Ani

Administrators
  • Gesamte Inhalte

    107
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Ani

  1. ANHANG STATUT DER GEMEINSCHAFT WEISSE BRUDERSCHAFT * * * Peter Danov (1864-1944) erhob die Liebe zum Sinn, Ziel und Inhalt des menschlichen Lebens wie des Universums überhaupt. Nach seinem Theologie- und Medizin-Studium in den USA trug der gebürtige Bulgare an der Schwelle zum 20. Jahrhundert eine neue geistige Lehre vor. In der von ihm gegründeten geistigen Schule der Universellen Weißen Bruderschaft in Sofia berichtete er als spiritueller Meister un ter dem Namen Beinsa Duno ausführlich über das Wesen der Liebe, ihre Erscheinungsformen und - vor allem ihre Anwendung. Er lehrte, wie die Liebe zu den Menschen und allen Lebewesen im alltäglichen I eben geäußert und angewendet werden solle in Familie und Gesellschaft, aber auch in allen weiteren Lebensbereichen. Außer rund 7.500 Vorträ gen und Vorlesungen schuf er etwa 200 musikalische Werke, ein System von physischen Übungen genannt »Paneurhythmie« und Atemübungen; er entwickelte pädagogische Methoden, gab Empfehlungen für eine gesunde Lebensführung und entwarf Heilverfahren. In den 1930-er Jahren halte die neue religiöse Bewegung in Bulgarien bis zu 40.000 Anhänger. Heute ist sie vor allem in Frankreich und der Schweiz vertreten. Aber auch an dere religiöse Gemeinschaften beziehen sich auf Peter Danov als einen der größten geistigen Meister des 20. Jahrhunderts. In einer Umfrage des bulgarischen Staatsfernsehens nach den »100 größten Bulgaren« landete Peter Danov 2007 auf Platz zwei. Eva Kovacheva legt nun erstmals eine fundierte religionsgeschichtliche Untersuchung zu Entstehung, Entwick lung und Lehre der Weißen Bruderschaft des spirituellen Meisters vor.
  2. 5. Weblinks über die Weiße Bruderschaft des Peter Danov: http://beinsadouno.us/ Elektronisches Archiv der Schriften des Meisters Peter Danov (bulgarisch, englisch, deutsch, französisch, spanisch, italienisch, russisch, griechisch, polnisch, slowenisch, Esperanto) http://de.wikipedia.org/wiki/Beinsa_Duno »Peter Konstantinow Danow« Wikipedia-Eintrag (deutsch) http://home.earthlink.net/~rila/ »The Master Beinsa Dounow« [Geschichte, Lehre, Praxis, Kontakte] (englisch) http: //photos .bratstvoto .net/ Photos von Peter Danov und der Gemeinschaft (bulgarisch) http://triangle.bg/ Elekronische Bibliothek der Schriften des Peter Danov (bulgarisch) http://www.beinsadouno.org/ »Gemeinschaft Weiße Bruderschaft - Bulgarien. Lehre/Gemeinschaft/ Gegenwart« - offizielle Intemetseite der Gemeinschaft Weiße Bruderschaft (bulgarisch, englisch, deutsch, französisch, spanisch, russisch, polnisch) http://www.beinsa.org/bdgerm.htm Kulturverein Beinsa Duno (deutsch) http://www.bialobratstvo.info/ Verlag Weiße Bruderschaft. Elektronisches Archiv der Schriften des Peter Danov und der Zeitungen und Zeitschriften, die die Gemeinschaft Weiße Bruderschaft vor 1944 und seit 1990 veröffentlicht (englisch, bulgarisch, russisch) hat. http ://www.bratstvoto .net/ Dem Meister Peter Danov gewidmete Webseite [Geschichte, Lehre, Praxis, Kontakte] (bulgarisch, englisch, russisch, portugisisch, spanisch, italienisch, griechisch) http://www.bratstvoto.net/vehadi/menu/bl2/panevritmia.html Lehrmittel (Originalquellen, Videomaterialien, Lehrfilme online u. a.) über das Erlernen der Paneurhythmie (bulgarisch) http://www.bratstvoto.net/vehadi/menu/bl4/izsledvania.html »Liste der Publikationen über das Werk des Meisters Peter Danov« (bulgarisch) http://www.esotericpublishing.com/peter_deunov/peter-deunov-photos-l.html Photos von Peter Danov, der Gemeinschaft Weiße Bruderschaft und den Sieben Rila-Seen (englisch) http://www.everabooks.com/ »Featuring the Spiritual Teachings and Music of Beinsa Douno (Peter Deunov)« (englisch) http ://www.beinsadouno. com/ Webseite mit Veröffentlichungen der Weißen Bruderschaft (bulgarisch) http://www.panevritmia.info/ Webseite der Kommission für Paneurhythmie der Gemeinschaft Weiße Bruderschaft (bulgarisch, englisch, deutsch, russisch, griechisch, französisch, italienisch, spanisch) http://www.paneurhythmy-beinsaduno.com/ »Paneurhythmie, rhythmische Übungen. Die Originalquellen und Lehrmittel« Webseite über das Erlernen der Paneurhythmie (bulgarisch) http://www.panevritmiyabg.org/ Institut für Erforschung und Anwendung der Paneurhythmie (bulgarisch, englisch, deutsch, russisch) http://www.pravoslavieto.com/inoverie/petar_dunov/index.htm Stellungnahmen der orthodoxen Kirche (bulgarisch)
  3. 4. Elektronische Quellen »Великиге българи« предаване по Българска Национална Телевизия« (»Die Großen Bulgaren«). Sendung im Bulgarischen Nationalfemsehen http://www.velikite.bg/index.php (Zugriff 15.5. 2008) »Всемирно Бяло Братство« (»Universelle Weiße Bruderschaft«) http://bg.wikipedia.org/wiki/Всемирно_Бяло_Братство (Zugriff 6.07.2008) »Editions Prosveta« http://www.prosveta.ch/index_2_d.html (Zugriff 14. 11. 2007) Електронна библиотека »Триъгълник« (Elektronische Bibliothek »Dreieck«) http://triangle.bg/index.html (Zugriff 12.03.2008) EMERITUS, »A Linguistic Bridge to Orthodoxy in memoriam Isabel Florence Hapgood by Marina Ledkovsky«, in: Orthodox America (abridge from a lecture at the 1998 Russian Orthodox Music Conference in Washington DC) http://wvvw.roca.Org/OA/l 57/157f.htm (Zugriff 20.11.2004) »19. Jahrhundert«, in: Amerikanische Literatur http://de.encarta.msn.com/encyclopedia_761564847_2/Amerikanische_Literatur.ht ml (Zugriff 12.11.2004) ЗЛАТЕВ, K., «Българският духовен Учител Петър Дънов - жизнен път« (ZLATEV, K., »Der bulgarische geistige Meister Peter Danov - Lebensweg«) http://www.bratstvoto.net/vehadi/menu/bll/kzlatev/z3.htm (Zugriff 2. 9. 2007) HOLTKAMP, Wolfgang, Der Transzendentalismus und seine literarische Umsetzung http ://www.uni-stuttgart.de/nel/lehre/lehrveranstaltung/zusatzmaterial/100-on line/pdf/003.pdf (Zugriff 16.11.2004) »Omraam, Mikhael Aivanhov. Biographie« http://www.aivanhov.de/main/biografie.htm (Zugriff 23.07.08) «Петър Дънов/Биография« (»Peter Danov/Biographie«) http://bg.wikipedia.org/wiki/Пeтъp_Дънoв (Zugriff 2. 9. 2007) «Петър Дънов/Отношение на Българската държава към Петър Дънов« (»Peter Danov/Das Verhältnis des bulgarischen Staates zu Peter Danov«) http://bg.wikipedia.org/wiki/Пeтъp_Дънoв (Zugriff 20.02.2008) SCHMIESING, Kevin, Early American Personalism and its Antecedents www.action.org/research/pubs/papers/history_oersonalism.html (Zugriff 20.11.2004) The Second coming integral mission, »Dr. Leon Moskona« http://www.viqoni.com/secondcoming/goodnews.html (Zugriff 29.03.2009) »Universelle Weiße Bruderschaft« [des Omraam Mikhael Aivanhov] http://de.wikipedia.org/wiki/Universelle_Weiße_Bruderschaft (Zugriff 5. 9. 2007) Universelle Weiße Bruderschaft Deutschland [des Omraam Mikhael Aivanhov], »Biographie des Omraam Mikhael Aivanhov« http://www.aivanhov.de/main/biografie.htm (Zugriff 29.03.2009) Verlag Prosveta (Schweiz), »Verlag Prosveta« http: // www.prosveta.ch/ (Zugriff 5.5. 2008) Verlag Weiße Bruderschaft (mit Zugang zu den Zeitungen, Zeitschriften und Nachrichten der Gemeinschaft für Mitglieder, sowie zu den einzelnen Vorträgen und Werken Danovs) (Zugriff 14.07.2008) http ://www.bialobratstvo. info Weiße Bruderschaft http ://www.bratstvoto.net/vehadi/fr 1 n.html (4.09.2009) Weiße Bruderschaft, »Biographie des Meisters Beinsa Duno« http://www.beinsadouno.org/old/in_ne.htm (Zugriff 10.02.2005) Weiße Bruderschaft, »Die Geschichte der Weißen Bruderschaft in Bulgarien«, http://www.beinsadouno.org/old/in_ne.htm (Zugriff 19.06.2008) Weiße Bruderschaft, Hinweise, Nachrichten, Programme für die Treffen der Bruderschaftsgruppen und Informationen über die Dienste, verbreitet über info@bialo bratstvo.info (erhalten 2004-2007). Weiße Bruderschaft, »Novini ot Beinsa Douno.org« (»Nachrichten von Beinsa Douno.org«), verbreitet über contact@BeinsaDouno.org (Zugriff 2004-2007) Weiße Bruderschaft, »Традиции« (»Traditionen«) http://www.bratstvoto.net/vehadi/menu/blO/tradicii.html (Zugriff 9.11.2007) Weiße Bruderschaft, »Учението на Учителя по света. Преди 1945« (»Die Lehre des Meisters auf der Welt. Bevor 1945«) http://www.bratstvoto.net/vehadi/menu/b 16/do 1945.html (Zugiff 12.08.2008)
  4. 3. Interviews KOVACHEVA, Eva, Interviews mit bulgarischen und ausländischen Anhängern und mit Mitgliedern der Verwaltung der Gemeinschaft Weiße Bruderschaft in Bulgarien, in Sofia, an den Sieben Rila-Seen bei den Jahrestreffen und bei Treffen der Bruderschaftsgruppen in verschiedenen Städten und Orten im Land, 2004-2008. Mitschriften. KOVACHEVA, Eva, Interview mit Dr. Leon Moskona, Sofia, 9. 2. 2008. Mitschrift.
  5. 2. Sekundärliteratur Als Sekundärliteratur werden auch die Werke Danovs bezeichnet, die nach seinem Tod erscheinen und deshalb von ihm nicht autorisiert sind. * ABPAAMOBA-KOЛEBA, Е., »Многото жилища на Леон Москона« // У е у р и, год. 5, март 2007, кн. 38, с. 20-21. ABRAHAMOVA-KOLEVA, E., »Die vielen Wohnungen des Leon Moskona«, in: Usuri, 5. Jg. (März 2007), H. 38, S. 20-21. * АЙВАНХОВ, Омраам, Духовна личност и общество, Варна: ЕТ Светоглед, 1997, 34 с. AIVANHOV, Omraam, Geistige Persönlichkeit und Gesellschaft, Varna: ET Swe-togled, 1997, 34 S. * АЙВАНХОВ, Омраам, C почит за Учителя Петър Дънов, Варна: ЕТ Светоглед, 1993, 114 е. AIVANHOV, Omraam, Mit Hochachtung für den Meister Peter Danov, Varna: ET Swetogled, 1993, 114 S. * АСЕНОВ, Б., Религиите и сектите в България, София: Полиграф ООД, 1998, 432 с. ASSENOV, B., Religionen und Sekten in Bulgarien, Sofia: Poligraph OOD, 1998, 432 S. * АТАНАСОВ, A., »3a Мадарския събор« //Братски живот, Габрово: Бяло Братство, №22, юли 2007, с. 5. ATANASOV, A., »Über das Treffen beim Madara«, in: Brüderliches Leben, Gabrovo: Weiße Bruderschaft, No22, Juli 2007, S. 5. * АТАНАСОВ, А., Педагогическото учение на Петър Дънов, непубликувана дисертация по педагогика, София 1999, 335 с. ATANASOV, A., Die pädagogische Lehre des Peter Danov, unveröff. phil. Diss., Sofia 1999, 335 S. * АТАНАСОВ, А./ ЧЕРВЕНКОВА, Л./ КОНАКЧИЕВ, H./ БАЛТОВА, C./ ДАСКАЛОВ, Я. (Състав.), Беинса Дуно. Паневритмия, София: Бяло Братство, 2004, 144 с. ATANASOV, A./ CHERVENKOVA, L./ KONAKCHIEV, N./ BALTOVA, S./ DASKALOV, J. (Hg.), Beinsa Duno. Paneurhythmie, Sofia: Weiße Bruderschaft, 2004, 144 S. * БАЛДЕВСКА, Т. (Състав.), Основи на здравето. Из Словото на Учителя Бенса Дуно, София 1993, 84 с. BALDEVSKA, T. (Hg.), Grundlagen der Gesundheit. Aus dem Wort des Meisters Beinsa Duno, Sofia 1993, 84 S. * БАЛТОВА, C., »Паневритмията в чужбина« // Житно зърно, год. 31, 2009, кн. 20, с. 41,45. BALTOVA, S., »Die Paneurhythmie im Ausland «, in: Weizenkorn, 31. Jg. (2009), H. 20, S. 41,45. * БАЛТОВА, C. (Състав.), Петър Дънов. Здраве, сила и живот, София: ИК Херемес 2004, 320 с. BALTOVA, S. (Hg.), Peter Danov. Gesundheit, Kraft und Leben, Sofia: IK Hermes, 2004, 320 S. * БАЛТОВА, C., »Празникът на Бялото Братство - Лондон« //Братски жи­вот, Габрово: Бяло Братство, №2, юни 2005, с. 9. BALTOVA, S., »Das Fest der Weißen Bruderschaft - London«, in: Brüderliches Leben, Gabrovo: Weiße Bruderschaft, Ns2, Juni 2005, S. 9. * BELTCHEWA, M., »Peter Dounow und seine Lehre«, in: Novalis, (1991), H. 2, S. 21-35. * БОЕВ, Б. (Състав.), Акордиране на човешката душа. Архив на Боян Боев, 3 тома, София: Бяло Братство, 1999-2001, 479 с. / 294 с. /468с. BOEV, B. (Hg.), Harmonisierung der menschlichen Seele. Archiv von Bojan Boev, 3 Bde., Sofia: Weiße Bruderschaft, 1999-2001, 479 S. / 294 S. / 468 S. * БОЕВ, Б. (Състав.), Разговори на Ел Шадай, София: Алфа дар, 1991, 202 с. BOEV, B. (Hg.), Gespräche beim El Schadday, Sofia: Alpha dar, 1991, 202 S. * (Без. състав.), «Братска среща в Разград« //Братски живот, Габрово: Бяло Братство, №22, юли 2007, с. 4. (o. V.), »Treffen der Bruderschaftsgruppen in Razgrad«, in: Brüderliches Leben, Gabrovo: Weiße Bruderschaft, N222, Juli 2007, S. 4. * ВЕЛИКОТЪРНОВСКА БРАТСКА ГРУПА (Състав.), Окултни принципи и закони. Справочник на окултни принципи и закони, дадени от Учителя Г1. Дънов в неговото Слово, издадено до 2004 г., София: Бяло Братство, 2005, 366 с. GRUPPE DER BRUDERSCHAFT IN VERLIKO TARNOVO (Hg.), Okkulte Prinzipien und Gesetze. Nachschlagewerk der okkulten Prinzipien und Gesetze aus den bis 2004 herausgegebenen Vorträgen des Meisters Peter Danov, Sammelband, Sofia: Weiße Bruderschaft, 2005, 366 S. * ГЕОРГИЕВА, А., Дъновизмът и българската култура, непубликувана дипломна работа по културология, София 1989. GEORGIEVA, A., Der Danovismus und die bulgarische Kultur, unveröff. phil. Diplomarbeit, Sofia 1989. * GÖBEL, Florian, Deutschland: Tagung vom 23. bis 25 Februar in Kassel. »Spirituelle Lehrer im Europa des 20. Jahrhunderts«, in: Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft. Nachrichten für Mitglieder (2007), Nr. 11, S. 8. * DANOV, Peter, Das Wort des Meisters Beinsa Duno. München: Max Hüber Verlag, 1982, 114S. * ДАСКАЛОВА, П./АНЧЕВА, Д. (Състав.), Всемировият учител Беинса Дуно и Велико Търново. Документална хроника [Сборник с протоколите на годиш­ните срещи на Бялото Братство 1903-1926, писма и спомени на ученици и съвременници на Петър Дънов], т. 1-2, В. Търново: Алфиола, 1995-1996, 276 С./357 с. DASKALOVA P./ANTSCHEVA, D. (Hg.), Der Universelle Meister Beinsa Duno und Veliko Tarnovo. Dokument archronik [Sammlung mit den Protokollen der Jahrestreffen der Weißen Bruderschaft 1903—1926, Briefe und Erinnerungen von Schülern und Peter Danovs Zeitgenossen], 2 Bde., Veliko Tamovo: Alphiola, 1995-1996, 276 S./357 S. * DIE BIBEL. Nach der Übersetzung Martin Luthers. Revidierter Text 1984, Stuttgart 1985. * Die Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). Handbuch für Theologie und Religionswissenschaft. 6 Bände. 3. Auf!., Tübingen 1957-1965. * ДИМИТРОВА, JI., «Дружествено читалище >П. Р. Славейков< в гр. Варна и Учителят Петър Дънов. Нови данни за живота и дейността му от 1896 до 1899 година« //Житно зърно, (Ред. екип): Стойчев, Г./ Кисова, М./ Балтова, С./ Йорданова, Т./ Стоилов, Ж., изд. Бяло Братство, Пловдив, год. 14, 2005, кн. 15, с. 7-9 DIM1TROVA, L., »Das Kulturhaus >P. R. Slaweikov< in der Stadt Vama und der Meister Peter Danov. Neue Angaben über sein Leben und seine Tätigkeit von 1896 bis 1899«, in: Weizenkom (Red.