenden Schafe gebaut wird, die er gehäutet hat. Der Händler sagt: „Das ist mein Vieh, ich habe es gewonnen.“ Ich wende ein: du bist ein doppelter Dieb und lügst, weil du deinen Reichtum auf Kosten der Tiere gewonnen hast, indem du ihre Felle abgezogen hast. Jemand wird sagen: „Das ist mein Haus, ich habe es mit Arbeit, mit Schweiß an der Stirn gebaut.“ Ich antworte: du hast es auf Kosten vieler Leute gebaut, deren Felle du abgezogen hast. Jemand wird sagen: “Das ist mein Körper.” Entschuldige, aber er ist nicht dein. Weil, damit der menschliche Körper gepflegt wird, wisst ihr, wieviel Lebewesen leiden, wieviel Mütter, Väter, Brüder, Schwestern ihr Leben für ihn gegeben haben! Deshalb dürft ihr nicht denken, dass das, was ihr habt, euer ist.Das erste Ding, das ihr nach dem Christentum berücksichtigt sollt, ist, dass ihr zugebt, dass alles, was ihr besitzt, nicht euer ist, sondern von Gott. Wenn einige mich verleumden, sage ich: „Hört,was ich spreche, ist nicht mein, ich verteidige mein Eigentum nicht!“ Dieser Gott, den ich kenne, ist sehr gut, aber gleichzeitig sehr böse. Er ist so gut, dass keiner besser als Ihn existiert, wenn wir Seinen Willen erfüllen, aber es gibt keinen böser als Ihn, wenn wir Seinen Willen nicht erfüllen und Böses tun. Im Moment, wenn wir sagen, dass dieser Körper unser ist, kommt ein Fluch zu uns, zu unseren Kindern, zu allen. Du sollst sagen: „Gott, wir danken Dir, dass Du uns in diesen Deinen Körper gestellt hast!“ So sollen alle denken. Andererseits, wir schimpfen heute wie Lastträger und sagen: “Geh weg!“ Es ist nicht nötig, dass wir weggehen. Ich sage häufig, dass ich bereit bin abzutreten, wenn ich Ursache für eure Leiden bin. Aber meinen Körper euch zu geben, das werde ich nicht machen. Er ist weder mein, noch euer – ich werde ihn seinem Herrn geben. Ich werde Ihm meinen Verstand, mein Herz übergeben, ihr könnt Herren von ihnen nicht sein.Das soll jeder Schüler des Okkultismus, der Theosophie,des Spiritismus, des Mystizismus, des Christentums wissen, weil diese Namen ein Ziel ausdrücken und jenes Göttliche Leben darstellen, das sich zeigt. Der Zustand des Geistes ist eins, und der Zustand der Seele – anders. Das sind fünf Zustände, die sich voneinander unterscheiden. Willen, Herz, Verstand, Seele, Geist sind Dinge, die wir kennen. Das, was wir wissen, ist, dass wir leiden. Wir spüren nur bestimmte Änderungen: manchmal sind unsere Gedanken klar, manchmal – unklar; manchmal ist unser Verstand klar, manchmal – finster; manchmal sind unsere Gefühle klar, manchmal – finster; manchmal haben wir eine Kraft, manchmal – keine. Man sagt: „Wir haben eine Seele“, aber was ist die Seele? Das, was wir nun spüren, ist nur eine Äußerung der Seele. Das erste Ding, das ich möchte, ist dass ich dieses stürmische Meer in euch dazu veranlasse, dass es still wird – ihr sollt still und ruhig sein. Bei der gegenwärtigen Gesellschaft und Ordnung brauchen wir solche Arbeiter, die die Verschütteten retten. Weil viele Gebäude einstürzen werden, und viele Menschen sollen unter den Ruinen der eingestürzten Materie, ausgegraben werden. Mein Wunsch ist, dass ich euch unter euren eingestürzten Häusern herausziehe. Von jeder euren psychischen Mißstimmung verstehe ich, dass einer von euren Balken verfault und gefallen ist. Der Neid,der Hass und alle solchen negativen Eigenschaften, das sind gefallene Balken drinnen in eurem Gebäude – eurem Körper. Wenn ich euch nun sehe, wisst ihr, woran erinnert ihr mich? An Kinder, die hungrig sind, und es riecht ihnen nach einem Gericht, aber weil ihr Lehrer die Lektion weiter erzählt, sagen sie zu sich: „Hoffentlich endet er schon, damit wir essen gehen!“ Oder sie sagen: „Lehrer, sprich nicht, sondern gib uns zu essen!“ Eure Auffasung ist richtig – ihr sollt essen. Aber wenn ihr mich hört, werdet ihr einen Esstisch haben, ich werde euch Essen geben; wenn ihr mich nicht hört - kein Esstisch. Wenn ein Gast kommt, ihr gebt ihm nur eine Konfitüre und Wasser, nicht wahr? Und dann bleib gesund; ihr deckt den Tisch und bewirtet nur jenen, der an eurem Acker gearbeitet hat. Wenn ein guter Freund oder Geliebter euch zu Besuch kommt, bewirtet ihr ihn gut, und was zeigt das? Dass er lange Zeit an eurem Acker gearbeitet hat. Nun werde ich sehen, für wen ich den Tisch decke. Wer für mich nicht gearbeitet hat, werde ich ihm nur Konfitüre und Wasser geben, und wer gearbeitet hat, werde ich für ihn einen Zarenesstisch decken und ihn selbst bedienen. Und in diesem Abend gibt es einer, der gefasst ist – noch einer, der das Gesetz der Qual begriffen hat. Für zwei Donnerstage – zwei. Ich möchte, dass ihr zählt, wieviel Personen hier sind, damit wir sehen, wie dieses Gesetz arbeitet. 12 Februar 1920, 19 Uhr, Sofia