-Gruppe): Stoichev, G./ Kisova, M./ Baltova, S./ Iordanova, T./ Stoiliov, J., hg. von der Weißen Bruderschaft, Plovdiv, 14. Jg. (2005), H. 15, S. 7-9. * ДИМИТРОВА, JI., »Нови данни за живота на Учителя Пегьр К. Дънов за периода 1900-1903 година« //Житно зърно, (Ред. Екип): Стойчев, Г./ Кисова, М./ Балтова, С./ Йорданова, Т./Стоилов, Ж., изд. Бяло Братство, Пловдив, год. 15, 2006, кн.18, с. 8-10. DIMITROVA, L., »Neue Angaben über das Leben des Meisters Peter K. Danov für die Periode 1900-1903«, in: Weizenkom, (Red.-Gruppe): Stoichev, G./ Kisova, M./ Baltova, S./ Iordanova, T./ Stoiliov, J., hg. von der Weißen Bruderschaft, Plovdiv, 15. Jg. (2006), H. 18, S. 8-10. * (Без съст.), Дневник на Учителя Беинса Дуно (Петър Дънов), София: Дар Логос, 2001, 271 с. (o. V.), Tagebuch des Meisters Beinsa Duno (Peter Danov), Sofia: Dar Logos, 2001,271 S. * ДОЧЕВ, X., Учението на Петър Дънов. Кратки сведения, София 1998, 32 с. DOCHEV, Ch., Die Lehre des Peter Danov. Kurze Angaben, Sofia 1998, 32 S. * ДУНО, БЕИНСА, Великата разумност. Младежки окултен клас. Дванадесета година (1932-1933), София: Издателска къща Жануа-98, 2004, 624 с. DUNO, BEINSA, Die große Vernünftigkeit. Okkulte Klasse für Jugendliche, 12. Jg. (1932-1933), Sofia: Verlagshaus Zhanua-98, 2004, 624 S. * ДУНО, БЕИНСА, Служене, почит и обич. Младежки окултен клас, Година IX (1929-1930), София 1940, 370 с. DUNO, BEINSA, Dienen, Ehre und Liebe. Okkulte Klasse für Jugendliche, 9. Jg. (1929-1930), Sofia 1940, 370 S. * DUNO, BEINSA, Der Meister spricht. Aus dem Bulgarischen übersetzt von Therese Keremidtschieff. St. Goar: Reichl Verlag Der Leuchter 2001 [1970], 160 S. * ДЪНОВ, Петър, »Да ги изпита« // Новият човек, Неделни беседи 1921, София: Хелиопол, 1998, 161 с. DANOV, Peter, »Sie zu prüfen«, in: Der Neue Mensch. Sonntagsvorträge, gehalten im Jahr 1921, Sofia: Heliopol, 1998, 161 S. * ДЪНОВ, Петър, »Даване - вземане. Скъпоценният камък« // Вечният порядък, Общ окултен клас. Година XIII (1933-1934), София: Издателска къща Жануа-98, 1999, 776 с. DANOV, Peter, »Geben - Nehmen. Der Edelstein«, in: Die Ewige Ordnung. Allgemeine okkulte Klasse, 13. Jg. (1933-1934), Sofia: Verlagshaus Zhanua-98, 1999, 776 S. * ДЪНОВ, Петър, Живият Господ. Неделни беседи 1922, София 1948, 135 с. Der lebendige Gott. Sonntagsvorträge, gehalten im Jahr 1922, Sofia 1948, 135 S. * ДЪНОВ, Петър, »Живот и музика« // Великата възможност, Общ окултен клас, XXI година (1941-1942), Том II (лекции 22-43), София: Издателска къща Жануа-98, 1999, 336 с DANOV, Peter, »Leben und Musik«, in: Die Große Möglichkeit, Allgemeine okkulte Klasse, 21. Jg. (1941-1942), Bd. 2, (Vorlesungen 22-43), Sofia: Verlagshaus Zhanua-98, 1999, 336 S. * ДЪНОВ, Петър, »Жилище ще направим« // Пътят към щастието, Лекция пред Младежки окултен клас. Деветнадесета година (1939-1940), София: Издателство АСК-93, 1998, 296 DANOV, Peter, »Eine Wohnung bauen wir«, in: Der Weg zum Glück. Vorlesung vor der Okkulten Klasse für Jugendliche, 19. Jg. (1939-1940), Sofia: ASK-93, 1998, 296 S. * ДЪНОВ, Петър, »И Петър се грееше« II Път на зазоряване, Неделни беседи (1939-1940), София: Издателска къща Жануа-98, 1999, 704 с DANOV, Peter, »Und Peter wärmte sich«, in: Weg der Morgendämmerung, Sonntagsvorträge (1939-1940), Sofia: Verlagshaus Zhanua-98, 1999, 704 S. * (Без състав.), »Из спомените на Елена Андреева« // Общение с Бога. Беседа от Учителя София 1931, София 2007, 16 с. (o.V.), Vorwort: »Aus den Erinnerungen von Elena Andreeva«, in: Umgang mit Gott. Vortrag vom Meister, gehalten im Jahr 1931 in Sofia, Sofia 2007, 16 S. * ДЪНОВ, Петър, Новият светилник. Общ окултен клас, Година XXIII (1943— 1944), София: печ. Житно зърно, 1946, 324 с. DANOV, Peter, Der neue Leuchter. Allgemeine okkulte Klasse, 23. Jg. (1943-1944), Sofia: Druckerei Weizenkom, 1946, 324 S. * ДЪНОВ, Петър, »Правада, Истина и Святост« // Новият човек. Неделни беседи, София: Издателска къща Жануа-98, 2002, 352 с. DANOV, Peter, »Gerechtigkeit, Wahrheit und Heiligkeit«, in: Der Neue Mensch, Sofia: Verlagshaus Zhanua-98, 2002, 352 S. * ДЪНОВ, Петър, »Пред Новата Епоха« // Петимата братя, София 1949, 279 с. DANOV, Peter, »Vor der Neuen Epoche«, in: Die fünf Brüder, Sofia 1949, 279 S. * ДЪНОВ, Петър, Призвание към народа ми - Български синове на семейството Славянско, София: Културна асоциация Беинса Дуно, 1994, 9 с. DANOV, Peter, Aufruf an mein Volk, bulgarische Söhne der slawischen Familie, Sofia: Kulturverein Beinsa Duno, 1994, 9 S. * ДЪНОВ, Петър, Сила и живот. Беседи, София: Век 22, 1990, 301 с. Peter, Kraft und Leben. Vorträge, Sofia: Jahrhundert 22, 1990, 301 S. * ДЪНОВ, Петър, «Твоето Слово« // Сила и Живот, Пета Серия, София: Жануа- 98, 2000, 487 с. DANOV, Peter, »Dein Wort«, in: Kraft und Leben, 5. Serie, Sofia: Zhanua-98, 2000, 487 S. * ДЪНОВ. Петър, «Трите изпита (Трите велики закона)« // Новото разбиране на връзките в живота, Утринни Слова (1933-1934), София: Издателска къща Жануа-98, 2000, 496 с. DANOV, Peter, »Die drei Prüfungen (die drei Großen Gesetze)«, in: Das neue Verständnis der Zusammenhänge im Leben, Worte zum Sonntagmorgen (1933-1934), Sofia: Verlagshaus Zhanua-98, 2000, 496 S. * ДЪНОВ, Петър, «Трите положения« // Вечният порядък. Общ окултен клас, Година XIII (1933-1934), София: Жануа-98, 1999, 776 с. DANOV, Peter, »Die drei Situationen«, in: Die ewige Ordnung. Allgemeine okkulte Klasse, 13. Jg. (1933-1934), Sofia: Zhanua-98, 1999, 776 S. * ДЪНОВ, Петър, »Условия за растене« // Сила и Живот, Тринадесета серия (1929-1930), Том IV, София 1949, 278 с DANOV, Peter, »Bedingungen für geistiges Wachstum«, in: Kraft und Leben, 13. Serie (1929-1930), Bd. 4, Sofia 1949, 278 S. * ДЪНОВ, Петър, Ще управлява всички народи, Неделни беседи (1920, 1922), София 1948, 192 с DANOV, Peter, Er herrscht über alle Völker, Sonntagsvorträge (1920,1922), Sofia 1948, 192 S. * ЖЕКОВ, Б. (Състав.), Песни на Бялото Братство: Сборник песни от духовния Учител Петър Дънов и негови ученици, трето допъл. изд., София: Бяло Братство, 1999 [1921], 221 с. ZHEKOV, B. (Hg.), Gesänge der Weißen Bruderschaft: Lieder Sammlung des geistigen Meisters Peter Danov und seiner Schüler, 3. ergänzte Aufl., Sofia: Weiße Bruderschaft, 1999 [1921], 221 S. * ЗЛАТЕВ, K., Личността и учението на Петър Дънов. Богословски анализ. София: Верен, 1994, 122 с. ZLATEV, K., Die Persönlichkeit und die Lehre des Peter Danov. Theologische Analyse, Sofia: Weren, 1994, 112 S. * ЗЛАТЕВ, K., Учението на Бялото Братство, 3 тома, София: Бяло Братство, 2005-2008, 352 с. / 315 с. / 303 с. ZLATEV, K., Die Lehre der Weißen Bruderschaft, 3 Bde., Sofia: Weiße Bruderschaft, 2005-2008, 352 S. / 315 S. / 303 S. * ЗЛАТЕВ, К./ ИВАНОВА, 3., Общество »Бяло Братство« Русе 1921-1957, Русе, изд. Държавен архив - Русе 2007, 324 с. ZLATEV, L./ IVANOVA, Z., Die Gemeinschaft »Weiße Bruderschaft« Russe 1921-1957, hg. vom Staatsarchiv Russe, Russe 2007, 324 S. * ИВАНОВА, M., Учението на Петър Дънов, непубликувана десертация по философия, София 1991, 238 с. IVANOVA, M., Die Lehre des Peter Danov, unveröff. phil. Diss., Sofia 1991, 238 S. * KAJIEB, Д. (Състав.), ГОЛЕВ, Д. /ГУМНЕРОВ, П. (автори на протоколите), Веригата на Божествената любов. Годишни срещи 1903-1915 г., София: Бяло Братство и Захари Зограф, 2007, 512 с. KALEV, D. (Hg.), GOLEV, D. /GUMNEROV, P. (Autoren der Protokolle), Die Kette der göttlichen Liebe. Jahrestreffen 1903-1915, Sofia: Zachari Stojanov und Weiße Bruderschaft, 2007, 502 S. * КАЛЕВ, Д. (Състав.), Учителя във Варна. Документална хроника на делото на Учителя Беинса Дуно (Петър Дънов), София: Бяло Братство, 1999, 234 с. KALEV, D. (Hg.), Der Meister in Varna. Dokumentarchronik des Werkes vom Meister Beinsa Duno (Peter Danov), Sofia: Weiße Bruderschaft, 1999, 234 S. * КАЛЕВ, Д. (Състав.), Учителя Петър Дънов Беинса Дуно. Той иде. Начално слово 1896-1904, София: Бяло Братство, 2004, 213 с. KALEV, D. (Hg.), Der Meister Peter Danov Beinsa Duno. Er kommt. Worte der Anfangsperiode 1896-1904, Sofia: Weiße Bruderschaft, 2004, 213 S. * КОВАЧЕВ, T. (Състав.), Учителят Беинса Дуно. Справочник на беседите и лекциите, молитвите, музикалните упражнения, Паневритмията, гимнасти­ческите упражнения 1896-1944, София: Жануа-98, 2004, 226 с. KOVACHEV, T. (Hg.), Der Meister Beinsa Duno. Der Meister Beinsa Douno. Nachschlagewerk der Vorträge und Vorlesungen, der Gebete, der musikalischen Übungen, der Paneurhytmie und gymnastischen Übungen 1896-1944, Sofia: Zhanua-98, 2004, 226 S. * КОНСТАНТИНОВ, M./ БОЕВ, Б./ ТОДОРОВА, M./ НИКОЛОВ, Б., Учителя, София 1947, 440 c. KONSTANTINOV, M./ BOEV, B./ TODOROVA, M./ NIKOLOV, B., Der Meister, Sofia 1947, 440 S. * КОНСТАНТИНОВ, M./ БОЕВ, Б./ ТОДОРОВА, M./ НИКОЛОВ, Б., (Състав.), Учителят. Разговорите при Седемте рилски езера, София 1948, 291 с. KONSTANTINOV, M./ BOEV, B./ TODOROVA, M./ NIKOLOV, B., (Hg.), Der Meister. Die Gespräche bei den Sieben Rila-Seen, Sofia 1948, 291 S. * КРАЛЕВ, K./ БАРКОВА, E./ КРАЛЕВА, M. (Ред. екип.), «Всемирното Бяло Братство« //Сила и живот/ Бялото Братство (загл. на бр.), Бургас: изд. къща Сила и живот, год. 3, 1994, кн. 1-2, с. 17. KRALEV, K./ BARKOVA, E./ KRALEVA, M. (Red.-Gruppe), »Die Universelle Weiße Bruderschaft«, in: Kraft und Leben. Themenausgabe »Die Weiße Bruderschaft«, Burgas: Verlagshaus Kraft und Leben, 3. Jg. (1994), H. 1-2, S. 17. * КРАЛЕВ, К./ БАРКОВА, Е./ КРАЛЕВА, М. (Ред. екип.), »Издаденото Слово на Учителя« //Сила и живот. »Живото Слово« (загл. на бр.), Бургас: изд. къща Сила и живот, год. 1, 1992, кн. 3-4. KRALEV, K./ BARKOVA, E./ KRALEVA, M. (Red.-Gruppe), »Das herausgegebene Wort des Meisters«, in: Kraft und Leben. Themenausgabe »Das lebendige Wort«, Burgas: Verlagshaus »Kraft und Leben«, 1. Jg. (1992), H. 3-4. * КРАЛЕВА, M., Учителят Петър Дънов. Живот и учение, София: Кибеа, 2001, 87 с. KRALEVA, M., Der Meister Peter Danov. Leben und Lehre, Sofia: Kibea, 2001, 87 S. * КРЪСТЕВ, В. (Състав./, Изгревът на Бялото Братство. Спомени на съвременници и последователи на Всемировия Учител Беинса Дуно, 24 тома, София: Житен клас, 1993-2008, т. 1: 679 с. KRASTEV, W. (Hg.), Der Aufstieg der Weißen Bruderschaft. Erinnerungen von Zeitgenossen und Anhängern des Universellen Meisters Beinsa Duno, 24 Bde., Sofia: Weizenähre, 1993-2008, Bd. 1: 679 S. * КРЪСТЕВА, Л. (Състав.), Петър Дънов (Беинса Дуно). Свещени думи на Учителя, 3 тома, София: Всемир, т. 1: 1938, 123 с., т. 2: 1994, 364 с., т. 3: 1994, 253 с. KRASTEVA, L., (Hg.), Peter Danov (Beinsa Duno). Heilige Worte des Meisters. 3 Bde., Sofia: Wsemir, Bd. 1: 1938, 123 S., Bd. 2: 1994, 364 S., Bd. 3: 1994, 253 S. * КРЪСТЕВА, Л. (Състав.), Словото на Учителя. Каталог на протоколите, посланията, утринните слова, неделните беседи, съборните беседи, планин­ските и рилските беседи, лекциите на Общия и Младежкия окултен клас, »класа на добродетелите«, извънредните беседи и други, съставен по хроно­логичен ред на изнасянето им от 1896 г. до 1944 г., София: Всемир, 1998, 103 с. KRASTEVA, L. (Hg.), Das Wort des Meisters. Nachschlagewerk der Protokolle, der Botschaften, der Worte zum Sonntagmorgen, der Vorträge auf Gemeinschaftstreffen und Vorträge auf dem Berg Rila, der Vorlesungen der Allgemeinen und der Okkulten Klassen für Jugendliche, »Klasse der Tugenden«, der Vorträge aus besonderem Anlass und anderer, zusammengefasst in chronologischer Reihenfolge von 1896 bis 1944, Sofia: Weltall, 1998, 103 S. * КУРТЕВ, Г., »Ученикът в Аржентина«//Сила и живот, год. 4, Май 1996, кн. 1-2, с. 2—40 KURTEV, G., »Der Schüler in Argentinien«, in: Kraft und Leben, 4. Jg. (Mai 1996), H. 1-2, S. 2-40. * ЛACKOB, Д., »Петър Дънов и неговото учение« //Дъновизмът без маска, София: Монархическо-консервативен съюз, 1995, с. 5-39 LASKOV, D., »Peter Danov und seine Lehre«, in: Der Danovismus ohne Maske, Sofia: Monarchitscheski-Konservativen-Sajus, 1995, S. 5-39. * МИТЕВА, C., »Паша Тодорова и Божието Слово« //Братски живот, № 6, ноември 2005, с. 1-2. MITEVA, S., »Pascha Todorova und das göttliche Wort«, in: Brüderliches Leben, Ne 6, November 2005, S. 1-2. * (Без състав.), Молитви, формули, песни, София: Бяло Братство 2002, 224 с. (o.V.), Gebete, Formeln, Gesänge, Sofia: Weiße Bruderschaft, 2002, 224 S. * НАНКОВ, H. (Състав.), Молитви, формули, наряди, песни и упражнения. Дадени от Учителя Петър Дънов, София: Бяло Братство, 2003, 206 с. NANKOV, N. (Hg.), Gebete, Formeln, Dienste, Gesänge und Übungen. Gegeben vom Meister Peter Danov, Sofia: Weiße Bruderschaft, 2003, 206 S. * НАНКОВ, H. (Състав.), Книга за здравето: Здраве, болести, начин на живот, лечение, рецепти, формули, песни, София: Астрала, 1994, 351 с. NANKOV, N. (Hg.), Buch für die Gesundheit: Gesundheit, Krankheiten, Lebensweise, Heilung, Rezepte, Formeln, Gesänge, Sofia: Astrala, 1994, 351 S. * НИКОЛОВ, Б. (Състав.), Изворът на Доброто. Последно Слово на Учителя Мърчаево - 1944. Записал Словото Боян Боев, Варна: ДФ Абагар 1992, 352 с. NIKOLOV, B. (Hg.), Die Quelle des Guten. Letzte Vorträge des Meisters im Dorf Martschaevo - 1944. Niedergeschrieben von Bojan Boev, Vama: DF Abagar 1992, 352 S. * НУШЕВ, Ц. (Състав.), Писма на Учителя Петър Дънов до д-р Георги Миркович 1898-1902, Народна библиотека »Св. Св. Кирил и Методий«. Български исторически архив, София: Бяло Братство, 1999, 71 с. NUSCHEV, Z., (Hg.), Briefe des Meisters Peter Danov an Dr. Georgi Mirkowitsch 1898-1902, Briefsammelband. Nationalbibliothek der Heiligen »Kirill und Me-thod«. Bulgarisches Historisches Archiv, Sofia: Weiße Bruderschaft, 1999, 71 S. * НЯГОЛОВ, С. (Състав.), Учителя за себе си, (б. м), (б. г.), изд. АСИ Принт, 143 с. NJAGOLOV, S. (Hg.), Der Meister über sich selbst. (o.O.), (o.J.), ASI Print, 143 S. * НЯГОЛОВ, C. (Състав.), Молитви и песни на Бялото Братство, София: Виделина, 2001, 508 с. NJAGOLOV, S. (Hg.), Gebete und Gesänge der Weißen Bruderschaft. Sofia: Morgenrot, 2001, 508 S. * ПАПАЗОВА, А., »Паневритмия до Седемте рилски езера. Духовните послания на Петър Дънов« //България днес, Двуседмичник на Аген­цията за българите в чужбина, год. 3, 1999, кн. 20. PAPASOVA, A., »Paneurhythmie an den Sieben Rila-Seen. Geistige Botschaften von Peter Danov«, in: Bulgarien heute, zweiwöchige Ausgabe der Vertretung der Bulgaren im Ausland, 3. Jg. (1999), H. 20. * ПАШОВ, B. (1902-1974) (Състав.), Имам дом неръкотворен. Методи за работа на ученика в Школата на Бялото Братство, 2 тома, София: Бяло Братство, 2000-2005, 308 с. / 280 с. PASCHOV, V. (1902-1974) (Hg.), Ich habe ein nicht gebautes Haus. Methoden für die Arbeit des Schülers in der Schule der Weißen Bruderschaft. 2 Bd., Sofia: Weiße Bruderschaft, 2000-2005, 308 S. / 280 S. * ПАШОВ, В., Необикновеният живот на Учителя Петър Дънов (свидетелства на очевидци), София: Astrala 2007, 160 с. PASCHOV, V., Das ungewöhnliche Leben des Meisters Peter Danov (Zeugnisse von Augenzeugen). Sofia: Astrala 2007, 160 S. * ПЕТКОВ, T., Пътеводител за духовните общности в България, София: Литавра 1998, 362 с PETKOV, T., Handbuch der geistigen Gemeinschaften in Bulgarien. Sofia: Litavra 1998,362 S. * SALMAN, H., Die Heilung Europas. Das Erwachen des europäischen Selbstbewusstseins. Schaffhausen: Novalis, 1999, S. 136. * СЛАВОВ, А., Пътят и времето. Светската биография на Петър Дънов, София: Бяло Братство, 1998, 313 с. SLAVOV, A., Der Weg und die Zeit. Die weltliche Biographie des Peter Danov.Sofia: Weiße Bruderschaft, 1998, 313 S. * СТЕФАНОВ, Е. (състав.), Мисията на Българите. Беинса Дуно. Изборът, София: Анхира, 1999, 340 с. STEFANOV, E. (Hg.), Die Mission der Bulgaren. Beinsa Duno. Die Wahl, Sofia: Anchira, 1999, 340 S. * СТОЙЧЕВ, Г., Паневритмията. Мъдрост, Философия, Откровение, 2 прераб. и доп. изд., София: Бяло Братство, 2007 [1997], 200 с. STOICHEV, G., Die Paneurhythmie. Weisheit, Philosophie, Offenbarung, 2. bearb. und ergänzte Auf!., Sofia: Weisse Bruderschaft, 2007 [1997], 200 S. * СТРАТЕВ, Г./ Стратева, Й./ Желева, C. и др. (Състав.), Песни от Учителя, Трето допъл. изд., София: Бяло Братство, 2006 [1938], 246 с. STRATEV, G./ Strateva, J./ Jeleva, S. u. a. (Hg.), Gesänge vom Meister, 3. ergänzte Auflage, Sofia: Weiße Bruderschaft, 2006 [1938], 246 S. * СТРАТЕВ, И., Живот и дейност на Петър Константинов Дънов - Беинса Дуно - Учителят, София: Има, 1997, 128 с. STRATEV, I., Leben und Werk des Peter Konstantinov Danov - Beinsa Duno - der Meister, Sofia: Ima, 1997, 128 S. * СТРАТЕВА, Й., »Там далече« //Братски живот, №2, юни 2005, с. 3. STRATEVA, J., »Dort in der Feme«, in: Brüderliches Leben, Gabrovo: Weiße Bruderschaft, Ns2, Juni 2005, S. 3. * ТАБАКОВА, Цветана-Лиляна, Съзвучия от бъдещето. Срещи и разговори за музиката и новата окултна Школа по пеене с Учителя на Всемирното Бяло Братство Беинса Дуно (Петър Дънов), Варна: Алфиола, 1992, 168 с. TABAKOVA, Zwetana-Liljana, Klänge aus der Zukunft. Treffen und Gespräche über die Neue Musik und die neue okkulte Gesangsschule mit dem Meister der Universellen Weißen Bruderschaft Beinsa Duno (Peter Danov), Vama: Alphiola, 1992, 168 S. * Удостоверение от директора на дирекция »Вероизповедания« до Министерски съвет на Република България с № 02.18-383 / 11.06.2001, 1 с. Beglaubigung, unterschrieben vom Direktor der Direktion »Glaubensbekenntnisse« des Ministerrats der Republik Bulgarien Np 02.18-383 / 11.06.2001, 1 S. * Устав на Бяло Братство от 26 май 1995, 9 с. Statut der Weißen Bruderschaft vom 26. Mai 1995, 9 S. * ФИЛИПОВ, Ф./ ПАВЛОВ, П./КАЛЕВ, Д., Бодхисатвата в XX, София: Ателие Аб, 2007, 110 с. (българо-английски). PHILIPOV, P./PAVLOV, P./KALEV, D., Der Bodhisattva im 20. Jahrhundert, Sofia: Verlagsatelier Ab, 2007, 110 S. (bulgarisch-englisch). * ХРИСТОВА, C. (Състав.), Словото. Справочник на беседите, лекциите, утринните слова, съборните беседи, рилските беседи, извънредни беседи и други /протоколи, послания и писма/ по хронологичен ред на изнасянето им за периода от 1896 до 1944, София: Експрес - Б. Христов, 2004, 164 с. CHRISTOVA, S., (Hg.), Das Wort. Nachschlagewerk der Vorträge, Vorlesungen, Worte zum Sonntagmorgen, Vorträge auf Gemeinschaftstreffen, Vorträge auf dem Berg Rila, Vorträge aus besonderem Anlass und andere, Protokolle, Botschaften und Briefe nach chronologischer Ordnung der Periode von 1896 bis 1944, Sofia: Expres- B. Christov, 2004, 164 S. * ЧОРБАДЖИЕВ, C. (Ред.), Писма до първите ученици. Сборник писма, София: Астрала, 1999, 320 с. TSCHORBADJIEV, S. (Red.), Briefe an die ersten Schüler. Briefsammelband, Sofia: Astrala, 1999, 320 S.
  6. 1. Primärliteratur АСИНЕТА, Паневритмия, София 1935, 13 c. ASINETA, Paneurhythmie, Sofia 1935, 13 S. * БОЕВ, Б., »Към езерото на Чистотата« //Житно зърно, год. 8, 1934, кн. 5- 6, с. 142. BOEV, B., »Zum See der Reinheit«, in: Weizenkorn. 8. Jg. (1934), H. 5-6, S. 142. * БОЕВ, Б., Мисията на Богомилството в свръзка с мисията на славянството, София 1937, 129 с. BOEV, B., Die Mission des Bogomilentums in Verbindung mit der Mission des Slawentums, Sofia 1937, 129 S. * БОЕВ, Б., Учителят за дишането, София 1942, 152 с. BOEV, B., Der Meister über die Atmung, Sofia 1942, 152 S. * БОЕВ, Б., Учителят за образованието. Ролята на образованието в живота, Sofia 1943, 445 с. BOEV, B., Der Meister über die Bildung. Die Rolle der Bildung im Leben, Sofia 1943,445 s. * ВЕРОТИЕРО, Г., Где е истината? Учението на Петър Дънов. Отговор на критиките против туй учение, София: печатница Т. Николов, 1922, 303 е. VEROTIERO, G., Wo ist die Wahrheit? Die Lehre des Peter Danov. Antwort auf die Kritik gegen diese Lehre, Sofia: Druckerei T. Nokolov, 303 S. * ГРАБЛАШЕВ, В., Окултизъм, мистицизъм и учението на Дънов, София 1922, 370 с. GRABLASCHEV, V., Okkultismus, Mystizismus und die Lehre von Danov, Sofia 1922, 370 S. * ДАНЧОВ, И./ДАНЧОВ, Н., »Дънов, Петър« // Българска енциклопедия /А-К/, т. 1, София: Ст. Атанасов, 1936, 800 с. DANCHOV, I./DANCHOV, N., »Danov, Peter«, in: Bulgarische Enzyklopädie (A-K), Bd. 1, Sofia: St. Atanasov, 1936, 800 S. * ДУНО БЕИНСА, Паневритмия, София 1938, 28 c. DUNO BEINSA, Paneurhythmie. Sofia 1938, 28 S. * DUNOFF, Peter, The Migration of the Teutonic Tribes and their Conversion to Christianity. Thesis Boston University School Theology, Sofia: Bialo Bratstvo Press and St. Kliment Ochridki University Press, 2007, 55 p. * ДЪНОВ, Петър, Беседи, обяснения и упътвания от Учителя. Дадени на учениците от Всемирното Бяло Братство при срещата им в гр. Велико Търново през лятото 1919 г., София 1919, 152 с. DANOV, Peter, Vorträge, Erläuterungen und Anleitungen des Meisters. An die Schüler der Universellen Weißen Bruderschaft auf ihrem Treffen in der Stadt Veliko Tarnovo im Sommer des Jahres 1919 übergeben, Sofia 1919, 152 S. * ДЪНОВ, Петър, Беседи, обяснения и упътвания от Учителя. Дадени на учениците от Всемирното Бяло Братство при срещата им в гр. Велико Търново през лятото 1921 г.«, София 1921, 286 с DANOV, Peter, Vorträge, Erläuterungen und Anleitungen des Meisters. An die Schüler der Universellen Weißen Bruderschaft auf ihrem Treffen in der Stadt Veliko Tarnovo im Sommer des Jahres 1921 übergeben, Sofia 1921, 286 S. * ДЪНОВ, Петър, Беседи, обяснения и упътвания от Учителя. Дадени на учениците от Всемирното Бяло Братство при срещата им в гр. Велико Търново през лятото 1922 г., София 1922, 365 с. DANOV, Peter, Vorträge, Erläuterungen und Anleitungen des Meisters. An die Schüler der Universellen Weißen Bruderschaft an ihrem Treffen in der Stadt Veliko Tarnovo im Sommer des Jahres 1922 übergeben, Sofia 1922, 365 S. * ДЪНОВ, Петър, »Божествен и човешки свят« // Рилски беседи, София 1940, 526 с. DANOV, Peter, »Göttliche und menschliche Welt«, in: Vorträge auf dem Berg Ri-la. Sofia 1940, 526 S. * ДЪНОВ, Петър, Божествената мисъл. Лекции от Учителя. Лекции на младежкия окултен клас. Год. VII (1927-1928), т. 1, София 1942, 319 с. DANOV, Peter, Der göttliche Gedanke. Vorlesungen des Meisters. Vorlesungen der Okkulten Klasse für Jugendliche, 7. Jg. (1927-1928), Bd. 1, Sofia 1942, 319 S. * ДЪНОВ, Петър, Божествените условия. Лекции от Учителя, Лекции на младежкия окултен клас, Г. VIII (1928-1929), т. 1, София: Литопечат, 1942, 319 с DANOV, Peter, Die göttlichen Bedingungen. Vorlesungen des Meisters. Vorlesungen der Okkulten Klasse für Jugendliche, 8. Jg. (1928-1929), Bd. 1, Sofia: Lito-pechat, 1942, 319 S. * ДЪНОВ, Петър, «Божественият план «, Ценната дума. Утринни Слова, Четвърта година (1934—1935), София 1941, 448 с. DANOV, Peter, »Der göttliche Plan«, in: Das wertvolle Wort, Worte zum Sonntagmorgen, 4. Jg. (1934-1935), Sofia 1941, 448 S. * ДЪНОВ, Петър, «Вехтото премина« // Сила и Живот, Девета серия (1926- 1927), Том IV, София 1930, 176 с. DANOV, Peter, »Das Alte ist vergangen«, in: Kraft und Leben, 9. Serie (1926-1927), Bd. 4, Sofia 1930, 176 S. * ДЪНОВ, Петър, «Влияние на вътрешната светлина« // Лекции на МОК, Младежки окултен клас, Година IV (1924-1925), Том IV, София 1928, 72 S DANOV, Peter, »Einfluss des inneren Lichtes«, in: Vorlesungen der OKJ, der Okkulten Klasse für Jugendliche, 4. Jg. (1924-1925), Bd. 4, Sofia 1928, 72 S. * ДЪНОВ, Петър, »Влиянието на слънчевата енергия« //Всемирна летопис, год. 1, 1919, кн. 2, с. 29-30. DANOV, Peter, »Der Einfluss der Sonnenenergie«, in: Universelle Chronik, 1. Jg. (1919), H. 2, S. 29-30. * ДЪНОВ, Петър, Все що е писано. Беседи от Учителя. Неделни беседи, София 1942, 205 с. DANOV, Peter, Alles, was geschrieben ist. Vorträge des Meisters. Sonntagsvorträge, Sofia 1942, 205 S. * ДЪНОВ, Петър, Възможности за щастие. Съборни беседи от Учителя, София: Литопечат, 1941, 393 с. DANOV, Peter, Möglichkeiten des Glücks. Vorträge des Meisters auf Gemeinschaftstreffen, Sofia: Litopechat, 1941, 393 S. * ДЪНОВ, Петър, Делата Божии. Неделни беседи, Cep. III, т. 3, София 1940, 414 с. DANOV, Peter, Die Gottestaten. Sonntagsvorträge, 3. Serie, Bd. 3, Sofia 1940, 414 S. * ДЪНОВ, Петър, »Добри и лоши условия« // Добри и лоши условия. Общ окултен клас, Година VII (1927-1928), Том III, София 1937, 29 с. DANOV, Peter, »Gute und schlechte Bedingungen«, in: Gute und schlechte Bedingungen. Allgemeine okkulte Klasse, 7. Jg. (1927-1928), Bd. 3, Sofia 1937, 29 S. * ДЪНОВ, Петър, »Житно зърно« II Сила и живот, 1. серия, София: Царска придворна печатница, 1915, 268 с. DANOV, Peter, »Weizenkom«, in: Kraft und Leben. 1. Serie, Sofia: Königliche Hofdruckerei, 1915, 268 S. * ДЪНОВ, Петър, Заветът на Цветните лъчи на светлината, София: Придворна печатница, 1912, 61 с DANOV, Peter, Das Vermächtnis der farbigen Strahlen des Lichtes, Sofia: Königliche Hofdruckerei, 1912, 61 S. * ДЪНОВ, Петър, »3апалка на свещения огън« // Езикът на Любовта. Беседи от Учителя, държани при Седемте Рилски езера през лятото на 1939 г., София 1939,415 с DANOV, Peter, »Entzünden des heiligen Feuers«, in: Die Sprache der Liebe. Vorträge des Meisters, gehalten an den Sieben Rila-Seen im Sommer des Jahres 1939, Sofia 1939, 415 S. * ДЪНОВ, Петър, И обхождаше Исус всичката Галилея. Учителя. Неделни беседи, 7. серия, т. 2, Русе 1926,41 с. DANOV, Peter, Und Jesus wanderte durch ganz Galiläa. Der Meister. Sonntagsvorträge, 7. Serie, Bd. 2, Russe 1926, 41 S. * ДЪНОВ, Петър, «Изгрев и залез« // Трите живота. Беседи: Общ окултен клас, Год. I. (1922-1923), София: печ. Малджиев, 1942, 393 с. DANOV, Peter, »Aufgang und Untergang«, in: Die drei Leben. Vorträge: Allgemeine okkulte Klasse, 1. Jg. (1922-1923), Sofia: Druckerei Maldjiev, 1942, 393 S. * ДЪНОВ, Петър, Изгревът на Слънцето. Беседа от Учителя, държана на 22 март 1928 на селището »Изгрев«, София: печатница Житно зърно, 1928, 18 с. Peter, Der Sonnenaufgang. Ein Vortrag vom Meister, gehalten am 22. März 1928 in der Siedlung Izgrev, Sofia: Druckerei Weizenkom, 1928, 18 S. * ДЪНОВ, Петър, Истинско служене, 21-ва школна лекция на Общия окултен клас, (IV година), държана от Учителя на 3. III. 1925 г. в София, Русе: печатница Малджиев, 1927, 24 с. DANOV, Peter, Der wahre Dienst, 21ste Schulvorlesung der Allgemeinen okkulten Klasse, 4. Jg., gehalten vom Meister am 3. März 1925 in Sofia, Russe: Druckerei Maldjiev, 1927, 24 S. * ДЪНОВ, Петър, »Ключът на живота« // Ключът на живота. Общ окултен клас, Година VIII (1928-1929), Том 1, София 1937, 336 с. DANOV, Peter, »Der Schlüssel des Lebens«, in: Der Schlüssel des Lebens. Allgemeine okkulte Klasse, 8. Jg. (1928-1929), Bd. 1, Sofia 1937, 336 S. * ДЪНОВ, Петър, »Кръг и елипса« // Светлина на мисълта. Лекции за Общия окултен клас на учениците от Всемирното бяло братство, Г. V (1925-1926), т. 2, София 1930, 184 с. DANOV, Peter, »Kreis und Ellipse«, in: Licht des Gedankens. Vorlesungen der Allgemeinen okkulten Klasse der Schüler der Universellen Weißen Bruderschaft, 5. Jg. (1925-1926), Bd. 2, Sofia 1930, 184 S. * ДЪНОВ, Петър, »Към великата цел - Причини за международния антагонизъм - Условия за обединението на славяните« //Всемирна хроника, год. 3, 1924, кн. 8-9, с. 175-177. DANOV, Peter, »Zum Großen Ziel - Gründe für den internationalen Antagonismus - Bedingungen für die Vereinigung der Slawen«, in: Universelle Chronik, 3. Jg. (1924), H. 8-9, S. 175-177. * ДЪНОВ, Петър, Мапки и големи придобивки. Лекции на Общия окултен клас, Г. VII (1927-1928), т. 2, София: печ. Задруга, 1936,419 с. DANOV, Peter, Kleine und große Errungenschaften. Vorlesungen der Allgemeinen okkulten Klasse, 7. Jg. (1927-1928), Bd. 2, Sofia: Druckerei Zadruga, 1936, 419 S. * ДЪНОВ, Петър, »Мир вам!« // Сила и живот. Беседи, държани от Дънов по стенографски бележк, 1. серия, София: Царска придворна печатница, 1915, 268 с. DANOV, Peter, »Friede für euch!«, in: Kraft und Leben. Vorträge, gehalten von Danov nach stenographischen Notizen, 1. Serie, Sofia: Königliche Hofdruckerei, 1915,268 S. * ДЪНОВ. Петър, »Настанало е Царството Божие« // Сила и Живот, Седма серия (1924-1925), Том I, София 1925, 991 с. DANOV, Peter, »Gottes Reich ist gekommen«, in: Kraft und Leben, 7. Serie (1924-1925), Bd. 1, Sofia 1925, 991 S. * ДЪНОВ, ПЕТЪР, Науката и възпитанието, Ч. 1, Варна: печатница К. Николов, 1896, 80 с. DANOV, Peter, Die Wissenschaft und die Erziehung, Teil I, Varna: Druckerei K. Nokolov, 1896, 80 S. * ДЪНОВ, Петър, Новият живот. Беседа, държана на 19 август 1922 година в читалището »Надежда« в гр. Търново, София: печатница Т. Николов, 1922, 25 с. DANOV, Peter, Das Neue Leben. Vortrag, gehalten am 19. August 1922 im Kulturhaus »Hoffnung« in der Stadt Tarnovo, Sofia: Druckerei T. Nikolov, 1922, 25 S. * ДЪНОВ, Петър, Новото човечество. Беседа, София: печатница Слово, 1921, 30 с. DANOV, Peter, Die Neue Menschheit. Vortrag, Sofia: Druckerei Wort, 1921, 30 S. * ДЪНОВ, Петър, »Пред Новата епоха. Развитието на народите - Идването на шестата раса« //Всемирна летопис, год. 2, 1921, кн. 3, с. 33-35. DANOV, Peter, »Vor der Neuen Epoche. Die Entwicklung der Völker - das Anbrechen der Sechsten Rasse«, in: Universelle Chronik, 2. Jg. (1921), H. 3, S. 33-35. * ДЪНОВ, Петър, «Предназначението на човека« И Възможности за щастие. Съборни беседи, София: Литопечат, 1941, 393 с DANOV, Peter, »Die Bestimmung des Menschen«, in: Möglichkeiten des Glücks. Vorträge auf Gemeinschaftstreffen, Sofia: Litopechat 1941, 393 S. * ДЪНОВ, Петър, «Работа на окултните сили« // Положителни и отрицателни сили в природата, Общ окултен клас, Година II (1922-1923), Русе 1923, 998 с. DANOV, Peter, »Arbeit der okkulten Kräfte«, in: Positive und negative Kräfte in der Natur, Allgemeine okkulte Klasse, 2. Jg. (1922-1923), Russe 1923, 998 S. * ДЪНОВ, Пегьр, «Разумните сили« // Новата мисъл, Общ окултен клас. Година XII (1932-1933), Том I, София 1947, 315 с. DANOV, Peter, »Die vernünftigen Kräfte«, in: Neuer Gedanke. Allgemeine okkulte Klasse, 7. Jg. (1932-1933), Bd. 1, Sofia 1947, 315 S. * ДЪНОВ, Петър, Светото място. Младежки окултен клас, Година VI (1926— 1927), Том II, София 1939, 219 с. DANOV, Peter, Der heilige Ort. Okkulte Klasse für Jugendliche, 6. Jg. (1926-1927), Bd. 2, Sofia 1939, 219 S. * ДЪНОВ, Петър, Свещеният огън. Съборни беседи (1926), София 1926, 312 с DANOV, Peter, Das heilige Feuer. Vorträge auf Gemeinschaftstreffen (1926), Sofia 1926, 312 S. * ДЪНОВ, Петър, »Сегашното положение на човечеството. Методи за изправле- нието му - Бъдещето, което предстои« //Всемирна летопис, год. 1, 1919, кн. 7, с. 2. DANOV, Peter, »Die heutige Lage der Menschheit. Methoden für ihre Berichtigung - die bevorstehende Zukunft«, in: Universelle Chronik, 1. Jg. (1919), H. 7, S.2. * ДЪНОВ, Петър, Служене, почит, обич. Учителя. Лекции на Младежкия окултен клас, год. IX, (1929-1930), Том I, София 1940, 370 с. DANOV, Peter, Dienen, Ehre, Liebe. Der Meister. Vorlesungen der Okkulten Klasse für Jugendliche, 9. Jg. (1929-1930), Bd. 1, Sofia 1940, 370 S. * ДЪНОВ, Петър, »Солта« // Сила и Живот, Трета серия, София: печ. Гужгулов и Котев, 1920, 224 с. DANOV, Peter, »Das Salz«, in: Kraft und Leben, 3. Serie, Sofia: Druckerei Gudj-gulov und Kotev, 1920, 224 S. * ДЪНОВ, Петър,, »Стани и опаши се«1/Сила и живот, 4. серия, София 1922, 325 с. DANOV, Peter, »Stehe auf und sei bereit!«, in: Kraft und Leben. 4. Serie, Sofia 1922,325 S. * ДЪНОВ, Петър, »Старото и новото човечество. Инволюция и еволюция - Методите на новия живот« //Всемирна летопис, год. 1, 1920, кн. 10, с. 1 DANOV, Peter, »Die alte und die neue Menschheit. Involution und Evolution - die Methoden des Neuen Lebens«, in: Universelle Chronik. 1. Jg. (1920), H. 10, S. 1. * ДЪНОВ, Петър, »Три вида съзнание« // Светлина на мисълта, Общ окултен клас, Година V (1925-1926), Том II, София 1930, 150 с. DANOV, Peter, »Drei Arten von Bewusstsein«, in: Licht des Gedankens. Allgemeine okkulte Klasse, 5. Jg. (1925-1926), Bd. 2, Sofia 1930, 150 S. * ДЪНОВ, Петър, »Три разряда ученици« // Лекции от Учителя на Общия окултен клас, Г. 1 (1922-1923), София 1942, 393 с. DANOV, Peter, »Drei Gruppen Schüler«, in: Vorlesungen des Meisters vor der Allgemeinen okkulten Klasse, 1. Jg. (1922-1923), Sofia 1942, 393 S. * ДЪНОВ, Петър, Хио-ели-мели-месаил. Глас Божий. Тайните на Духа. Еманоил, Варна 1897, 20 с. DANOV, Peter, Hio-eli-meli-mesail. Stimme Gottes. Die Geheimnisse des Geistes. Immanuel, Varna 1897, 20 S. * ДЪНОВСКИ, K., Едно откровение в Солунската черква Св. Димитрий (Кассъма-Джамиси). Дадено на Отца Константин Дъновски, през юношест­вото му, в гр. Солун, на 10 април 1854 год., София 1905, 8 е. DANOVSKI, K., Eine Offenbarung in der Kirche »Sv. Dimitrios« in Saloniki (Kassama Djamissi). Für den Vater Konstantin Danovski in seiner Jugend in der Stadt Salonoki, am 10. April 1854, Sofia 1905, 8 S. * ДЮЛГЕРОВ, Д. / Цоневски, Ил., Учебник no мисионерство, София: Св. Синод на Българската Църква, 1937, 640 с. DJULGEROV, D. / Zonevski, I., Lehrbuch für Missionswissenschaft, Sofia: Hl. Synod der Bulgarischen Kirche, 1937, 640 S. * KAЛHEB, M., Кои са дъновистите и какво me искат, София 1928, 36 е. KALNEV, M. Wer sind die Danovisten und was wollen sie, Sofia 1928, 36 S. * MHXAЛЧEB, Д., »Против дъновизма като теософско учение« //Философски прегл е д«, год. 3, 1931, кн. 2, с. 120-147. MICHALTSCHEV, D., »Gegen den Danovismus als theosophische Lehre«, in: Philosophischer Überblick, 3. Jg. (1931), H. 2, S. 120-147. * (Без състав.), Паневритмия. Песни на хармоничните движения. Музика и движения от Учителя, София 1941, 27 с. (o. V.), Paneurhythmie. Gesänge der harmonischen Bewegungen. Musik und Bewegungen vom Meister, Sofia 1941, 27 S. * Без състав.), Песни на Всемирното братство, 1 и II част, София: Придворна печатница, 1921-1922, 78 с. (o.V.), Gesänge der Universellen Bruderschaft, I und II Teil, Sofia: Königliche Hofdruckerei, 1921-1922, 78 S. * ПРАВОСЛАВОВ, Н., »Дъновизмът от социално гледище« //Духовна култура, год. 3, 1922, кн. 13, 14, 15. PRAVOSLAVOV, N., »Der Danovismus vom sozialen Standpunkt«, in: Geistige Kultur, 3. Jg. (1922), H. 13, 14, 15. * РАДЕВ, Г. (Състав.), Учителят говори, София 1939, 164 с. RADEV, G. (Hg.), Der Meister spricht, Sofia 1939, 164 S. * «Решенията на архиерейското събрание от месец юли тази година« [1922] // Църковен вестник, №19-20, 22 юли 1922, с. 5. »Beschlüsse der Archiereusversammlung vom Monat Juli dieses Jahr« [1922], in: Kirchliche Zeitung, Ns 19-20 vom 22. Juli 1922, S. 5. * (Без състав.), Слънчеви лъчи — музика, движение и говор от Учителя, София 1942,28 с. (o. V.), Sonnenstrahlen - Musik, Bewegung und Sprache des Meisters, Sofia 1942, 28 S. * ТОМОВ, А., Религиозно-философският мироглед на Петър Дънов, София: печатница Книговезница, 1930, 29 с. TOMOV, A., Die religionsphilosophische Weltanschauung von Peter Danov, Sofia: Druckerei Knigowezniza, 1930, 29 S. * XOJI, И. Г., Дънов, дъновизъм и учениците проповедници, София: В. Иванов, 1930, 32 с. HOL, I. G., Danov, Danovismus und die Schüler-Prediger, Sofia: Diuckerei W. Ivanov, 1930, 32 S. * X. П., »Що ни готвят раздорите и религиозните секти?« //Църковен вестник, №5, 1 април 1922, с. 2. H. P., »Was sagen uns die religiösen Sekten?«, in: Kirchliche Zeitung, JNb5 vom I. April 1922, S. 2.
  7. LITERATURVERZEICHNIS Die Anordnung richtet sich nach dem bulgarischen Alphabet. Titel, die in anderen Sprachen veröffentlicht wurden, sind an der entsprechenden Stelle des Alphabets eingefugt. In der Primärliteratur sind Veröffentlichungen der Weißen Bruderschaft angeführt, die zu Lebzeiten Danovs (bis 1944) erschienen sind.
  8. 5.8 Praktisches Ziel der Lehre Danovs – die Anwendung der Liebe Peter Danov behauptet, dass er in seiner Lehre am meisten über die Liebe gesprochen hat. Trotzdem sind seine Zuhörer und Anhänger seiner Meinung nach noch in einem Vorstadium, das Wesen der Liebe vollständig und ihrer ganzen Tiefe zu verstehen. Das Thema Liebe steht in Danovs Vorträgen an zentraler Stelle. Die Liebe ist fiir ihn gleichzeitig Sinn, Ziel und Inhalt des Universums und des menschlichen Lebens. Die Hauptaufgabe jedes Menschen, der sich auf den geistigen Weg begeben hat, besteht darin, die Liebe, die alles Existierende gebärt und bewegt, zu verstehen, ihr Wesen und ihre Ausdrucksformen kennen zu lernen und sie in seinem Leben allen Menschen und allen lebendigen Wesen gegenüber anzuwenden. Alles, was über die Liebe gesagt wird, kann nicht umfassend und ausreichend genug sein. Die theoretische Lehre von Peter Danov über die Liebe ist unerschöpflich. Dieses Thema wird in jedem einzelnen seiner zahlreichen Vorträge behandelt. Deshalb nennen die Anhänger der Weißen Bruderschaft Danovs Lehre auch »die Lehre von der Liebe«. Genau dadurch unterscheidet sich ihrer Meinung nach Danovs Schule von den anderen geistigen Schulen der Vergangenheit und der Gegenwart, die vorwiegend Schulen der Erkenntnis und der Weisheit sind - Danovs Schule hingegen ist eine »Schule der göttlichen Liebe«. Die Liebe ist nach Peter Danov der kürzeste und ungefährlichste Weg zu Gott. Die Liebe ist das Fundament der neutestamentlichen Verkündigung von Jesus Christus. Peter Danovs Lehre wird von den Anhängern der Weißen Bruderschaft als identisch mit der Christuslehre angesehen. Sie begreifen die Neue Lehre als Aktualisierung und Konkretisierung der Christuslehre, deren »Anwendung« gezielt angestrebt wird. Die Aufgabe des Peter Danov besteht seinen Anhängern zufolge darin, dass er den Weg für die Anwendung des von Christus hinterlassenen großen Ideals aufzeigt. Das Christentum ist nach Peter Danov nicht nur das Streben nach Gott, sondern auch eine Wissenschaft, deren Anwendung wichtig ist. Um die Welt auf eine höhere Stufe zu bringen, ist es notwendig, die Christuslehre von ihrer praktischen Seite zu begreifen und sie im alltäglichen Leben anzuwenden: in den Familien, in der Gesellschaft und in allen Lebensbereichen. Danov sieht die Vermittlung der Methoden zur Anwendung des Christentums als sein Hauptziel an. Nach der christlichen Definition heißt es: »Gott ist Liebe« (1. Joh 4, 8), Peter Danov sagt: »Alles existiert durch die Liebe. Wer die Liebe kennt, spricht über die Größe Gottes. « »Christus ist die Tür für die Liebe. Durch ihn kommt man in dieses Reich hinein. Er hat die Liebe als den Weg für die menschlichen Seelen gezeigt.« »Alles in der Welt lebt in der Liebe und durch die Liebe. Alles, was gesehen wird: Weltall, Sonnen, Planeten, sind eine Äußerung der Liebe. Der Kosmos in seiner Gesamtheit und die ganze physische Welt sind eine Äußerungsform der materialisierten Liebe. « »Alle Seelen sind miteinander auf eine solche Weise verbunden, dass sie etwas Ganzes, Unzertrennliches bilden. Vom Gesichtspunkt dieser Liebe aus stellt die Welt einen großen Organismus dar, in dem Gott lebt und arbeitet. Der Mensch soll sich als einen Bestandteil des göttlichen Organismus sehen. Wenn die Liebe in uns kommt, erkennen wir, dass in alle Menschen ein und dasselbe Prinzip eindringt. « »Die Liebe ist eine Eigenschaft der Seele, d. h. ein innerer Reichtum des Menschen, nach dem er streben muss [...] Die Liebe ist in der menschlichen Seele vorhanden. Es ist genug, dass der Mensch seinen Verstand, sein Herz und seine Seele für das Göttliche öffnet, um seine Liebe zu allen lebendigen Wesen zu äußern! Der Mensch muss lieben, um sich zu verwirklichen.« Danov beschäftigt sich in seiner Lehre überaus gründlich mit dem Thema Liebe. Er erläutert Erscheinungsformen, Methoden, Gesetze und Kraft der Liebe und behandelt diese in folgenden Zusammenhängen: · • die weltumfassende Liebe - die Quelle des Lebens · • vor dem Tempel der Liebe · • die Liebe als schöpferisches Prinzip im Dasein · • die Suche nach Gott · • die Liebe beruht auf der Einheit des Lebens · • die Welt ist auf der Liebe aufgebaut und wird von der Liebe umfasst · • die drei Formen der Liebe - die Liebe zum »großen vernünftigen Ursprung« (Gott), die Liebe zum Nächsten und die Liebe zu sich selbst · • die Liebe ist das Wesen der menschlichen Natur · • die Liebe steht über jeder Religion · • die Einheit in der Liebe - die Liebe ist untrennbar · • die Erscheinungsformen und Methoden der Liebe · • die grundlegenden Gesetze bei der Äußerung der Liebe - das Verhältnis zu den Menschen und das Verhältnis zum ewigen Ursprung · • die Aufnahmefähigkeit für Liebe · • die Mitarbeiter Gottes · • das Gebet · • die göttliche Liebe · • Transformierung der Liebe · • die Wechselwirkung der Seelen; die Verbindung zwischen den sich liebenden Wesen · • die neuen Wege der Liebe · • Beständigkeit in der Liebe · • die Quellen der Liebe liegen in der Ewigkeit · • Prüfungen in der Liebe · • die Liebe lebt in einer harmonischen Umwelt · • die Liebe gebärt Liebe · • Liebe und Beliebtheit · • das Gesetz der Polarität · • das Gesetz der Harmonie · • die unbekannte Liebe · • die ewige Erneuerung · • die Zuströme der Liebe · • die Liebe verbindet den Menschen mit der lebendigen Natur in ihrer Gesamtheit · • das Gesetz der Fülle · • der Segen · • wer liebt, hilft der ganzen Menschheit · • der Einfluss der göttlichen Liebe · • die Liebe zum Feind · • die Liebe ist Dienen · • die Liebe entwickelt die geistigen Sinnesorgane · • der aufsteigende Weg der Liebe · • Stufen der Liebe - die Liebe als Antrieb, Gefühl, Kraft, Prinzip · • die Errungenschaften der Liebe - die Liebe verbindet den Mensch mit dem Ganzen · • die Liebe bringt alle Errungenschaften und Möglichkeiten mit sich · • die Liebe löst alle Fragen · • die Liebe bringt Leben - die Liebe führt zum Leben · • die Liebe bringt die Voraussetzungen für Gesundheit, Schönheit, Freude, Frieden, Inspiration und Aufschwung · • die Liebe bringt Licht - sie ist eine Voraussetzung für Erkenntnis und Vernunft · • die Liebe entwickelt die Begabungen · • die Liebe bringt Freiheit; die Liebe schließt jede Gewalt aus · • die Liebe verwandelt den Menschen · • die Liebe befreit von Widersprüchen · • die Methoden für die Erforschung der Liebe · • die Kultur der Sechsten Rasse - die Kultur der Liebe · • vor dem Eintreffen der Liebe · • im Garten der Liebe · • Gesetze und Methoden des Guten Die Liebe ist, nach Peter Danov, auch das dominierende und grundlegende Prinzip in der von ihm angekündigten Sechsten Rasse, die auch Kultur der Liebe genannt wird. Die Grundlagen dieser Kultur sind den Anhängern der Weißen Bruderschaft zufolge vom »Meiser« Beinsa Duno durch die drei Elemente - Lehre, Paneurhythmie und Musik - gelegt worden. Peter Danov erläutert die Erkenntnisse, Kräfte und Methoden der Praxis, die grundlegend für diese kommende Kultur der Liebe sind. Sie werden in dieser Kultur in vollem Ausmaß entwickelt und zur Geltung gebracht. Die Liebe stellt das Fundament der Lehre Danovs dar. Nach Danovs Lehre haben die Menschen die Liebe bis heute in ihrem Denken und Verhalten nur teilweise umgesetzt. Sie wird aber bald die entscheidende Rolle bei der Erneuerung spielen. Die Liebe wird in Zukunft das innere und das äußere Leben organisieren und Grundlagen, Struktur und Überbau der Neuen Kultur schaffen, mit deren Hilfe dann endgültig die Brüderlichkeit zwischen den Menschen verwirklicht wird. Die Lehre von Peter Danov wird von den Anhängern nicht als Religion oder christliche Kirche, sondern als Wissenschaft oder Philosophie des Lebens angesehen. Als größter Vorzug gilt vielen Forschem ihre praktische Orientierung. Danov sagt: »Eine Lehre hat einen Sinn, wenn sie angewendet werden kann.« Den Kem von Danovs Lehre bilden die Wechselbeziehungen zwischen dem Göttlichen und dem Menschlichen, die Äußerungen der Liebe und die Anwendung der Liebe zwischen den Menschen. Peter Danov selbst definiert seine Lehre folgendermaßen: »Die Neue Lehre besteht im Verständnis der Liebe. «*u »Meine Lehre ist für die lebendige Natur, für den Menschen, für das Vernünftige in der Welt und für Gott — die Wissenschaft von der Liebe. « »In der Epoche, die jetzt in der Welt anbricht, wird die göttliche Liebe in Erscheinung treten.« »Die Liebe ist das Neue, das in der Welt angewendet werden soll.« Das Wichtigste ist ihm zufolge, richtig zu leben und nicht nur über das Leben zu philosophieren. Eine Erkenntnis ist nur nützlich, wenn sie in der Praxis angewendet werden kann. Ein zentraler Punkt in Danovs Lehre ist, dass er die Methoden, Wege und Mittel aufzeigt und erklärt, mit deren Hilfe sich die im Menschen vorhandenen Tugenden, Kräfte und Eigenschaften entwickeln können. »In allen Vorlesungen können Methoden für die Erziehung und Selbsterziehung gefunden werden. Ich habe unzählige Methoden, Arten, Formen und Bilder für die Erziehung von Kindern, Erwachsenen, Philosophen und Dichtem vermittelt.« Die Anwendung der Neuen Lehre im alltäglichen Leben - bei kleinen und großen Dingen -steht im Mittelpunkt von Danovs Werken. In seinen Vorträgen erteilt er sehr oft auch praktische Ratschläge jeder Art. Wie man vernünftig lebt und handelt und wie man die göttliche Liebe in seinem Leben ständig und überall umsetzen kann, lehrt Danov durch Beispiele und Erläuterungen auch außerhalb des Unterrichts in der von ihm gegründeten Schule. Dabei ist er mit seinem persönlichen Leben stets ein Vorbild für die Anhänger. Er lebt und arbeitet zusammen mit den Schülern und nimmt an all ihren Tätigkeiten teil, wobei er ihnen alles praktisch zeigt und erklärt. Danov sagt von seiner gesamten Tätigkeit, dass sie in erster Linie einen praktisch aufklärend-erzieherischen Charakter hat und dass er die Schüler lehrt, sich die größte Kunst, »die Kunst des vernünftigen Lebens«, anzueignen. Er sagt, dass er nur das predigt, was praktisch erprobt und überprüft worden ist. Seine Lehre, sagt Danov, ist eine praktische Philosophie des Lebens. Sie kann durch Experimente bestätigt werden, da es sich nicht um Behauptungen, sondern um die praktische Anwendung von Prinzipien und Gesetzen handelt. Nach Peter Danov ist die Epoche der selbstständigen eigenen geistigen Entwicklung in Isolation von anderen Menschen und von der Welt bereits vorüber. Heute ist die Zeit der kollektiven Arbeit und des Lebens für das Ganze. Peter Danovs Methoden für die Verwirklichung der Liebe, die Selbsterziehung in Liebe und die Anwendung der Liebe zwischen Menschen als »Brüder« und »Schwestern« werden nicht nur im Privatleben und der nächsten Umgebung angewendet, sondern auch in Form eines gemeinsamen brüderlichen Lebens in der Gemeinschaft. Dies wird jedes Jahr beim Jahrestreffen der Gemeinschaft im Rila-Gebirge praktiziert. Hier lernen die Teilnehmer ein gemeinsames brüderliches Leben, wo alles für das Ganze und die anderen nach dem Prinzip der Liebe und der Freiheit erfolgt. Dieses Sommertreffen der Gemeinschaft wird auch »geistige Schule« genannt, weil dort jeder die angeeigneten theoretischen Kenntnisse in der Praxis und im Umgang mit anderen unter einfachen und strengen Lebensbedingungen ausprobieren kann. Diese Prinzipien werden bei allen praktischen Tätigkeiten und Methoden der Gemeinschaft Weiße Bruderschaft berücksichtigt, denen das Streben nach Verwirklichung der Liebe und nach einem Leben für das Ganze zugrunde liegt. Dies wird beispielsweise in der Panurhythmie deutlich, die eine kollektive geistige Praxis darstellt, eine Methode für das Erwecken des kollektiven Bewusstseins in den Teilnehmern ist und die Empfindung für die Zugehörigkeit und Verbundenheit mit dem Ganzen sowie das Gefühl der Harmonie und der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen den Teilnehmern entwickelt. Danov sagt, dass er sich der Religion nicht widersetzt, weil sie als inneres Prinzip ein Bedürfnis der Seele ist. Die Religion muss aber ihrer Form nach verändert werden. Das heißt, man braucht ein tieferes Verständnis, eine neue Moral, eine Weiterentwicklung und Wachsamkeit des Bewusstseins und eine richtige Lebensweise. Es muss auch das Verhältnis zur Natur und zu allen lebendigen Organismen verändert werden, auch das zu den allerkleinsten. Er sagt, dass er den Menschen nur zeigen will, auf welche Weise sie richtig leben können - darüber hinaus hat er keine anderen Interessen, er will auch keine anderen Vorteile erzielen. Nach Danov sollen alle Eigenschaften und Kräfte im Menschen so umfassend wie möglich erweckt werden. Seiner Meinung nach soll man im Leben in jeder Hinsicht und in jeder Situation hellwach sein. Man braucht heute Methoden für eine Verbesserung des Lebens. Die Missstände in der heutigen Gesellschaft können nach Danov nur durch die Liebe behoben werden. Eine Besonderheit seiner Lehre ist, dass sie keine Verbote enthält, sondern ausschließlich positive Empfehlungen: der Mensch soll den anderen Menschen lieben, er soll die Wahrheit sagen, er soll weise, tugendhaft, gerecht, freigebig und nachsichtig sein und sich für die anderen aufopfem. Danov widersetzt sich der Geistlichkeit, aber nicht aus Prinzip, sondern weil diese auf falschen Grundlagen wie Geldgier, Gewinnsucht und anderem basiert. Christus ist gekommen, um Diener zu schaffen, die aus Liebe Gott dienen und ein Vorbild der Liebe und des ehrlichen Lebens sein sollten. Danov sagt, dass er niemanden ablösen will. Jeder soll an seinem Platz bleiben, sich aber der Verantwortung bewusst sein, die er trägt. Er will seine Pflicht gegenüber der Menschheit und der jungen Generation erfüllen, indem er Methoden für die Verbesserung des Lebens aufzeigt. Ihm zufolge sollten alle Menschen, insbesondere aber Priester, Lehrer und Richter ein ehrliches Leben führen. Danov erwartet von den Menschen verantwortungsbewusste Arbeit, von der die Zukunft des Einzelnen, der Gesellschaft und der gegenwärtigen Kultur insgesamt abhängt. Die Anwendung der Liebe hängt auch mit Danovs Lehre vom Anbrechen einer neuen erhabenen Kultur der Liebe zusammen - einer Liebe, die alle Völker und alle Individuen von den kleinsten bis zu den größten miteinander verbindet und in der zwischen allen Wesen Brüderlichkeit und Gleichheit herrscht. Diese Ziele, sagt Danov, sind auch in den Sozialwissenschaften als Theorie zur Verbesserung der Gesellschaft anzutreffen, sogar in manchen Parteien und Religionen wie dem Christentum. Es werden auch Versuche zu deren Verwirklichung unternommen. Die Ziele sind richtig, aber die verwendeten Methoden sind falsch. Der Unterschied zu Danovs Lehre besteht darin, wie die Theorien in die Praxis umgesetzt werden, durch Gewalt oder durch Liebe und Freiheit. Wenn sich das Bewusstsein bei allen weiter entwickelt, werden alle dieselben Methoden anwenden. Dabei steht das Gesetz der Selbstaufopferung im Vordergrund. Keiner will mehr seine Schwester oder seinen Bruder ausbeuten, und das Gesetz der Liebe kann ungehindert verwirklicht werden. Es ist anwendbar, aber man muss wissen, wie es angewendet wird. Dies gelingt nur mit Hilfe des Herrn, der Liebe ist. Nur diese große Kraft, die göttliche Liebe, kann die Menschen erlösen. Wenn die Menschen diese Liebe annehmen, werden sie auch die Freiheit erhalten. Die Leiden in der Welt zeigen, dass die Menschen vom richtigen Weg abgewichen sind. Nur wenn der Mensch auf den richtigen Weg zurückkehrt, hören auch die Leiden auf. Danov will eine neue Lebensart zeigen, durch die der Mensch zum Neuen Leben kommt. Das Neue Leben, das eine Verbesserung des privaten und des gesellschaftlichen Lebens bedeutet, stellt nach ihm die Anwendung einer Reihe von Prinzipien und Methoden dar, die praktisch und experimentell erprobt worden sind. Danov sagt, dass die Menschen heute zwar eine Religion besitzen, den Glauben aber verloren haben. Er will den göttlichen Glauben in den Menschen erwecken und sie begeistern. Er ist bestrebt ihnen ein tieferes Verständnis zu geben, das Bewusstsein in ihnen zu erwecken und ihnen die Methoden für dieses Leben aufzuzeigen. Die religiösen Menschen - Orthodoxe, Katholiken, Protestanten - gehen in die Kirche, sprechen von Gott und rufen ihn an. Danov aber fragt sie: »Sehr schön, aber wo ist eure Liebe? Liebe, Liebe ist erforderlich. Diese Liebe darf nicht nur in der Kirche sein, sondern sie muss in alle Häuser und in Mütter und Väter eindringen, damit alle ihren warmen Strom verspüren. Ihr sagt: >Kommt in die Kirche !< Aber in welche Kirche? Die Kirche, das sind wir, die lebendigen Menschen selbst, unser Verstand, unsere Herzen.« Die Liebe stiftet überall Frieden, sie beginnt zu wirken, sie erweckt die Menschen, macht ihnen Mut und ermöglicht ihnen, eine höhere Stufe des Lebens zu erreichen. Danov denkt insbesondere an die junge Generation. Seiner Meinung nach müssen alle an die jungen Menschen denken und sich um sie kümmern. Er sagt voraus, dass in Zukunft eine neue Generation, ein neuer Menschentyp, geboren wird, und will die junge Generation auf eine höhere Stufe versetzen, indem er ihr eine neue Philosophie sowie Kenntnisse und Arbeitsweisen vermittelt. Er will aus ihnen Maler, Musikanten, Dichter und Arbeiter machen, die in allen Bereichen des Lebens und der Wissenschaft Gott dienen. Sie müssen verstehen, dass es nur einen Herrn der Liebe gibt und dass sie mit der Kraft der Liebe ihr Leben aktiv gestalten müssen. Es gibt keine größere Kraft als die Liebe.
  9. 5.7.2 Die Lehre des Peter Danov und das Slawentum Bereits im Titel des Vortrags »Aufruf an mein Volk, bulgarische Söhne der slawischen Familie« unterstreicht Danov die Zugehörigkeit der Bulgaren zu den slawischen Völkern und ihre Beteiligung an deren Mission. Viele der Anhänger stellen sich jedoch die Frage, warum Peter Danov - der »Meister« Beinsa Duno - in Bulgarien geboren wurde und die Neue Lehre der Kultur der Liebe zunächst dem bulgarischen Volk verkündete. Besteht irgendein Zusammenhang mit dem bulgarischen Volk selbst? Viele Bulgaren denken zunächst an die bekannten historischen Tatsachen wie: Bulgarien ist der erste slawische Staat, der das Christentum angenommen hat; das kyrillische Alphabet, das heute von vielen slawischen Völkern benutzt wird, ist in Bulgarien entstanden; Bulgarien ist der erste Staat in Europa, in dem die Bibel nach den drei klassischen Sprachen in die eigene Sprache übersetzt wurde. Die Antworten finden sich in Danovs Lehre: · 1) Danov hebt hervor, dass Bulgarien im gesamten slawischen Organismus den Willen darstellt. Dieser erscheint als Mittelpunkt, wo sich zwei Kräfte - der Verstand und das Herz - ausgleichen sollen. Das bulgarische Volk zeichnet sich durch Festigkeit und Hartnäckigkeit aus, die beide mit dem Willen verbunden sind. · 2) Die bulgarische Sprache ist nach Danov die Sprache, in der der Sinn der Neuen Lehre am exaktesten ausgedrückt und wiedergegeben werden kann. · 3) Die wesentlichste Verbindung ist aber, dass die Lehre der Weißen Bruderschaft, die Danov predigt, in einem Zusammenhang mit zwei anderen geistigen Lehren steht, die in historischer Zeit auch auf dem Territorium des heutigen Bulgarien entstanden sind - die erste Lehre ist die Orphik (der Orphizismus), die sich von Thrakien aus über die von Griechen besiedelten Gebiete ausbreitet und Einfluss auf das Denken und die Philosophie der Griechen ausübt. Die zweite Lehre ist die der Bogomilen. Diese religiöse Bewegung entsteht im mittelalterlichen Bulgarien, und ihre Ideen verbreiten sich weit über die Grenzen Bulgariens hinaus. Die Verbindung besteht nach Danov prinzipiell nicht so sehr in der Identität dieser Lehren, sondern darin, dass sie aus ein und derselben Quelle stammen. Sie werden von Danov als drei Impulse, als drei Wellen eines Gesamtzentrums - das der Weißen Bruderschaft - interpretiert, die der jeweiligen Evolutionsstufe der Menschheit entsprechen. In diesem Sinne zieht Danov eine Parallele zwischen den einstigen Bogomilen und den gegenwärtigen Anhängern der Weißen Bruderschaft: Wie sich die Bogomilen damals von Bulgarien nach Westen verbreitet haben, so wird auch diese Bewegung von Bulgarien in die anderen slawischen Völker und dann überall hin verbreitet werden. Symbolisch könnte man sagen, dass die Bogomilen heute wiederkommen und dass das Leben in eine neue Phase übergeht Die Anhänger der Weißen Bruderschaft sehen heute die Annahme, Bewahrung, Anwendung und Verbreitung der Neuen Lehre unter den Slawen und bei anderen Völkern als Mission des bulgarischen Volkes. Dabei soll diese Lehre die Etablierung der Neuen Kultur der Liebe, d. h. der Sechsten Rasse, vorbereiten.
  10. 5.7 Die Rolle des Slawentums beim Aufbau der Kultur der Liebe 5.7.1 Die Mission des Slawentums Im Oktober 1898 hält Peter Danov vor der Wohltätigkeitsgesellschaft »Barmherzigkeit« in Varna den Vortrag »Aufruf an mein Volk, bulgarische Söhne der slawischen Familie«. In diesem Vortrag behandelt Danov zum ersten Mal das Thema der Mission des Slawentums und verknüpft es mit der bevorstehenden Veränderung der Welt und mit der Errichtung des Reiches Gottes. Dieser Vortrag ist eine Ansprache und ein Aufruf an das ganze bulgarische Volk und an alle slawischen Völker. Bei diesem Text fallt auf, dass er den Charakter einer göttlichen Offenbarung trägt. Bereits die ersten Worte lauten: »Höret die Worte des Himmels: Brüder und Schwestern des slawischen Heims [...]«.Mehrmals heißt es dann »Gott spricht«, »Gott sagt« und ähnliche Formulierungen. Der Text drückt unmissverständlich aus, dass derjenige, der spricht, ein Bote Gottes ist, der von diesem beauftragt ist, den Slawen die Wahrheit zu verkünden und sie von dem falschen Weg, auf dem die Völker sich befinden, wegzufuhren. Er - Danov - wurde gesandt, um die Slawen zu erwecken und ihnen den Weg zu einem guten und heiligen Leben zu zeigen, sie vorzubereiten und zum Reich Gottes zu fuhren. An verschiedenen Stellen spricht der »Gesandte Gottes« von sich selbst als »oberster Schutzherr der Slawen«. Er stellt sich als »Schutzengel und oberster Führer vor den himmlischen Antlitzen« vor. Er nennt die Slawen »sein Volk«. Die Herausgeber des Vortrags erklären dies später in den einführenden Bemerkungen so, dass deijenige, der hier spricht, ein Engel ist, der von Gott den Auftrag erhalten hat, das bulgarische Volk und das ganze Slawentum zu führen. An verschiedenen Stellen geht der Text von der 3. Person Singular - »Gott spricht« oder »Gott macht« - in die 1. Person Singular über. Der Text ist unterschrieben mit: »Ich bin Elochim, der Engel des Testaments Gottes. Mitgeteilt am 8. Oktober 1898, Varna, Bulgarien.« Im »Aufruf an mein Volk« nennt Danov alle Slawen »Herz der Zukunft«. »Höret das Wort: der Himmel teilt euch eine heilige Pflicht im Reich des Friedens zu, das kommt und sich in seiner Macht nähert f...].« Außerdem wird gesagt, dass die Slawen bis heute große Prüfungen und Schwierigkeiten durchgemacht haben, dass nun aber die Zeit ihrer Berufung gekommen ist, für die sie erwachen müssen. »Eure Zeit nähert sich, eure Prüfung ist vorbei, jetzt schlägt die Stunde eurer Berufung, und es bricht die Minute im Leben an, dass ihr erwacht und in dieses gütige Leben kommt, in das diese leidgeprüfte Erde eintritt. »Der Herr hat für sich ein Heim gesucht und seine Wahl ist auf die slawische Familie gefallen, die der Himmel wegen ihrer göttlichen Tugend liebgewonnen hat.« Als Schwachpunkt der slawischen Seelen nennt er die allgemeinen Meinungsverschiedenheiten unter den Slawen. Diesem Text zufolge brechen nun beschleunigt und zum letzten Mal in der Welt schwierige Zeiten mit großen Prüfungen und Zerstörungen an. Es kommt zu einer radikalen Wende. Die Welt ist reif für die Ernte. Gott hat eine neue Generation auserwählt, die seine Vorhaben realisieren soll. Das Reich Gottes kommt, und alle auserwählten Menschen und Völker, die die Blüte der neuen Generationen, des neuen menschlichen Geschlechtes bilden, sind aufgerufen, daran teilzuhaben. Die Slawen sind dazu berufen, den Keim der Neuen Menschheit zu bilden. Es wird erwähnt, dass Russland eine große Zukunft zugedacht ist, da es den Willen Gottes zum Ruhm aller und zum Ruhm seines Reiches erfüllen soll. Der Text endet mit einer Aufforderung an alle Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft, vom falschen Weg umzukehren, von der Ungesetzlichkeit, der Ungerechtigkeit und der sittlichen Verderbtheit abzulassen und sich auf den Weg der Wahrheit zu begeben. Außer in diesem wichtigen Text behandelt Peter Danov das Thema Slawentum an vielen anderen Stellen seiner Vorträge entweder im Zusammenhang mit anderen Äußerungen, die weitere Erläuterungen enthalten, oder als zusätzliche konkrete Erklärung. Aus den verschiedenen Angaben in Danovs Vorträgen geht hervor, dass alle Völker Mitglieder eines großen Organismus sind. Jedes Volk muss bestrebt sein, Gott zu dienen. Jedem Volk kommt in diesem Organismus eine eigene Bestimmung zu, und wenn es dieser Bestimmung treu bleibt, wird es Erfolg haben. Die Mission der jetzigen fünften Kultur - der westeuropäischen - war es, den bewussten, logischen Verstand des Menschen zu entwickeln. Diese Kultur hat den Höhepunkt ihrer Entwicklung bereits erreicht und Früchte getragen. Die Slawen müssen von heute an ihren Beitrag dazu leisten. Die sechste Kultur – die slawische - hat die Aufgabe, das Herz zu entwickeln und die Verbrüderung zwischen den Völkern zu fördern. Danach bricht die Sechste Rasse - die Kultur der Liebe - an, die von Vertretern aller Völker gebildet wird. Danov leitet das Wort »славянин (slavjanin) - der Slawe« von dem Wort »славя (slavja) - rühmen, preisen« ab -, so dass das Wort »Slawe« nach seiner Interpretation »Mensch, der Gott rühmt, preist« bedeutet. Danov behauptet, dass Gott bei den Slawen gerühmt wird, weil alle Menschen, die der Liebe Ausdruck geben, Gott rühmen. »Das sanfte Element ist unter den Slawen schon wirksam. Mit anderen Worten: die Liehe wirkt unter den Slawen bereits. Der göttliche Geist sinkt auf der Erde hauptsächlich auf das Slawentum hinab und bringt das Neue für alle Menschen auf die Erde. Er äußert sich durch die Slawen. Was bedeutet das Wort Slawe? — Ein Mensch, der Gott rühmt. Ein Slawe ist jemand, der eine Beziehung zum Ruhm Gottes hat. Er ist mit dem Ruhm des Herrn verbunden.« Danov sieht die Slawen nicht als Rasse im biologischen Sinn, sondern als Träger geistig-sittlicher Werte mit einer besonderen Bindung an Gott. »Ein Slawe ist, wer das große Gesetz der Liebe zur Grundlage seines Lebens macht und seinen Vater [Gott] kennt. Ein Slawe ist, wer seinen Vater kennt und seinen Willen tut.« Die Slawen (als sechste Unterrasse der Fünften Rasse) sind nach Danovs Meinung Kem bzw. Keim der zur Zeit entstehenden Sechsten Rasse, weil sie als ethno-kulturelle Gemeinschaft Träger der inneren Eigenschaften sind, die die Basis der Sechsten Rasse der Liebe und des Herzens sind. Bei den Vertretern der Sechsten Rasse, die aus allen Völkern stammen, treten diese Eigenschaften in vollkommener Weise in Erscheinung. Bei den Slawen ist »das Herz« am stärksten entwickelt, und sie tragen von Natur aus Menschenliebe, Altruismus, Großzügigkeit und Selbstlosigkeit in sich. Das Slawentum ist Träger der Gottesidee. Die Slawen tragen in ihrem Bewusstsein die Liebe zu Gott. Der ihnen innewohnende Altruismus ist Danov zufolge göttlichen Ursprungs. Großzügigkeit ist das Neue, das sie anderen Völkern vermitteln können. Einer ihrer besten Charakterzüge ist die Bereitschaft zur Selbstaufopferung. Sie sind in höchstem Maß von Brüderlichkeit geprägt. Die Slawen unterscheiden sich von anderen Völkern durch ein stark entwickeltes religiöses Gefühl. Kein anderes Volk, außer den Juden, zeichnet sich nach Danov durch ein so starkes religiöses Gefühl aus wie die Slawen. Das religiöse Gefühl der Slawen unterscheidet sich auch dadurch, dass es nicht fanatisch, sondern altruistisch und allgemeinmenschlich ist. Das religiöse Gefühl der Slawen kennt keinen Eigennutz. Bei den westlichen Völkern werden die Dinge äußerlich und mechanistisch behandelt. Bei den slawischen Völkern erfolgt dies auf eine intuitive, innerliche Weise. Bei ihnen kommen das Gute und die Bewusstseinserweiterung von innen. Die Slawen erringen den Sieg auf einem inneren Weg. Danov vergleicht die Slawen in gewissem Sinne mit dem geistigen Israel, im Vergleich zum hebräischen Volk erfüllen sie aber ihre Mission. Ihre Berufung zielt nicht darauf ab, über andere Völker herrschen zu wollen, sondern darauf, ihre positiven Eigenschaften zum Ausdruck zu bringen. Deshalb ist ihnen die Aufgabe zugeteilt worden, von heute an der Welt etwas Neues zu vermitteln. Sie bringen ein neues geistiges Element in die Welt -das Gefühl einer bewussten Verbrüderung zwischen den Völkern. Ihre Mission ist die Verbrüderung aller Völker. Die Slawen sind dazu berufen, eine Neue Kultur aufzubauen, die auf Liebe und nicht auf Gewalt beruht. Über die slawischen Länder sagt Danov, dass noch nie so viele Menschen -zweihundert Millionen und mehr - an einer Stelle für eine Mission zusammengebracht worden sind. Die Slawen sollen als eine große Familie den Willen Gottes erfüllen. »Das Slawentum ist die Schmiede der Neuen Kultur. Es gibt Kräfte, die bereits daran arbeiten. Dort werden die Ressourcen angesammelt, und jetzt kommen die Menschen, die die angesammelten Materialien benutzen und das Neue darauf aufbauen werden.« Danov zufolge werden in allen slawischen Völkern bis zum Ende des 20. Jahrhunderts die fortgeschrittensten Seelen geboren, die den geistigen Aufschwung bringen. Dieser Prozess hat bereits angefangen. Das Slawentum ist das Lebenszentrum der Neuen Kultur, bis die Sechste Rasse kommt. Die Slawen, so lehrt Danov, erleben gegenwärtig, mit Ausnahme der Bulgaren, ihr Eisernes Jahrhundert. Deshalb unterliegen sie heute so vielen Prüfungen und Leiden. Gott fuhrt die Slawen durch das Feuer. Es gibt nach Danov keine anderen Völker in der Welt, die durch so viele Leiden gegangen sind wie die slawischen. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts geht das Slawentum vom Eisernen Jahrhundert zum Goldenen Jahrhundert seiner Geschichte über. In Russland werden heute neue Lebensformen für die Zukunft entwickelt. Im 21. Jahrhundert tritt Russland in sein Goldenes und Bulgarien umgekehrt in sein Silbernes Jahrhundert ein. Dann wird Russland zum Zentrum des Slawentums. Das einzige Volk, das sich Danov zufolge aktuell in seinem Goldenen Jahrhundert befindet, ist das bulgarische. Das Goldene Jahrhundert hat in Bulgarien angefangen, als die Weiße Bruderschaft in diesem Land ihre Arbeit aufgenommen hat. Danov erwähnt noch andere Völker, die Einfluss auf die Slawen ausgeübt haben: England, Deutschland, Frankreich und Amerika. Er bezeichnet diese Länder als die vier »Professoren« des Slawentums. Das Slawentum ist die Grundlage, auf der sich alle positiven Züge der weißen Rasse miteinander verbinden. Danov sagt über die Slawen noch, dass sie sich in Zukunft vereinigen und eine Brücke zwischen Europa und Asien bilden werden. Nach der Vereinigung der Slawen wird sich die ganze Menschheit vereinigen.
  11. 5.6.10 Der Neue Adam Danov nennt den Neuen Menschen »Mensch des Lichtes«. In der heutigen Epoche wird der Neue Adam geschaffen. Wenn die alte Ordnung durch eine neue, vernünftigere und richtigere ersetzt wird, die den Gesetzen Gottes entspricht, entsteht der »Neue Mensch« - der »Neue Adam«, der »Menschensohn«. Alle Menschen werden danach dem Neuen Adam gleichen. Dies bedeutet, dass das Reich Gottes auf die Erde gekommen ist. Die Erde wird sich allmählich verwandeln, und die Körper der gegenwärtigen Menschen werden sich verändern. Die Menschen haben mit dem ersten Adam begonnen, der aus Erde erschaffen wurde, und sie werden mit dem zweiten Adam enden, der unsterblich ist und die Liebe Gottes in sich trägt. Erst wird ein Gericht auf der Erde abgehalten, danach kommt das Neue Leben und die Auferstehung. Der zweite Adam ist somit ein Sohn der Auferstehung.
  12. 5.6.9 Das Kommen Christi Danov erkennt Jesus Christus als »Herrn«, »Fleisch gewordenes Wort Gottes« und eine »Äußerung Gottes« an, betont aber besonders, dass Christus eine »Äußerung der Liebe« ist. Christus ist auf die Erde gekommen, um die Liebe Gottes sichtbar zu machen und sie auf die Erde zu bringen. Die Liebe Gottes, lehrt Danov, kommt zu den Menschen durch Christus. Christus ist die unsichtbare Triebkraft des gesamten geistigen Lebens der Menschheit. Christus ist vor zweitausend Jahren gekommen, um die Bedingungen für das Kommen des Reiches Gottes -»der Menschen der Liebe« - vorzubereiten. Heute erlebt die Menschheit die größten Leiden in ihrer Evolution. Das ist die Vorbereitung auf den Übergang zur neuen Epoche durch den Kreuzestod Christi, also die Aneignung des Gesetzes der Selbstaufopferung, damit die Liebe in die Herzen der Menschen eintreten kann. In der ganzen Menschheit entsteht so eine mächtige Bewegung für die Realisierung des »Neuen Jerusalem« auf der Erde. Die Liebe als Prinzip soll in der menschlichen Seele in Erscheinung treten, weil die Menschen sich nur so mit Christus vereinen können. Christus ist die Tür, die vom Vergänglichen zum Unvergänglichen, vom Sichtbaren zum Unsichtbaren, vom Hass zur Liebe führt. Solange die Menschen nicht eins mit Christus werden, solange sie nicht in Gedanken, Gefühlen und Taten eins mit ihm werden, wird die Welt nicht ordentlich funktionieren können. Nach Danovs Lehre wird das zweite Kommen Christi auf die Erde nicht in einer menschlichen oder einer anderen äußerlichen Form erfolgen. Da Christus eine Äußerung der Liebe Gottes ist, wird er Danov zufolge als inneres Licht in den Verstand und die Herzen der Menschen einziehen. Dieses Licht zieht als »großes Zentrum« alle um Christus herum an. Die Menschen sollen sich »ihre Kleider waschen« (Offb 7, 14; 22, 14), d. h. sie sollen sich darauf vorbereiten, Christus aufzunehmen. Christus beginnt jetzt zu wirken, sagt Danov, er wird allmählich in die Menschen eindringen und dann die Leitung bei der weiteren Entwicklung der Menschheit übernehmen. Danov sagt voraus, dass das Christentum die künftige Religion der Menschheit sein wird, aber nicht in seinen heutigen äußerlichen Formen. Es wird ein mystisches Christentum sein, bei dem Christus im Zentrum der Neuen Kultur steht. Alle Menschen werden Prüfungen unterzogen, und diejenigen, die die Prüfungen bestehen, sind die Saat, aus der die Neue Kultur hervorgehen wird.
  13. 5.6.8 Die Menschen der Sechsten Rasse Die Natur schafft einen ganz neuen Menschentyp. Dieser Mensch tritt leise und unbemerkbar in Erscheinung. Er überwindet die zerstörerische Kraft der heutigen Menschheit mittels seines Verstands, der mächtigen Energie seiner Seele und der Kraft seines Geistes. Viele Menschen dienen noch der alten Kultur, die sagt: »Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf«. Christus dagegen sagt: »Ihr alle seid Brüder«. Das ist die Neue Kultur. Der heutige Spruch »Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf«, muss durch den Spruch »Der Mensch ist dem Menschen ein Bruder« ersetzt werden, sagt Danov. Ihm zufolge stammt der Begriff »Wolf«, der sich auf den Menschen bezieht, aus einer weit zurückliegenden menschlichen Kultur vor der christlichen Epoche. Das zeigt, dass die Menschen die Gesetze, denen das Leben unterliegt, noch nicht verstanden haben. Der Krieg ist ein Überbleibsel aus uralter Zeit. Er gehört einer alten Kultur an, die in neuen Formen erscheinen und zeigen wird, dass die Lehre Christi von den heutigen Menschen noch nicht verstanden ist. In Zukunft werden sich alle Völker versöhnen und eine leuchtende Rasse der Liebe bilden. Die künftige Kultur ist eine Kultur der Liebe, der Weisheit und der Wahrheit. Sie ist eine Kultur der Brüderlichkeit und der Selbstlosigkeit. Die Sechste Rasse enthält in sich die guten Eigenschaften aller vorangegangenen Rassen. In dieser Hinsicht stellt sie eine Synthese der menschlichen Tugenden dar. Ihre Vertreter sind edelmütige, leuchtende Seelen. Die Menschen dieser Rasse lassen das Reich Gottes auf der Erde Wirklichkeit werden. Diese Rasse kennt keine Gewalt. Alle persönlichen Interessen treten in den Hintergrund. Jeder strebt nach der Anwendung der Liebe. Der Mensch hat das richtige Verhältnis zu Gott, seinen Nächsten und seiner Seele gefunden. Diese Rasse wird aus den vernünftigen Menschen aller Völker bestehen. Unter »Reich Gottes« sind nach Danov die Menschen der Sechsten Rasse zu verstehen. Alle Völker werden ein Ganzes bilden. Mit dem Anbrechen der Sechsten Rasse verlassen die Menschen die Sünde und gelangen ins Paradies. Danov sagt: »Das Paradies ist ein Ort, wo sich die Wesen lieben und wo eines für das andere lebt.« Die Neuen Menschen denken an das Gute ihrer Nächsten wie an ihr eigenes. Danov interpretiert die »erste Auferstehung« (Offb 20, 6) als die Äußerung der Liebe im Menschen. Im neuen Menschentyp, der heute geschaffen wird, tritt der Geist Christi zutage. Christus ist das Vorbild der Neuen Menschheit. Die neuen Menschen tragen das Vorbild in sich selbst - das Christusbewusstsein oder das Überbewusstsein der kosmischen Liebe. Die einzige Errettung ist die Bekehrung zum Christusbewusstsein, zum Überbewusstsein der Selbstaufopferung. Die Selbstaufopferung ist der Schimmer eines überbewussten Lebens im Menschen, d. h. die Äußerung des Göttlichen. Dies ist der Mensch der zukünftigen Neuen Rasse - der »Neue Adam«. Das künftige Leben stellt einen ganz neuen Typ dar, der realer als der gegenwärtige ist. Bis dieser neue Menschentyp erscheint, werden die Körper der gegenwärtigen Menschen eine allmähliche Veränderung erfahren. »Die Mitglieder der Sechsten Rasse befinden sich im Stadium des Übergangs von Menschen zu Engeln. Sie sind näher bei den Engeln.« Peter Danov spricht in seiner Lehre über die Kennzeichen der Sechsten Rasse. Die Menschen der Sechsten Rasse sind schlank und schön, sie haben feinere und vergeistigte Gesichtszüge und verfügen über größere Kräfte. Das hohe Ideal, das sie in sich tragen, macht sie schön. Ihre Hautfarbe ist hell, und von ihrem Gesicht strahlt Licht aus. Wegen des Lichtes, das sie ausstrahlen, nennt Danov die Sechste Rasse »leuchtend«, und ihre Vertreter »Söhne des Lichtes«. In Zukunft wird sich der Mensch an seine früheren Reinkarnationen auf dem Weg erinnern, auf dem er bis hierher gekommen ist. Die Menschen der Sechsten Rasse sind musikalisch. Sie beschäftigen sich mit Musik und Dichtung und sind schöpferisch tätig. Sie verbreiten überall Freude und Fröhlichkeit und strahlen Harmonie und Frieden aus. Die meisten neuen Menschen haben ihre hellseherischen Fähigkeiten entwickelt. Der Mensch der neuen Rasse besitzt einen Gesichtssinn, mit dem er alles sehen kann, z. B. was in einem anderen Teil der Erde, auf der Sonne, auf dem Mond, auf anderen Planeten passiert. Sein Gehirn ist ein extrem feiner Apparat, der auch die kürzesten Wellen wahmehmen kann. Er kann die im Weltall entstehende Harmonie der Sphären und die Harmonie des vernünftigen Lebens spüren. Die Menschen der Sechsten Rasse haben direkten Kontakt zur geistigen Welt und zu den höheren Wesen - den Engeln und den Heiligen -, die auch heute unter den Menschen sind und ihnen helfen, von den Menschen jetzt aber nicht gesehen werden können. Der Mensch der Sechsten Rasse wird Schüler der vernünftigen Natur genannt. Seine Kenntnisse stammen aus dem »Buch der lebendigen Natur«. Er versteht die Sprache der Natur, lernt ihre Gesetze und lebt nach ihnen. Auch Pflanzen und Tiere werden einer Veränderung unterliegen. In der Sechsten Rasse werden sich alle auf einer höheren Stufe als heute befinden. Das Verhältnis zwischen Menschen und Tieren wird sich ebenfalls ändern. Danov behandelt in seiner Lehre weiterhin den neuen Siedlungstyp der Zukunft, die bevorstehenden neuen wissenschaftlichen Erfindungen und die Befreiung der Menschheit von der wirtschaftlichen Knechtschaft. Mit Hilfe der unsichtbaren Welt finden die Menschen neue Kraftquellen, durch die sich die Bedingungen für die Erzeugung von mehr landwirtschaftlichen Gütern mit weniger körperlichem und zeitlichem Einsatz des Menschen verbessern. Die materiellen Güter werden für jeden zugänglich. Die Menschen beziehen die Sonnenenergie mehr in ihre Arbeit ein. In der neuen Epoche gibt es keinen Krankheiten und keinen Tod im heutigen Sinne mehr.
  14. 5.6.7 Das Urbild - das Reich Gottes Im ganzen Weltall und in all seinen Bereichen existiert eine göttliche Ordnung. Auf der Erde hat der Mensch später die menschliche Ordnung eingeführt. Diese Ordnung ist geschaffen worden, weil der Mensch von der ursprünglichen göttlichen Ordnung abgewichen ist und die Gesetze der vernünftigen Natur verletzt hat. Jetzt muss er wieder zur göttlichen Ordnung - ins Paradies - zurückkehren. Die Verbesserung der Welt besteht darin, dass sich die menschliche Ordnung immer mehr der göttlichen Ordnung nähert. »Es existiert ein großer Weltstaat, nach dem die menschliche Gesellschaft jetzt organisiert wird. Alles, was nicht mit dieser Weltordnung übereinstimmt, geht vorbei und verschwindet. Nur sie ist göttlich. In dieser vollendeten göttlichen Ordnung der lebendigen Natur sind die Bedürfnisse aller Wesen - von den kleinsten bis zu den größten — vorgesehen. Was bleibt für die Menschen jetzt? Diese Ordnung der lebendigen vernünftigen Natur zu untersuchen und anzuwenden und ihre Gesetze zu befolgen.« Trotz der Vielzahl der Völker existiert nur ein Volk. Es besteht aus allen denkenden und liebenden Menschen auf der Erde. Seine Bürger sind die vernünftigen Wesen, die nach den Gesetzen Gottes leben. Sie bilden den lebendigen Kem der Menschheit. Dieses Volk ist Träger der Neuen Kultur. Es legt die neuen Wege an und ist aufnahmefähig für die kleinsten Impulse des Geistes. Diese Impulse leiten das Volk bei seiner Arbeit. Mit diesen Anregungen, Gedanken und Gefühlen tritt das Neue ins Leben ein. Der ganze Fortschritt der Menschheit ist diesem einen Volk zu verdanken. »In der Welt existiert nur ein Rechtsstaat. In diesem Staat gibt es Bürger des Reiches Gottes, die Söhne Gottes, Söhne des Lichts, Gottes Diener oder Auserwählte dieses Staates genannt werden.« In den heiligen Büchern, sagt Danov, wird von einem Reich des Lichts gesprochen. Diese Idee beschäftigt die Menschen seit langer Zeit. Heute suchen alle »großen« Menschen und Staatsmänner nach einer Lösung für die Übereinstimmung der Interessen aller Völker. Eines Tages, wenn diese Lösung gefunden ist, fallen die Grenzen zwischen den verschiedenen Ländern weg, und es wird eine gemeinsame Regierung für alle Länder eingeführt. Die Staatsmänner und die vorbereiteten Menschen sollten die Idee des Reiches Gottes übernehmen und realisieren. Danov lehrt, dass alles in der Welt verändert werden sollte. Kein Volk darf ein anderes Volk angreifen, keine Gesellschaft darf eine andere Gesellschaft angreifen und kein Mensch darf einen anderen Menschen angreifen, sondern alle sollten nach dem Gesetz der Liebe leben. Das, sagt Danov, ist die Neue Lehre. Alle Völker sollten dem Ganzen dienen. Die Zeit der isolierten Existenz ist vorbei. Jetzt kommt die Phase der vernünftigen Vereinigung, einer neuen Etappe der Verbrüderung, wobei die größeren Völker die kleineren beschützen. Jedes Volk strebt danach, groß in Geist, Weisheit und Liebe zu sein, und nicht nach Macht und Herrschaft über andere Völker. Alles beruht auf dem natürlichen Gesetz: dem Leben für das Ganze. Das hohe kollektive Bewusstsein folgt einer Regel: wenn ein Volk sich innerhalb der Menschheit als Glied und als Organ eines gemeinsamen Organismus begreift und seine Funktion zur richtigen Zeit ausübt, dann befindet es sich an der richtigen Stelle. Sobald die Menschen von dieser höheren Harmonie erleuchtet werden, haben sie nur ein Ideal - Gott zu dienen. Das ist die Kultur der Brüderlichkeit und der Schwesterlichkeit. Wenn man von der Neuen Rasse und der Neuen Kultur redet, versteht man darunter die Liebe, die auf neue Weise zum Ausdruck kommen wird und von der die heutige Welt bisher nur eine verschwommene Vorstellung hat. Dann befindet sich der Mensch in einer harmonischen Welt, in der es keine Widersprüche mehr gibt. Dieses künftige Credo vereinigt alle Menschen zu einem Ganzen. An einer anderen Stelle sagt Danov: »Die Sechste Rasse ist die der Gerechtigkeit und des Reiches Gottes. Die Sechste Rasse kommt bereits, und dann wird es ein kleines Reich Gottes auf der Erde geben.«
  15. 5.6.6 Vor der Neuen Kultur - die neuen Verhältnisse Im kosmischen Raum gibt es Gebiete, die von einer dichteren oder feineren Materie durchdrungen sind. Das Sonnensystem geht jetzt von den dichteren Sphären des kosmischen Raums aus und kommt in eine dünnere Umgebung, die aus einer feineren Materie besteht. Das Sonnensystem tritt in eine neue Zone des Geistes ein, in ein günstigeres Milieu. »Jetzt gelangt die Erde in neue göttliche Verhältnisse. Die ganze Welt erwacht. [...] Das menschliche Bewusstsein erweitert sich«. Die Erde hat sich heute zur Hälfte von der sogenannten dreizehnten Sphäre befreit, die aus einer dichteren Materie besteht. Wenn sie davon völlig abgelöst ist, sagt Danov, wird die Sechste Rasse kommen. Diese Bewegung oder Veränderung spiegelt sich dementsprechend auch im Leben auf der Erde wider, in allen lebendigen Wesen und am meisten in den Menschen. Es werden Bedingungen für ein er-habeneres Leben geschaffen. Darauf vorbereitete Menschen nehmen diese neue Welle wahr. Der Impuls besteht in der Geburt neuer Ideen, Gedanken, Gefühle und Anregungen in der menschlichen Seele. Die Menschheit überlebt die letzten Tage des Winters und tritt in den sogenannten »kosmischen Frühling«, in die höheren Sphären des Geistes, ein. Die Symptome des kosmischen Frühlings werden in verschiedenen Lebensbereichen wie Wissenschaft und Kunst wahrgenommen. Die neue Welle bringt eine Befreiung des menschlichen Geistes, damit er seine schöpferischen Kräfte und Veranlagungen verwirklichen kann. Der Neue Mensch nimmt mit einem feineren Gefühl das innere Leben der Natur wahr. Er nimmt Verbindung zu den vernünftigen Wesen auf, die in ihr arbeiten. In ihn fließen neue Ideen, Gedanken, Gefühle und Impulse hinein. Der Mensch wird fähiger, das Gute aufzunehmen. Er beginnt, die Sachen in einem neuen Licht zu sehen und zu begreifen. Das Neue Leben dringt unbemerkt überall ein. Die Menschen bereiten sich auf die Arbeit in der Neuen Kultur vor. Danov sagt, dass bereits Vertreter der Sechsten Rasse in verschiedenen Völkern geboren sind. In Zukunft werden es viel mehr sein. Sie geben der Kultur eine neue Richtung. Die Slawen sind der Boden, auf dem die Sechste Rasse gepflanzt wird. Nach diesen Ereignissen wird die Sechste Rasse aktiv. Sie beginnt, die Leitung zu übernehmen. Die weiße Rasse bereitet nur den Weg der Sechsten Rasse - der Kultur der Liebe - vor. Die physische Welt bereitet sich ebenfalls auf das Anbrechen der Neuen Kultur vor. Sie wird nicht zerstört, sondern allmählich umgestaltet, damit bessere Lebensbedingungen für den Menschen entstehen, unter denen er sich entwickeln, aufwachsen, arbeiten und nach den Gesetzen der göttlichen Welt leben kann. Danov sagt voraus, dass für die Neue Rasse ein neuer Kontinent im Pazifik auftauchen wird und dass im Zusammenhang damit Erdbeben stattfinden werden. Die Natur zerstört das Alte nicht auf einmal, sondern sie baut kontinuierlich das Neue auf. Dabei verschwindet das Alte nach und nach. Die heutigen Menschen werden, so Danov, Zeugen dieser allmählichen Umgestaltung sein. Unter »Neue Kultur« werden nicht nur äußere Formen verstanden, sondern vor allem auch ein neues Bewusstsein, ein neues Verhältnis zum »großen, vemünf-tigen Ursprung« und ein neues Prinzip, das das Leben leitet - das Prinzip der Liebe, das bereits in der menschlichen Seele wirksam ist. Dieses Prinzip schafft neue Formen und neue Verhältnisse. Wenn die Liebe in die Welt kommt, sind ihre Wärme und ihr Licht nicht mechanisch, sondern organisch - sie reinigen und erneuern die Menschen. Die Welt, in der wir jetzt leben, ist eine extrem arme Welt. Das gegenwärtige Leben bietet keine Möglichkeiten mehr. Alle Menschen müssen in eine höhere geistige Welt aufsteigen, wo die göttlichen Energien funktionieren, aus denen der Menschen schöpfen kann. Das jetzige Leben wird aber als Grundlage des zukünftigen Lebens dienen. »Das ganze gegenwärtige Leben, wie es aufgebaut ist, ist nicht schlecht, aber man muss etwas Neues auf ihm erbauen. Es macht keinen Sinn, dass das Alte zerstört und danach Neues erbaut wird. Die Natur macht so etwas nicht. Sie zerstört nicht auf einmal, sondern sie erbaut das Neue allmählich und das Alte fällt von selbst weg.« Die göttliche Welt ist die reale Welt. Die Menschen können sie durch eine Idee realisieren, wenn diese verstanden werden kann. Sie übernehmen das Neue nicht von außen. Einzig Gott kann die Menschen bekehren, weil er von innen arbeitet. Die Neue Kultur ist im göttlichen Plan bereits realisiert. Sie existiert und wird nicht erst neu erschaffen. Sie muss lediglich auf die Erde hinuntergebracht werden. Die jetzt zu vollbringende Arbeit besteht darin, dass sich der Mensch vorbereitet, diese Kultur zu verwirklichen, weil die Rettung der Welt nicht von außen, sondern von innen, aus dem Bewusstsein, kommt. Die Umgestaltung der Welt kommt aus der göttlichen Welt, und die Veränderung tritt in jeder Hinsicht ein -sozial, wirtschaftlich, politisch und geistig.
  16. 5.6.5 Das Erblühen der menschlichen Seele In der neuen Epoche kommt es zum Erwachen des Göttlichen im Menschen. Danov nennt diesen Prozess das >Erblühen der menschlichen Seele<. Dieser Prozess bedeutet eine Veredelung und ein Erblühen aller schönen und erhabenen Eigenschaften im Menschen. Bis jetzt ist die Seele wie das Auge einer Blume gewesen, das sich erst jetzt zu öffnen beginnt. Der Moment des Erwachens der menschlichen Seele ist, Danov zufolge, eine große Erscheinung im Dasein und ein großes Ereignis in der göttlichen Welt. Die Geburt des Göttlichen im Menschen wird seit Millionen Jahren erwartet. Alle erhabenen Wesen in der göttlichen Welt warten darauf und freuen sich darüber. Parallel zum Erwachen der menschlichen Seele erfolgt der Empfang der Liebe. »Unter dem Erwachen der menschlichen Seele ist das Ken-nenlemen der Liebe Gottes zu verstehen. Nur die erwachte Seele kann Gott kennen. Nur sie kennt die Eigenschaften der Liebe Gottes.« Beim Erwachen der menschlichen Seele findet das Erwachen zum überbewussten Leben statt, das eine neue Seite der menschlichen Natur darstellt. Dieses überbewusste Leben bringt die Kräfte des Verstands, des Herzens und des Willens in Einklang und verleiht ihnen eine aufsteigende Richtung.
  17. 5.6.4 Die neue Welle Die neue göttliche Welle, die zur Erde kommt, vergleicht Danov symbolisch mit einem unsichtbaren Feuer. Diese Welle wird auch »feurige Welle« oder »göttliches Feuer« genannt. Danov lehrt, dass es sich dabei um eine starke, magnetische Welle mit höheren Vibrationen handelt, die auch eine physische Wirkung hat. Sie beeinflusst vorwiegend die Arbeit des Herzens und des Blutes und führt zu einer Anspannung im Nervensystem. Diese Welle kommt in Perioden. Sie ist das Feuer, das die Welt reinigt. Die Menschen müssen darauf vorbereitet sein, sich den höheren Vibrationen dieser neuen geistigen Flutwelle anpassen zu können, denn nicht jeder Organismus ist diesen Vibrationen gewachsen. »In die Welt kommt eine neue Kraft, die eine Wirkung ausübt. Es wird eine innere Veränderung in der menschlichen Seele stattfinden«. Heute kommt die Welle der Sechsten Rasse. Solche Wellen kommen selten auf die Erde. Sie bringen die neuen Bedingungen für die Entwicklung des Menschen mit. Die Welle, die jetzt kommt, erhöht den Menschen. Die Menschen müssen sich auf diese Veränderungen vorbereiten. Eine Eigenschaft der Sechsten Rasse ist die Brüderlichkeit. Die Neue Kultur der Liebe tritt dabei als organisierende Kraft auf. Dadurch unterscheidet sie sich von der heutigen Kultur des Verstandes. Parallel dazu verläuft der Prozess der Erweiterung des menschlichen Bewusstseins durch den Übergang des individuellen Bewusstseins zum kollektiven Bewusstsein. Die neuen Ideen der Sechsten Rasse dringen heute in alle Bereiche ein. Danov sagt bildhaft, dass sie sich sowohl in der Luft als auch im Licht befinden. Das Göttliche findet seinen Weg überall hin. Jede neue Epoche fangt mit einem neuen Rhythmus an. Dieser Rhythmus geht von einem »vernünftigen Zentrum« aus, das den Bau der neuen Kultur leitet. Von ihm kommen alle Impulse, Ideen und Inspirationen. Dieses vernünftige Zentrum ist die Große Universelle Bruderschaft, die aus fortgeschrittenen Wesen besteht, die die Menschheit leiten. Nach Danov deutet Apostel Paulus dies in Hebr 12, 22-23 an. In diesen Versen sind nach Danovs Auslegung unter »der Gemeinde der Erstgeborenen« jene Mitglieder der Universellen Bruderschaft zu verstehen, die ihre Evolution vor den Menschen beendet haben und deshalb jetzt über der menschlichen Rasse stehen. Unter »den Geistern der vollendeten Gerechten« in Hebr 12, 23 werden jene Wesen der heutigen menschlichen Rasse verstanden, die ihre menschliche Entwicklung beendet und angefangen haben, bei der Schöpfungsarbeit der Universellen Bruderschaft zu helfen. Biblische Hinweise für den Untergang der alten Kultur und die Geburt einer neuen Kultur, der Neuen Menschheit, zeigt Danov im Buch des Propheten Daniel Kap. 2 (die Prophezeiung im Traum des Königs Nebukadnezar), Hesekiel Kap. 37 (das Feld mit den verdorrten Totengebeinen) und im Neuen Testament in Johannes Offenbarung Kap. 12 (die Schwangere in der Wüste). Am Anfang jeder Kultur steht ein göttlicher Impuls. Dieser lebendige Antrieb verändert tiefgreifend das Bewusstsein der Menschen und hat die Kraft, die Menschheit in eine neue Richtung zu lenken. Alle neuen ideologischen und geistigen Strömungen kommen in der heutigen Epoche von ein und demselben Zentrum, und je näher die Welle am Zentrum ist, desto mehr bewahrt sie den ursprünglichen Impuls. Die letzten äußeren Wellen erhalten hingegen über den Kem des ursprünglichen Impulses hinaus auch fremde Beimischungen. All diese ideologischen und geistigen Strömungen verbindet etwas Gemeinsames. Zu ihrer Grundidee gehören die Verbrüderung, die Freiheit und die gegenseitige Hilfe. Peter Danov zufolge bereiten sie sich auf verschiedene Weise und durch verschiedene Methoden auf die Neue Kultur vor. Die fortgeschrittenen Wesen von den höheren Stufen der geistigen Hierarchie befinden sich nach Danovs Ansicht heute in der Nähe der Erde. Sie sind ebenfalls mit der Einführung der Neuen Kultur beschäftigt. Peter Danov behauptet wie Rudolf Steiner, der Gründer der Anthroposophie, dass die Menschheit am Anfang des 20. Jh. bereits in die Epoche des Erzengels Michael eingetreten ist, der einen Krieg mit den Kräften des Bösen in der geistigen Welt fuhrt.
  18. 5.6.3 An der Schwelle zwischen zwei Epochen Die Übergangszeit zwischen zwei Epochen - von denen die eine vergeht und die andere entsteht - ist von großen Unruhen, sozialen Krisen, Leiden und Naturkatastrophen geprägt, als ob das physische Leben von Grund auf zerstört würde. Einen ähnlichen Zustand, sagt Danov, erlebt die Menschheit gegenwärtig. Das wird damit erklärt, dass zwei Kräfte oder zwei Strömungen Zusammenstößen - eine, die abstirbt, und eine andere, die entsteht. Dieser Übergangszustand ist darauf zurück-zufiihren, dass die neuen Kräfte zwar schon geboren, die alten Formen und Traditionen aber noch so stark sind, dass sich die Menschen noch nicht von ihnen befreien können. Die Leiden, durch die die Menschheit heute geht, zeigen, dass der »Neue Mensch«, die »Neue Menschheit«, geboren wird. Das »Feuer der Leiden«, das bevorsteht, schmilzt die veralteten Formen und reinigt die Gedanken. Durch die Prüfungen entwickeln sich ein neues Bewusstsein und ein neues Verständnis für das Leben. Die Menschheit bereitet sich darauf vor, das Neue anzunehmen. »Die heutigen Leiden sind die Geburtswehen des Neuen Menschen«. Durch diese Leiden, sagt Danov, werden Schulden, Verbrechen und Unrecht der Menschheit, die sich seit Jahrtausenden angehäuft haben, liquidiert. Dieses reinigende Feuer, warnt Danov, kommt für die guten und für die schlechten Menschen, und für viele hat es schon angefangen. Danov spricht auch detailliert über die sozialen Krisen, die unvermeidlich in der Gesellschaft ausbrechen, weil die alten Systeme sich als nicht mehr tauglich erweisen und von selbst zu zerfallen beginnen. Wegen der neuen Energien mit höheren Vibrationen, die zur Erde kommen, wird eine Veränderung im Nervensystem des Menschen stattfinden (es wird zu einer Erschöpfung des Nervensystems der Menschen kommen, infolge derer die Nervosität unter den Menschen eine häufig angetroffene Erscheinung sein wird). Ebenso wird es zu Naturkatastrophen in der Welt kommen, weil die Erde und die Natur bei diesen Prozessen ebenfalls einer Umgestaltung unterliegen. Die neuen Auffassungen können nach Danov auf zwei Weisen kommen - auf eine natürliche Weise, durch Erwachen des menschlichen Bewusstseins, oder auf dem Weg der Leiden, durch bittere Erfahrung. Die Leiden veranlassen die Mensehen, den Weg der Liebe zu beschreiten. Nach Danov kann keine Kultur die Menschheit erhöhen, außer der göttlichen, deren Grundlage die Liebe ist. Deshalb, behauptet Danov, können die Menschen ihre Aufgaben nur dadurch lösen, dass sie die Liebe anwenden und zur Grundlage ihres Lebens machen.
  19. 5.6.2 Die Mission der Kulturen und Rassen - die Mission der weißen Rasse Jede Kultur und jede Rasse hat eine spezielle Mission, einen neuen Zug in der menschlichen Natur zu entwickeln, neue Veranlagungen und neue Kräfte der menschlichen Seele zu erwecken, neue geistige Werte zu schaffen und neue Errungenschaften hervorzubringen. Von diesem Gesichtspunkt aus behandelt Peter Danov die historische Mission der heutigen weißen Rasse, die er nach der Reihenfolge auf der Erde als »Fünfte Rasse« ansieht. Vor ihr hat nach Danovs Lehre die atlantische Rasse - die Vierte Rasse gelebt, und vor dieser die lemurische Rasse - die Dritte Rasse. Die Mission der ganzen atlantischen Epoche bestand in einer immer deutlicheren Entwicklung des Bewusstseins, damit sich der Mensch als selbstständiges Wesen erkennen kann. Die Mission der weißen Rasse ist die Entwicklung des Verstands und die Gestaltung der Persönlichkeit, der Individualität. Um das zu erreichen, ist es notwendig gewesen, dass das Bewusstsein immer tiefer in die Materie eindringt. Dies hat während der Involution stattgefunden. Die äußere Seite dieses Prozesses bemerkt man in den verschiedenen Kulturen, die immer materialistischer geworden sind. Dieses Absteigen in die Materie ist aber notwendig gewesen, damit die heutige Rasse ihre Mission erfüllen kann. Nach Peter Danov hat sie diese Mission schon beendet - die Verstandesfahigkeiten des Menschen sind entwickelt, und verleihen ihm eine ausgeprägte Individualität. Der Verstand ist aber nur eine Seite im Leben des Menschen. Die menschliche Evolution besteht in der allseitigen Entwicklung aller Veranlagungen. Die Individualität, die mit der Entwicklung des Verstandes entstanden ist, stellt eine neue Stufe dar, die bei der weiteren Evolution des Menschen notwendig ist, weil die anbrechende neue Form der Liebe die Menschen als freie Persönlichkeiten verbindet. Die Hauptepochen oder Kulturen der weißen Rasse sind: · 1) die indische · 2) die persische · 3) die mittelägyptische und die assyrisch-babylonische · 4) die hebräische und die griechisch-römische · 5) die westeuropäische Kultur Die sechste Unterrasse oder Kultur der weißen Rasse wird die slawische sein. Sie befindet sich heute, Danov zufolge, in einer Vorbereitungsphase und macht die ersten Schritte in Richtung Aufstieg. Die slawische Kultur wird eine Kultur des Herzens - der Liebe - sein. Die fünfte Kultur, die westeuropäische Kultur, ist heute zu ihrem Höhepunkt gelangt, und die ersten Merkmale eines Verfalls sind festzustellen. Die anbrechende slawische Kultur (die sechste Unterrasse der Fünften Rasse) ist ein Vorläufer der neuen Sechsten Rasse, weil in ihr bereits Liebe, Herz und Geist der Brüderlichkeit erscheinen, die ihren Höhepunkt in der Sechsten Rasse erreichen.
  20. 5.6 Das Anbrechen der >Sechsten Rasse< - die Kultur der Liebe 5.6.1 Gesetze für den Aufstieg und den Untergang von Kulturen Peter Danov vertritt den Standpunkt, dass man die Epoche, in der man lebt, verstehen muss, um ein richtiges Verhältnis zum Leben zu haben und zweckmäßig und bewusst im Leben arbeiten zu können. Dies bedeutet, dass man wissen muss, bis zu welchem Punkt die Menschheit in ihrer Evolution gekommen ist, was sie heute besitzt, was davon der Vergangenheit angehört und was in die Zukunft übernommen wird. Die Evolution stellt nach Peter Danov durch die tausend Formen, durch die sie geht, eine immer größere Offenbarung des Geistes dar. Alle Formen der Evolutionsstufen sind eine Frucht des Geistes. Der Geist nimmt immer höhere und vollkommenere Formen an, um sich in immer größerer Vollständigkeit zu äußern. Dies ist der Weg zur Vollkommenheit. Das ist die innere Seite des Evolutionsprozess. Nach der Lehre der Weißen Bruderschaft gibt es drei Welten - die physische, die geistige und die göttliche Welt. Diese drei Welten existieren nicht getrennt. Sie bilden eine Einheit. Die geistige und die göttliche Welt und ihre Energien nehmen am historischen Prozess teil und spielen dabei die wichtigste Rolle. Der historische Prozess ist ein Einzelfall des allgemeinen evolutionären Prozesses. Er ist eine allmähliche Offenbarung des absoluten Geistes, oder, konkreter auf den menschlichen Geist bezogen, eine allmähliche Offenbarung der Kräfte und Veranlagungen, die in der menschlichen Seele vorhanden sind. Die Ursachen für den Aufstieg und den Untergang von Kulturen sowie die Mission und die Aufgabe jeder Kultur im Prozess des allgemeinen menschlichen Aufstiegs dürfen nach Danov nicht bruchstückhaft betrachtet werden, sondern sind vom Gesichtspunkt des göttlichen Plans aus zu untersuchen. Auf diese Weise erkennt man eine strenge Gesetzmäßigkeit im historischen Prozess. Man kann feststellen, dass im historischen Prozess nach jedem Aufstieg einer Kultur ein Untergang folgt. Die Kulturen beerben sich somit. Jede neue Kultur erbt alle Errungenschaften der vorhergehenden Kulturen, bereichert sie, schafft neue kulturelle Werte und bringt zugleich immer etwas Neues und Spezifisches mit. Jede folgende Welle trägt dann ihren eigenen Charakter. Auf diese Weise geht die allgemeinmenschliche Kultur nie unter, sondern sie setzt ihren ewig aufsteigenden Weg zu Vollkommenheit, Harmonie und zum Guten fort. Spezifisch an der Lehre Danovs ist, dass er eine involutionäre und eine evolutionäre Epoche in der Entwicklung der Menschheit unterscheidet. In diesem Zusammenhang stellt er für die Richtung der Entwicklung der Kulturen folgendes Gesetz vor: in der involutionären Epoche ist der Kamm der jeweils neuen Kultur niedriger als der Kamm der vorhergehenden. Die allgemeine Linie ist bei der Involution absteigend. In der evolutionären Epoche ist der Kamm der jeweils neuen Kultur höher als der vorhergehende. Bei der Evolution ist die allgemeine Linie somit aufsteigend. Die folgende Grafik soll dies veranschaulichen: Abb.4: Die Richtungen der Entwicklung neuer Kultur wellen während der Involution und der Evolution Danov führt die folgenden Beispiele an: bei den involutionären Kulturen Indiens, Persiens, Ägyptens, Palästinas, Griechenlands und Roms ist der Verfall, die geistige Verarmung, Verrohung und Mechanisierung der Kultur, die nach Aufstieg, Blütezeit und schöpferischer Phase anbrechen, größer als der Aufstieg selbst. In diesem Fall ist die allgemeine Linie der Entwicklung absteigend, also eine Involution. Bei der Evolution ist jeder neue Aufstieg (der Kamm der neuen Welle) größer als der vorherige Verfall. Die allgemeine Linie der Entwicklung ist aufsteigend -eine Evolution. Faktoren für die Erneuerung von Kulturen sind: · 1) Kosmische Ursachen · 2) Erwachen neuer Kräfte im menschlichen Geist · 3) Neue Impulse aus der vernünftigen Natur (Einfließen neuer Anregungen, Ideen und Kräfte aus der Welt des Absoluten in das Leben mit seinen äußeren Erscheinungsformen). Es gibt zwei Gesetze für den Aufstieg und den Untergang von Kulturen: · 1) Wenn ein Volk oder eine Kultur von den Gesetzen der Entwicklung, also von den Gesetzen der vernünftigen Natur, ab weicht, kommt es zu einem Verfall. · 2) In jeder Epoche gibt es Ideen - aufsteigende und untergehende. Die Übernahme der aufsteigenden Ideen erhöht die Kultur und die Ablehnung fuhrt zu Verfall und Entartung. Die einen Kräfte sind die der Zukunft und die anderen die der Vergangenheit. Die Kämpfe und die vielen Leiden im Leben der Menschheit sind ein Ergebnis des Widerstandes einer Gesellschaft, eines Volkes oder einer Rasse gegen die neuen Kräfte. Damit wird der Untergang vieler menschlicher Rassen erklärt. Um diesen Prozess zu vermeiden, so Danov, muss die Kultur jene Flexibilität bewahren, mit der sie ihre Formen unter dem Ansturm der neuen Kräfte verändern kann, die in den menschlichen Seelen geboren werden und in der Kultur ihren äußeren Ausdruck finden wollen. Was eine Gesellschaft oder ein Volk wirklich erhöht, ist die Übernahme der neuer Ideen. Letztendlich siegt immer das Neue. Es nimmt seinen Platz ein, und der ewige Strom des Lebens kann nicht behindert werden. Peter Danov zufolge steht die Menschheit heute an der Schwelle einer neuen Kultur. Alle bisherigen Auffassungen vom Leben sind bereits vom menschlichen Bewusstsein überholt, und das Festhalten daran ist ein Hindernis für die weitere Entwicklung der Menschheit. Infolge dessen stellt man in der gegenwärtigen Gesellschaft eine tiefe materielle und geistige Krise fest. Die neue Kulturwelle, die heute von der göttlichen Welt zur Erde kommt, bringt neue Ideen, neue Kenntnisse, neue Methoden und neue Verhältnisse mit sich. Die Völker, die die neue schöpferische Welle übernehmen, werden die neuen Lebensumstände auch vernünftig nutzen.
  21. 5.5.7 Das Leben für das Ganze und die Neue Kultur Die Vorstellung, dass jeder getrennt für sich selbst lebt, ist eine Vorstellung des alten Lebens. Sie geht unwiderruflich unter. Die Idee, dass jeder für das Ganze lebt, ist die Idee des Neuen Lebens, der >Neuen Kultur<. Diese neue Idee ist heute im Begriff, das ganze Leben der Menschheit umzugestalten. Die Welt geht gegenwärtig zu neuen Formen über. Es entsteht eine neue Moral, deren erstes Gebot das Leben für das Ganze ist. Das Leben basiert heute noch auf der alten Auffassung von Isolation und Aufsplitterung. Die Ergebnisse sind in allen Lebensbereichen zu sehen. Das Leben ist voll von Leiden, und die Menschheit erlebt eine Krise nach der anderen. Dies ist im gesellschaftlichen Leben ebenso zu sehen wie im internationalen Leben. So wie Organe nicht richtig funktionieren können, wenn sie vom ganzen Organismus getrennt werden, sind auch die einzelnen Individuen, Gesellschaften und Völker als Teile eines großen Ganzen zu begreifen, damit eine radikale Veränderung in den Lebensformen stattfinden kann. Jeder Teil sollte begreifen, dass sein Erfolg und Wohlstand vom Erfolg und Wohlstand des ganzen Organismus abhängen. Eine radikale Erneuerung der heutigen Ordnung ist erforderlich, weil diese im Widerspruch zum Gesetz der Einheit steht. Im Leben für sich selbst ist man ein Sklave. Erst im Leben für das Ganze beginnt der Aufschwung. Dies ist Danov zufolge der einzige sinnvolle Weg, der die Grundlage für die Neue Kultur bildet, die eine Kultur der Einheit ist. Wenn der Mensch für das Ganze lebt, ist in ihm das Bewusstsein erwacht, das für die Sechste Rasse charakteristisch ist.
  22. 5.5.6 Das Leben für das Ganze und die Beziehungen zwischen den Völkern Das oben Gesagte bezieht sich in gleicher Weise auf alle Völker. Jedes Individuum stellt eine Zelle dar, und jede Gesellschaft und jedes Volk ein Organ - ein Blatt, einen Zweig oder eine Blüte am großen kosmischen Baum. Jedes Volk ist ein Organ des gesamten menschlichen Organismus und alle Völker sind miteinander verbunden, wie die Organe im Organismus. Sie stellen kommunizierende Röhren dar. Wenn ein Volk unter einem Unglück leidet, können alle in Mitleidenschaft gezogen werden. Dies gilt in moralischer, materieller und wirtschaftlicher Hinsicht. Werden z. B. einzelne Länder wirtschaftlich zerstört, fühlen die anderen Länder früher oder später die Auswirkungen dieses für das eine Land ungünstigen Zustands. Andererseits ist jedes Volk ein spezifischer Empfänger und Umwandler von Energien, die aus dem ganzen sichtbaren Weltall und den unsichtbaren Welten zur Erde gelangen. Aus diesem Grund ist die Kreativität jedes Volkes erforderlich, damit der Menschheit nicht die wertvolle Energie fehlt, die nur ein bestimmtes Volk für die gesamte menschliche Kultur liefern kann. Jeder Mensch und jedes Volk hat eine spezifische Mission für die Menschheit, d. h. eine Mission, die mit der Bestimmung und mit dem Leben der ganzen Menschheit verbunden ist. Aus diesem Grund ist jedes Volk ein wichtiges Element in der internationalen Gemeinschaft. In allen Völkern muss das Göttliche, das in jedem einzelnen Volk wirksam ist, erkannt und verstanden werden. Alle Völker verfugen über gute Züge. Wenn sich aber die Völker vereinigen, strömt dieses Gute in die anderen Völker hinein und bildet einen neuen Stimulus. Die Völker brauchen sich gegenseitig. Sie ergänzen sich und helfen sich nicht nur bei der Landwirtschaft, sondern auch in höheren Lebensbereichen. Der Genius eines Volkes kann zu besonderen Entdeckungen in der Wissenschaft und in der Technik fuhren, er kann Träger eines neuen Gedanken und neuer Ideen werden, die für die ganze Menschheit nützlich sind. Es würde ein großer Verlust für die Menschheit entstehen, wenn die Bemühungen jedes Volkes nicht in die gesamte kulturelle Kreativität einfließen würden. Für das richtige Leben der ganzen Menschheit ist jedes Volk notwendig, weil es über besondere Eigenschaften des menschlichen Geistes verfügt - Fähigkeiten, die kein anderes hat. Jedes Volk entwickelt spezifische Tugenden und Eigenschaften. Ein Volk stellt aufgrund seines Bewusstseins und seiner Lebensart die Wurzeln des kollektiven menschlichen Organismus dar, ein anderes den Stamm, ein drittes die Blätter, ein viertes die Blüten oder die Früchte. Die kosmische Biologie legt Stelle und Funktion jedes Volkes im kollektiven Organismus genau fest.
  23. 5.5.5 Das Leben für das Ganze herrscht in der vernünftigen Natur Im neuen Bewusstsein, sagt Danov, werden die Starken den Schwachen dienen. Derjenige, der dient, wird als weiter entwickelt und höher stehend angesehen. Diese Form - das Leben für das Ganze - existiert in der »vernünftigen Welt«, die von den vernünftigen Wesen realisiert wird. Diese arbeiten in der Natur mit Liebe und Selbstlosigkeit für die niedrigeren Reiche der Natur, indem sie günstige Bedingungen für Entwicklung, Fortschritt, Wohlstand und Glück schaffen. Sie leben in einer heiligen Einheit für das Ganze. Die Menschen sollen die Prinzipien, Gesetze und Methoden, die in der vernünftigen Welt existieren, im menschlichen Leben anwenden. Letztendlich basiert die ganze Natur auf gegenseitiger Hilfe, Mitarbeit, Liebe und Opfern. Der Kampf um die Existenz in der Welt wird nur in den niedrigen Naturreichen geführt. Das geht auf die Unvollkommenheit der Menschen zurück, die noch wie Kinder sind und deren Bewusstsein noch nicht erwacht ist. Beim Leben für das Ganze steht der Mensch in Harmonie mit der großen Realität, die ihn umgibt, und mit den Methoden, mit denen die vernünftige Natur arbeitet. Das Leben für das Ganze äußert sich im kosmischen Leben überall. Deshalb ist es nichts Unnatürliches oder Ungewöhnliches, sondern der normale natürliche Zustand des Lebens im Weltall. Die Realisierung dieses Zustands auf der Erde bedeutet, dass der Mensch in Harmonie mit den Gesetzen in der vernünftigen Welt und im ganzen Dasein kommt.
  24. 5.5.4 Das Leben für das Ganze entwickelt die Veranlagungen und Begabungen Im Leben fiir sich selbst verliert man die Fähigkeit, Ideen zu übernehmen, die aus den höheren Welten kommen. Das Leben für das Ganze führt jedoch zum Erblühen aller schlafenden Kräfte, Veranlagungen und Begabungen. Das Große in der Welt äußert sich in jeder Handlung, die mit Liebe ausgeführt wird. Jeder Mensch besitzt grenzenlose Fähigkeiten. Diese vermehren sich, wenn er mit Liebe gibt und arbeitet. Wenn die Menschheit das Leben für das Ganze erreicht, wird der Anfang einer neuen Kultur gelegt, in der die in der menschlichen Seele vorhandenen Begabungen und Talente in Erscheinung treten.
  25. 5.5.3 Das Leben für das Ganze verbessert die Lebensverhältnisse Es gibt noch ein anderes Gesetz: jede Handlung, die nicht mit dem Prinzip der Einheit übereinstimmt, bringt Leiden, und jede Handlung, die mit diesem Prinzip übereinstimmt, bringt Freude. Das Leben für das Ganze bedeutet für den Menschen einen Aufschwung. Dabei ähnelt er den von Säften durchströmten Blättern oder Zweigen eines Baumes. Er erreicht Harmonie mit dem ganzen Weltall, und die Energien des Weltalls strömen in ihn hinein. Er ist offen für alle schöpferischen Kräfte, die aus dem Weltall kommen. Wenn jemand einem anderen Leiden oder Gewalt zufiigt, verletzt er das Gesetz der Einheit und des Ganzen. Er begreift die Einheit der Dinge nicht. Deswegen erträgt er Leiden und begreift so, dass er jedes Leiden, das er einem anderen zufiigt, eigentlich sich selbst zufügt. Überhaupt, sagt Danov, führt jede Handlung oder jeder Zustand, der im Widerspruch zum Leben in Einheit steht, zu Entartung, Leiden und Tod. Wenn der Mensch sein Verhältnis zum Ganzen korrigiert, ändern sich sofort auch das Verhältnis seiner Außenwelt zu ihm und seine Lebensbedingungen.